• 27-08-2014
  • TV

TV-Tipp: 25 Jahre „Simpsons“ auf Pro 7

Am 1. September ist es so weit: Im Zuge der "Jubiläumswoche" wird auch Pro 7 gelb und feiert 25 Jahre Simspons. Den Auftakt macht der Start der 25. Staffel, darauf folgen die drei beliebtesten "Simpsons"-Folgen der Zuschauer. Welche das sein werden, das soll eine Online-Umfrage klären. 25 Jahre Simpsons. Fünfundzwanzig Jahre. Fünfhundertdreiundsechzig Folgen. Ein Film. Keine Serie hat sich länger gehalten - und die Geschichte geht noch immer weiter. Nun starten Homer und Co. in die 25. Runde und Pro 7 möchte den "Simpsons"-Fans zur Feier der silbernen Hochzeit mit der gelben Familie eine besondere Überraschung bescheren. Deshalb wird nicht nur die erste Folge der 25. "Simpsons"-Staffel, "Homerland", gezeigt, sondern im Anschluss auch die drei beliebtesten Episoden der Zuschauer. Welche Episoden die drei besten "Simpsons"-Folgen aller Zeiten sein sollen, darüber entscheidet das Online Voting auf Pro 7. Aktuell ist "Nedtropolis", (Staffel 21, Folge 20) auf Platz 1, dicht gefolgt von "Homer als Restaurantkritiker" (Staffel 11, Folge 3) und "Springfield Film-Festival" (Staffel 6, Folge 18). Die Lieblingsfolge unseres Redakteurs, "Das verlockende Angebot" (Staffel 8, Folge 2) ist zur Zeit auf Platz 25 von den insgesamt 536 Folgen. Allerdings erscheint bei der Abstimmung auch immer wieder eine Fehlermeldung. Abgestimmt werden kann noch bis zum 28. August und den Link zum Simpsons-Voting findet ihr hier. Am Freitag, dem 5. September wird dann auch - für alle, die ihn noch nicht gesehen haben - "Die Simpsons - Der Film" zur Prime Time ausgestrahlt. Was ist Eure liebste "Simpsons"-Folge und warum? Oder könnt Ihr die Simpsons inzwischen gar nicht mehr sehen? Schreibt es uns!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 24-06-2013
  • TV

Got to Dance: Folge 2 mit nackten Tatsachen

Die Audition von Got to Dance geht in die zweite Runde und auch bei dieser Hälfte war wieder für jeden etwas dabei, sogar ein Poledance-Act! Doch mehr dazu später. Den Anfang hat die Show schon mal mit Bravour bestanden und hatte bereits in der ersten Folge von Got to Dance tolle und sexy Kandidaten am Start. Wer die erste Folge verpasst hat, sollte sich vorher unserern Artikel Alles zu Got to Dance ansehen. Hier erfahrt Ihr alles über die Jury und die Rgeln der Show. Den Anfang machte Frederick. Durch eine Krankheit kam der junge Mann zum Tanzen und bei ihm kann man wirklich sagen, dass die Krankheit ein Segen war. Mit 17 Jahren erkranke Fred an einer Herzmuskelentzündung. Er durfte sich ein ganzes halbes Jahr lang so gut wie gar nicht bewegen. Im Tanzen fand er sein Ventil. Noch einmal Gruppenkuscheln und ab geht’s auf die Bühne. Stylische Bewegungen zu Violinen- und Dupstep-Sounds eröffnet Frederick gekonnt die zweite Runde. Vor allem Nikeata konnte er schon von Anfang an überzeugen. Die ließ sich gleich auf ein paar Bounce-Schritte mit Fred ein. Auch er gehört zu den geheimen  Favoriten für das Finale. Got to Dance: Emotionen pur Noran, Tanzlehrer der Tanzgruppe Special Delivery. Zwei Acts aus einem Haus. Noran wird zum ersten Mal alleine ohne seine Crew auf der Bühne stehen und andersrum. Ein Experiment was vielleicht missglückt? Zuerst treten seine Schützlinge auf und geben ihr Bestes zu Dupstep mit Hip Hop-Moves. Doch dann die Überraschung: Special Delivery schließt ihre Performance mit „How deep is your Love“ von Take That ab. Von Howard kam nur „Die Musik war scheiße, aber das Tanzen war so cool, hammer, hammer, hammer!“ Norans Schützlinge haben gekonnt gezeigt, was sie von ihrem Meister gelernt haben und sind in der nächsten Runde. Wird der Lehrer seinen Schülern folgen? Gerührt von seinen Schützlingen tanzt der junge Tanzlehrer für seinen kranken Vater und überzeugt auf ganzer Linie. Die ganze Jury war zu Tränen gerührt genauso wie das Publikum. Die ganze Crew ist weiter! Got to Dance: Nackte Tatsachen Für eine kleine Abwechslung sorgten Dirty Hands aus der Schweiz. Mit rockigen Sounds von Nirvana Smells like Teen Spirit, spektakulärer Breakdance-Akrobatik und einem Gott o Dance-Schlüpper rockten sich die drei Gentlemen in die nächste Runde. Den wohl kuriosesten Auftritt im zweiten Teil der Audition hat wohl Davide Zongoli hingelegt. Der junge Mann beeindruckte mit einem super trainierten Körper und lasziven Bewegungen, an der Stange! Mit einem Latex-Gladiator-Outfit legte er einen guten Pole-Dance hin doch dann der Schock: Seine Hose reißt ihm mitten in der Performance auf! Doch allem Anschein nach hat die Johanna das zuerst nur bemerkt. Howard dazu nur „Du hast große Eier.“ Und mit diesen tanzt sich Davide in die nächste Runde! Als nächstes geht es in Halbfinale. Doch zunächst müssen einige Tänzer und Crews noch einmal vor die Jury treten, um in die nächste Runde kommen zu können. Wir halten Euch auf dem Laufenden. Quelle: pro7

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 21-06-2013
  • TV

Got to Dance: Alles zur neuen Tanzshow auf Pro 7

Mit Got to Dance wagen Pro7 und Sat.1 einen neuen Anlauf in die Tanz-Szene. Mit Flops in der Vergangenheit wie „You can Dance“ ist dies wahrlich ein mutiger Schritt. Got to Dance ist eine Adaption des gleichnamigen Formats aus Großbritannien. Seit nun vier Jahren verzeichnet die Tanz-Show Erfolge, was nun auch in Deutschland das Ziel ist. Professionelle Tänzer und „Wanna Be´s“ aus ganz Deutschland haben sich zusammen gefunden, um der beste Tänzer oder beste Dance-Crew zu werden. Dabei spielt das Alter keine Rolle: In der ersten Folge war der jüngste Tänzer gerade mal drei Jahre alt. Tanzstil, Gruppengröße und wie gesagt das Alter werden nicht vorgeschrieben. Moderiert wird das ganze Spektakel von Johanna Klum. Got to Dance - Das Konzept Got to Dance verfolgt das Ausstrahlungskonzept von „The Voice of Germany“ und wird nur sechs Folgen in der ersten Staffel haben. Die Tanzshow wird ab dem 20. Juni 2013 jeden Donnerstag auf Pro7 und Freitag auf Sat.1 um jeweils 20:15 Uhr ausgestrahlt. Schritt Eins: Zunächst müssen sich die Teilnehmer vor einem  Produzenten beweisen, um ins Fernsehen vorgelassen zu werden. Schritt Zwei: Auditions vor der Hauptjury. Hier geht es darum, von jedem Jurymitglied einen gelben Stern zu erhalten. Es reicht bereits ein roter Stern, um auszuscheiden. Nachdem die Teilnehmer vorgetanzt haben, entscheidet die Jury im direkten Anschluss der Performance, ob ihnen der Auftritt gefallen hat oder nicht. Dabei sprechen sie sich nicht ab, sondern entscheiden für sich alleine. Schritt Drei: Wer in die nächste Runde kommt, erreicht entweder direkt das Halbfinale oder muss bei einem „Callback“ noch einmal vortanzen, um sich eindeutig für das Halbfinale zu qualifizieren. Schritt Vier: Das Halbfinale. Dieses wird Live im Fernsehen ausgestrahlt. Alle Tänzer müssen natürlich noch einmal ihr Bestes geben, um ins Finale zu kommen. Doch nur zwei werden ins Finale gelassen. Schritt Fünf: Das Finale. Derjenige oder diejenigen, die gewinnen, erhalten 100.000 Euro. Got to Dance - Die Jury Palina Rojinski: Bekannt wurde die junge Viva-Moderatorin aus verschiedenen Joko & Klaas-Shows. Ihre Kompetenz zum Tanz hat die deutsche Meisterin aus der rhythmischen Sportgymnastik gewonnen. Nikeata Thomson, die zweite im Bunde. Die professionelle Tänzerin und Choreographin hat bereits neben Seeed, Jan Delay und Lena Meyer-Landruth auf der Bühne gestanden. Howard Donald, der Mann in der goldenen Mitte. Bekannt durch die „Boy-Band“ Take That, indem er als Sänger und Choreograph die Auftritte der Gruppe mitgestaltet hat. Wir begleiten Euch bis ins Finale und sind jetzt schon gespannt auf die Dance-Acts!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 14-03-2013
  • Archiv (nicht mehr nutzen)

Germanys Next Topmodel 2013: Das Umstyling, was keines war

In Folge 3 von Germanys Next Topmodel hieß es: Neue Woche, neue Stadt! Nach Dubai ging es für die Mädels direkt nach Amerika. Um genau zu sein nach Los Angeles, die Stadt der Stars und Sternchen. Doch gleich zu Beginn gab es schlechte Nachrichten, denn statt 18 Mädchen, kamen nur 16 in L.A. an. Höpke musste vorzeitig aus familiären Gründen das Format verlassen. Und auch Bingyang konnte nicht mit nach Amerika reisen, da sie kein Visum erhalten hat. Für die übrigen 16 Mädchen wartete eine 650 m² Villa in den Hollywoodhills mit Panoramablick über die Stadt. Sogar einen tierischen Mitbewohner haben sie: Ein junger Hund, der öfters zu Besuch kommt und zur Begrüßung Lovelyn direkt erst einmal auf die Hose gepinkelt hat. Wahre Willkommensfreude! Dann ging es zum Umstylen! Doch bis auf zwei Mädels wurden alle anderen kaum verändert. Meistens wurden nur wenige Zentimeter Haarspitzen geschnitten und eventuell mal die Haarfarbe verändert. Die Vorher-Nachher-Bilder wiesen im Großen und Ganzen aber kaum Veränderungen auf. Außer bei Sophie und Anna Maria. Sophies eh schon kurze Haare wurden noch ein Stück kürzer und wechselten von Schokobraun zu Platinblond! Ihr gefiel allerdings ihr neuer Look, denn nach eigenen Aussagen hat sie bisher so ziemlich jede Haarlänge und Haarfarbe ausprobiert. Nur eine Glatze hätte sie schockiert... Anna Maria hingegen war weniger glücklich: Ihre Haare wurden gut 30 Zentimeter kürzer und es gab einen Pony. Wirklich begeistert scheint sie aber nach wie vor nicht zu sein. Als letztes folgte bei Germanys Next Topmodel noch das Fotoshooting mit Zombie Boy in einem verlassenen Krankenhaus. Das Thema des Shootings: The Beauty and the Beast, denn Zombie Boy war das Grauen in Person. Nicht nur Äußerlich, auch vom Verhalten. Er schmierte den Mädels keinen Honig um den Mund, sondern begrüßte sie stattdessen, indem er ihnen ein Kaugummi anbot, da sie stinken würden. Sympathisch der Gute! Aber nicht alle hatten Probleme mit ihm. So sing am Ende noch einige gute Fotos entstanden. Sandra hat es nicht nur Zombie Boy angetan, sondern auch dem Fotografen. Sie war für ihn die Beste des Shootings. Am Ende folgte wie immer die Entscheidung: Obwohl bereits vorab zwei Mädels gegangen sind (Höpke und Bingyang), musste dennoch ein weiteres Mädchen die Gruppe verlassen. Am Ende fiel die Entscheidung zwischen Leonie und Leandra. Interessanterweise hat sich die Jury gegen Leandra und für Leonie entschieden. In meinen Augen völlig unverständlich, aber ich bin ja auch nur eine Laie. Nächste Woche tritt Heidi mit den Mädels eine "kleine Reise" an, kündigte bereits aber an, dass ein Mädchen nicht mitkommen darf. Welches Mädchen, erfahren wir in der kommenden Woche... Was sagt ihr zu Heidis Entscheidung? Hättet ihr auch Leandra nach Hause geschickt?

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 13-03-2013
  • Archiv (nicht mehr nutzen)

Germanys Next Topmodel 2013: Das große Umstyling am Donnerstag

Die dritte Folge Germanys Next Topmodel am kommenden Donnerstag wird wieder für reichlich Tränen sorgen. Denn es ist der große Tag des Umstylings! Bereits in der vergangenen Folge äußerte Christine beim Fotoshooting in der Wüste erste Bedenken diesbezüglich und bat Heidi Klum darum, ihre Haare nicht zu verändern. Doch ob sich Heidi daran hält? Wer bei Germanys Next Topmodel mitmacht weiß, dass es über kurz oder lang zum großen Umstyling kommt. Warum sich also vorab schon quer stellen? Wie die Vorschau in der vergangenen Woche zeigte, hat auch Anna große Probleme mit der Umstylingaktion. Sie drohte sogar damit, dass wenn sich kein Kompromiss finde, sie durchaus in Erwägung ziehe, die Show zu verlassen. Jacqueline hingegen sieht es entspannter. Sie wusste bereits schon in Deutschland, dass sie beim Umstyling so einiges erwarte. Vor allem bei ihr darf man gespannt sein, was Heidis Stylisten aus ihrer langen Mähne zaubern. Nachdem Haare, Füße und Hände der Mädels zurecht gemacht sind, geht es für sie zu Thomay Hayo, der mit ihnen ihre erste Sedcard erstellt. Als Vorlage stellt Heidi persönlich ihre persönliche Sedcardsammlung zur Verfügung. Ebenso wartet im Anschluss auf die Mädels ein ganz spezielles Fotoshooting: Zusammen mit Zombie-Boy Rick Genest müssen die angehenden Models zwischen Eisen, Stahl und Ketten posieren. Berührungsängste sind in diesem Fall fehl am Platz... Germanys Next Topmpodel läuft am kommenden Donnerstag, 14. März um 20:15 Uhr auf Pro 7.  

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 12-03-2013
  • Archiv (nicht mehr nutzen)

Circus Halligalli: Auch Folge 3 mit Joko und Klaas wieder mit schlechten Quoten

Das Comedyduo Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf haben inzwischen einige Senderwechsel hinter sich. Erst beheimatet bei MTV, ging es anschließend zu ZDFneo. Seit Ende Februar nennen sie nun den Privatsender Pro Sieben ihr neues Zuhause. Zu sehen sind sie dort mit ihrer Late-Night-Show Circus Halligalli, einer nur minimal veränderten Variante ihrer Vorläufershows MTV Home und NeoParadise. Vergangenen Montagabend, den 11. März, lief ihre inzwischen dritte Folge über die Flimmerkiste. Doch aller Werbung und Marketing zum Trotz, musste das Duo erneut einige Zuschauer einbüßen. Konnte die erste Folge noch einen Marktanteil von fast 17 Prozent erzielen, waren es in der gestrigen Sendung nur noch 10,4 Prozent der werberelevanten Zielgruppe (14-49-jährige). Zu Gast war diesmal Lena Meyer-Landrut. Sie scheint in ihrer Medienabstinenz merklich erwachsener geworden zu sein, zumindest war sie nicht mehr ganz so aufgedreht, wie noch zu ihren Eurovision-Song-Contest-Zeiten. Ein weiterer Gast war Regisseur und Schauspieler Detlev Buck, der allerdings das Geschehen von oben betrachtete und nur wenig involviert war. Musikalische Unterstützung gab es von Olly Murs und seinem neuen Hit Troublemaker. Aber selbst das neue Showhighlight, der WTF-Moment, konnte die Quote nicht in die Höhe treiben. Denn einmal pro Show gibt es einen Moment, von dem Joko und Klaas weder wissen wann er kommt, noch was sie dabei erwartet. In der gestrigen Sendung war dies zunächst eine kurze Partysession mit dem Publikum. Der viel größere WTF-Moment ergab sich aber, als Joko und Klaas gerade dabei waren Lena zu verabschieden. Denn in diesem Moment platzten die Kassierer und Wölfi aus ihrer Kammer und gaben eines ihrer Lieder zum Besten. Das Schockierende: Wölfi war NACKT! Und ihm war augenscheinlich seeeeehr kalt. Hoffen wir mal, dass Circus Halligalli demnächst wieder ein paar Zuschauer gewinnt, ansonsten könnte es das auch wieder gesehen sein mit der Late-Night-Show von Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 11-03-2013
  • Archiv (nicht mehr nutzen)

Germanys Next Topmodel: Ex-Kandidatin Sara nur in sexy Dessous im Sonntagskrimi

Sonntagabend ist für viele Fernsehzuschauer der traditionelle Krimiabend im ersten deutschen Fernsehen. In der Regel ermitteln die Kommissare des Tatort, gelegentlich wechseln sie sich aber auch mit den Kollegen vom Polizeiruf 110 ab. So auch am 3. März. Wie passend, dass wenige Tage vorher erst Germanys Next Topmodel in die achte Runde auf Pro 7 ging: Denn die Kommissare Schmücke und Schneider ermittelten in ihrem letzten Fall, der den Titel Laufsteg in den Tod trug. Um die Folge so authentisch wie möglich zu machen, hat die ARD auch gleich richtige Modeexperten engagiert. Es ging nämlich darum, dass ein junges Mädchen tot aufgefunden wurde, die Teilnehmerin eines Model-Castings war. In die Rolle des toten Dessousmodels schlüpfte ein Model, der das Casting-Business nicht unbekannt ist: die ehemalige Germanys-Next-Topmodel-Kandidatin Sara. Sie kam in der siebten Staffel, aus der Luisa Hartema als Siegerin hervorging, immerhin unter die Top 5. Sara war aber nicht das einzige bekannte Gesicht aus der Modelbranche: Neben ihr gab es noch den ehemaligen Topmodel-Juror Thomas Rath zu sehen. Allerdings war er diesmal nicht der liebenswürdige Juror, sondern ein hinterhältiger Stylist, der am Ende der Folge sogar den Filmtod stirbt. Ex-Kandidatin Sara postete kurz vor der Ausstrahlung der Folge noch auf ihrer Facebookseite: "Gleich geht es los :) Bin aber nur kurz zu sehen, trotzdem eine geniale Erfahrung in einem Film mitzuwirken :)“ Habt ihr die Folge von Polizeiruf 110 am 3. März verfolgt? Was sagt ihr zum Auftritt der zwei ehemaligen GNTM-Mitwirkenden? Bildquelle: promiflash.de

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 08-03-2013
  • Archiv (nicht mehr nutzen)

GNTM 2013: Heidi Klum schickt ihre Models in die Wüste…

Closer Than Ever lautet das Motto der diesjährigen Staffel Germanys Next Topmodel. Bisher hat man von dem Motto allerdings nur wenig mitbekommen, denn keines der Mädels sticht bisher wirklich hervor. Aber gestern lief ja auch erst die zweite Folge, da kann also noch einiges auf den Zuschauer zukommen. Aber bei 20 Mädels, die von nun an Tag für Tag aufeinander glucken, dauert es nicht lange bis die Krallen ausgefahren werden. Vor allem für Christine wird es immer schwerer. Zwar kündigte sie noch im Interview an, dass sie hofft, dass die anderen sie mögen. Doch schnell zeigte sich, dass sie sich selbst das Leben nicht leicht macht. Christine scheint gern den Ton angeben zu wollen, was besonders auf ihrem Basarbesuch mit neun anderen Mädels auffiel. So mussten sich die anderen ihren Anweisungen unterordnen: Sie bestimmte, wann Geld getauscht wurde; sie bestimmte, wann pausiert wurde und wann es wieder weiterging; und wenn sie zu den Gewürzen oder anderen Ständen ging, bestimmte sie, wann und in welcher Reihenfolge das passierte. Die restlichen Mädels ließen sich aber dadurch nicht irritieren, auch wenn sie dann vor der Kamera in sicherem Abstand zu Christine ihrem Unmut Luft machten. Für das finale Shooting schickte Model-Mama Heidi Klum ihre Schützlinge dann in die Wüste. Unter der Regie von Neujuror Enrique mussten die Kandidatinnen mit Kamelen oder im Sand posieren. Die Mädels, die nicht gerade vor der Fotolinse posierten, warteten in einer zeltartigen Behausung. Auch dort kam es wieder zu Spannungen zwischen Christine und ihren Mitstreiterinnen. In diesem Fall Michelle und Anna. Es zeigte sich dort, dass Christine nur schwer mit Widerworten umgehen kann, wie sie danach auch im Einzelinterview gestand. Sollten die Mädels weiterhin so angenervt von Christines Verhalten sein, dürfte es schon sehr bald in einer der nächsten Folgen richtig krachen. Dann gebe es wenigstens einmal so richtig Action.... Was sagt ihr zu Christines Art und Weise, die sie an den Tag legt? Ist sie ein Sympathieträger?

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 05-03-2013
  • Archiv (nicht mehr nutzen)

GNTM 2013: Topmodel Heidi Klum geht fremd für das Supertalent

Topmodel Heidi Klum scheint neben dem Modeln große Freude daran zu haben, in Jurys über den Werdegang von Talenten zu entscheiden. Seit 2006 ist sie in ihrer deutschen Heimat als leitende Jurorin der Castingshow Germanys Next Topmodel zu bewundern und ging damit am 28. Februar in die inzwischen achte Runde. Dort sucht sie erneut nach deutschlands schönstem Mädchen. Aber nicht nur hierzulande, auch in Übersee, ihrer zweiten Heimat Amerika, ist Heidi fleissig am Entscheidungen fällen. Dort ist sie ebenfalls leitende Jurorin einer Show namens Project Runway. Dort treten mehrere Modedesigner - erfahrene wie unerfahrene - gegeneinander an, um am Ende eine eigene Kollektion auf den Markt bringen zu können. Doch nun berichtete das Promiportal TMZ, dass Heidi Klum in diesem Jahr auch Teil der Jury von America's Got Talent sein wird - dem amerikanischen Pendant zum deutschen Supertalent. Heidi geht also schon wieder fremd! In den USA läuft diesen Sommer die achte Staffel an, wofür bereits am kommenden Montag die Dreharbeiten beginnen werden. Heidi Klum bestätigte inzwischen die Gerüchte des Promiportals auf ihrem Twitteraccount: Sie twitterte, dass sie Überraschungsmomente liebe und sich darauf freue, vom Lächerlichen bis zum Fantastischen alles zu sehen. Eigentlich besteht die amerikanische Jury, wie auch in Deutschland, aus drei Juroren. Doch in der kommenden Staffel gibt es die Neuerung, dass nun vier Juroren über das Scheitern oder Weiterkommen der mehr oder minder sehenswerten Talente entscheiden. In letzter Minute ist also noch Heidi Klum dazu gestoßen. Neben ihr sitzen noch Ex-Spice-Girl Melanie Brown (ebenfalls zum ersten Mal Teil der Jury) sowie Howie Mandel und Howard Stern. Bildquelle: justjared.com

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 04-03-2013
  • Archiv (nicht mehr nutzen)

Germanys Next Topmodel: Nach Quotentief folgt Shitstorm

Vergangenen Donnerstag startete Germanys Next Topmodels in die inzwischen achte Runde. Model-Mama Heidi Klum ist mal wieder auf der Suche nach Deutschlands schönstem Mädchen. Eigentlich läuft die diesjährige Staffel unter dem Motto Closer Than Ever, aber angesichts der schlechten Einschaltquoten der ersten Sendung, sollte man es vielleicht in Worse Than Ever umbenennen. Seit 2006 hatte keine Staffel einen so schwachten Start zu verzeichnen! 1,92 Millionen der 14-49-jährigen Zuschauer verfolgten am 28. Februar die erste Folge Germanys Next Topmodel, was einem Marktanteil von gut 16,5 % entspricht. Das ist eigentlich ein ganz ordentlicher Wert, allerdings ist es der zweitschlechteste Start der Castingshow - nur die erste Staffel 2006 erzielte einen schlechteren Marktanteil. Daran konnten auch all die neuen Änderungen nichts ändern. Zunächst gab es einen Wechsel in der Jury: Statt Thomas Rath, sitzt nun der Fotograf Enrique Badulescu neben Heidi Klum und Thomas Hayo. Zudem gibt es nun die Regelung, dass kein Mädchen kleiner als 1,76 Meter sein darf. Damit will das Format die Chancen der angehenden Models im richtigen Business steigern. Mit zehn Kandidatinnen im süßen Alter von gerade einmal 16 Jahren ist es auch mit Abstand die jüngste Staffel. Doch noch während der Sendung fegte ein Shitstorm über die Facebook-Seite der Show. Grund: Die Fans regten sich über Heidi Klums zu flauschigen Kleidungsstil auf. Wie eine der Fans kommentierte: "Minute 18 der ersten Folge und sie hat schon das 3. Pelzoutfit an... wie es wohl weiter geht?Heidi sollte in ihrer Vorbildfunktion weniger Pelz tragen. Oder am besten gar keinen. Wir wissen doch eigentlich alle unter welch grausamen Bedingungen der entsteht, das werde ich wohl kaum hier ausführen müssen." Eine andere Userin schrieb: "Frau Klum, verzichten Sie doch endlich auf Ihre Pelz-Fashions, das haben Sie doch gar nicht nötig!" Seitens Pro 7 oder von Heidi Klum selbst gab es dazu bisher kein Statement. Vermutlich ist Klum selbst derzeit primär mit den US-Medien beschäftigt, die aktuell voll sind von Joan Rivers Angriff gegen das Topmodel. Darin verglich sie Heidi Klums Outfit mit dem Holocaust. „Das letzte Mal, als jemand aus Deutschland so heiß ausgesehen hat, war, als sie Juden in die Öfen geschoben haben" sagte sie über das Outfit. Bis heute verweigert die Talkmasterin eine Entschuldigung... Bildquelle: Hamburger Abendblatt / Bild  

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  1. 1
  2. 2