Ein neuer „Gotham“-Trailer ist da!

FOX haut einen weiteren Trailer für die neue Batman-Serie „Gotham“ raus – IOFP hat ihn für Euch aufgestöbert.

Diese drei Herren spielen in den neuen "Gotham"-Trailern eine wichtige Rolle.

Diese drei Herren spielen in „Gotham“ eine wichtige Rolle.

Die Promotion für die neue FOX-Serie „Gotham“ läuft auf Hochtouren. Ein Trailer nach dem anderen wird veröffentlicht. Im folgenden Werbeprodukt des Senders seht Ihr einige neue Szenen, die zwar auch fast alle aus der Pilotfolge sind, bisher aber in keinem der anderen Clips waren.

Ben McKenzie, bekannt als Ryan Atwood in „O.C.California“, übernimmt die Rolle des Detective James Gordon. Bruce Wayne ist noch weit davon entfernt Batman zu werden, doch seine späteren Gegner werden ihre Auftritte schon haben. Bruno Heller, welcher seinen größten Erfolg bisher mit der Serie „The Mentalist“ verbuchen konnte, gönnt in der Pilotfolge beinahe allen Antagonisten Batmans ein erstes Erscheinen. Es wird gezeigt wie sie zu dem werden, was wir aus den Comics und den dazugehörigen Verfilmungen kennen.

Das erwartet Euch

Zu Beginn der ersten Staffel ist James Gordon gerade frisch beim Gotham City Police Departement angekommen und mit der Notfallärztin Barbara Kean verlobt, gespielt von Erin Richards. Gemeinsam mit seinem Kollegen Harvey Bullock (Donal Logue) soll er den Mord an dem Ehepaar Thomas und Martha Wayne untersuchen. Am Tatort finden die beiden Polizisten den Sohn der Opfer, den kleinen Bruce Wayne (David Mazouz). James Gordon verspricht dem Jungen, den Mord an seinen Eltern aufzuklären. Bruce ist von nun an in der Obhut seines Butlers Alfred Pennyworth (Sean Pertwee). Während seiner Ermittlungen muss Gordon sich mit dem Unterweltboss Fish Mooney (Jada Pinkett Smith) auseinandersetzen und trifft dabei auch auf Oswald Cobblepot (Robin Lord Taylor), welcher später als der Pinguin bekannt wird. Auch Catwoman gehört zu Gordons Begegnungen, allerdings ist Selina Kyle (Camren Bicondova) bis dahin nur eine kleine Diebin.

Macht Euch der neue Trailer schon Lust auf mehr?

  • Swantje von Kralik
  • 21. August 2014
Mehr zu diesem Thema
  • 25-08-2014
  • Kino

Joseph Gordon-Levitt zum „Sandman“-Status

Der erfolgsverwöhnte Joseph Gordon-Levitt musste zum Startwochenende von "Sin City 2" in den USA eine Klatsche einstecken. Doch das nächste Projekt steht ja bereits in den Startlöchern. In einem Interview äußerte sich der Schauspieler zum aktuellen Stand vom neuen Superheldenfilm "Sandman". Auf Platz 8 in den Kinocharts landete "Sin City: A Dame To Kill For" nach dem Startwochenende in den USA. Ein Flop. Joseph Gordon-Levitt, der eine der Hauptrollen in dem Film spielt, ist eigentlich anderes gehwöhnt. Für einen Erfolg möchte er wieder mit seinem Superheldenwerk "Sandman" sorgen. Als Regisseur und Produzent wird er bei dem Film tätig sein. Das Projekt ist schon seit längerer Zeit in der Mache. In einem Interview mit Moviefone äußerte sich der Filmemacher zum aktuellen Stand: "Gerade arbeiten wir am Drehbuch. Das sind ich, Goyer und Neil Gaiman sowie die guten Leute von DC und Warner Bros. Es ist ein wirklich cooles Team. Es sind eine Menge Leute beteiligt, die auch bei Nolans 'Batman'-Filmen dabei waren. Es ist wirklich aufregend. Aktuell gibt es noch kein Drehbuch. Wir arbeiten noch daran, weil es eine sehr komplizierte Adaption ist. 'Sandman' wurde nicht als Roman geschrieben. 'Sin City' war als Roman geschrieben. 'Sandman' ist ein 75-teiliges Problem. Das ist der Grund, warum Leute in den letzten 20 Jahren daran gescheitert sind 'Sandman' umzusetzen." Mit den "Batman"-Machern im Hintergrund steigen die Erwartungen an das Projekt. Auch die Möglichkeit ein gesamtes "Sandman"-Universum zu erschaffen besteht laut Gordon-Levitt. Bis dieses Projekt allerdings tatsächlich in die Tat umgesetzt werden wird, vergeht noch einige Zeit. Für kommendes Jahr ist zunächst "The Walk" mit dem Schauspieler angesetzt, in dem er einen Drahtseilartisten verkörpern wird. Außerdem nicht zu vergessen ist der deutsche Kinostart von "Sin City: A Dame To Kill For" am 18. September. Hier der aktuelle deutsche Trailer: Was erwartet Ihr vom "Sandman"-Projekt? Schreibt uns in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 08-08-2014
  • TV

„Gotham“: Vier neue TV-Spots

Lange dauert es nicht mehr, bis "Gotham" am 22. September endlich startet. Die Promotion zur "Batman"-Spin-off-Serie läuft auf Hochtouren. Nun hat Fox gut einen Monat vor dem Start vier neue TV-Spots veröffentlicht. IOFP zeigt sie Euch! Am 22. September startet auf Fox "Gotham", das "Batman"-Spin-off aus dem Hause DC Comics. Seit Monaten wird für die neue Serie geworben was das Zeug hält. Zahlreiche Clips und Bilder haben uns in letzter Zeit erreicht und bis zum Start wird es wohl auch so weitergehen. Jetzt hat Fox vier kurze neue TV-Spots veröffentlicht. Im ersten Clip gibt es Detective Jim Gordon (Ben McKenzie) zu sehen, wie er auf dem Weg zu einem Tatort ist, bei dem einige Bösewichte aus der Serie versammelt sind. Doch noch wichtiger bei dem Clip: Der Joker wird angeteast. Im zweiten Clip stellt Ben McKenzie seine Rolle des Detective Gordon vor. Der Schauspieler ist bekannt geworden durch die sonnige Serie "O.C., California". Im schattigen "Gotham" muss McKenzie den harten Gesetzeshüter geben. Im nächsten Clip spricht Donal Logue, der Detective Harvey Bullock spielt, über die dunkle Seite der Stadt "Gotham". Logue ist in Deutschland vor allem für seine Rolle des Familienoberhaupts in der Sitcom "Keine Gnade für Dad" bekannt. Bei "Gotham" wird es für ihn etwas ernster. Im vierten Teaser geht es schließlich um die Rolle von Jada Pinkett Smith. Ihr Charakter Fish Mooney wurde speziell für die Serie entwickelt. Im Trailer sehen wir, dass die Frau von Will Smith in "Gotham" auch mit dem Pinguin Oswald Cobblepot (Robin Taylor) zusammenarbeiten wird. Was haltet Ihr von den neuen "Gotham"-Clips? Schreibt uns Eure Erwartungen an die Serie in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 22-07-2014
  • googlenewsKino

Hollywoods reichste Schauspieler 2014

Das Wirtschaftsmagazin Forbes hat eine Liste der Schauspieler veröffentlicht, die in den letzten zwölf Monaten das meiste Geld verdient haben. An dessen Spitze steht Robert Downey Jr.. In der Liste sieht man, dass er nicht der einzige gut verdienende Superheld in Hollywood ist. Wer noch vertreten ist und wie viel die Herren verdienen, verrät Euch IOFP. Jedes Jahr veröffentlicht das Wirtschaftmagazin Forbes eine Liste der bestverdienenden Schauspieler in Hollywood des Jahres. Genau wie letztes, ist auch wieder dieses Jahr Robert Downey Jr. an der Spitze zu finden. 75 Millionen Dollar konnte der "Iron Man"-Darsteller in den vergangenen zwölf Monaten einnehmen. Auf Platz zwei folgt ihm Actionstar Dwayne "The Rock" Johnson. "The Rock" konnte durch die Einnahmen von "Pain & Gain", "Fast & Furious 6" und durch seine Anstellungen in "Hercules" und "Fast & Furious 7" ganze 52 Millionen Dollar einsacken. Bradley Cooper kommt durch seine Auftritte in "Hangover 3" und "American Hustle" auf 46 Millionen Dollar. Seine Anstellung als Stimme von Rocket in "Guardians of the Galaxy" hat sicherlich auch dazu beigetragen. Insgesamt ist zu beobachten, dass eine Anstellung als Superheld sich sehr ordentlich lohnen kann. Neben Downey Jr. und Cooper sind zudem "Thor"-Darsteller Chris Hemsworth mit 37 Millionen Dollar auf Platz fünf zu finden und der aktuelle "Batman" Ben Affleck und der ehemalige "Batman" Christian Bale mit jeweils 35 Millionen Dollar auf Platz sieben und acht gelistet. So sieht die Top Ten-Liste aus: 1. Robert Downey Jr., 75 Mio. $ 2. Dwayne Johnson, 52 Mio. $ 3. Bradley Cooper, 46 Mio. $ 4. Leonardo DiCaprio, 39 Mio. $ 5. Chris Hemsworth, 37 Mio. $ 6. Liam Neeson, 36 Mio. $ 7. Ben Affleck, 35 Mio. $ 8. Christian Bale, 35 Mio. $ 9. Will Smith, 32 Mio. $ 10. Mark Wahlberg, 32 Mio. $ Was haltet Ihr von der Liste? Hat einer der Hollywoodstars Eurer Meinung nach zu viel verdient? Schreibt uns in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
Mehr aus diesem Bereich
  • 09-09-2014
  • ReviewsReviews & MeinungenTV

TV-Trash 2014: „Catch the Millionaire“ geht in die zweite Runde

Nachdem Millionär Dennis in der ersten Staffel "Catch the Millionaire" bereits die "große Liebe" gesucht hat, spielt nun Berufssohn Paul den Hampelmann in der Arena der öffentlichen Demütigungen. Vergangenen Donnerstag ging die große Menschenverachtung "Catch the Millionaire" in die zweite Runde und Hamburger Paul ist mittendrin. An seiner Seite sind die Pseudomillionäre Marcel und Peter, um diese drei Primaten schlawinern 18 erschreckend schlichte Damen. Scheinentrüstet kann der Privatsender-Rezipient künftig wieder die Stirn kraus legen, wenn Frauen reichen Männern nachjagen und die Männer unverschämterweise ja doch nur das Eine wollen. Jedes ähnliche Format zeigt immer wieder, dass erstaunlich viele Menschen bereit sind, sich für die Öffentlichkeit zu prostituieren und noch viel mehr Menschen wollen dabei zusehen. Aber wer kann sich schon davon freisprechen belustigt und erleichtert zu sein, wenn man merkt, dass man selbst noch nicht ganz unten in der gesellschaftlichen Ordnung angekommen ist. Zudem demonstriert ein schmieriger millionenschwerer Junge hervorragend, dass Großverdiener einen keineswegs in Ehrfurcht erstarren lassen müssen. Nun zieht eben jenes Bürschchen los und sucht natürlich nach der Frau fürs Leben. Seit einigen Jahren ist schon bekannt, dass diese sich gerne hinter Silikon, Gelnägeln und Extensions versteckt, wo auch sonst. Millionär Paul weist aber ja auch darauf hin, dass eine Frau das schönste Schmuckstück des Mannes sei. Selbstverständlich muss solch ein Schmuckstück aber eine reine und liebliche Seele beheimaten, die nur darauf wartet, ihren Mann hingebungsvoll zu lieben. Seine und die Absichten seiner Companions sind selbstverständlich absolut ehrenhaft, umso verwerflicher ist es, dass sich unter den "Ladies" sogenannte "Gold Digger" befinden könnten. Herzzerreißend welchen betrügerischen, gierigen Frauen solch ein reicher Junggeselle doch ausgesetzt ist. Dabei ist der Handel doch seit ewigen Jahrhunderten ganz einfach: jugendliche Schönheit gegen die Moneten. Mann kann halt nicht alles haben. 18 Frauen traten an, um mit öffentlicher Hilfe endlich den richtigen Partner zu finden. Dabei sucht natürlich jede den, der sie zum Lachen bringt, sie achtet und romantisch ist. Das ist doch mal etwas ganz Neues! Vier der Superleuchten verließen in der ersten Folge bereits die Sendung und natürlich flossen Tränen, warum auch immer. Mittlerweile dürfte man sich daran gewöhnt haben, dass sämtliche Gestalten im Fernsehen ihrer Sprache nicht mehr mächtig sind. "Catch the Millionaire" reiht sich damit in die Riege anderer Formate ein. Der Millionär sorgt sich, dass Anastasia stark auf Paul "reflektiert". Was auch immer das bedeuten sollte. Doch so lange man sich nur genug als Mann von Welt präsentiert, dürften solche Kleinigkeiten keinen stören. Fremdscham überkommt einen besonders bei dem Gequatsche der 18 Mäuschen, zum Verzweifeln! Aber man kennt das ja: solche Formate sind eben wie ein Unfall, zu schrecklich zum Wegsehen. Vier Fräulein sind leider schon nicht mehr dabei, doch auf 14 dürfen wir uns am kommenden Donnerstag noch freuen. Vor uns liegen einige Wochen, in denen wir mit den drei äußerst symphatischen Junggesellen hoffen können, dass sie ihre Traumfrauen finden. Nur um es noch einmal im ProSieben-Jargon zu sagen. Also, Donnerstag um 20:15 uhr auf ProSieben. Kann man gucken oder auch nicht. Was haltet Ihr von den neuen "Millionären"?  

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 27-08-2014
  • TV

TV-Tipp: 25 Jahre „Simpsons“ auf Pro 7

Am 1. September ist es so weit: Im Zuge der "Jubiläumswoche" wird auch Pro 7 gelb und feiert 25 Jahre Simspons. Den Auftakt macht der Start der 25. Staffel, darauf folgen die drei beliebtesten "Simpsons"-Folgen der Zuschauer. Welche das sein werden, das soll eine Online-Umfrage klären. 25 Jahre Simpsons. Fünfundzwanzig Jahre. Fünfhundertdreiundsechzig Folgen. Ein Film. Keine Serie hat sich länger gehalten - und die Geschichte geht noch immer weiter. Nun starten Homer und Co. in die 25. Runde und Pro 7 möchte den "Simpsons"-Fans zur Feier der silbernen Hochzeit mit der gelben Familie eine besondere Überraschung bescheren. Deshalb wird nicht nur die erste Folge der 25. "Simpsons"-Staffel, "Homerland", gezeigt, sondern im Anschluss auch die drei beliebtesten Episoden der Zuschauer. Welche Episoden die drei besten "Simpsons"-Folgen aller Zeiten sein sollen, darüber entscheidet das Online Voting auf Pro 7. Aktuell ist "Nedtropolis", (Staffel 21, Folge 20) auf Platz 1, dicht gefolgt von "Homer als Restaurantkritiker" (Staffel 11, Folge 3) und "Springfield Film-Festival" (Staffel 6, Folge 18). Die Lieblingsfolge unseres Redakteurs, "Das verlockende Angebot" (Staffel 8, Folge 2) ist zur Zeit auf Platz 25 von den insgesamt 536 Folgen. Allerdings erscheint bei der Abstimmung auch immer wieder eine Fehlermeldung. Abgestimmt werden kann noch bis zum 28. August und den Link zum Simpsons-Voting findet ihr hier. Am Freitag, dem 5. September wird dann auch - für alle, die ihn noch nicht gesehen haben - "Die Simpsons - Der Film" zur Prime Time ausgestrahlt. Was ist Eure liebste "Simpsons"-Folge und warum? Oder könnt Ihr die Simpsons inzwischen gar nicht mehr sehen? Schreibt es uns!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 27-08-2014
  • TV

„The Voice of Germany“ beschert einen heißen Herbst!

Im Oktober startet die neue Staffel von "The Voice of Germany" mit neuen Coaches und vielen neuen Talenten, aber ohne Nena und The BossHoss. Die ProSieben Gesangsshow geht diesen Herbst in die vierte Staffel. Von den Urgesteinen der Sendung haben nun auch Nena und The BossHoss die Arena verlassen. Rea Garvey, ehemaliger Frontmann der Band Reamonn, kehrt aber wieder zurück. Auch Samu Haber, der sich in der letzten Staffel bereits großer Beliebtheit erfreute, ist mit dabei. Neu unter den Juroren sind Smudo und Michi Beck von "Die Fantastischen Vier" und "Silbermond"-Sängerin Stefanie Kloß. Erneut werden die Juroren nur mithilfe ihrer Ohren werden die Coaches wieder erhören, welcher Sänger es in ihr Team schaffen soll. Den erhofften Durchbruch dürfte aber auch bei "The Voice of Germany" keiner der Teilnehmer erwarten. Wie es in jeder anderen Castingshow zu sehen ist, verschwinden auch die "TVoG"-Sieger mit jeder weiteren Staffel noch schneller in der Versenkung. Wenigstens machen die Teilnehmer dieses Formats den Eindruck, als wären sie sich ihrer Situation bewusst und erwarteten nicht den goldenen Topf am Ende des Casting-Dschungels. Auch der Tränendrüsenfaktor, der bei ähnlichen Sendungen so gerne mit dramatischen Hintergrundsgeschichten ausgeschlachtet wird, ist bei "The Voice of Germany" noch begrenzt, wohlgemerkt NOCH. Erfrischend an dem ProSieben/Sat1-Projekt waren natürlich die umgedrehten Stühle. Dem Zuschauer vor dem Fernseher hingegen werden Hintergrundinformationen geliefert, sodass er oder sie die Sänger/innen plötzlich nur noch subjektiv bewertet. Auch für die kommende Staffel bleiben die Regeln die gleichen: Die "Talents" singen und wenn es einem der Coaches gefällt dreht der sich um, wenn nicht, ist es Zeit zu gehen. Ab dem 9. Oktober startet die vierte Staffel und wird wieder abwechselnd auf ProSieben und Sat1, donnerstags und freitags um jeweils 20:15 uhr zu sehen sein. Was haltet Ihr von der Sendung? Glaubt Ihr die Coaches finden die "Stimme Deutschlands"?

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen