„Californication“ – Das Ende einer Ära (Spoiler!)

Am 29. Juni 2014 strahlte der US-amerikanische Fernsehsender Showtime die allerletzte Folge „Californication“ aus. Für IOFP ist dies der Anlass auf die sieben Staffeln der Comedyserie zurückzublicken und der Hauptfigur Hank Moody den Tribut zu zollen, den sie verdient. (Spoiler!)

Für "Californication" und Hank Moody ist die letzte Klappe gefallen (Foto: Showtime)

Für „Californication“ und Hank Moody ist die letzte Klappe gefallen (Foto: Showtime)

Die etwas andere Comedyserie „Californication“ hat nach sieben Jahren und sieben Staffeln am 29. Juni 2014 ein Ende gefunden. David Duchovny, der nach seinem Ausstieg bei „Akte X“ lange Zeit in wenig bedeutenden Kinofilmen untergekommen und quasi von der Bildfläche verschwunden ist, wurde die Rolle des Antihelden Hank Moody auf den Leib geschrieben. Jeder Mann wäre gern ein bisschen so, wie diese Hauptfigur. Hank Moody, erfolgreicher Buchautor dem sich alle schönen Frauen an den Hals werfen, ohne dass dieser viel dazu beiträgt. Er kann den Versuchungen nur selten widerstehen, doch eigentlich möchte er nur Eins: mit seiner früheren Liebe Karen (Natascha McElhone) zusammen sein. Sieben Staffeln lang jagt er dieser Liebe hinterher. Auch Karen liebt Hank über alles, aber es fällt ihr schwer mit ihm zusammen zu sein, wegen seiner ewigen Fremdgeh-Geschichten. In manchen Folgen sind sie glücklich zusammen, in anderen Folgen kann sie ihm nicht einmal in die Augen sehen. Dazu kommt noch, dass die beiden ein gemeinsames Kind haben. Auch Becca (Madeleine Martin) leidet oft unter der Fremdgeherei ihres Vaters, da sie sich nur eine heile Familie wünscht, doch eines Tages realisiert, dass ihr Vater ein hoffnungsloser Fall ist. Hank würde alles für sie tun und versucht wirklich ein guter Vater zu sein. Wenn man allerdings Hank Moody ist, gibt es zu viele Dinge, die einem dabei im Weg sind.

Sor harmonisch ging es nur selten zu bei Karen, Hank und Becca nur selten

So harmonisch ging es nur selten zu bei Karen, Hank und Becca

Die Liebesgeschichte zwischen Hank und Karen beginnt in Staffel 1 damit, dass Karen mit ihrem neuen Lebensgefährten und Verlobten Bill (Damian Young), Becca und Bills Tochter Mia zusammenlebt. Mia wird gespielt von Madeline Zima, die manche als die jüngste Tochter aus der Comedyserie „Die Nanny“ kennen dürften. Hank taucht immer wieder bei der Patchworkfamilie auf, um Karen und Becca zu treffen. Bevor Hank Bills Tochter Mia kennenlernt, haben die Beiden bereits eine Nacht zusammen verbracht. Das Ganze wird dadurch noch verschlimmert, dass Mia zu dem Zeitpunkt noch nicht volljährig ist. Die beiden verheimlichen die Affäre erfolgreich bis zum Ende der dritten Staffel, allerdings erpresst Mia Hank immer mal wieder mit der Geschichte und nutzt ihn innerhalb der drei Staffel aus. Hank schafft es am Ende der ersten Staffel Karen zurückzugewinnen. Als jedoch die Affäre mit zwischen Mia und Hank ans Tageslicht kommt, scheinen Karen und Becca endgültig mit Hank zu brechen. Es kommt zur Gerichtsverhandlung, bei der Hank wegen Sex mit einer Minderjährigen angeklagt ist. Er und Karen versöhnen sich wieder, nachdem Hank versehentlich zu viele Schlaftabletten genommen hat und Karen denkt, dass es ein Selbstmordversuch war. Hank kommt schließlich mit einer Bewährungsstrafe davon.

Die Affäre von Hank und Mia bestimmt die ersten vier Staffeln der Serie (Foto: Showtime)

Die Affäre von Hank und Mia bestimmt die ersten vier Staffeln der Serie (Foto: Showtime)

Nach den ersten vier Staffeln gibt es einen mehrjährigen Zeitsprung, bei dem Karen inzwischen mit ihrem neuen Ehemann Richard Bates (Jason Beghe), Fans bekannt als „The Mangina“, zusammenwohnt, aber weiterhin mit Hank befreundet ist. Hank soll in der fünften Staffel ein Drehbuch für den Rapper Samurai Apocalypse schreiben. Das Leben wird ihm in der Staffel vor allem von Beccas neuem Freund Tyler (Scott Michael Foster) schwer gemacht. Dieser erinnert wesentlich an eine jüngere Version von Hank. Natürlich schafft es Hank sowohl Richard, als auch Tyler am Ende der Staffel loszuwerden. Die Rahmenhandlung der sechsten Staffel wird in der letzten Folge der Fünften eingeleitet. Hanks Exfreundin Carrie (Natalie Zea) aus New York kommt zu ihm nach L.A. und versucht sich gemeinsam mit Hank durch Tabletten umzubringen. Carrie überlebt die Aktion nicht, Hank aber schon. Hank gibt sich in der sechsten Staffel die Schuld an Carries Tod und versucht seinen Frust in Alkohol zu ertränken. Karen und Becca sorgen schließlich dafür, dass Hank in eine Entziehungsklinik geht. Während des Aufenthalts in der Klinik erfährt Hank, dass Becca Autorin werden möchte, wie ihr Vater. Dafür begibt sie sich mit ihrem aktuellen Freund am Ende der Staffel auf einen Roadtrip um Erfahrungen zu machen. Auch Hank entschließt sich zunächst am Ende der Staffel mit seinen neuen Musikerfreunden, die er während der Staffel kennenlernt auf Tour zu gehen. Kurzfristig kehrt Hank aber wieder um, damit er in der letzten Staffel endgültig Karen zurückerobern kann. In dieser siebten Staffel erfährt Hank, dass er einen erwachsenen Sohn hat, der sogar älter als Becca ist. Hank wird zudem Drehbuchautor einer TV-Serie. Während der letzten Staffel geht es viel um die neue Beziehung zu seinem Sohn Levon (Oliver Cooper) und natürlich um die unendliche Geschichte von ihm und Karen.

Marcy und Charlie Runkle sind kein gewöhnliches Ehepaar (Foto: Showtime)

Marcy und Charlie Runkle sind kein gewöhnliches Ehepaar (Foto: Showtime)

Die Nebenstory der Serie bildet die Beziehung von Hanks Manager und bestem Freund Charlie Runkle (Evan Handler) und seiner Ehefrau Marcy (Pamela Adlon). Die Geschichte der Beziehung der beiden zieht sich über alle sieben Staffeln. Angefangen beim glücklichen Liebespaar, trennt sich Marcy nach einem Seitensprung von Charlie und heiratet danach den durchgeknallten Filmprodzuenten Stu (Stephen Tobolowsky). Marcy bekommt allerdings ein Kind von Charlie, wodurch die beiden weiterhin in Kontakt stehen. Sie versöhnen sich wieder und heiraten erneut. Die Ehe wird in der siebten Staffel noch einmal auf die Probe gestellt, indem Stu dem Paar eine Millionen Dollar bietet, wenn er noch eine Nacht mit Marcy verbringen darf.

„Californication“ war eine Serie, in der Gaststars ein- und ausgingen. Dazu gehört Rob Lowe, der den verrückten Schauspieler Eddie Nero spielt und von Hank besessen ist. Marilyn Manson spielt sich in einer Folge selbst, gibt den Drogensüchtigen und baggert Hanks Tochter Becca an. Das Wu-Tang Clan-Mitglied RZA spielt den Rapper Samurai Apocalypse. Heather Graham spielt in der siebten Staffel die Mutter von Hanks Sohn Levon. Zoe Kravitz, die Tochter von Lenny Kravitz, spielt gemeinsam mit Becca in einer Band in der Serie. Kathleen Turner spielt eine Staffel lang die Vorgesetzte von Charlie und gräbt ihn bei jeder Gelegenheit an.

Nun ist die Geschichte von „Californication“ zu Ende erzählt und mit Hank Moody verlässt ein legendärer Seriencharakter die Fernsehbühne. David Duchovny ist bereits für die neue Serie „Aquarius“ bestätigt, bei der er Charles Manson jagen wird. Doch auch die anderen Darsteller brauchen sich um ihre Zukunft keine Sorgen machen. Natascha McElhone ist für das Drama „Carpet Boy“ als Hauptdarstellerin bestätigt. Madeleine Martin spielte vor Kurzem im Fernsehfilm „My Daughter Must Live“ mit und Pamela Adlon hat eine Nebenrolle in der Comedyserie „Louie„.

Werdet Ihr „Californication“ und Hank Moody vermissen? Schreibt es uns in die Kommentare?

  • admin
  • 13. Juli 2014
Mehr zu diesem Thema
  • 26-08-2014
  • Reviews & Meinungen

DVD-Kritik: „Divergent – Die Bestimmung“

"Divergent - Die Bestimmung" beruht auf dem gleichnamigen Roman von Veronica Roth und ist der erste von drei Teilen. Die Filmadaption der "Teenie-Dystopie" ist ab dem 28. August auf DVD erhältlich. Ob sich die Anschaffung lohnt, verrät Euch IOFP. Die 16-jährige Beatrice "Tris" Prior (Shailene Woodley) wächst in Chicago etwa 150 Jahre in der Zukunft auf. Die Stadt ist von einer hohen Mauer umgeben und die Menschen innerhalb der Mauer sind in klare "Fraktionen" gegliedert. Jeder der Fraktionen ist eine Tugend zu eigen: die "Ferox" sind furchtlos, sie verteidigen die Stadt, die "Ken" sind die Gelehrten, die "Amite" sind freundlich und bestellen die Felder, die "Candor" sprechen immer die Wahrheit und sind freimütig und die "Altruan" sind selbstlos und bescheiden. Tris gehört gebürtig zu der letzten Fraktion, entscheidet sich aber, als sie endlich wählen darf, für die Ferox. Sie will eine Kriegerin sein. Neben den Fraktionen gibt es noch jene Menschen, die nicht vollends in eine der "Tugend-Schubladen" passen, diese sind "die Unbestimmten". Sie werden von der Gesellschaft ausgegrenzt. Tris ist eine Unbestimmte, weiß das aber zu verbergen. Während Tris ihre Ausbildung bei den Ferox beginnt, spitzt sich die Lage zwischen den einzelnen Fraktionen zu. Die Ken planen einen Putsch, um die Altruan, welche derzeit die Regierungsgeschäfte leiten, zu entmachten. Die Gesellschaftsordnung droht zu zerbrechen. Top oder Flop Für Liebhaber von dystopischen Geschichten dürfte "Divergent" anfangs eine Enttäuschung sein. Die jugendlichen Figuren und die Liebesgeschichte drängen den Film mehr in die "Teenie-Twilight-Ecke". Die Fraktionen sind teilweise unglaubwürdig und besonders die Ferox sind mehr eine Gruppe kreischender Pubertierender, als eine Kriegereinheit. Dennoch, viele Details wurden zu Ende gedacht und man sieht dem Film an, dass er mit Herzblut gemacht wurde. Neil Burger ("Der Illusionist", "The Lucky Ones") legt Wert auf Authentizität und das sieht man. Er nutzt überwiegend reale Kulissen, die Darsteller wurden einen Monat in die Kampftechniken eingeführt und die Kostüme sind gut durchdacht und wurden alle vor Ort angefertigt. Wie das alles gemacht wurde, kann man auf der DVD mit den Extras zu "Divergent" sehen. Neben einem 45-minütigen Making-of beinhaltet die Extra-DVD Featurettes zu Musik, Kulisse und Kostümen, außerdem vier Minuten entfallene Szenen und einen Musikclip von Ellie Goulding, die am Soundtrack mitwirkte. Wem der Film nach dem ersten Ansehen nur begrenzt zusagt, der könnte durch die Specials einen wohlwollenderen Blick auf die Dystopie entwickeln. Das hervorragende Cast Mit der Besetzung der Rollen hat Neil Burger ganze Arbeit geleistet. Die Darsteller verleihen dem Film den nötigen Charme. Shailene Woodley ("The Secret Life of the American Teenager", "Das Schicksal ist ein mieser Verräter") und Theo James ("Sex on the Beach", "Underworld: Awakening") sind als "Quoten-Pärchen" sehr überzeugend und Kate Winslet ("Titanic", "Der Vorleser") ist in der Rolle des Bösewichts (oder wenn man so will der Bösewichtin) erfrischend. In weiteren Rollen sind unter anderem Maggie Q. ("In 80 Tagen um die Welt", "New York, I Love You"), Ashley Judd ("Die Jury", "Männerzirkus"), Ansel Elgort ("Das Schicksal ist ein mieser Verräter") oder Zoë Kravitz ("Birds of America", "X-Men: Erste Entscheidung") zu sehen. Für alle, die spätestens mit Aufzählung des Casts nicht genug bekommen können, sei gesagt, dass Summit Entertainment bereits bekanntgegeben hat, dass auch die anderen Teile der Romanreihe verfilmt werden sollen. Der zweite Teil "Bestimmung - Tödliche Wahrheit" füllt voraussichtlich kommenden März die amerikanischen Kinos. Fazit: Unabhängig davon, ob einem der Film gefällt, bietet die Special-DVD interessante Zusatzinformationen. Für jene, denen "Die Tribute von Panem" bereits gut gefallen haben, könnte die DVD etwas zu sein. Die Doppel-DVD ist ab Donnerstag den 28.8. auf dem Markt.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 21-07-2014
  • googlenewsTV

„Homeland“ Staffel 4: Neuer Trailer!

Im Oktober geht's weiter! "Homeland" geht in die vierte Runde. Nun wurde der erste Trailer der neuen Staffel veröffentlicht, der uns Einblick in die neue Story der Geheimdienst-Serie gewährt. IOFP zeigt ihn Euch! Die neue Staffel "Homeland" startet am 5. Oktober auf dem US-amerikanischen Sender Showtime. Dies hat der Fernsehkanal nun bekanntgegeben und zusätzlich einen neuen Trailer zur vierten Staffel veröffentlicht. Die neuen Folgen spielen größtenteils in Pakistan, wo Emmypreisträgerin Claire Danes als Carrie Mathison weiterhin im Zentrum der Serie stehen wird. Einer der Produzenten der Sendung, Alex Gansa sagte vor Kurzem, dass die harsche Kritik an der dritten Staffel wehgetan hätte, aber nun sei man wieder dabei, den Berg zu erklimmen. Neben dem neuen Drehort in Pakistan, wird es noch weitereVeränderungen geben. So wird Dana Brody (Morgan Saylor) zur vierten Staffel nicht zurückkehren. Außerdem wird sich Carries bipolare Störung stabilisieren. Die Charaktere Peter Quinn (Rupert Friend) und Saul Berenson (Mandy Patinkin) sollen in der neuen Staffel eine wichtigere Rolle einnehmen und mysteriöser werden. In dem neuen Trailer gibt es auch jede Menge neue Gesichter zu sehen. Die Schauspieler Corey Stoll, Raza Jeffrey, Suraj Sharma und Akshay Kumar werden zum Cast hinzustoßen. Aber auch die schon bekannten Rollen von Claire Danes, Rupert Friend, Mandy Patinkin und F. Murray Abraham sind im Trailer zu sehen. Hier könnt Ihr ihn Euch ansehen: Was haltet Ihr vom neuen "Homeland"-Trailer? Glaubt Ihr, dass sich die Serie in der vierten Staffel wieder steigern wird? Schreibt uns in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 08-07-2014
  • googlenewsTV

Amazon bestellt Steven Soderbergh Comedy

Regisseur Steven Soderbergh hat keine Lust mehr Filme zu machen und konzentriert sich nun mehr auf Serien. Sein neustes Projekt ist die Comedyserie "Red Oaks", von der Amazon gerade die Pilotfolge bestellt hat. Kommenden Monat wird auch seine Krankenhausserie "The Knick" starten. Steven Soderbergh ist einer der erfolgreichsten Regisseure in Hollywood und ist verantwortlich für Filme wie "Magic Mike", die "Oceans"-Trilogie, "Traffic" und "Erin Brockovich". Doch der Regisseur hat keine Lust mehr Filme zu machen. In einem Interview mit Esquire erzählte er, dass er sich nun mehr auf die TV-Welt konzentrieren möchte. Da passt es gerade gut, dass Amazon die Pilotfolge seiner neuen Comedyserie "Red Oaks" bestellt hat. Soderbergh produziert die Serie, während David Gordon Green ("Ananas Express") die Regie für den Piloten übernehmen wird. In der Serie geht es um David Myers, der Assistent eines Tennisprofis im Country Club Red Oaks im vorstädtischen New Jersey im Jahr 1985 ist. Die Hauptrolle wird von Craig Roberts ("Submarine") gespielt. Ebenso dabei sein werden Jennifer Grey ("Dirty Dancing"), Richard Kind ("Chaos City"), Oliver Cooper ("Californication") und Paul Reiser ("Aliens"). Für das Drehbuch der Serie werden Gregory Jacobs in Zusammenarbeit mit Joe Gangemi verantwortlich sein. Mit Jacobs hat Soderbergh auch bei "The Knick" zusammengearbeitet. Die Krankenhausserie, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts spielt, startet nächsten Monat auf dem US-amerikanischen Sender Cinemax. Soderbergh hat bei dieser Serie neben der Produktion auch die Regie übernommen. Clive Owen ist der Hauptdarsteller. Ob "Red Oaks" nach dem Piloten in Serie geht, steht noch nicht fest. Amazon lässt für jede Saison mehrere Pilotfolgen von Serien drehen, die sich die Kunden ansehen können und danach ihr Feedback geben sollen. Davon hängt schließlich ab, welche Serien produziert werden. Klingt "Red Oaks" für Euch, als hätte die Serie Potenzial oder sollte sich Steven Soderbergh lieber wieder auf das Filmgeschäft konzentrieren? Schreibt uns Eure Meinung!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
Mehr aus diesem Bereich
  • 09-09-2014
  • ReviewsReviews & MeinungenTV

TV-Trash 2014: „Catch the Millionaire“ geht in die zweite Runde

Nachdem Millionär Dennis in der ersten Staffel "Catch the Millionaire" bereits die "große Liebe" gesucht hat, spielt nun Berufssohn Paul den Hampelmann in der Arena der öffentlichen Demütigungen. Vergangenen Donnerstag ging die große Menschenverachtung "Catch the Millionaire" in die zweite Runde und Hamburger Paul ist mittendrin. An seiner Seite sind die Pseudomillionäre Marcel und Peter, um diese drei Primaten schlawinern 18 erschreckend schlichte Damen. Scheinentrüstet kann der Privatsender-Rezipient künftig wieder die Stirn kraus legen, wenn Frauen reichen Männern nachjagen und die Männer unverschämterweise ja doch nur das Eine wollen. Jedes ähnliche Format zeigt immer wieder, dass erstaunlich viele Menschen bereit sind, sich für die Öffentlichkeit zu prostituieren und noch viel mehr Menschen wollen dabei zusehen. Aber wer kann sich schon davon freisprechen belustigt und erleichtert zu sein, wenn man merkt, dass man selbst noch nicht ganz unten in der gesellschaftlichen Ordnung angekommen ist. Zudem demonstriert ein schmieriger millionenschwerer Junge hervorragend, dass Großverdiener einen keineswegs in Ehrfurcht erstarren lassen müssen. Nun zieht eben jenes Bürschchen los und sucht natürlich nach der Frau fürs Leben. Seit einigen Jahren ist schon bekannt, dass diese sich gerne hinter Silikon, Gelnägeln und Extensions versteckt, wo auch sonst. Millionär Paul weist aber ja auch darauf hin, dass eine Frau das schönste Schmuckstück des Mannes sei. Selbstverständlich muss solch ein Schmuckstück aber eine reine und liebliche Seele beheimaten, die nur darauf wartet, ihren Mann hingebungsvoll zu lieben. Seine und die Absichten seiner Companions sind selbstverständlich absolut ehrenhaft, umso verwerflicher ist es, dass sich unter den "Ladies" sogenannte "Gold Digger" befinden könnten. Herzzerreißend welchen betrügerischen, gierigen Frauen solch ein reicher Junggeselle doch ausgesetzt ist. Dabei ist der Handel doch seit ewigen Jahrhunderten ganz einfach: jugendliche Schönheit gegen die Moneten. Mann kann halt nicht alles haben. 18 Frauen traten an, um mit öffentlicher Hilfe endlich den richtigen Partner zu finden. Dabei sucht natürlich jede den, der sie zum Lachen bringt, sie achtet und romantisch ist. Das ist doch mal etwas ganz Neues! Vier der Superleuchten verließen in der ersten Folge bereits die Sendung und natürlich flossen Tränen, warum auch immer. Mittlerweile dürfte man sich daran gewöhnt haben, dass sämtliche Gestalten im Fernsehen ihrer Sprache nicht mehr mächtig sind. "Catch the Millionaire" reiht sich damit in die Riege anderer Formate ein. Der Millionär sorgt sich, dass Anastasia stark auf Paul "reflektiert". Was auch immer das bedeuten sollte. Doch so lange man sich nur genug als Mann von Welt präsentiert, dürften solche Kleinigkeiten keinen stören. Fremdscham überkommt einen besonders bei dem Gequatsche der 18 Mäuschen, zum Verzweifeln! Aber man kennt das ja: solche Formate sind eben wie ein Unfall, zu schrecklich zum Wegsehen. Vier Fräulein sind leider schon nicht mehr dabei, doch auf 14 dürfen wir uns am kommenden Donnerstag noch freuen. Vor uns liegen einige Wochen, in denen wir mit den drei äußerst symphatischen Junggesellen hoffen können, dass sie ihre Traumfrauen finden. Nur um es noch einmal im ProSieben-Jargon zu sagen. Also, Donnerstag um 20:15 uhr auf ProSieben. Kann man gucken oder auch nicht. Was haltet Ihr von den neuen "Millionären"?  

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 27-08-2014
  • TV

TV-Tipp: 25 Jahre „Simpsons“ auf Pro 7

Am 1. September ist es so weit: Im Zuge der "Jubiläumswoche" wird auch Pro 7 gelb und feiert 25 Jahre Simspons. Den Auftakt macht der Start der 25. Staffel, darauf folgen die drei beliebtesten "Simpsons"-Folgen der Zuschauer. Welche das sein werden, das soll eine Online-Umfrage klären. 25 Jahre Simpsons. Fünfundzwanzig Jahre. Fünfhundertdreiundsechzig Folgen. Ein Film. Keine Serie hat sich länger gehalten - und die Geschichte geht noch immer weiter. Nun starten Homer und Co. in die 25. Runde und Pro 7 möchte den "Simpsons"-Fans zur Feier der silbernen Hochzeit mit der gelben Familie eine besondere Überraschung bescheren. Deshalb wird nicht nur die erste Folge der 25. "Simpsons"-Staffel, "Homerland", gezeigt, sondern im Anschluss auch die drei beliebtesten Episoden der Zuschauer. Welche Episoden die drei besten "Simpsons"-Folgen aller Zeiten sein sollen, darüber entscheidet das Online Voting auf Pro 7. Aktuell ist "Nedtropolis", (Staffel 21, Folge 20) auf Platz 1, dicht gefolgt von "Homer als Restaurantkritiker" (Staffel 11, Folge 3) und "Springfield Film-Festival" (Staffel 6, Folge 18). Die Lieblingsfolge unseres Redakteurs, "Das verlockende Angebot" (Staffel 8, Folge 2) ist zur Zeit auf Platz 25 von den insgesamt 536 Folgen. Allerdings erscheint bei der Abstimmung auch immer wieder eine Fehlermeldung. Abgestimmt werden kann noch bis zum 28. August und den Link zum Simpsons-Voting findet ihr hier. Am Freitag, dem 5. September wird dann auch - für alle, die ihn noch nicht gesehen haben - "Die Simpsons - Der Film" zur Prime Time ausgestrahlt. Was ist Eure liebste "Simpsons"-Folge und warum? Oder könnt Ihr die Simpsons inzwischen gar nicht mehr sehen? Schreibt es uns!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 27-08-2014
  • TV

„The Voice of Germany“ beschert einen heißen Herbst!

Im Oktober startet die neue Staffel von "The Voice of Germany" mit neuen Coaches und vielen neuen Talenten, aber ohne Nena und The BossHoss. Die ProSieben Gesangsshow geht diesen Herbst in die vierte Staffel. Von den Urgesteinen der Sendung haben nun auch Nena und The BossHoss die Arena verlassen. Rea Garvey, ehemaliger Frontmann der Band Reamonn, kehrt aber wieder zurück. Auch Samu Haber, der sich in der letzten Staffel bereits großer Beliebtheit erfreute, ist mit dabei. Neu unter den Juroren sind Smudo und Michi Beck von "Die Fantastischen Vier" und "Silbermond"-Sängerin Stefanie Kloß. Erneut werden die Juroren nur mithilfe ihrer Ohren werden die Coaches wieder erhören, welcher Sänger es in ihr Team schaffen soll. Den erhofften Durchbruch dürfte aber auch bei "The Voice of Germany" keiner der Teilnehmer erwarten. Wie es in jeder anderen Castingshow zu sehen ist, verschwinden auch die "TVoG"-Sieger mit jeder weiteren Staffel noch schneller in der Versenkung. Wenigstens machen die Teilnehmer dieses Formats den Eindruck, als wären sie sich ihrer Situation bewusst und erwarteten nicht den goldenen Topf am Ende des Casting-Dschungels. Auch der Tränendrüsenfaktor, der bei ähnlichen Sendungen so gerne mit dramatischen Hintergrundsgeschichten ausgeschlachtet wird, ist bei "The Voice of Germany" noch begrenzt, wohlgemerkt NOCH. Erfrischend an dem ProSieben/Sat1-Projekt waren natürlich die umgedrehten Stühle. Dem Zuschauer vor dem Fernseher hingegen werden Hintergrundinformationen geliefert, sodass er oder sie die Sänger/innen plötzlich nur noch subjektiv bewertet. Auch für die kommende Staffel bleiben die Regeln die gleichen: Die "Talents" singen und wenn es einem der Coaches gefällt dreht der sich um, wenn nicht, ist es Zeit zu gehen. Ab dem 9. Oktober startet die vierte Staffel und wird wieder abwechselnd auf ProSieben und Sat1, donnerstags und freitags um jeweils 20:15 uhr zu sehen sein. Was haltet Ihr von der Sendung? Glaubt Ihr die Coaches finden die "Stimme Deutschlands"?

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen