Review: „The Blacklist“ 01×10 (Spoiler!)

Es ging in der gestrigen Folge „The Blacklist“ wie erhofft weiter: schnell, actiongeladen, düster und dramatisch. Warum uns die Folge so glücklich gemacht hat, erfahrt Ihr hier.

The Blacklist: Wir können beruhigt sein - Dembe lebt! (Foto: RTL)

Wir können beruhigt sein – Dembe lebt! (Foto: RTL)

Wir hatten große Angst um den Fortbestand der eigentlich guten Crime-Serie „The Blacklist„, denn in letzter Zeit wurde nicht nur das Tempo, sondern auch die Qualität auf ein Minimum reduziert. Mit Teil eins von „Anslo Garrick (Nr. 16)“ am 4. März stieg unsere Hoffnung wieder (dazu: Review: „The Blacklist“ 01×09) und ließ uns mit Spannung der zehnten Episode entgegenfiebern. Eine Serie zu gucken, soll Spaß machen und endlich macht auch unsere Blacklist wieder Spaß!

Was ist geschehen – Zusammenfassung:

Was uns beruhigt: Dembe lebt. Liz hingegen ist die Flucht nicht gelungen und als Anslo Garrick ihr die Waffe an den Kopf hält, entlockt Reddington Ressler den Code zum Öffnen der Box. Widerwillig gibt Cooper den Code ein und somit hat Anslo endlich sein Ziel erreicht. Da Aram die Kommunikation wiederherstellen konnte, ist auch bald ein Einsatzkommando des FBI vor Ort. Doch Garrick entkommt mit Red im Krankenwagen – Ressler wird derweil gesondert zur Klinik gefahren und erfolgreich operiert – und will den Ortungschip entfernen. Keen zeigt Eigeninitiative und folgt ihnen. Obwohl die Blackside von oberster Stelle aufgelöst wird, weigern sich auch Aram und Malik und arbeiten weiter. Allem voran steht die Suche nach dem Maulwurf, der noch immer nicht enttarnt wurde. Reds Spur verliert sich, da der Chip entfernt und entsorgt wurde. Verschleppt und unter Anästhetika gesetzt steht Raymond einem offensichtlich alten Bekannten (Alan Alda) gegenüber, der nicht nur ihn seit 20 Jahren beobachtet, sondern auch die Interna des FBI observiert. Anslo hingegen geht leer aus, darf Red nicht töten, da dies für den neuen mysteriösen Mann und das „große Geheimnis“ fatal wäre. Red tötet Anslo, entkommt und ist für das FBI und die Widersacher erneut verloren. Die Blackside wird wiederbelebt und auf der Blacklist steht ein neuer Name an erster Stelle: Raymond Reddington.

The Blacklist: Reddington ist verloren. Liz und das FBI sind machtlos gegenüber den Entführern.

Reddington ist für Liz und das FBI verloren.

Fazit:

Den Tod von Dembe hätten wir nicht verkraftet. Dass Luli sterben musste, war zwar auch nicht schön, doch Red und Dembe verbindet einfach so viel mehr. Außerdem ist es immer gut mehr als einen Verbündeten auf seiner Seite zu wissen. Was uns freut ist, dass Red allmählich Kontur bekommt und die Story der vergangenen 20 Jahre – und was davor passierte – endlich aufgegriffen wird. Bisher schien er unerreichbar und einer der ganz Großen in der Welt der Kriminellen zu sein, doch offensichtlich gibt es Personen, vor denen auch der unnahbare Raymond Angst haben muss. Nicht nur der Charakter Reds, sondern auch Keen, Tom, Aram und Ressler bekommen immer mehr Kontur und es macht wieder Freude ihnen zuzusehen.

