„Lost“ endete 2010 nach sechs Staffeln. Der Produzent und Co-Macher der erfolgreichen Mystery-Serie sagte jetzt, dass ein Reboot nicht nur möglich ist, sondern dass er sogar ziemlich sicher damit rechnet!

"Lost":Reboot nicht ausgeschlossen!

Cast der ersten Staffel von Lost, von dem Matthew Fox, Evangeline Lilly, Maggie Grace, Ian Somerhalder, Josh Holloway und Dominic Monaghan Teil sind.

Am 22. September 2004 wurde die Serie „Lost“ auf dem US-amerikanischen Sender ABC zum ersten Mal ausgestrahlt. Die Geschichte um die Überlebenden eines Flugzeugabsturzes wurde in sechs Staffeln bzw. 121 Episoden erzählt und endete im Mai 2010. Die Idee zur Serie hatten Jeffrey Lieber, Damon Lindelof („World War Z“, Co-Autor) und J.J. Abrams („Star Trek Into Darkness„, Regie), der beim Piloten auch die Regie führte. Die Showrunner waren Lindelof und Carlton Curse. Produziert haben die ABC Studios und Abrams‘ Produktionsfirma Bad Robot Productions.

Jetzt sagte Damon Lindelof E! Online gegenüber, dass er es für sehr wahrscheinlich hält, dass irgendwann ein Reboot von „Lost“ entstehen wird: „Ich denke, dass es noch mehr von ‚Lost‘ geben wird, allerdings glaube ich nicht, dass es von uns kommen wird. Meine Vermutung ist, dass ein anderes kreatives Team kommen und ihren kreativen Dreh in den Inhalt bringen wird, was wirklich aufregend ist. Ich denke, dass wir unsere Geschichte erzählt haben. Wir haben dabei soviel Energie reingesteckt um sie zu beenden – die gleiche Energie nochmals für einen Neustart aufzubringen… Die Serie hatte meiner Meinung nach ein sehr erfolgreiches Leben. Vielleicht hat sie sogar ein wenig zu lange gelebt, aber ich hatte nie das Gefühl, dass es sie nicht lange genug gab. Ich denke also, dass es mehr [Lost] geben, aber es wird nicht von uns kommen“, so der Executive Producer und Autor.

Demnach ist derzeit also nichts in Planung und selbst wenn es eines Tages soweit sein sollte, wird die Fortsetzung oder das Reboot nicht von den gleichen kreativen Köpfen der Original-Serie stammen. „Lost“ hat zwar mehr oder weniger schon Kultstatus, jedoch waren viele Fans von dem Serien-Finale enttäuscht: Sechs Jahre lang verfolgte der Zuschauer die Gruppe um Jack Shephard (Matthew Fox) und fieberte bei den mysteriösen Ereignissen von Woche zu Woche mit. In dieser lange Zeit wurden unzählige Fragen aufgeworfen – im Finale wurden so gut wie keine davon beantwortet und sogar noch weitere gestellt.

Ob sich ein Reboot überhaupt lohnen würde bzw. ob die damaligen Fans Interesse daran hätten sei dahingestellt. Laut Lindelof ist gerade die Tatsache, dass die Fragen unbeantwortet blieben das was die Serie ausmachte: „“Die Serie lebte von den Fragen, sie endete mit Fragen. Und ich bin froh, dass Fragen Teil des Vermächtnisses sind.“

Würdet Ihr Euch über ein Reboot von „Lost“ freuen? Gehört Ihr zu denjenigen, die die Enttäuschung des Serien-Finales noch nicht überwunden haben? Oder mochtet Ihr das offene Ende?