• 27-08-2014
  • TV

„The Voice of Germany“ beschert einen heißen Herbst!

Im Oktober startet die neue Staffel von "The Voice of Germany" mit neuen Coaches und vielen neuen Talenten, aber ohne Nena und The BossHoss. Die ProSieben Gesangsshow geht diesen Herbst in die vierte Staffel. Von den Urgesteinen der Sendung haben nun auch Nena und The BossHoss die Arena verlassen. Rea Garvey, ehemaliger Frontmann der Band Reamonn, kehrt aber wieder zurück. Auch Samu Haber, der sich in der letzten Staffel bereits großer Beliebtheit erfreute, ist mit dabei. Neu unter den Juroren sind Smudo und Michi Beck von "Die Fantastischen Vier" und "Silbermond"-Sängerin Stefanie Kloß. Erneut werden die Juroren nur mithilfe ihrer Ohren werden die Coaches wieder erhören, welcher Sänger es in ihr Team schaffen soll. Den erhofften Durchbruch dürfte aber auch bei "The Voice of Germany" keiner der Teilnehmer erwarten. Wie es in jeder anderen Castingshow zu sehen ist, verschwinden auch die "TVoG"-Sieger mit jeder weiteren Staffel noch schneller in der Versenkung. Wenigstens machen die Teilnehmer dieses Formats den Eindruck, als wären sie sich ihrer Situation bewusst und erwarteten nicht den goldenen Topf am Ende des Casting-Dschungels. Auch der Tränendrüsenfaktor, der bei ähnlichen Sendungen so gerne mit dramatischen Hintergrundsgeschichten ausgeschlachtet wird, ist bei "The Voice of Germany" noch begrenzt, wohlgemerkt NOCH. Erfrischend an dem ProSieben/Sat1-Projekt waren natürlich die umgedrehten Stühle. Dem Zuschauer vor dem Fernseher hingegen werden Hintergrundinformationen geliefert, sodass er oder sie die Sänger/innen plötzlich nur noch subjektiv bewertet. Auch für die kommende Staffel bleiben die Regeln die gleichen: Die "Talents" singen und wenn es einem der Coaches gefällt dreht der sich um, wenn nicht, ist es Zeit zu gehen. Ab dem 9. Oktober startet die vierte Staffel und wird wieder abwechselnd auf ProSieben und Sat1, donnerstags und freitags um jeweils 20:15 uhr zu sehen sein. Was haltet Ihr von der Sendung? Glaubt Ihr die Coaches finden die "Stimme Deutschlands"?

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 27-03-2014
  • googlenewsTV

„The Voice of Germany“: Neue Jury-Mitglieder

"The Voice of Germany" erhält eine komplett neue Jury. Wer es sich auf den Sitzen der beliebten Show gemütlich machen darf, erfahrt Ihr im folgenden Text. Vor Kurzem wurde bekannt gegeben, dass Nena nicht mehr in der Jury von der neuen Staffel "The Voice of Germany" mit dabei sein wird. Kurz darauf ließen auch "The BossHoss" verlauten, dass sie sich anderen Projekten widmen wollen. Somit sind die letzten Urgesteine des Erfolgsformats, nach Xavier Naidoo und Rea Garvey, die schon nach der zweiten Staffel ausstiegen, ebenfalls nicht mehr an Bord. Aber Fans müssen nicht traurig sein, denn die beliebte Castingshow wartet mit einer neuen und frischen Jury auf, die dem letzten Gespann in Sachen Kompetenz in nichts nachsteht. In die Fußstapfen des BossHoss-Duos treten nun zwei Urgesteine der Hip-Hop Musikgeschichte: Smudo und Michi Beck von den "Fantastischen Vier" werden bei "The Voice of Germany" über das Weiterkommen der Kandidaten entscheiden. Die beiden können mit mehr als 25 Jahren Bühnenpräsenz aufwarten und das durchgehend erfolgreich, bei Jung und Alt. Gerüchte um die Zusammenarbeit mit den beiden Rappern gab es schon bei Bild.de zu lesen. Nun wurden sie von Smudo via twitter bestätigt: "Meldung ist eigentlich morgen. Wurde an Bild geleakt. Wat willste machen.", so der 46 jährige Rapper. Neben den beiden Musikern werden außerdem Samu Haber (Sunrise Avenue) und Max Herre auf den Jury-Sesseln platz nehmen. Damit bleibt aber immer noch ein Platz offen, der wohl noch nicht allzu zeitnah besetzt werden wird. Heute Morgen bestätigte auch Wolfgang Link, Chef von "ProSiebenSat1 TV Deutschland", die Nachricht um die Jury-Neubesetzung: "Die besten Coaches für die besten Stimmen: Mit Smudo und Michi Beck konnten wir ein Stück deutsche Musikgeschichte für 'The Voice of Germany' begeistern. Das macht uns ein bisschen stolz. Die Fantastischen Vier sind heute genauso frisch, überraschend und aktuell wie vor 25 Jahren. Mit ihrer Mischung aus Erfahrung und Lockerheit passen sie perfekt zu 'The Voice of Germany' und sind ein Riesengewinn für die Show und unsere Talente. Das wird fantastisch!" Im Herbst diesen Jahres wird die vierte Staffel von "The Voice of Germany" auf ProSieben ausgestrahlt. Was haltet Ihr von der Neubesetzung? Gute Wahl oder hängt ihr an den alten Jury-Mitgliedern?

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 16-07-2013
  • TV

The Voice of Germany: Nena bleibt in der Jury!

Gute Nachricht für alle Nena—Fans da draußen: Nena bleibt der The Voice of Germany-Jury auf jeden Fall erhalten. In der Vergangenheit wurde wild spekuliert, dass die Sängerin nun auch die Jury der Casting-Show verlässt. Doch keine Sorge: Nena freut sich jetzt schon auf die nächste Staffel von The Voice of Germany und kann es kaum noch erwarten, bis es bald wieder endlich losgeht. Doch trotz allem wird es dennoch einige Veränderungen in der Jury geben. Zuerst stieg Coach Rea Garvey aus und dann auch noch Xavier Naidoo! Der Soul-Sänger wird doch nicht etwa das Lager wechseln und zu Deutschland sucht den Superstar gehen? Nein, mitnichten. Eine Sprecherin von Xavier verneinte dies vergangene Woche. „Schade“, dabei hat Pop-Titan Dieter Bohlen doch mit dem Soul-Sänger als neues Jury-Mitglied bei DSDS geliebäugelt. Warum Naidoo ausgestiegen ist, ist leider unklar. Und was ist mit The Boss Hoss? Die bleiben Nena und der Show treu und machen nach wie vor weiter. Doch wer darf nun in den Sesseln mit den Buzzern Platz nehmen? Niemand geringeres als Stuttgarter Hip-Hop-King Max Herre und Sunrise Avenue Leader Samu Haber geben sich die Ehre. Die dritte Staffel von The Voice of Germany startet wieder im Herbst diesen Jahres, gewohnt in abwechselnd auf ProSieben und Sat.1. Mehr News und Informationen zur Casting-Show The Voice of Germany erhaltet ihr wie gewohnt auf unserer Themenseite. Quelle: thevoiceofgermany

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 26-10-2012
  • Archiv (nicht mehr nutzen)

The Voice of Germany: Weiter nur auf Kuschelkurs

Haben wir uns da vielleicht zu früh gefreut? So richtig viel überzeugend Qualität war da ja nicht am Donnerstag Abend bei Castinngshow-Liebling "The Voice of Germany". In der Hoffnung, dass uns in anderen Sphären lebende Spinner in dieser Talentshow erspart bleiben, scheint auch "The Voice of Germany" und seine Jury sich erst einmal durch einen harten Kern aus Sonderlingen kämpfen zu müssen, ehe es dann, endlich losgehen kann mit denen die wirklich singen können. Gewartet haben nach der großen Ankündigung vor allen Dingen alle auf ehemals Teenie-Star Gil Ofarim. Der mittlerweile 30ig Jährige will nach 15 Jahren Sendepause bei "The Voice of Germany" sein großes Comeback starten. Nachdem die Ansage ständig darauf hinwies, hat es auch der Letzte geschnallt: Gil Ofarim, der aus der Bravo Lovestory, der mit seiner Gitarre und nackter Teenie-Hühnerbrust von damals. Aber wenn einer große Erwartungen an diesen Auftritt hatte, hat er sie auch schnell wieder begraben müssen. Es war nicht schlecht, aber auch nichts besonderes mehr. Das Besondere an ihm damals ist eben vergangen: Sein Alter. Nun unterscheidet er sich nicht mehr von anderen 30-Jährigen, die ebenfalls Talent haben. Die Jury war jetzt auch nicht hin und weg von seinem Auftritt. Ein bisschen Bekanntheits-Bonus war dann vielleicht doch mit dabei - oder ein bisschen Mitleid. Man weiß es nicht so genau. Zumindest zwei von vier Jurymitgliedern konnte er überzeugen. The Boss Hoss und Xavier Naidoo stimmten für Gil, der eigentlich nur zeigen wollte, dass er erwachsen geworden ist. Ein bisschen mehr hätte schon dazu gehört. Andere Kandidaten in dieser Show fühlten sich da schon zu mehr berufen. Einer dieser sonderbaren Auftritte legte Dennis LeGrees hin. Der 58-Jährige übertrieb zwar ein bisschen mit seiner esoterischen Sicht, die Musik zu betrachten, aber zwei Dinge waren faszinierend an ihm: Sein Gesang und sein frisches Aussehen mit 58 Jahren. All das insgesamt bewerteten Zuschauer und Jury als sehr positiv und ließen den Musicaldarsteller weiter kommen. Bei der Frage für welches Team er sich entscheidet, musste Dennis LeGrees nicht lange überlegen: "Für Chris!" Chris? Wer ist eigentlich Chris? Die Verwechslung klärte sich schnell: Er meinte Rea Garvey, bzw. eigentlich Chris Rea. Rea Garvey nahm es natürlich mit Humor. Humor, kuscheln und liebhaben das Motto von "The Voice of Germany", doch hin und wieder wüsste man dann doch ganz gerne, weshalb genau es für manche Kandidaten nicht gereicht hat. Aber der Hauch einer Kritik fällt dieser Jury einfach schwer auszudrücken.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 25-10-2012
  • Archiv (nicht mehr nutzen)

The Voice of Germany: Huch, den kennen wir ja!

Heute Abend werden wohl wieder einige Fans die beliebte Talentshow "The Voice of Germany" einschalten. Viele dieser Fans kennen dann auch vielleicht noch einen, den vor Jahren fast jeder kannte. In die Jahre gekommen ist das Bubigesicht von damals, die Fans wohl auch. 15 Jahre ist das mittlerweile her als sich so massenhaft Teenie-Mädchen ihre Wände noch mit Poster von diesem einen Jungen schmückten: Gil Ofarim. Er selbst damals gerade 15 Jahre jung, sang da eher mehr ein One hit wonder "Round and round". Das Talent hat der junge Sänger, dem die Mädchen zu Füßen fielen, vor allen Dingen seinem, mehr oder weniger, berühmten Vater Abi Ofarim (75) zu verdanken. Für eine ganze Weile Bravo-Artikel und Teenie-Tränen reichte es. Doch nach 15 Jahren läuft es für den einst erfolgreichen Sänger wohl nicht mehr ganz so rosig. Eine neue Starthilfe sucht er nun heute bei "The Voice of Germany". Jurymitglied Nena wird sich sicher an den Bubi von damals erinnern können, wie sie seine Chancen sieht und bewertet, werden wir heute Abend auf ProSieben (20:15 Uhr) sehen können. Vor der "The Voice of Germany" Jury sagt er, er sei nicht gekommen, um gleich wieder zu gehen, sondern um zu bleiben. Wir sind gespannt, ob ihm das gelingt und wie sich seine Stimme nach 15 Jahren verändert hat. Ein Milchgesicht bleibt er auch mit 30 jahren noch, da haben auch 15 Jahre nichts daran ändern können. Wie die "The Voice of Germany" Fans diesen Auftritt bewerten werden, bleibt abzuwarten. Auch unter den Kandidaten dürfte es interessant werden, dass ein einstiger Star nun ihre Konkurrenz sein soll. Es gab schon Stimmen, die es nicht fair finden, dass jemand, der bereits große Bühnenerfahrung hat, hier wieder mitmachen kann. Anderen ist es einfach egal, denn sie kannten ihn damals schon nicht und heute auch nicht.   Mehr News und Informationen rund um die Musikcasting-Show auf Prosieben und Sat. 1 findet ihr auf unserer Themenseite The Voice of Germany.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 20-10-2012
  • Archiv (nicht mehr nutzen)

The Voice of Germany: Sexy Blondine verdreht BossHoss den Kopf

Am Freitagabend um 20:15 Uhr startete die zweite Folge "The Voice of Germany" auf Sat.1. Immerhin 4,69 Millionen Zuschauer haben weiterhin reges Interesse an der beliebten Talentshow gezeigt. Das Unterhaltungspotenzial ist dank der sympathisch harmonierenden Jury auch immer noch vorhanden. Die Kandidaten und Kandidatinnen der Show haben auch, anders als in den Konkurrenzformaten, wirklich Talent. "The Voice of Germany" befindet sich immer noch in der Phase der Blind Auditions. Während die Sänger und Sängerinnen auftreten, können die Jurymitglieder Nena, Rea Garvey, The BossHoss und Xavier Naidoo sie nicht sehen. Sie beurteilen lediglich den Gesang der Kandidaten ohne durch Äußerlichkeiten abgelenkt oder anders beeinflusst zu sein. Guila Wahn aus Münster zog die Jury mit ihrem Gesang ganz in ihren Bann. Sie sang "Warwick Avenue" und es dauerte nicht lange bis The BossHoss den Buzzer betätigten. Als sie sich dann umdrehten, staunten sie nicht schlecht. Denn Guila hatte nicht nur eine tolle Stimme, sondern auch eine tolle Optik, die ganz den Geschmack von BossHoss traf. Blond, süß, aber mit rockiger Lederjacke. So stellen sich The BossHoss wohl eine Frau vor wie sie sein soll. Auf ihren Sitzen hielt sie dann auch nichts mehr. Der 24jährigen Münsteranerin sprangen sie gleich auf die Bühne, um sie zu umarmen. Auch Nena äußerte, dass Sängerin Guila ihr gefiel:"Besser geht's ja wohl nicht" sagte sie, die aus Erfahrung sprechen müsste. Guila gefiel die einschlägige Resonanz; sie war sehr erleichtert und froh. Aber auch ein männlicher Kandidat konnte durch die Bank alle Jurymitglieder begeistern. Omid Mirzaei aus Hamburg, 25 Jahre jung, haute mit seinem Lied "A song for you" von Donny Hathaway die gesamte Jury von "The Voice of Germany" um. Alle rissen sich darum, ihn in seinem Team zu haben. Doch Omid Mirzaei entschied sich für die Soulgröße Xavier Naidoo, der sich fragte wozu man ihn nun bräuche, wenn man Omid singen hört. Alles in allem. Eine gute Show. Vielleicht wird es sogar noch besser. Mehr News und Informationen rund um die Musikcasting-Show auf Prosieben und Sat. 1 findet ihr auf unserer Themenseite The Voice of Germany.  

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 19-10-2012
  • Archiv (nicht mehr nutzen)

The Voice of Germany: 1. Sendung startet nur mäßig

Ah, da waren unser aller Erwartungen wohl doch ein bisschen zu groß. Nachdem die erste Staffel "The Voice of Germany" so überraschend gut beim Publikum landen konnte, droht sie sich jetzt vielleicht einfach nur einzureihen in die gewöhnlichen Castingformate, die wir so richtig gar nicht mehr sehen wollen. Trotzdem gibt die "The Voice of Germany" Jury Nena, Rea Garvey, The BossHoss und Xavier Naidoo sich alle Mühe, das Erfolgsrezept der letzten Staffel wieder abzuwickeln. Der Unterhaltungsgrad bleibt dabei leider nur mäßig, ist aber immerhin noch leicht vorhanden. Was die Zuschauer vor allen Dingen den Sängern von The BossHoss im Schlagabtausch mit Rey Garvey zu verdanken haben, der wegen seiner irischen Herkunft liebevoll auf's Korn genommen wird. Dass die prominenten Sänger dieser Sendung sich auch mögen und schätzen, kommt weiterhin glaubhaft 'rüber. Und das macht zwar Freude, aber fesselt nicht. Ein holpriger Start Vielleicht liegt es auch noch am Anfang der Sendung. Sich seine Favoriten erst heraussuchen und irgendwie ja kennenlernen zu müssen, ist auch irgendwie anstrengend für den Zuschauer. Gerade, als man seine Lieblinge gefunden hatte, beginnt auch schon wieder eine neue Staffel. Und vielleicht sind wir alle auch einfach nicht so flexibel, kennenlernen braucht eben Zeit. Kann sein, dass das heute Abend gleich schon ganz anders aussieht, nachdem wir gestern erst noch warm werden mussten. Bereits heute um 20:15 Uhr strahlt, diesmal Sender Sat.1, die zweite Folge aus in der die "Voice of Germany"-Jury in den Blind-Auditions immer noch aus 150 Talenten herausfiltert wovon sie glauben, das könnte die Stimme sein, die Deutschland hören möchte. Die Glücklichen, die bereits einen Schritt weiterkommen durften und das Interesse der Jury wecken konnten, sind optisch gesehen, eher das Dieter Bohlen Beuteschema. Etwas zu jung für die Zuschauer ab 30 Jahren, aber die jungen Mädchen im Publikum freuen sich über die Auswahl der schön singenden Milchgesichter. Zugegeben so manch einer hat schon Talent, aber bei soviel Talentvorkommen in Deutschland vor das wir wöchentlich oder gar täglich schon gestellt werden, hören wir so langsam mehr weg als noch hin. Hin und weg dafür bleibt aber die "Voice of Germany" Jury. Die hat schon den ein oder anderen gefunden, mit dem sie "schon immer zusammen arbeiten" wollten. Klar, sicher das. Angenehme Abwechslung zwischen all den Schmusedarstellern war Kandidatin Jenna. Die brachte nun endlich ein bisschen PS auf die Straße. Tätowiert und dynamisch rockte sie die Halle mit einem R&B Stück. Das macht Hoffnung. Mehr News und Informationen rund um die Musikcasting-Show auf Prosieben und Sat. 1 findet ihr auf unserer Themenseite The Voice of Germany.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 18-10-2012
  • Archiv (nicht mehr nutzen)

The Voice of Germany: Endlich wieder da!

Für viele Fans der beliebten Castingshow hat das lange Warten ein Ende. Heute Abend um 20:15 Uhr auf ProSieben startet die neue Staffel "The Voice of Germany". Mit dabei wieder die altbewährte und sympathische Jurybestzung bestehend aus: Nena, Xavier Naidoo, Boss Hoss und Rea Garvey. Erneut wollen sie aus 150 Gesangstalenten 64 Interpreten finden, die in die nächste Runde kommen werden. Das Besondere daran: Die Blind Auditions. Während die Kandidaten und Kandidatinnen ihren ersten Auftritt vor einem großen Publikum haben, können die Voice of Germany Jurymitglieder sie nicht sehen. Wieder sitzen sie mit dem Rücken zu den Teilnehmern. Nur, wenn ihnen der Gesang gefällt, drücken sie den Buzzer, um sich dann umdrehen zu können und die Kandidaten in voller Erscheinung zu sehen. Nena und ihre Kollegen haben die heute ausgestrahlte Sendung schon vor einigen Wochen gedreht, sie wissen bereits wer gute Chancen hat vielleicht bis ganz zum Ende von " The Voice of Germany" zu kommen. Verraten wurde dabei noch nicht viel. Nena hofft auf Kandidaten, die vor allen Dingen mit ganzem Herzen singen werden und die Sänger von BossHoss gehen davon aus, dass die Talente in dieser zweiten Staffel "The Voice of Germany" noch besser sein werden als in der letzten. Die Sendung kam, trotz negativ Presse über die gesamte Castingshowlandschaft, bei den Zuschauern einfach gut an. Somit könnten sich jetzt auch Teilnehmer angesprochen gefühlt haben, die die Castingformate sonst eher verurteilen. Die Sendung bedeutet der gesamten Jury sehr viel. Durch die letzte Staffel haben sie festgestellt wie gut sie miteinander harmonieren. Auch das ist wahrscheinlich mit ein Grund, warum die Show bei den Zuschauern irgendwie besser ankam als die parallel laufenden Castingformate. Mittlerweile sind die Kollegen nun auch Freunde und freuen sich deshalb auf die Zusammenarbeit in einer neuen Ausgabe von "The Voice of Germany". Die letzte Staffel gewann Kandidatin Ivy Quainoo. Bis dahin ist es für die jetzigen Gesangstalente noch ein weiter Weg. Doch der ein oder andere "The Voice of Germany" Favorit wird sich bestimmt schon heute Abend zeigen.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4