Die Effekte befinden sich zwar immernoch in einem ausbaufähigen Stadium, haben der rasanten Handlung aber nicht geschadet. Auch der Gelegenheits-Zuschauer freut sich, wenn eine Handgranate richtig explodiert und nicht als übergroße Wunderkerze daherkommt. Technisch passte sonst aber alles und es freute auch, dass Garricks Killer-Brigade gegen das „Aufräumkommando“ derer, die hinter Red stehen, nicht ankommen konnte – unsterbliche Bösewichte (General Ludd) sind nicht so gern gesehen wie die Helden der Serie. Wer sich beschwert, dass alte Geheimnisse nicht gelüftet wurden, sondern noch neue hinzugekommen sind, sollte lieber darauf bauen, dass genau dies zum Erhalt der grandiosen Spannung beiträgt.

Geheimnisse über Geheimnisse

Welche Fragen haben sich bisher eigentlich angesammelt? Wir hätten da immernoch die Beziehung zwischen Red und seiner Lizzy. Sie nutzte die Gunst der Stunde als Red sie nach seinem Verschwinden anrief und fragte ihn direkt, ob er ihr Vater wäre. Nach einer beachtlichen Pause sagte er, er sei es nicht. Eine glaubwürdige Antwort klingt anders… Reds Warnung vor Tom gegenüber Liz, sollte offensichtlich ernst genommen werden, denn da ist einiges im Argen – aber was, das ist noch offen. Wer steckt hinter dem neuen „Mystery-Man“, der Red solchen Respekt einflößt? Wer ist der Maulwurf beim FBI? Die Deckung der Beschatter von Liz‘ und Toms Haus ist aufgeflogen, aber die Identität des Mannes, den Liz erschossen hat, konnte nicht geklärt werden. Wer ist es also, der so großes Interesse an Liz zeigt? Geht es eventuell doch eher um Tom?

Hoffen wir also, dass es so düster und charakterstark weitergeht, denn wir wollen all die Fragen beantwortet haben und bleiben definitv dran.

„The Blacklist“ ist wieder da und wird immer besser. Was denkt Ihr über die Serie und das endlich aufgenommene Tempo?

  • admin
  • 12. März 2014
Mehr zu diesem Thema
  • 20-08-2014
  • TV

„Rising Star“: Generalprobe bei „Extra“

Am 28. August startet RTLs neue Talentshow-Reihe "Rising Star". Wenige Tage zuvor wird es bei "Extra - Das RTL-Magazin" eine interaktive Generalprobe geben. Ob die einen Flop verhindern wird? Am Montag, den 25. August, will RTL Mut beweisen und "Rising Star" testen. Um 22.15 Uhr wird Birgit Schrowange bei "Extra" die App und das Heben der übergroßen LED-Wand (20 m breit und 7,50 m hoch) unter authentischen Live-Bedingungen testen. Die Zuschauer, die den Live-Test mitverfolgen, können somit einen ersten Blick ins "Rising Star"-Studio werfen und die Jury sowie Moderator Rainer Maria Jilg in Augenschein nehmen. Um den Test unter den tatsächlichen Bedingungen durchzuführen, wird Jury-Mitglied Anastacia die Weltpremiere ihres neuen Songs "Starring At The Sun" performen und damit versuchen, die Wand zum Heben zu bringen. An dieser Stelle sind dann die Zuschauer gefragt, denn nur diese können das Heben bewirken. Mit der kostenlosen "Rising Star"-App, für die man sich mit oder ohne Foto registriert, wird in Echtzeit abgestimmt. Auf der LED-Wand taucht dann das Foto derjenigen auf, die für den Sänger stimmen. Für den Fall, dass genug Stimmen über die App und durch die Juroren eingegangen sind, hebt sich die Wand. Es wäre für Anastacia also ratsam, ihr Bestes zu geben. Ab dem 28. August um 20.15 Uhr werden insgesamt 47 Talente antreten und um ein einjähriges Musikstipendium sowie einen Plattenvertrag singen. "Extra" wird in der Spezialausgabe selbstverständlich nicht nur das kommende Spektakel vorstellen, sondern auch einen Blick hinter die Kulissen werfen und die Juroren Sasha, Anastacia, Joy Denalane und Gentleman vorstellen. Ob die Generalprobe und das Schmackhaftmachen der Juroren den gewünschten Erfolg bringt, bleibt abzuwarten. Zuletzt musste sich "Keep Your Light Shining" nach nur drei Ausgaben geschlagen geben. Auch hier wurden die Zuschauer über eine App miteinbezogen, doch wenn es keine Zuschauer gibt, nützt auch die innovativste Technik nichts. Steht "Rising Star" eine glorreiche Zukunft oder ein klägliches Ende bevor? Was vermutet Ihr?

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 06-08-2014
  • TV

„Die Bachelorette“: Pornostar gegen küssenden Friseur

Wer dachte, dass "Die Bachelorette" harmloser wird, als der männliche Vorgänger, weiß längst, dass es auch hier heiß hergeht. Heute Abend werden jedoch gleich vier der Kandidaten keine Rose bekommen. Wer bereits als heißester Favorit gilt, erfahrt Ihr bei IOFP. "Die Bachelorette" 2014 ist ein wahres Fest, denn es wird weit mehr geboten, als es Jan, Paul oder Christian in den Jahren zuvor geschafft haben. Sorgten die lechzenden Kandidatinnen bei der Suche nach ihrem Traummann eher für Belustigung oder auch privates Mitgezicke, bieten die männlichen Gegenstücke so viel mehr Diskussionsstoff. Der eine widert an, den anderen kann man nur auslachen und den nächsten finde alle furchtbar, nur die Bachelorette Anna selbst ist ganz verzückt. Elf 'Kavaliere' sind noch im Rennen um die Rosen und vier von ihnen müssen sich heute Abend verabschieden. Nachdem in den vergangenen Tagen einige pikante Details über Aurelio verbreitet wurden - vom Stripper bis zum Pornostar mit wechselnden Identitäten ist alles dabei - mausert sich der langhaarige Tim allmählich zum Favoriten. Warum? Er durfte die Bachelorette als erster küssen! Was bei Anna zu schlechtem Gewissen führte, weil es tatsächlich auch andere Kandidaten gibt - muss sie jetzt etwa alle küssen?! - versetzte Tim in ungeahnte Höhen und die restlichen Herren in Eifersüchteleien. Traumhaft, wie aus Männern Mädchen werden! Das steht in der heutigen Ausgabe auf dem Programm Während Anna sich einen Glücklichen zum Einzeldate lädt, bereiten die verbliebenen Herren das gemeinsame Dinner in der Villa vor. Annas Abend wird sich jedoch anders entwickeln, als erwartet und somit könnte das Essen in der Villa ausfallen. Was das wohl heißen mag... Am darauffolgenden Tag dürfen dann gleich zwei Herren zum Date mit Anna antreten und beweisen, dass sie sich eine der sieben Rosen verdient haben. Was denkt Ihr? Wird Ekelpaket Aurelio noch eine Runde weiterkommen? Wer muss heute gehen? Wir sind auf Eure Prognosen gespannt! Alle Infos zu "Die Bachelorette" im Special bei RTL.de: "Die Bachelorette" bei RTL.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 01-08-2014
  • googlenewsTV

RTL-Show mit Jan Böhmermann ab Ende August

Es ist schon fast ein halbes Jahr her, da wurde "Was wäre wenn?", die neue Comedyshow auf RTL mit Jan Böhmermann und Palina Rojinski angekündigt. Nun steht endlich fest, wann das für den Sender aus Köln ungewöhnliche Format ausgestrahlt wird. Es war schon schwer zu glauben, als RTL zu Beginn des Jahres bekanntgab, dass der Sender eine Comedyshow mit Jan Böhmermann produzieren wird, dem ehemaligen Sidekick von Harald Schmidt und Moderator von Formaten wie "Lateline" und dem "Neo Magazin", der bisher stets von den öffentlich-rechtlichen Sendern auf ihren Spartenkanälen versteckt wurde. Tja, das haben ARD und ZDF nun davon. Ab dem 28. August ist Böhmermann in der neuen RTL-Comedyshow "Was wäre wenn?" zu sehen. In der Show werden den Protagonisten ungewöhnliche Aufgaben gestellt, wie z.B. was wäre wenn Jan Böhmermann mit Hitler-Bärtchen und Seitenscheitel durch die Straßen Kölns maschiert und beim Bäcker einen Brownie bestellt. Böhmermann ist nicht das einzige ungewöhnliche Gesicht in der RTL-Sendung. Ebenfalls im Ensemble findet sich Katrin Bauerfeind wieder, die ebenfalls schon an der Seite von Harald Schmidt zu sehen war und aktuell für ihre 3sat-Sendung "Bauerfeind" bekannt ist. Dort ist sie für einen Tag die Assistentin eines Prominenten, wie in einer Folge bei Jan Böhmermann. Zum Cast stößt auch Palina Rojinski. Die einstige Gehilfin von Joko und Klaas sieht man eigentlich momentan öfters auf ProSieben und Sat.1, wo sie entweder in der Jury von "Got to Dance" sitzt oder in "Offline" sich ohne Handy durch die Welt schlagen muss. Komplettiert wird das Quartett von "Was wäre wenn?" durch Jan Köppen. Der war allerdings auf RTL bereits als Moderator tätig und moderierte die Show "I Like The 90's". RTL-Geschäftsführer Frank Hoffmann sagte vor einiger Zeit in einem Interview mit DWDL: "Ich habe mich bei „Was wäre wenn?“ bestens amüsiert. Aber es ist ein sehr spezieller Humor, dem wir bei RTL gerne eine Bühne bieten möchten, der sich aber auch erst als tauglich für uns erweisen muss. Deshalb möchten  wir 'Was wäre wenn?' mit bestmöglichen Startbedingungen programmieren." Ob da die Sendezeit Donnerstags um 23:15 Uhr die "bestmögliche Startbedingung" ist, mag bezweifelt werden. Dennoch wird mit so einem Showformat und den Fußballländerspielübertragungen der deutschen Nationalmannschaft ab September mit Sicherheit ein Publikum angezogen, welches den Sender vorher gemieden hat. Eine Fortsetzung des "Neo Magazins" mit Jan Böhmermann bei ZDFneo wurde auch bereits angekündigt. Dort hat er in der ersten Staffel die Senderlandschaft in Deutschland wie folgt zusammengefasst: Was haltet Ihr von dem neuen Showformat auf RTL und Jan Böhmermanns Senderwechsel? Schreibt uns in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
Mehr aus diesem Bereich
  • 09-09-2014
  • ReviewsReviews & MeinungenTV

TV-Trash 2014: „Catch the Millionaire“ geht in die zweite Runde

Nachdem Millionär Dennis in der ersten Staffel "Catch the Millionaire" bereits die "große Liebe" gesucht hat, spielt nun Berufssohn Paul den Hampelmann in der Arena der öffentlichen Demütigungen. Vergangenen Donnerstag ging die große Menschenverachtung "Catch the Millionaire" in die zweite Runde und Hamburger Paul ist mittendrin. An seiner Seite sind die Pseudomillionäre Marcel und Peter, um diese drei Primaten schlawinern 18 erschreckend schlichte Damen. Scheinentrüstet kann der Privatsender-Rezipient künftig wieder die Stirn kraus legen, wenn Frauen reichen Männern nachjagen und die Männer unverschämterweise ja doch nur das Eine wollen. Jedes ähnliche Format zeigt immer wieder, dass erstaunlich viele Menschen bereit sind, sich für die Öffentlichkeit zu prostituieren und noch viel mehr Menschen wollen dabei zusehen. Aber wer kann sich schon davon freisprechen belustigt und erleichtert zu sein, wenn man merkt, dass man selbst noch nicht ganz unten in der gesellschaftlichen Ordnung angekommen ist. Zudem demonstriert ein schmieriger millionenschwerer Junge hervorragend, dass Großverdiener einen keineswegs in Ehrfurcht erstarren lassen müssen. Nun zieht eben jenes Bürschchen los und sucht natürlich nach der Frau fürs Leben. Seit einigen Jahren ist schon bekannt, dass diese sich gerne hinter Silikon, Gelnägeln und Extensions versteckt, wo auch sonst. Millionär Paul weist aber ja auch darauf hin, dass eine Frau das schönste Schmuckstück des Mannes sei. Selbstverständlich muss solch ein Schmuckstück aber eine reine und liebliche Seele beheimaten, die nur darauf wartet, ihren Mann hingebungsvoll zu lieben. Seine und die Absichten seiner Companions sind selbstverständlich absolut ehrenhaft, umso verwerflicher ist es, dass sich unter den "Ladies" sogenannte "Gold Digger" befinden könnten. Herzzerreißend welchen betrügerischen, gierigen Frauen solch ein reicher Junggeselle doch ausgesetzt ist. Dabei ist der Handel doch seit ewigen Jahrhunderten ganz einfach: jugendliche Schönheit gegen die Moneten. Mann kann halt nicht alles haben. 18 Frauen traten an, um mit öffentlicher Hilfe endlich den richtigen Partner zu finden. Dabei sucht natürlich jede den, der sie zum Lachen bringt, sie achtet und romantisch ist. Das ist doch mal etwas ganz Neues! Vier der Superleuchten verließen in der ersten Folge bereits die Sendung und natürlich flossen Tränen, warum auch immer. Mittlerweile dürfte man sich daran gewöhnt haben, dass sämtliche Gestalten im Fernsehen ihrer Sprache nicht mehr mächtig sind. "Catch the Millionaire" reiht sich damit in die Riege anderer Formate ein. Der Millionär sorgt sich, dass Anastasia stark auf Paul "reflektiert". Was auch immer das bedeuten sollte. Doch so lange man sich nur genug als Mann von Welt präsentiert, dürften solche Kleinigkeiten keinen stören. Fremdscham überkommt einen besonders bei dem Gequatsche der 18 Mäuschen, zum Verzweifeln! Aber man kennt das ja: solche Formate sind eben wie ein Unfall, zu schrecklich zum Wegsehen. Vier Fräulein sind leider schon nicht mehr dabei, doch auf 14 dürfen wir uns am kommenden Donnerstag noch freuen. Vor uns liegen einige Wochen, in denen wir mit den drei äußerst symphatischen Junggesellen hoffen können, dass sie ihre Traumfrauen finden. Nur um es noch einmal im ProSieben-Jargon zu sagen. Also, Donnerstag um 20:15 uhr auf ProSieben. Kann man gucken oder auch nicht. Was haltet Ihr von den neuen "Millionären"?  

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 27-08-2014
  • TV

TV-Tipp: 25 Jahre „Simpsons“ auf Pro 7

Am 1. September ist es so weit: Im Zuge der "Jubiläumswoche" wird auch Pro 7 gelb und feiert 25 Jahre Simspons. Den Auftakt macht der Start der 25. Staffel, darauf folgen die drei beliebtesten "Simpsons"-Folgen der Zuschauer. Welche das sein werden, das soll eine Online-Umfrage klären. 25 Jahre Simpsons. Fünfundzwanzig Jahre. Fünfhundertdreiundsechzig Folgen. Ein Film. Keine Serie hat sich länger gehalten - und die Geschichte geht noch immer weiter. Nun starten Homer und Co. in die 25. Runde und Pro 7 möchte den "Simpsons"-Fans zur Feier der silbernen Hochzeit mit der gelben Familie eine besondere Überraschung bescheren. Deshalb wird nicht nur die erste Folge der 25. "Simpsons"-Staffel, "Homerland", gezeigt, sondern im Anschluss auch die drei beliebtesten Episoden der Zuschauer. Welche Episoden die drei besten "Simpsons"-Folgen aller Zeiten sein sollen, darüber entscheidet das Online Voting auf Pro 7. Aktuell ist "Nedtropolis", (Staffel 21, Folge 20) auf Platz 1, dicht gefolgt von "Homer als Restaurantkritiker" (Staffel 11, Folge 3) und "Springfield Film-Festival" (Staffel 6, Folge 18). Die Lieblingsfolge unseres Redakteurs, "Das verlockende Angebot" (Staffel 8, Folge 2) ist zur Zeit auf Platz 25 von den insgesamt 536 Folgen. Allerdings erscheint bei der Abstimmung auch immer wieder eine Fehlermeldung. Abgestimmt werden kann noch bis zum 28. August und den Link zum Simpsons-Voting findet ihr hier. Am Freitag, dem 5. September wird dann auch - für alle, die ihn noch nicht gesehen haben - "Die Simpsons - Der Film" zur Prime Time ausgestrahlt. Was ist Eure liebste "Simpsons"-Folge und warum? Oder könnt Ihr die Simpsons inzwischen gar nicht mehr sehen? Schreibt es uns!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 27-08-2014
  • TV

„The Voice of Germany“ beschert einen heißen Herbst!

Im Oktober startet die neue Staffel von "The Voice of Germany" mit neuen Coaches und vielen neuen Talenten, aber ohne Nena und The BossHoss. Die ProSieben Gesangsshow geht diesen Herbst in die vierte Staffel. Von den Urgesteinen der Sendung haben nun auch Nena und The BossHoss die Arena verlassen. Rea Garvey, ehemaliger Frontmann der Band Reamonn, kehrt aber wieder zurück. Auch Samu Haber, der sich in der letzten Staffel bereits großer Beliebtheit erfreute, ist mit dabei. Neu unter den Juroren sind Smudo und Michi Beck von "Die Fantastischen Vier" und "Silbermond"-Sängerin Stefanie Kloß. Erneut werden die Juroren nur mithilfe ihrer Ohren werden die Coaches wieder erhören, welcher Sänger es in ihr Team schaffen soll. Den erhofften Durchbruch dürfte aber auch bei "The Voice of Germany" keiner der Teilnehmer erwarten. Wie es in jeder anderen Castingshow zu sehen ist, verschwinden auch die "TVoG"-Sieger mit jeder weiteren Staffel noch schneller in der Versenkung. Wenigstens machen die Teilnehmer dieses Formats den Eindruck, als wären sie sich ihrer Situation bewusst und erwarteten nicht den goldenen Topf am Ende des Casting-Dschungels. Auch der Tränendrüsenfaktor, der bei ähnlichen Sendungen so gerne mit dramatischen Hintergrundsgeschichten ausgeschlachtet wird, ist bei "The Voice of Germany" noch begrenzt, wohlgemerkt NOCH. Erfrischend an dem ProSieben/Sat1-Projekt waren natürlich die umgedrehten Stühle. Dem Zuschauer vor dem Fernseher hingegen werden Hintergrundinformationen geliefert, sodass er oder sie die Sänger/innen plötzlich nur noch subjektiv bewertet. Auch für die kommende Staffel bleiben die Regeln die gleichen: Die "Talents" singen und wenn es einem der Coaches gefällt dreht der sich um, wenn nicht, ist es Zeit zu gehen. Ab dem 9. Oktober startet die vierte Staffel und wird wieder abwechselnd auf ProSieben und Sat1, donnerstags und freitags um jeweils 20:15 uhr zu sehen sein. Was haltet Ihr von der Sendung? Glaubt Ihr die Coaches finden die "Stimme Deutschlands"?

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen