Serien-Tipp: „Orange is the New Black“

Am 6. Juni diesen Jahres ist die zweite Staffel der US-amerikanischen Serie „Orange is the New Black“ auf Netflix erschienen. Diese großartige Serie findet in Deutschland (noch) wenig Beachtung. IOFP ist der Meinung, dass sich dies ändern muss und stellt Euch die Serie vor.

IOFP ist der Meinung: "Orange is the New Black" muss ins deutsche Fernsehen

IOFP ist der Meinung: „Orange is the New Black“ muss ins deutsche Fernsehen!

Vor Kurzem ist bekannt geworden, dass RTL momentan eine neue Serie drehen lässt, die in einem Frauengefängnis spielt. „Block B“ soll sie heißen, in dem Katrin Sass eine der Hauptrollen spielt. Bereits ab 1997 strahlte RTL zehn Jahre lang die Serie „Hinter Gittern – Der Frauenknast“ mit Katy Karrenbauer aus. Man sieht also, dass das Thema Frauengefängnis die Menschen interessiert. Nicht nur in Deutschland, sondern auch in den USA. Dort wurde im vergangenen Jahr die Serie „Orange is the New Black“ für den Video-on-Demand-Anbieter Netflix produziert und veröffentlicht. Netflix ist vor allem für seine Serie „House of Cards“ mit Kevin Spacy bekannt, die es auch ins deutsche Fernsehen auf Sat.1 geschafft hat. IOFP hat erst vor wenigen Wochen berichtet, dass „Orange is the New Black“ in den sozialen Netzwerken weltweit längst besser ankommt, als die von den Kritikern gefeierte Politk-Serie „House of Cards“. Seit dem Start der zweiten Staffel am 6. Juni diesen Jahres, haben sich die ‚Likes‘ der Gefängnisserie auf Facebook auf über zwei Millionen fast noch einmal verdoppelt. Warum also findet diese Serie in Deutschland keinen Anbieter und bekommt dadurch kaum Aufmerksamkeit? Ein Rätsel! IOFP stellt euch die Dramedy vor und zeigt auf, warum sich diese Serie anzuschauen lohnt.

„Orange is the New Black“ basiert auf dem gleichnamigen Buch von Piper Kerman, die von ihrer einjährigen Zeit in einem Frauengefängnis erzählt. In der Serie gibt es eine große Anzahl an Charakteren, die alle gleichermaßen an der Qualität der Serie beteiligt sind. Jede Folge ist im Prinzip gleich aufgebaut. Die Hauptgeschichte spielt sich in dem Frauengefängnis ab, während pro Folge eine Insassin dadurch genauer beleuchtet wird, dass es Rückblicke auf die Vergangenheit des weiblichen Sträflings gibt. Diese Rückblicke geben Aufschluss über die Charakterzüge der Rollen und darüber warum sie eigentlich im Gefängnis sitzen.

Piper merkt schnell, dass das Leben im Gefängnis hart wird (Foto: Lionsgate)

Piper (Mitte) merkt schnell, dass das Leben im Gefängnis hart wird (Foto: Lionsgate)

Die Geschichte beginnt mit Piper Chapman, die gespielt wird von Taylor Schilling („Argo„). Piper muss für einen Drogendeal ins Gefängnis, den sie gemeinsam mit ihrer damaligen lesbischen Lebensgefährtin Alex (Laura Prepon) vor zehn Jahren begangen hat. Piper ist inzwischen mit Larry verlobt, der von Jason Biggs („American Pie„) gespielt wird. Piper wurde zu 15 Monaten Haft verurteilt, doch sie und Larry beschließen zusammen zu bleiben und nach dem Gefängnisaufenthalt zu heiraten. Als Piper im Gefängnis ankommt, bekommt sie gleich zu spüren, dass sich ihr Leben um 180 Grad wenden wird. Sie bekommt dort nichts geschenkt und muss sich Freunde und Anerkennung hat erkämpfen. Außerdem wird ihre Situation im Gefängnis dadurch erschwert, dass ihre damalige Freundin Alex im selben Gefängnis wie sie sitzt.

Alex macht Leben von Piper nicht einfacher (Foto: Jill Greenberg)

Alex macht das Leben von Piper nicht einfacher (Foto: Jill Greenberg)

Doch wie gesagt, es gibt zahlreiche Charaktere, die diese Serie bereichern. Einer von ihnen ist „Red“ (Kate Mulgrew), die russische Herrin der Küche. Sie führte schon vor ihrer Zeit im Gefängnis mit ihrem Ehemann ein Lokal und daher weiß sie, wie man einen Laden führt. Durch die Macht der Küche kann sie über die anderen Insassen bestimmen, wer essen bekommt und wer nicht. Doch wer sich mit ihr anfreunden kann, dem wird das Leben im Gefängnis erleichtert. Sie kann Dinge ins Gefängnis reinschmuggeln lassen und kann den Insassinen Alltagsgegenstände besorgen, die sie im Gefängnis niemals bekommen würden.

"Red" hat das Sagen in der Küche (Foto: Jill Greenberg/Netflix)

„Red“ hat das Sagen in der Küche (Foto: Jill Greenberg/Netflix)

Durch die komplette Serie zieht sich auch die Geschichte von Dayanara (Dascha Polanco). Ihr wird das Leben im Gefängnis vor allem durch ihre Mutter erschwert, die ebenfalls im selben Gefängnis sitzen muss. Schutz findet sie bei dem Wärter John Bennett (Matt McGorry). Es kommt bei den beiden soweit, dass sie sich verlieben. Ihre Liebesgeschichte zieht sich durch beide Staffeln, in denen sie stets versuchen ihre Liebe geheimzuhalten.

Dayanara und John verlieben sich am ungünstigsten Ort (Foto: K. C. Bailey)

Dayanara und John verlieben sich am ungünstigsten Ort (Foto: K. C. Bailey)

In der zweiten Staffel geraten zunehmend die Rollen in den Mittelpunkt, die in der ersten vernachlässigt worden sind. Doch auch neue Charaktere stoßen zu der zweiten Staffel hinzu. Der wichtigste von allen: Vee (Lorraine Toussaint). Sie sieht aus wie eine fiese Whoopi Goldberg und ist die Stiefmutter von „Taystee“ die bereits in der ersten Staffel als Nebenrolle dabei ist und durch ihre Stiefmutter zunehmend mit ins Zentrum der Sendung gerückt wird. Als Vee ins Gefängis kommt, ändert sich alles. Sie sitzt nicht zum ersten mal im Gefängnis und pflegt zu „Red“ eine alte Hassliebe, denn auch sie macht Geschäfte mit Schmuggeleien. Zudem sorgt sie für zunehmende Rassentrennung im Gefängnis und hetzt sämtliche Seiten gegen sich auf. Sie gibt der zweiten Staffel den besonderen Reiz.

Vee (rechts) sorgt ab der zweiten Staffel für mächtig Ärger

Vee (rechts) sorgt ab der zweiten Staffel für mächtig Ärger

Fazit

„Orange is the New Black“ ist eine Serie in dem Frauen die Hauptrollen spielen. Es gibt einige Männer als Aufseher oder Lebensgefährten der Frauen in den Nebenrollen, doch es dreht sich alles um die Insassinen. Dies bedeutet aber nicht, dass es sich um eine reine Frauenserie handelt. Die Geschichte um Piper und die anderen Insassinen ist so gut durchdacht und umgesetzt, dass es einfach Spaß macht dem Verlauf der Serie zu folgen und hinter die Fassaden der inhaftierten Frauen zu schauen. Man könnte die Vorstellungen der Charaktere noch ein ganzes Stück weiterführen. Jeder Einzelne von ihnen macht die Serie so sehenswert. Die Spannung der Geschichte wird stets hoch gehalten durch bewegte Themen, wie Liebe, Sex, Gewalt, Tod, Drogen und Betrug. Diese Themen bestimmen die Beziehungen zwischen den inhaftierten Frauen untereinander, mit ihren Leuten außerhalb der Gefängnismauern, aber auch mit den Angestellten des Gefängnises. Eine dritte Staffel wurde bereits angekündigt und ist in Arbeit. Diese wird allerdings erst wieder Mitte nächsten Jahres erscheinen. Man kann nur hoffen, dass die Serie spätestens mit dem Start von Netflix auch in Deutschland die große Bühne findet.

Was haltet Ihr von „Orange is the New Black“? Würdet Ihr diese Serie im Fernsehen sehen? Oder wäre sie in Deutschland doch zum Scheitern verurteilt?

  • admin
  • 6. Juli 2014
Mehr zu diesem Thema
  • 26-08-2014
  • TV

Die bestverdienenden Serienstars 2014

Ein Emmy macht noch lange keinen gut verdienenden Serienstar. An der Spitze der Geldrangliste stehen ganz andere Schauspieler. IOFP verrät Euch, welcher Seriencharakter sich besonders gut bezahlen lässt. Robert Downey Jr. ist mit Einnahmen von 75 Millionen Dollar laut Forbes der bestbezahlte Hollywoodschauspieler 2014. Die Qualität von Serien nähert sich der von Hollywoodfilmen zwar immer mehr an, allerdings lässt sich noch lange nicht so viel verdienen. Ashton Kutcher hat zum Vergleich mit seinem Engagement in "Two And A Half Men" zwischen Juni 2013 und Juni 2014 gerade Mal 26 Millionen Dollar verdient. Mit dieser Summe steht der Schauspieler auf Platz 1 der bestverdienenden Serienstars 2014. Sieben Millionen Dollar mehr als die beiden zweitplatzierten in der Rangliste konnte Kutcher somit verdienen. Sein Co-Star aus "Two And A Half Men" Jon Cryer und Mark Harmon aus "Navy CIS" konnten 19 Millionen Dollar einstreichen. Nur eine Million weniger gab es für Barney (Neil Patrick Harris) aus "How I Met Your Mother". Auf den Emmy musste Kevin Spacey vergangene Nacht zwar verzichten, dafür teilt sich der Star aus "House of Cards" gemeinsam mit Patrick Dempsey aus "Grey's Anatomy" den fünften Platz. 16 Millionen gab es immerhin noch für sie. Den ersten Preisträger der Emmy-Verleihung findet man auf Platz 9 wieder. Dort steht Jim Parsons a.k.a. Sheldon Cooper aus "The Big Bang Theory" mit einem Verdienst von 12 Millionen Dollar. Angesichts seines neuen Vertrags für die kommenden Staffel und einem Einkommen von einer Million Dollar pro Folge, wird man Parsons zukünftig wohl weiter vorne in der Rangliste finden. Mit Bryan Cranston und einem Einkommen von acht Millionen Dollar aus "Breaking Bad" konnte ein weiterer Preisträger der letzten Nacht sich immerhin noch auf Platz 15 platzieren. Hier gibt es die Top 15 noch einmal mit Seriencharakter und dazugehöriger Sendung aufgelistet: 1. Ashton Kutcher (Walden Schmidt - "Two And A Half Men"): 26 Millionen Dollar 2. Jon Cryer (Allen Harper - "Two And A Half Men") &  Mark Harmon (Leroy Jethro Gibbs - "Navy CIS"): jeweils 19 Millionen Dollar 4. Neil Patrick Harris (Barney Stinson - "How I Met Your Mother"): 18 Millionen Dollar 5. Patrick Dempsey (Dr. Derek Shepherd - "Grey's Anatomy") & Kevin Spacey (Francis Underwood - "House of Cards") – jeweils 16 Millionen Dollar 7. Tim Allen (Mike Baxter - "Last Man Standing"): 15 Millionen Dollar 8. Simon Baker (Patrick Jane - "The Mentalist"): 13 Millionen Dollar 9. Jim Parsons (Sheldon Cooper - "The Big Bang Theory"): 12 Millionen Dollar 10. Jason Segel (Marshall Eriksen - "How I Met Your Mother") & Johnny Galecki (Leonard Hofstadter - The Big Bang Theory"): jeweils 11 Millionen Dollar 12. Jon Hamm (Don Draper - "Mad Men") & Charlie Sheen (Charlie Goodson - "Anger Management") & Josh Radnor (Ted Mosby - "How I Met Your Mother") – jeweils 10 Millionen Dollar 15. Bryan Cranston (Walter White - "Breaking Bad"): 8 Millionen Dollar Wer verdient zu viel? Wer verdient zu wenig? Was meint Ihr? Schreibt es in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 25-08-2014
  • TV

„House of Cards“: 13 Folgen in zwei Nächten!

ProSieben MAXX bietet allen "House of Cards"-Liebhabern die Gelegenheit, die gesamte zweite Staffel an zwei Abenden "durchzusuchten". In der ersten Staffel von "Houes of Cards" hat es Frank Underwood (Kevin Spacey - "Die üblichen Verdächtigen","Sieben") endlich zum Vizepräsidenten der Vereinigten Staaten geschafft. Dafür ging er auch über Peter Russos (Corey Stoll - "Lucky Number Slevin", "Das Bourne Vermächtnis") Leiche. Zudem hat er die Journalistin und seine ehemalige Geliebte Zoe Barnes (Kate Mara - "Brokeback Mountain","Transsiberian") gegen sich aufgebracht. Franks Machenschaften und die Umstände um Russos Tod drohen ans Tageslicht zu gelangen. Während Zoe sich immer mehr in Gefahr bringt, nimmt auch ihr Kollege Lucas Goodwin (Sebastian Arcelus) die Fährte auf und wird dadurch für den Vizepräsidenten zu einer echten Gefahr. Auch Franks Frau Claire Underwood (Robin Wright-"Forrest Gump") hat mit ihrer Stiftung eine neue Richtung eingeschlagen und nun droht ihr eine öffentlichkeitswirksame Klage von ihrer ehemaligen Mitarbeiterin Gillian Cole (Sandrine Holt - "Underworld: Awakening"). ProSieben MAXX macht nun aus der zweiten Staffel ein "Binge-Watching"-Event. Die nächsten 13 Folgen der preisgekrönten Serie erscheinen das erste mal im Free-TV am 5. und 6. September. Der Serienmarathon beginnt am Freitag um 20:15 und geht dann bis 02:45 nachts. Samstag geht es dann erneut um 20:15, endet aber schon um 02:15. Für alle unerbittlichen Fans der Serie, die die neuen Folgen noch nicht gesehen haben, können das zwei besondere Nächte werden. Auch auf eine dritte Staffel der hauseigenen Sendung von Netflix darf man sich freuen, zumindest hat der Online-Videodienst diese bereits angekündigt. Für alle, die die Zeit bis dahin noch überbrücken müssen, haben wir den englischen Trailer der zweiten Staffel nochmal hervorgekramt. Schaut Ihr lieber eine ganze Staffel in einem Rutsch oder über mehrere Wochen verteilt? Schreibt es uns in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
Mehr aus diesem Bereich
  • 15-09-2014
  • Reviews & MeinungenSpecials

Die Raubzüge der amerikanischen Filmindustrie

"3...2...1...meins!" könnte auch das Motto der Filmindustrie lauten. Besonders Hollywood scheint eine Vorliebe dafür zu haben, sich rasch die Rechte an ausländischen Produktionen zu sichern. IOFP zeigt Euch das Raubgut der Amerikaner. Dass Filme oder Serien häufig nur Adaptionen von Comics, Büchern, geschichtlichen Ereignissen oder sehr alten Vorgängern sind, ist schon lange normal geworden. Wenn aber über den Ozean hinweg Filme anderer Kontinente "verbessert" werden, grenzt das an eine Beleidigung. Amerikanische Filme sind beinahe überall weltweit zu sehen und oft zu Recht. Sie scheinen so gemacht zu sein, dass sie eine internationale Sprache auf der Gefühlsebene sprechen. Allgemein leichte Zugänglichkeit und Gefälligkeit sind sicher positive Attribute, die den westlichen Hochglanzproduktionen zugestanden werden können. Viele sehr gute und originelle Filme haben es über den Atlantik schon zu uns geschafft und wurden freudig aufgesogen. Ein Austausch scheint aber nicht zu entstehen. Amerikanische Filmemacher und Produktionsfirmen lassen sich gerne von asiatischen oder europäischen Filmen und Serien inspirieren, um sich dann die Rechte an ihnen zu sichern. Vielleicht soll das nur Ausdruck der Begeisterung für das Gesehene sein. Vielleicht zeigt ein Vertreter Hollywoods seine Achtung, indem er versucht es zu besitzen? Verständlich wäre das nur, wenn eine Geschichte wirklich neu ist und ein Regisseur etwas an ihr entdeckt, das noch fehlt. Warum aber werden 08/15-Geschichten gekauft? Solche Filme oder Serien, die in erster Linie aufgrund ihres Humors oder ihrer kulturellen Einflüsse etwas besonderes sind. Welche versteckte Geschichte mag Will Ferrell hinter der "Hellfjords" noch entdeckt haben, die es verdient hätte, nochmal besonders hervorgehoben zu werden? Manche Dinge leben einfach von ihrem Humor, es wäre großer Unfug diesen zu ersetzen. Man nehme das Beispiel "Hellfjord". Die Serie erzählt eine ziemlich einfache Krimigeschichte, die mit Kuriositäten verziert ist. Ferrell hätte also eine x-beliebige Geschichte nehmen können um sie mit seinem Humor zu verzieren. Warum braucht er dafür die Rechte an ""Hellfjord"? Welchen Reiz könnte es haben, sie mit neuen Plattitüden zu schmücken, anstatt einen neuen, eigenen Film zu machen? Besonders viel wird aus Japan ("Ringu" - "The Ring", "Ju-on" - "The Grudge", "Gojira" - "Godzilla") und Frankreich ("LOL-Laughing Out Loud" - "LOL", "La sirène du Mississippi" - "Original Sin", "Anthony Zimmer" - "The Tourist") stibitzt. Es scheint also in Hollywood Liebhaber von Filmen bestimmter Länder zu geben. Doch anstatt für die Originale auf herkömmlichem Wege zu werben, nutzt man sie lieber als Vorlage für neue Kassenschlager. Zugegeben, auch hier wird adaptiert und zwar in rauen Mengen. Allerdings kommen diese Produktionen selten über das Fernsehen hinaus. Man kennt die Sat.1-Kopien sämtlicher US-Filme, ganz zu schweigen von den unzähligen Shows, die leider, leider importiert wurden. Aber warum musste Stig Larssons Millenium-Trilogie nochmal gemacht werden? Schon die skandinavische Verfilmung war großartig. Das muss nicht heißen, dass Neuverfilmungen schlecht sind. Eine Eins-zu-eins-Umsetzung war die Serie "In Treatment - In Behandlung", welche eine Adaption der israelischen Serie "Be Tipul" ist. Nicht nur das Drehbuch der beiden Serien ist identisch, die Schauspieler Gestikulieren nahezu genauso wie die Originaldarsteller. Nichtsdestotrotz macht es Spaß, sich "In Treatment" anzusehen, vorausgesetzt, man führt sich erst die amerikanische Fassung zu Gemüte. Zudem muss zu dieser Adaption gesagt werden, dass auch Serbien, Polen und die Niederlande ihre jeweils eigene Fassung herausbrachten. Auch "The Killing" kann sich als gute Kopie von dem dänischen Original "Forbrydelsen" sehen lassen. Dennoch - warum? Besonders irritierend ist der kurze Abstand zwischen der Originalausstrahlung und der der Kopien. Der dänische Film "Brødre" von Susanne Bier taucht bereits fünf Jahre später auf US-Leinwänden wieder auf, Südkoreas "Juno" ist zwei Jahre nach Erscheinen als Westfassung zu sehen und "Das Haus am Meer", ebenfalls aus Südkorea, wird schon nach einem Jahr von der amerikanischen "Verbesserung" mit Kevin Kline abgelöst. Das sind keine Filme, die von technischen Neuerungen profitieren müssten, geschweige denn, dass sich binnen dieser wenigen Jahre die Filmtechnik so gravierend verbessert hätte. Welche Botschaft sendet also die wiederkäuende amerikanische Filmindustrie mit ihren Repliken? Ist es der Rezipient, der keine ausländischen Produktionen sehen will oder ist es Ausdruck der Begeisterung? Vielleicht geht es auch tiefer und es ist ein amerikanischer Wunsch schöne Dinge zu besitzen. Mit solchen Vermutungen bleibt man natürlich im rein Spekulativen. Fakt ist aber, dass Hollywood sich lieber Fremdes zu eigen macht, als das eigene im Fremden zu suchen. Erstaunlich für Filmemacher eines Landes, welches eine Fülle an verschiedenen Ursprungskulturen hat. Doch scheint es, als schöpfe zumindest die Blockbuster-Produktion nicht aus der kulturellen Vielfalt, sondern klammert sich an Klischees von Heldentypen, Überemotionaliät und platte Geschichten. Amerikanische Filme verbreiten sich leichter und schneller über den Globus. Sie sind meist so einfach in ihren Botschaften und in der Art wie sie Gefühle transportieren, dass sie für jede Kultur verständlich sind. Eine Hollywood-Kopie erreicht meist ein bedeutend größeres Publikum, als es ein Original je könnte. Dadurch kann sich aber auch für das Original ein neuer Markt öffnen. Adaptionen können als Werbung für die sonst meist regional begrenzten Originale fungieren. Dementsprechend sollte man sie einfach als langen Trailer für Filme aus den letzten Winkeln der Erde sehen, die uns sonst womöglich entgangen wären. Welche Filme und Serien fallen Euch noch ein? Wann gefiel Euch die Kopie besser als das Original und andersherum?

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 09-09-2014
  • ReviewsReviews & MeinungenTV

TV-Trash 2014: „Catch the Millionaire“ geht in die zweite Runde

Nachdem Millionär Dennis in der ersten Staffel "Catch the Millionaire" bereits die "große Liebe" gesucht hat, spielt nun Berufssohn Paul den Hampelmann in der Arena der öffentlichen Demütigungen. Vergangenen Donnerstag ging die große Menschenverachtung "Catch the Millionaire" in die zweite Runde und Hamburger Paul ist mittendrin. An seiner Seite sind die Pseudomillionäre Marcel und Peter, um diese drei Primaten schlawinern 18 erschreckend schlichte Damen. Scheinentrüstet kann der Privatsender-Rezipient künftig wieder die Stirn kraus legen, wenn Frauen reichen Männern nachjagen und die Männer unverschämterweise ja doch nur das Eine wollen. Jedes ähnliche Format zeigt immer wieder, dass erstaunlich viele Menschen bereit sind, sich für die Öffentlichkeit zu prostituieren und noch viel mehr Menschen wollen dabei zusehen. Aber wer kann sich schon davon freisprechen belustigt und erleichtert zu sein, wenn man merkt, dass man selbst noch nicht ganz unten in der gesellschaftlichen Ordnung angekommen ist. Zudem demonstriert ein schmieriger millionenschwerer Junge hervorragend, dass Großverdiener einen keineswegs in Ehrfurcht erstarren lassen müssen. Nun zieht eben jenes Bürschchen los und sucht natürlich nach der Frau fürs Leben. Seit einigen Jahren ist schon bekannt, dass diese sich gerne hinter Silikon, Gelnägeln und Extensions versteckt, wo auch sonst. Millionär Paul weist aber ja auch darauf hin, dass eine Frau das schönste Schmuckstück des Mannes sei. Selbstverständlich muss solch ein Schmuckstück aber eine reine und liebliche Seele beheimaten, die nur darauf wartet, ihren Mann hingebungsvoll zu lieben. Seine und die Absichten seiner Companions sind selbstverständlich absolut ehrenhaft, umso verwerflicher ist es, dass sich unter den "Ladies" sogenannte "Gold Digger" befinden könnten. Herzzerreißend welchen betrügerischen, gierigen Frauen solch ein reicher Junggeselle doch ausgesetzt ist. Dabei ist der Handel doch seit ewigen Jahrhunderten ganz einfach: jugendliche Schönheit gegen die Moneten. Mann kann halt nicht alles haben. 18 Frauen traten an, um mit öffentlicher Hilfe endlich den richtigen Partner zu finden. Dabei sucht natürlich jede den, der sie zum Lachen bringt, sie achtet und romantisch ist. Das ist doch mal etwas ganz Neues! Vier der Superleuchten verließen in der ersten Folge bereits die Sendung und natürlich flossen Tränen, warum auch immer. Mittlerweile dürfte man sich daran gewöhnt haben, dass sämtliche Gestalten im Fernsehen ihrer Sprache nicht mehr mächtig sind. "Catch the Millionaire" reiht sich damit in die Riege anderer Formate ein. Der Millionär sorgt sich, dass Anastasia stark auf Paul "reflektiert". Was auch immer das bedeuten sollte. Doch so lange man sich nur genug als Mann von Welt präsentiert, dürften solche Kleinigkeiten keinen stören. Fremdscham überkommt einen besonders bei dem Gequatsche der 18 Mäuschen, zum Verzweifeln! Aber man kennt das ja: solche Formate sind eben wie ein Unfall, zu schrecklich zum Wegsehen. Vier Fräulein sind leider schon nicht mehr dabei, doch auf 14 dürfen wir uns am kommenden Donnerstag noch freuen. Vor uns liegen einige Wochen, in denen wir mit den drei äußerst symphatischen Junggesellen hoffen können, dass sie ihre Traumfrauen finden. Nur um es noch einmal im ProSieben-Jargon zu sagen. Also, Donnerstag um 20:15 uhr auf ProSieben. Kann man gucken oder auch nicht. Was haltet Ihr von den neuen "Millionären"?  

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 27-08-2014
  • TV

TV-Tipp: 25 Jahre „Simpsons“ auf Pro 7

Am 1. September ist es so weit: Im Zuge der "Jubiläumswoche" wird auch Pro 7 gelb und feiert 25 Jahre Simspons. Den Auftakt macht der Start der 25. Staffel, darauf folgen die drei beliebtesten "Simpsons"-Folgen der Zuschauer. Welche das sein werden, das soll eine Online-Umfrage klären. 25 Jahre Simpsons. Fünfundzwanzig Jahre. Fünfhundertdreiundsechzig Folgen. Ein Film. Keine Serie hat sich länger gehalten - und die Geschichte geht noch immer weiter. Nun starten Homer und Co. in die 25. Runde und Pro 7 möchte den "Simpsons"-Fans zur Feier der silbernen Hochzeit mit der gelben Familie eine besondere Überraschung bescheren. Deshalb wird nicht nur die erste Folge der 25. "Simpsons"-Staffel, "Homerland", gezeigt, sondern im Anschluss auch die drei beliebtesten Episoden der Zuschauer. Welche Episoden die drei besten "Simpsons"-Folgen aller Zeiten sein sollen, darüber entscheidet das Online Voting auf Pro 7. Aktuell ist "Nedtropolis", (Staffel 21, Folge 20) auf Platz 1, dicht gefolgt von "Homer als Restaurantkritiker" (Staffel 11, Folge 3) und "Springfield Film-Festival" (Staffel 6, Folge 18). Die Lieblingsfolge unseres Redakteurs, "Das verlockende Angebot" (Staffel 8, Folge 2) ist zur Zeit auf Platz 25 von den insgesamt 536 Folgen. Allerdings erscheint bei der Abstimmung auch immer wieder eine Fehlermeldung. Abgestimmt werden kann noch bis zum 28. August und den Link zum Simpsons-Voting findet ihr hier. Am Freitag, dem 5. September wird dann auch - für alle, die ihn noch nicht gesehen haben - "Die Simpsons - Der Film" zur Prime Time ausgestrahlt. Was ist Eure liebste "Simpsons"-Folge und warum? Oder könnt Ihr die Simpsons inzwischen gar nicht mehr sehen? Schreibt es uns!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen