Serien-Tipp: „Anger Management“ Staffel 1 + 2

Er ist Playboy, Trinker und Arbeitslos … jedenfalls dachte man dies von Charlie Sheen nachdem seine steile Karriere in der Kultserie “Two And A Half Men“ ein schnelles und schmutziges Ende gefunden hatte. Doch der Schauspieler bewies ein echtes Stehaufmännchen zu sein und kehrte keine drei Jahre später mit einer neuen Sitcom zurück auf die heimischen Bildschirme. Seit dem 21. Mai sind die ersten beiden Staffeln von “Anger Management“ auf DVD & Blu-ray erhältlich und unser aktueller Serien-Tipp.

Serien-Tipp Anger Management Bild 01

Unser Serien-Tipp: Charlie Sheen in „Anger Management“.

Wie der Phönix aus der Asche.

Die letzten Jahre von Charlie Sheen, welcher sich seit vergangenem Jahr wieder Carlos Estévez nennt, waren mit Alkohol-Eskapaden und dem ein oder anderen Pornostärnchen gespickt. Doch nun scheint der Wall Street-Star erwachsen geworden zu sein, jedenfalls in seiner neuen Hauptrolle in “Anger Management“.  Hier verkörpert der Mime keinen Bowlingshirt tragenden Alkoholiker, welcher jede Nacht eine neue Frau im Bett hat, sondern den ehemaligen Baseball-Star Charlie Goodson, welcher  nach diversen Wutanfällen seinen Lebensunterhalt als Anti-Aggressions-Therapeut verdient.

Doch eine geschiedene Ehefrau (Shwanee Smith) , eine Tochter (Daniele Bobadilla) in der Pubertät und diverse familiäre Probleme mit seinem Vater und seiner Schwester sind auch für einen Charlie Goodson zu viel und so führt auch für einen Therapeuten kein Weg an der Couch eines anderen Therapeuten bzw. Therapeutin dran vorbei. Wie praktisch dass es sich bei dieser Therapeutin um Charlies beste Freundin Kate (Selmar Blair) handelt und die beiden sich hin und wieder auch das Bett teilen. Auf diese Weise können die beiden Therapeuten das angenehmen mit dem nützlichen verbinden und analysieren diverse male Charlies weitverwurzelte Probleme in tiefgründigen Gesprächen.

Mit dem homosexuellen Patrick (Michael Arden), der tussigen Lacey (Nouree DeWulf), dem schüchternen Nolan (Derek Richardson) und dem leicht rassistischen Vietnam-Veteran Ed (Barry Corbin) könnten Charlies Dauergäste auf der Therapie-Couch nicht unterschiedlicher sein und liefern sich so manches, durchdachtes sowie lustiges Wortgefecht. Um dem ganzen ein wenig Abwechslung zu geben, leitet Charlie auch Therapie-Sitzungen mit inhaftierten Mördern, Dieben und Drogendealern.

Serien-Tipp Anger Management Bild 02

Alles wie immer: Therapiesitzung mit Unterbrechungen

Wie er leibt und lebt.

Bereits von der ersten Szene ist klar das “Anger Mangement“ für Charlie Sheen kein Racheakt ist sondern ein echtes Herzensprojekt zu sein scheint. Mehr als einmal nimmt der 49-jährige seine ehemalige Serie und sich selbst ganz ordentlich auf die Schippe. Hierbei werden deutliche Anspielungen auf “Two And A Half Men“ genommen und die ehemals charakteristischen Bowlinghemden als Schmutz bezeichnet.

Auch der Cast von “Anger Mangement“ kann sich durchaus sehenlassen. Neben Hellboy-Star Selmar Blair und der aus der SAW-Reihe bekannten Shawnee Smith, wird Charlies Serien-Vater auch von seinem echten Vater Martin Sheen (Apokalypse Now) verkörptert und auch seine echte Ex-Frau Denise Richards (Starship Troopers) ist in einigen Folgen zu sehen. Die Sahnehaube bilden die Gasauftritte von Ceelo Green und Skandalnudel Lindsey Lohan (Machete), letzte wurde sogar einmal eine Affäre mit Charlie Sheen nachgesagt.

Wie bereits zu Beginn angerissen ist Charlie Goodson im Gegensatz zu seinem Namensfetter Charlie Harper erwachsen geworden. Auch wenn der Therapeut die Betthäschen nicht im Stundentakt wechselt, spielt das Thema Sex auch in dieser Serie eine große Rolle. Besonders die rein auf Sex aufgebaute Beziehung zur Freundin Kate ist nicht plump aufgebaut sondern beinhaltet durchdachte Dialoge.

Vater und Sohn: Charlie (Sheen) Goodson und Martin (Sheen) Goodson trinken einen zusammen.

Vater und Sohn: Charlie (Sheen) Goodson und Martin (Sheen) Goodson trinken einen zusammen.

Fazit.

Die in den Marketingkampagnen versprochene Serien-Revolution ist “Anger Management“ zwar nicht geworden, ist aber es ist eine gute Alternative zu “Two And A Half Men“ mit vielen unterschiedlichen Charakteren, ungewöhnlich tiefgründigen Dialogen und abwechslungsreichen Geschichten. Charlie Sheen kann nicht nur den oberflächlichen Playboy spielen sondern liefert in dieser Serie eine durchaus bessere schauspielerische Leistung ab.

  • Phillip R.
  • 14. Juni 2014
Mehr zu diesem Thema
  • 26-08-2014
  • TV

Die bestverdienenden Serienstars 2014

Ein Emmy macht noch lange keinen gut verdienenden Serienstar. An der Spitze der Geldrangliste stehen ganz andere Schauspieler. IOFP verrät Euch, welcher Seriencharakter sich besonders gut bezahlen lässt. Robert Downey Jr. ist mit Einnahmen von 75 Millionen Dollar laut Forbes der bestbezahlte Hollywoodschauspieler 2014. Die Qualität von Serien nähert sich der von Hollywoodfilmen zwar immer mehr an, allerdings lässt sich noch lange nicht so viel verdienen. Ashton Kutcher hat zum Vergleich mit seinem Engagement in "Two And A Half Men" zwischen Juni 2013 und Juni 2014 gerade Mal 26 Millionen Dollar verdient. Mit dieser Summe steht der Schauspieler auf Platz 1 der bestverdienenden Serienstars 2014. Sieben Millionen Dollar mehr als die beiden zweitplatzierten in der Rangliste konnte Kutcher somit verdienen. Sein Co-Star aus "Two And A Half Men" Jon Cryer und Mark Harmon aus "Navy CIS" konnten 19 Millionen Dollar einstreichen. Nur eine Million weniger gab es für Barney (Neil Patrick Harris) aus "How I Met Your Mother". Auf den Emmy musste Kevin Spacey vergangene Nacht zwar verzichten, dafür teilt sich der Star aus "House of Cards" gemeinsam mit Patrick Dempsey aus "Grey's Anatomy" den fünften Platz. 16 Millionen gab es immerhin noch für sie. Den ersten Preisträger der Emmy-Verleihung findet man auf Platz 9 wieder. Dort steht Jim Parsons a.k.a. Sheldon Cooper aus "The Big Bang Theory" mit einem Verdienst von 12 Millionen Dollar. Angesichts seines neuen Vertrags für die kommenden Staffel und einem Einkommen von einer Million Dollar pro Folge, wird man Parsons zukünftig wohl weiter vorne in der Rangliste finden. Mit Bryan Cranston und einem Einkommen von acht Millionen Dollar aus "Breaking Bad" konnte ein weiterer Preisträger der letzten Nacht sich immerhin noch auf Platz 15 platzieren. Hier gibt es die Top 15 noch einmal mit Seriencharakter und dazugehöriger Sendung aufgelistet: 1. Ashton Kutcher (Walden Schmidt - "Two And A Half Men"): 26 Millionen Dollar 2. Jon Cryer (Allen Harper - "Two And A Half Men") &  Mark Harmon (Leroy Jethro Gibbs - "Navy CIS"): jeweils 19 Millionen Dollar 4. Neil Patrick Harris (Barney Stinson - "How I Met Your Mother"): 18 Millionen Dollar 5. Patrick Dempsey (Dr. Derek Shepherd - "Grey's Anatomy") & Kevin Spacey (Francis Underwood - "House of Cards") – jeweils 16 Millionen Dollar 7. Tim Allen (Mike Baxter - "Last Man Standing"): 15 Millionen Dollar 8. Simon Baker (Patrick Jane - "The Mentalist"): 13 Millionen Dollar 9. Jim Parsons (Sheldon Cooper - "The Big Bang Theory"): 12 Millionen Dollar 10. Jason Segel (Marshall Eriksen - "How I Met Your Mother") & Johnny Galecki (Leonard Hofstadter - The Big Bang Theory"): jeweils 11 Millionen Dollar 12. Jon Hamm (Don Draper - "Mad Men") & Charlie Sheen (Charlie Goodson - "Anger Management") & Josh Radnor (Ted Mosby - "How I Met Your Mother") – jeweils 10 Millionen Dollar 15. Bryan Cranston (Walter White - "Breaking Bad"): 8 Millionen Dollar Wer verdient zu viel? Wer verdient zu wenig? Was meint Ihr? Schreibt es in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 02-08-2014
  • googlenewsReviews & MeinungenSpecials

Das Unglück der deutschen Sitcom-Synchronisation

Seit dem Erscheinen von Serien auf DVD und im Internet, ist es möglich amerikanische Sitcoms auch im Originalton zu schauen. Wenn man sich manche Serien, die man aus dem deutschen Fernsehen kennt, mal in englischer Version ansieht, dann fällt einem deutlich auf, dass die Synchronisation einiger Comedyserien besser geglückt ist, als bei anderen. IOFP hat sechs Beispiele rausgesucht, bei denen dies besonders deutlich wird. Wenn in den USA eine Comedyserie gedreht wird, dann ist diese in der Regel auch für das amerikanische Fernsehen gedacht. Es wird also nicht darauf geachtet, dass eine Serie für das ausländische Fernsehen gut zu synchronisieren ist. Viele Länder senden amerikanischen Serien deswegen auch in der Originalsprache und setzen Untertitel darunter. In Deutschland wurden so bisher nur sehr wenige Sendungen ausgestrahlt. Ein Beispiel hierfür ist "Chappelle's Show" auf MTV, womit der Sender alles richtig gemacht hat, da man unmöglich die Stimme Dave Chappelles und seinen Humor, so gut ins Deutsche hätte übertragen können. Hier ist das Format der Untertitel aber nicht die Regel und es wird jede Sendung aus dem Ausland für große deutsche Sender synchronisiert. Oft sind die Stimmen der Schauspieler allerdings schwer zu kopieren und manchmal ist der Humor so speziell, dass dieser schwer in die deutsche Sprache zu übersetzen ist. Manchen Sitcoms gelingt diese Schwierigkeiten zu überwinden besser und manche scheitern daran. Teilweisel sogar so sehr, dass die Comedyserie in deutscher Spache ihren Witz verliert und nervt. Wir präsentieren Euch daher eine kleine Auswahl von Sitcoms, die diese Thematik ganz gut verdeutlicht. Beginnen wir mit den guten Beispielen auf der nächsten Seite.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 14-03-2014
  • googlenewsTV

„Two And A Half Men“: CBS gibt Verlängerung in Auftrag

Trotz Charlie Harpers Serientod reißt der Erfolg von "Two And A Half Men" nicht ab.Ashton Kutscher ist erfolgreich als neuer Hauptdarsteller in die Serie integriert worden, die Einschaltquoten stimmen und somit folgt eine 12. Staffel der Erfolgsserie. Am Donnerstag hat der US-Sender CBS zahlreiche Serien verlängern lassen, darunter auch den Serienhit "Two And A Half Men" von Chuck Lorre. Auch wenn die Serie nach dem Ausstieg des Hauptdarstellers Charlie Sheen einige Probleme hatte, fand die Serie wieder guten Anklang bei den Fans. Es scheint, dass "Butterfly Effect"-Star Ashton Kutscher vollständig von den Fans akzeptiert worden ist. Somit war es schnell beschlossene Sache: Eine 12. Staffel wurde in Auftrag gegeben. Trotz dieser erfreulichen Nachricht, bleiben einige Fragen offen. Es wird beispielsweise diskutiert, dass die folgende 12. Staffel, die abschließende Season der Serie sein könnte, die zudem verkürzt ausgestrahlt werden könnte. Die Vermutung schließt sich daraus, dass CBS Footballrechte für den Serien-Donnerstag gekauft hat, an dem auch "Two And A Half Men" läuft. Die Übertragungen sollen zu Beginn der eigentlichen Serien-Season stattfinden werden. Wie es inhaltlich um die 12. Staffel gestellt ist, bleibt bis auf weiteres offen. Nachdem sich nach Sheen auch Angus T.Jones aus der Serie verabschiedete, fehlen nun schon zwei tragende Rollen der Serie, was den Unmut der Fans wieder geweckt haben dürfte. Anstelle des etwas dümmlichen aber äußerst beliebten Jake, ist nun Amber Tymblin in die elfte Staffel, als Charlies bis dato unbekannte Tochter, integriert worden. Aus der anfänglichen Testphase ist nun ein fester Vertrag mit Amber zustande gekommen. Sie ist eine neue Hauptdarstellerin der Serie. Neben "Two And A Half Men" wurde auch Lorre's zweiter Erfolg "The Big Bang Theorie" verlängert. Weitere Serien, für die CBS eine Verlängerung in Auftrag gegeben hat, sind unter anderem: "Two Broke Girls", "Mike&Molly", "The Millers", "The Good Wife", "Hawaii Five-0" und zahlreiche andere namhenhafte Formate. Was haltet Ihr von einer weiteren Verlängerung von "Two And A Half Men"? Freut Ihr Euch auf weitere Folgen oder ist die Serie damals mit dem Serientod von Charlie für Euch mit gestorben?

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
Mehr aus diesem Bereich
  • 09-09-2014
  • ReviewsReviews & MeinungenTV

TV-Trash 2014: „Catch the Millionaire“ geht in die zweite Runde

Nachdem Millionär Dennis in der ersten Staffel "Catch the Millionaire" bereits die "große Liebe" gesucht hat, spielt nun Berufssohn Paul den Hampelmann in der Arena der öffentlichen Demütigungen. Vergangenen Donnerstag ging die große Menschenverachtung "Catch the Millionaire" in die zweite Runde und Hamburger Paul ist mittendrin. An seiner Seite sind die Pseudomillionäre Marcel und Peter, um diese drei Primaten schlawinern 18 erschreckend schlichte Damen. Scheinentrüstet kann der Privatsender-Rezipient künftig wieder die Stirn kraus legen, wenn Frauen reichen Männern nachjagen und die Männer unverschämterweise ja doch nur das Eine wollen. Jedes ähnliche Format zeigt immer wieder, dass erstaunlich viele Menschen bereit sind, sich für die Öffentlichkeit zu prostituieren und noch viel mehr Menschen wollen dabei zusehen. Aber wer kann sich schon davon freisprechen belustigt und erleichtert zu sein, wenn man merkt, dass man selbst noch nicht ganz unten in der gesellschaftlichen Ordnung angekommen ist. Zudem demonstriert ein schmieriger millionenschwerer Junge hervorragend, dass Großverdiener einen keineswegs in Ehrfurcht erstarren lassen müssen. Nun zieht eben jenes Bürschchen los und sucht natürlich nach der Frau fürs Leben. Seit einigen Jahren ist schon bekannt, dass diese sich gerne hinter Silikon, Gelnägeln und Extensions versteckt, wo auch sonst. Millionär Paul weist aber ja auch darauf hin, dass eine Frau das schönste Schmuckstück des Mannes sei. Selbstverständlich muss solch ein Schmuckstück aber eine reine und liebliche Seele beheimaten, die nur darauf wartet, ihren Mann hingebungsvoll zu lieben. Seine und die Absichten seiner Companions sind selbstverständlich absolut ehrenhaft, umso verwerflicher ist es, dass sich unter den "Ladies" sogenannte "Gold Digger" befinden könnten. Herzzerreißend welchen betrügerischen, gierigen Frauen solch ein reicher Junggeselle doch ausgesetzt ist. Dabei ist der Handel doch seit ewigen Jahrhunderten ganz einfach: jugendliche Schönheit gegen die Moneten. Mann kann halt nicht alles haben. 18 Frauen traten an, um mit öffentlicher Hilfe endlich den richtigen Partner zu finden. Dabei sucht natürlich jede den, der sie zum Lachen bringt, sie achtet und romantisch ist. Das ist doch mal etwas ganz Neues! Vier der Superleuchten verließen in der ersten Folge bereits die Sendung und natürlich flossen Tränen, warum auch immer. Mittlerweile dürfte man sich daran gewöhnt haben, dass sämtliche Gestalten im Fernsehen ihrer Sprache nicht mehr mächtig sind. "Catch the Millionaire" reiht sich damit in die Riege anderer Formate ein. Der Millionär sorgt sich, dass Anastasia stark auf Paul "reflektiert". Was auch immer das bedeuten sollte. Doch so lange man sich nur genug als Mann von Welt präsentiert, dürften solche Kleinigkeiten keinen stören. Fremdscham überkommt einen besonders bei dem Gequatsche der 18 Mäuschen, zum Verzweifeln! Aber man kennt das ja: solche Formate sind eben wie ein Unfall, zu schrecklich zum Wegsehen. Vier Fräulein sind leider schon nicht mehr dabei, doch auf 14 dürfen wir uns am kommenden Donnerstag noch freuen. Vor uns liegen einige Wochen, in denen wir mit den drei äußerst symphatischen Junggesellen hoffen können, dass sie ihre Traumfrauen finden. Nur um es noch einmal im ProSieben-Jargon zu sagen. Also, Donnerstag um 20:15 uhr auf ProSieben. Kann man gucken oder auch nicht. Was haltet Ihr von den neuen "Millionären"?  

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 27-08-2014
  • TV

TV-Tipp: 25 Jahre „Simpsons“ auf Pro 7

Am 1. September ist es so weit: Im Zuge der "Jubiläumswoche" wird auch Pro 7 gelb und feiert 25 Jahre Simspons. Den Auftakt macht der Start der 25. Staffel, darauf folgen die drei beliebtesten "Simpsons"-Folgen der Zuschauer. Welche das sein werden, das soll eine Online-Umfrage klären. 25 Jahre Simpsons. Fünfundzwanzig Jahre. Fünfhundertdreiundsechzig Folgen. Ein Film. Keine Serie hat sich länger gehalten - und die Geschichte geht noch immer weiter. Nun starten Homer und Co. in die 25. Runde und Pro 7 möchte den "Simpsons"-Fans zur Feier der silbernen Hochzeit mit der gelben Familie eine besondere Überraschung bescheren. Deshalb wird nicht nur die erste Folge der 25. "Simpsons"-Staffel, "Homerland", gezeigt, sondern im Anschluss auch die drei beliebtesten Episoden der Zuschauer. Welche Episoden die drei besten "Simpsons"-Folgen aller Zeiten sein sollen, darüber entscheidet das Online Voting auf Pro 7. Aktuell ist "Nedtropolis", (Staffel 21, Folge 20) auf Platz 1, dicht gefolgt von "Homer als Restaurantkritiker" (Staffel 11, Folge 3) und "Springfield Film-Festival" (Staffel 6, Folge 18). Die Lieblingsfolge unseres Redakteurs, "Das verlockende Angebot" (Staffel 8, Folge 2) ist zur Zeit auf Platz 25 von den insgesamt 536 Folgen. Allerdings erscheint bei der Abstimmung auch immer wieder eine Fehlermeldung. Abgestimmt werden kann noch bis zum 28. August und den Link zum Simpsons-Voting findet ihr hier. Am Freitag, dem 5. September wird dann auch - für alle, die ihn noch nicht gesehen haben - "Die Simpsons - Der Film" zur Prime Time ausgestrahlt. Was ist Eure liebste "Simpsons"-Folge und warum? Oder könnt Ihr die Simpsons inzwischen gar nicht mehr sehen? Schreibt es uns!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 27-08-2014
  • TV

„The Voice of Germany“ beschert einen heißen Herbst!

Im Oktober startet die neue Staffel von "The Voice of Germany" mit neuen Coaches und vielen neuen Talenten, aber ohne Nena und The BossHoss. Die ProSieben Gesangsshow geht diesen Herbst in die vierte Staffel. Von den Urgesteinen der Sendung haben nun auch Nena und The BossHoss die Arena verlassen. Rea Garvey, ehemaliger Frontmann der Band Reamonn, kehrt aber wieder zurück. Auch Samu Haber, der sich in der letzten Staffel bereits großer Beliebtheit erfreute, ist mit dabei. Neu unter den Juroren sind Smudo und Michi Beck von "Die Fantastischen Vier" und "Silbermond"-Sängerin Stefanie Kloß. Erneut werden die Juroren nur mithilfe ihrer Ohren werden die Coaches wieder erhören, welcher Sänger es in ihr Team schaffen soll. Den erhofften Durchbruch dürfte aber auch bei "The Voice of Germany" keiner der Teilnehmer erwarten. Wie es in jeder anderen Castingshow zu sehen ist, verschwinden auch die "TVoG"-Sieger mit jeder weiteren Staffel noch schneller in der Versenkung. Wenigstens machen die Teilnehmer dieses Formats den Eindruck, als wären sie sich ihrer Situation bewusst und erwarteten nicht den goldenen Topf am Ende des Casting-Dschungels. Auch der Tränendrüsenfaktor, der bei ähnlichen Sendungen so gerne mit dramatischen Hintergrundsgeschichten ausgeschlachtet wird, ist bei "The Voice of Germany" noch begrenzt, wohlgemerkt NOCH. Erfrischend an dem ProSieben/Sat1-Projekt waren natürlich die umgedrehten Stühle. Dem Zuschauer vor dem Fernseher hingegen werden Hintergrundinformationen geliefert, sodass er oder sie die Sänger/innen plötzlich nur noch subjektiv bewertet. Auch für die kommende Staffel bleiben die Regeln die gleichen: Die "Talents" singen und wenn es einem der Coaches gefällt dreht der sich um, wenn nicht, ist es Zeit zu gehen. Ab dem 9. Oktober startet die vierte Staffel und wird wieder abwechselnd auf ProSieben und Sat1, donnerstags und freitags um jeweils 20:15 uhr zu sehen sein. Was haltet Ihr von der Sendung? Glaubt Ihr die Coaches finden die "Stimme Deutschlands"?

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen