• 26-08-2014
  • TV

„Shutter Islands“: HBO plant Serienadaption

HBO entwickelt momentan eine Serienadaption zum Scorsese-Thriller "Shutter Island". "Ashecliffe" soll die Vorkommnisse im isolierten Krankenhaus beleuchten, die vor dem Film geschehen sind. Martin Scorsese und Leonardo DiCaprio werden auch beteiligt sein. In "Shutter Island" fahren 1954 die Marshals Teddy Daniels (Leonardo DiCaprio) und Chuck Aule (Mark Ruffalo) in das isolierte Ashecliffe Krankenhaus für geistesgestörte Schwerverbrecher, das auf einer abgeschiedenen Insel liegt. Dort untersuchen die beiden das spurlose Verschwinden einer Patientin. Ein aufziehender Hurrikan verhindert eine Rückkehr der Marshals, sodass sie auf der Insel festsitzen. In der Zeit vermutet Daniels, dass geheime Experimente an Patienten durchgeführt werden. Die ganze Situation wird zusätzlich für den Marshal durch seine Alpträume und Halluzinationen erschwert. Martin Scorsese führte bei dem Mystery-Thriller von 2010 Regie. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Roman von Dennis Lehane. HBO entwickelt nun zum Film ein Serienprequel mit dem Namen "Ashecliffe". Dort soll es um die Geschehnisse in dem Krankenhaus gehen, die vor dem Film und vor dem Roman geschehen sind. Vor allem die Missetaten der Krankenhausgründer sollen im Vordergrund stehen. Dennis Lehane soll gemeinsam mit Tom Bernado das Drehbuch für die Serie verfassen. Zahlreiche beteiligte aus dem Film sollen als ausführende Produzenten an der Serienadaption arbeiten. Dazu sollen Lehane, Drehbuchautor Laeta Kalogridis, Hauptdarsteller Leonardo DiCaprio und Regisseur Martin Scorsese gehören. Letzterer soll ebenfalls bei der Pilotfolge die Regie übernehmen. Dieselben Arbeiten hat Scorsese bereits bei der HBO-Serie "Boardwalk Empire" übernommen, die in diesem Jahr mit der fünften Staffel zu Ende gehen wird. Zur Gedächtnisauffrischung gibt es hier nochmal den Trailer zu "Shutter Island": Was haltet Ihr von "Shutter Island" als TV-Serie? Schreibt uns Eure Meinung in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 22-07-2014
  • googlenewsKino

Hollywoods reichste Schauspieler 2014

Das Wirtschaftsmagazin Forbes hat eine Liste der Schauspieler veröffentlicht, die in den letzten zwölf Monaten das meiste Geld verdient haben. An dessen Spitze steht Robert Downey Jr.. In der Liste sieht man, dass er nicht der einzige gut verdienende Superheld in Hollywood ist. Wer noch vertreten ist und wie viel die Herren verdienen, verrät Euch IOFP. Jedes Jahr veröffentlicht das Wirtschaftmagazin Forbes eine Liste der bestverdienenden Schauspieler in Hollywood des Jahres. Genau wie letztes, ist auch wieder dieses Jahr Robert Downey Jr. an der Spitze zu finden. 75 Millionen Dollar konnte der "Iron Man"-Darsteller in den vergangenen zwölf Monaten einnehmen. Auf Platz zwei folgt ihm Actionstar Dwayne "The Rock" Johnson. "The Rock" konnte durch die Einnahmen von "Pain & Gain", "Fast & Furious 6" und durch seine Anstellungen in "Hercules" und "Fast & Furious 7" ganze 52 Millionen Dollar einsacken. Bradley Cooper kommt durch seine Auftritte in "Hangover 3" und "American Hustle" auf 46 Millionen Dollar. Seine Anstellung als Stimme von Rocket in "Guardians of the Galaxy" hat sicherlich auch dazu beigetragen. Insgesamt ist zu beobachten, dass eine Anstellung als Superheld sich sehr ordentlich lohnen kann. Neben Downey Jr. und Cooper sind zudem "Thor"-Darsteller Chris Hemsworth mit 37 Millionen Dollar auf Platz fünf zu finden und der aktuelle "Batman" Ben Affleck und der ehemalige "Batman" Christian Bale mit jeweils 35 Millionen Dollar auf Platz sieben und acht gelistet. So sieht die Top Ten-Liste aus: 1. Robert Downey Jr., 75 Mio. $ 2. Dwayne Johnson, 52 Mio. $ 3. Bradley Cooper, 46 Mio. $ 4. Leonardo DiCaprio, 39 Mio. $ 5. Chris Hemsworth, 37 Mio. $ 6. Liam Neeson, 36 Mio. $ 7. Ben Affleck, 35 Mio. $ 8. Christian Bale, 35 Mio. $ 9. Will Smith, 32 Mio. $ 10. Mark Wahlberg, 32 Mio. $ Was haltet Ihr von der Liste? Hat einer der Hollywoodstars Eurer Meinung nach zu viel verdient? Schreibt uns in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 16-07-2014
  • googlenewsKino

„The Deep Blue Good-by“: Christian Bales nächste Hauptrolle

Noch ist nichts offiziell, jedoch gilt es als sehr wahrscheinlich, dass Christian Bale die Rolle des Travis McGee in der Romanadaption "The Deep Blue Good-by" übernehmen soll. Ein Schauspieler, der mit Bale dieses Jahr zusammen für den Oscar nominiert war, wird als Produzent tätig sein. IOFP erzählt Euch mehr! Der Autor John D. MacDonald hat seit 1964 21 Romane über seine Hauptfigur Travis McGee geschrieben. Dieser lebt auf einem beim Poker gewonnenen Hausboot und verdient sein Geld mit hin und wieder angenommenen Detektivjobs. "The Deep Blue Good-by" ist der erste Teil der Reihe, der nun auch ins Kino kommen soll. Für Christian Bale ist noch kein offizielles Rollenangebot eingegangen, doch wie Variety berichtet, gilt es als höchstwahrscheinlich, dass Bale die Hauptrolle des Travis McGee übernehmen wird. Der "Batman"-Darsteller soll auch schon mitgeteilt haben, dass er es gern machen würde. "Wolverine"-Regisseur James Mangold übernimmt die Leitung der Romanadaption. Mit Bale hat er bereits in "Der Todeszug nach Yuma" zusammengearbeitet. Was die Hauptrolle von Bale noch wahrscheinlicher macht, sind die Produktionsfirmen Fox und Chernin Entertainment, die sowohl für "The Deep Blue Good-by" als auch für Bales kommenden Film "Exodus: Götter und Könige" verantwortlich sind. Christian Bale war in diesem Jahr für seine Rolle in "American Hustle" für den Oscar als bester Hauptdarsteller nominiert. Genau so wie "Wolf of Wall Street"-Hauptdarsteller Leonardo DiCaprio. Dieser wird als Produzent für "The Deep Blue Good-by" tätig sein. Eine weitere Bekannte Bales im Produzententeam ist Jennifer Davisson-Killoran. Sie haben bereits im Film "Auge um Auge" aus dem letzten Jahr zusammengearbeitet. Bis Christian Bale als Travis McGee zu sehen sein wird, vergeht noch einige Zeit. Bis dahin können wir Euch mit dem aktuellen Trailer von Bales kommenden Film "Exodus: Götter und Könige" vertrösten. Dieser kommt bereits am 25. Dezember diesen Jahres raus. Könnt Ihr Euch Christian Bale als Draufgänger-Detektiv Travis McGee vorstellen? Sagt uns Eure Meinung in den Kommentaren!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 02-06-2014
  • googlenewsKino

„The Revenant“: Leonardo DiCaprio und Tom Hardy wiedervereint?

Nach Christopher Nolans "Inception" könnten die beiden Schauspieler Leonardo DiCaprio und Tom Hardy bald wieder zusammen vor der Kamera stehen. Nachdem DiCaprio bereits bestätigt wurde, befindet sich Tom Hardy in Verhandlungen für den neuen Film von Alejandro Gonzalez Inarritu. Für das neue Projekt von Alejandro Gonzalez Inarritu ("21 Grams", "Babel") könnten Leonardo DiCaprio und Tom Hardy wieder zusammen in einem Film zu sehen sein. DiCaprio wurde für "The Revenant" bereits bestätigt. Hardy befindet sich aktuell noch in Verhandlungen. Dies könnte also der zweite gemeinsame Film der beiden Schauspieler nach Christopher Nolans "Inception" werden. Das Drehbuch hat Mark L. Smith für den Film geschrieben, der bereits für die Bücher von "The Hole" und "Vacancy" verantwortlich war. "The Revenant" basiert auf dem gleichnamigen Roman von Michael Punke aus dem Jahr 2002. In der Geschichte wird der Pelzjäger Hugh Glass, gespielt von DiCaprio, im 19. Jahrhundert  brutal von einem Bären angegriffen und danach von seinen Kollegen ausgeraubt und zurückgelassen. Der Pelzjäger überlebt jedoch und plant nun an denen Rache zu nehmen, die ihn zurückgelassen haben. Hardy würde die Rolle von einem der verräterischen Kollegen übernehmen. Ursprünglich sollte Hardys Rolle von Sean Penn übernommen werden, dieser sprang allerdings vom Projekt ab. Die Dreharbeiten für den Western-Thriller sollen im September beginnen. Einen deutschen Starttermin gibt es bislang nicht, wird aber nicht vor Ende 2015 erwartet. Würdet ihr gerne Leonardo DiCaprio und Tom Hardy wieder zusammen im Kino sehen? Hinterlasst uns einen Kommentar!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 06-03-2014
  • googlenewsKino

Leonardo DiCaprio: Hauptrolle in Thriller

"Blood on Snow" lautet der vielversprechende Titel des von Leonardo DiCaprio produzierten Thrillers, in dem er auch die Hauptrolle übernimmt. IOFP verrät Euch mehr! Die Story des Thrillers ist simple: DiCaprio wird einen Auftragskiller spielen, der die Frau seines eigenen Chefs töten soll. Doch wie es manchmal ist, wenn Mann und Frau aufeinander treffen, verliebt sich der vermeintliche Täter in sein Opfer. Nun sind beide gezwungen, gemeinsam zu fliehen. Er, weil er seinen Auftrag nicht erfüllt hat und sie, weil sie nicht lebendig zurückkehren darf. Ein Drehbuchautor wurde bisher noch nicht verpflichtet. Das designierte Studio ist Warner Bros. und die Regie übernimmt der Schwede Daniel Espinosa, der bereits bei "Easy Money" und "Safe House" Regie führte. Sein aktueller Film "Child 44" befindet sich noch in den letzten Produktionszügen. "Blood on Snow" soll der erste Teil einer Trilogie werden und adaptiert ein Buch des norwegischen Autors Jo Nesbo. Gemeinsam mit Leonardo DiCaprio wird Jennifer Davisson Killoran produzieren. Nach seiner nunmehr vierten Oscar-Nominierung als bester Hauptdarsteller scheint Leonardo DiCaprio nicht aufzugeben. Die Franchise versprechende Verfilmung von "Blood on Snow" würde ihm - bei entsprechendem Erfolg und Engagement- eine langfristige Arbeit als Produzent und Schauspieler ermöglichen. Anfang Februar konnten wir Euch verkünden, dass DiCaprio gemeinsam mit Jonah Hill bereits einen weiteren Film plant. Hier handelt es sich um "The Ballad of Richard Jewell". Im Gegensatz zu "The Wolf of Wall Street" soll es aber weit dramatischer und ohne humoristische Seite zugehen. Der Film basiert auf einem Artikel von Marie Brenner, der 1997 in der Vanity Fair erschien. Er befasste sich mit der Medienhetze gegen den Wachmann Richard Jewell (dann Leonardo DiCaprio), der 1996 maßgeblich zur erfolgreichen Evakuierung des Olympia-Geländes in Atlanta beitrug. Dort hatte Jewell einen verdächtigen Rucksack gesehen und rechtzeitig Alarm geschlagen, bevor die darin befindliche Bombe explodierte. Erst als großer Held gefeiert, drehten die Medien den Spieß nach nur drei Tagen um und begannen ihn des Terrorismus zu verdächtigen. Einzig sein Anwalt (von Jonah Hill gespielt) stand ihm während dieser Zeit zur Seite. Sollte DiCaprio weiter auf Erfolgskurs bleiben, oder seid Ihr der Meinung, dass es mit der Oscar-Auszeichnung nichts mehr wird?

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 29-01-2014
  • googlenewsReviews & Meinungen

Leonardo DiCaprio: Stiefbruder verhaftet!

Momentan sollte Leonardo DiCaprio eigentlich seinen großen Erfolg mit "The Wolf of Wall Street" feiern, aber eines bereitet ihm derzeit Kopfschmerzen. Sein Stiefbruder wurde vergangenen Freitag in Trexas verhaftet. Im Dezember 2013 wurde Adam Farrar, 43, als vermisst gemeldet und schon da machte sich Hollywood-Star Leonardo DiCaprio Sorgen um seinen Stiefbruder. Jetzt soll er in Texas aufgegriffen und verhaftet worden sein. Grund: Diebstahl und Drogenbesitz. Adam wird von einem Freund der Familie als Leos bester Freund beschrieben. Die beiden hätten schon immer ein inniges Verhältnis gehabt. In den letzten Jahren hätte sich der mehrfach straffällig gewordene Adam jedoch mehr und mehr zurück gezogen. Die größte Sorge Leos gilt aber seiner sechsjährigen Nichte Normandie. Sie lebt bei Farrar und seiner Freundin Charity Moore in Los Angeles. Nachdem Normandie einige Tage in der Schule fehlte und für ihren Onkel nicht erreichbar war, wuchs die Sorge. Jetzt soll man die Familie in Texas aufgegriffen haben. Weit weg vom Jugendamt in L.A., welches die Familie wohl schon lange im Auge behält. Sollte sich der Verdacht bestätigen und Adam mitsamt Freundin verurteilt werden, müssten sie vermutlich für mehrere Jahre ins Gefängnis. Leonardo DiCaprios Sorge um Bruder und Nichte ist berechtigt und es ist zu hoffen, dass es wenigstens für das unschuldige Mädchen ein Happy End gibt.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 16-01-2014
  • googlenewsKino

„Wolf of Wall Street“: Verboten und zensiert

Der neue Film von Martin Scorsese "The Wolf of Wall Street" bietet viel Sex, Drogen und den ungehemmten Einsatz von Fluchworten. Natürlich kommt das nicht in allen Teilen der Welt gut an. Der Einsatz einer Schere zur Kürzung des Films fand daher in einigen Regionen unserer schönen Erde rege Verwendung. In bestimmten Ländern wurde der Film sogar verboten und auf den Index gesetzt. Wie Hollywood Reporter berichtet, haben Malaysia und Nepal zu dieser Maßnahme gegriffen. Vorsicht: Der folgende Absatz könnte potentielle Spoiler enthalten! Wichtige Szenen wurden in Indien aus dem Film entfernt – erwähnenswert die Schwulenorgie, die öffentliche Masturbation, der Einsatz eines Strohhalms um einer Frau Kokain in den Hintern zu blasen, und die Zeile "Alle Nonnen sind Lesben", da dort die Aussage gelte: "Alle Religionen sollten respektiert werden". Im Libanon schaffte es der Film komplett durch die Kontrolle, abgesehen von der Schwulenszene. Die Vereinigten Arabischen Emirate beschnitten den Film um ganze 45 Minuten. In Singapur ist der Film in seiner vollen Länge zu sehen, hat allerdings ein R21-Rating erhalten, und ist somit nur in ausgewählten Kinos zu sehen – trotzdem schaffte es der Film es auf Platz 1 der Kinocharts. Die Produktionsfirma Red Granite Pictures, vertreten von Präsident Christian Mercuri, hatte folgendes zu der Thematik zu sagen: "Ein Teil des Films ist ein Problem in Asien und dem mittleren Osten, und selbst in den Vereinigten Staaten bis zu einem gewissen Grad. Europa hingegen stellt kein Problem dar. Wenn es um einen Film mit einem hohen Gewaltgrad geht, ist es allerdings andersherum." Der Film "Wolf of Wall Street" mit Leonardo Di’Caprio in der Hauptrolle ist ab dem 16. Januar in deutschen Kinos zu sehen.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 10-06-2013
  • Archiv (nicht mehr nutzen)

Rasputin: Leonardo DiCaprio in der Titelrolle

Grigori Jefimowitsch Rasputin fasziniert Historiker seit Jahrzehnten und auch die Filmindustrie machte sich die Legenden, welche sich um den Berater des Zaren ranken, bald zu Nutze. In der neusten Adaptation Rasputin von Warner Bros. soll Leonardo DiCaprio in die Rolle des russischen Mystikers schlüpfen. Rasputins Laufbahn am russischen Hofe begann 1907, nachdem er von Zar Nikolaus II als Heiler berufen wurde, um den Zarensohn Alexei zu behandeln, der an der Bluterkrankheit litt. Tatsächlich gelang es dem mysteriösen Mann dem Zarewitsch zu helfen und ihm das Leben zu retten. Nach dieser legendären Heilung genoss Rasputin großes Ansehen unter der Zarenfamilie, was jedoch schnell zu Gerüchten in der Bevölkerung führte. Ihm wurde sogar ein Verhältnis mit der Zarin nachgesagt. Die Situation eskalierte in den folgenden Jahren, in denen der Heiler immer wieder an die Seite von Alexei eilte und das russische Volk derweil über seine Anwesenheit im Zarenpalast spekulierte. Nachdem Rasputin sogar begann, sich in politische Belange einzumischen, wurden mehrere Attentate auf ihn verübt um die unwillkommene Stimme endlich zum Schweigen zu bringen. Über lange Zeit wurde der Mystiker für den Fall der Romanov Dynastie verantwortlich gemacht, mindestens genauso legendär sind jedoch die gescheiterten Mordanschläge. Er überlebte sowohl eine Stechwunde, zwei Schüsse und eine Hängung. Die Legenden um den schweigsamen Wanderprediger ranken sich bis heute und inspirierten Filme wie Rasputin – Der wahnsinnige Mönch (1966), Rasputin (1996) und Anastasia (1997). Jason Hall entwickelt das Skript für den aktuellen Warner Bros. Streifen und Leonardo DiCaprio gab bereits sein Interesse an der Rolle zu erkennen. Demnach fasziniert ihn besonders die komplizierten Lebensumstände eines Kindes, der einen wichtigen Teil von sich selbst verliert als sein Bruder stirbt. Er war sowohl fähig zur Güte als auch zu absoluter Rücksichtslosigkeit. Leonardo DiCaprio ist aktuell im Kino in Der große Gatsby zu sehen. Ein Termin für Rasputin wurde bisher noch nicht bekannt. Quelle: deadline

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  1. 1
  2. 2
  3. 3