• 14-09-2014
  • Archiv (nicht mehr nutzen)Reviews & Meinungen

Filmkritik: „Sin City 2: A Dame To Kill For“

Neun Jahre ist Frank Millers Comicverfilmung "Sin City" inzwischen schon alt. Nun startet endlich die Fortsetzung des Kultfilms. Obwohl sie in den USA an der Kinokasse gefloppt ist, verrät Euch IOFP, was "Sin City 2: A Dame To Kill For" zu bieten hat. "Sieht aus wie Weihnachten" 2005 schufen Frank Miller und Robert Rodriguez mit "Sin City" einen Meilenstein der Kinogeschichte. So einen Film hatte man noch nie zuvor gesehen: Diesen eigenartigen schwarz-weiß Comicstil, der von realen Schauspielern umgesetzt wird. Ein Cast, der vollgepackt ist mit Hollywoodstars. Dazu noch die einzelnen Episoden in der Geschichte, die alle in dieser düsteren Stadt namens "Sin City" spielen. Frank Miller versuchte mit "The Spirit" drei Jahre später einen ähnlichen Film zu drehen. Der Stil war dem von "Sin City" sehr ähnlich und mit Samuel L. Jackson, Eva Mendes, Scarlett Johansson und einigen weiteren Stars war auch dieser Film top besetzt. Die Comicverfilmung war allerdings ein Flop. Sowohl von seiner Umsetzung, als auch an der Kinokasse. Viele Effekte und einige Stars sind halt nicht alles. Die Fans von "Sin City" ersehnten eine Fortsetzung ihres Kultfilms und nun, neun Jahre nach dem Original, werden ihre Rufe erhört. "Sin City 2: A Dame To Kill For" geizt ebenfalls nicht mit Hollywoodgrößen. Es gibt viele neue Gesichter zu sehen (Eva Green, Joseph Gordon-Levitt, Josh Brolin, Christopher Lloyd, Lady Gaga) und die Stars von damals konnten gehalten werden (Jessica Alba, Bruce Willis, Mickey Rourke, Rosario Dawson). Umbesetzungen forderten nur die Rolle von Manute, da Michael Clarke Duncan verstorben ist, die Rolle von Miho, da Devon Aoki während der Dreharbeiten schwanger war, und die Rolle von Dwight, da dieser Charakter eine Gesichtsoperation vor "A Dame To Kill For" hatte. Nach Frank Millers Fehlschuss mit "The Spirit" kann man froh sein, dass es in der Regie keine Umbesetzungen gab und mit Robert Rodriguez sein kongenialer Partner für die richtige Umsetzung von Millers Comic wieder dabei ist. Optisch hat die Fortsetzung einiges draufgelegt. Die Technik hat sich in den letzten neun Jahren weiterentwickelt und das merkt man auch dem Film an. Die 3D-Effekte bekommen dem "Sin City"-Stil ganz ausgezeichnet. Noch mehr grafische Spielereien und Rodriguez-typische Kampfszenen mit viel herumspritzendem Blut machen "Sin City 2" zu einem visuellen Kinoerlebnis. Inhaltlich hinkt die Fortsetzung seinem Vorgänger dagegen etwas hinterher. Die Geschichten wirken nicht mehr ganz so durchdacht und die Charaktere sind schon zum größten Teil bekannt und nicht mehr ganz so mysteriös. "Eine Braut, für die man mordet" In vier Geschichten aufgeteilt, beginnt der Film mit "Just Another Saturday Night" und einer mit Alkohol durchzechten Nacht von Marv (Micky Rourke). Der Fanliebling aus dem ersten Film muss sich im ersten Teil mit einer Bande Jugendlicher herumschlagen. Die Geschichte dient aber eher nur als Intro zum Film. In "The Long Bad Night" geht es anschließend um den jungen Spieler Johnny (Joseph Gordon-Levitt). Weil er ständig Glück im Spiel hat und nur gewinnen kann, entschließt er sich am Pokerspiel des größten Schurken von "Sin City", Senator Roark (Powers Boothe), teilzunehmen. Natürlich gewinnt Johnny auch dieses Spiel, allerdings zeigt sich der Senator nicht als guter Verlierer. In der Hauptstory "A Dame To Kill For" trifft Dwight (Josh Brolin) auf seine Exfreundin Ava Lord (Eva Green). Sie bitte ihn um Hilfe, da sie von ihrem Ehemann misshandelt und von dem Chauffeur Manute (Dennis Haysbert) ständig verfolgt wird. Dwight und sein Freund Marv beschließen sie zu befreien, allerdings muss Dwight bald erkennen, dass alles nur eine Falle war. In "Nancy's Last Dance" wird die Geschichte um Nancy Callahan (Jessica Alba) aus dem ersten "Sin City" weitererzählt. Damals verliebte sie sich in den Polizisten John Hartigan (Bruce Willis), der sie aus den Fängen des Sohnes von Senator Roark, dem gelben Bastard befreite. Um Nancy zu schützen beging Hartigan anschließend Selbstmord. Nancy hat den Verlust ihres Retters nicht verkraftet und angefangen zu trinken. Alles was sie will, ist Rache an dem Senator nehmen. Marv ist mal wieder zur Stelle und unterstützt die Tabledancerin beim Rachefeldzug. Die Gewalt im Film ist härter als im Vorgänger und das Mindestalter für "Sin City 2" liegt völlig zurecht bei 18 Jahren. Marv sorgt in den gewaltgeladenen Szenen mit seinen Sprüchen für zusätzlichen schwarzen Humor. Außerdem wird in der Fortsetzung mehr Sex geboten. Eva Green läuft im kompletten Film quasi nur nackt herum. Es ist also nicht verwunderlich, dass sämtliche Männer dieser Frau zum Opfer fallen. Das größte optische Highlight ist jedoch Jessica Alba. Diese Frau kann sich einfach bewegen und Miller und Rodriguez haben alles richtig gemacht, dass Nancy mehrere Tanzauftritte im Film bekommt. Die 3D-Effekte unterstützen die Tanzszenen zusätzlich sinnvoll. Fazit "Sin City 2: A Dame To Kill For" ist eine gelungene Fortsetzung und führt das "Sin City"-Universum adäquat weiter. Es ist zwar alles nicht mehr so aufregend und neu wie im ersten Teil, jedoch sind die Geschichten wieder toll umgesetzt und es gibt viel zu sehen und zu staunen. Die 3D-Effekte passen sich optimal dem Film an und machen "Sin City 2" zu einem spaßigen Kinoerlebnis. Es ist von allem ein bisschen mehr dabei als im ersten Teil, was dem Film aber gut bekommt. Die Erwartungen werden voll erfüllt!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 29-07-2014
  • googlenewsKino

„Sin City: A Dame To Kill For“: Red-Band-Trailer!

Etwa zwei Monate vor dem deutschen Kinostart von "Sin City: A Dame To Kill For" erreicht uns der neue Red-Band-Trailer. Außerdem äußerten sich die Regisseure Frank Miller und Robert Rodriguez auf der Comic-Con über einen dritten Teil der Comicverfilmung. Am 18. September hat das lange Warten endlich ein Ende und "Sin City: A Dame To Kill For" erscheint bei uns in den Kinos. Nun hat uns auch der neue Red-Band-Trailer des Films erreicht. In dem über drei Minuten langem Clip fließen ein, zwei Tropfen Blut und das ein oder andere Körperteil wird abgehackt. Um den Film zu promoten, kamen die Regisseure Frank Miller und Robert Rodriguez zur Comic-Con nach San Diego und auch ein wenig ins Plaudern. Da war natürlich auch ein dritter Teil der Comicverfilmung Thema. "Robert und ich sprechen schon über Sin City 3, also solltet ihr besser zum zweiten Teil erscheinen", sagte Miller zum Publikum und fügte hinzu: "Es wäre furchtbar, wenn es wieder neun Jahre bis zum nächsten Teil dauern würde." Laut Rodriguez soll das Drehbuch schon so gut wie stehen: "80 Prozent wurde schon auf meinem Handy geschrieben." Neben der ganzen Gewalt im neuen Trailer gibt es auch wieder einige nette Tanzszenen mit Jessica Alba als Nancy zu sehen. Zudem gibt es neue Bilder der weiteren Darsteller Joseph Gordon-Levitt, Eva Green, Mickey Rourke, Josh Brolin, Bruce Willis, Rosario Dawson und einer kellnernden Lady Gaga im Red-Band-Trailer. Hier könnt Ihr Euch das gute Stück ansehen: Die Vorfreude auf den zweiten Teil von "Sin City" wächst? Eigentlich muss daher ein dritter Teil auch gedreht werden, oder? Schreibt uns Eure Meinung in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 11-07-2014
  • googlenewsKino

„Hail, Ceasar!“: Jonah Hill und Channing Tatum wiedervereint

Ende diesen Monats kommt "22 Jump Street" mit Jonah Hill und Channing Tatum bei uns in die Kinos. Die beiden Schauspieler könnten danach bald wieder gemeinsam vor der Kamera stehen. Für den neuen Film der Coen-Brüder "Hail, Ceasar!" ist Tatum bereits bestätigt und Hill soll nun dazukommen. Er soll nicht der einzige namenhafte Neuzugang beim Cast sein. IOFP erzählt euch mehr! In den USA ist "22 Jump Street" bereits ein Kassenschlager und auch in Deutschland werden der Fortsetzung mit Jonah Hill und Channing Tatum gute Chancen eingeräumt, an der Kasse abzusahnen. Der Film startet am 31. Juli bei uns in den Kinos. Kurz darauf werden die beiden wohl wieder gemeinsam vor der Kamera stehen. Für das neue Meisterwerk der Coen-Brüder "Hail, Ceasar!" wurden bereits einige Superstars, wie George Clooney, Josh Brolin, Tilda Swinton, Ralph Fiennes und auch Channing Tatum verpflichtet. Nun wird auch Tatums "22 Jump Street"-Kollege Jonah Hill zum Cast hinzustoßen. Außerdem wurden erste Gespräche mit der momentan schwangeren Scarlett Johansson aufgenommen. Alle genannten Schauspielstars sollen vorraussichtlich in kleineren Nebenrollen zu sehen sein. Bei "Hail, Ceasar!" geht es um einen Arbeiter namens Eddie Mannix,  der in den Hollywood Studios der 1950er Jahre beschäftigt ist. Weitere beteiligte Personen in der Produktion sind Eric Fellner und Tim Bevan. Die letzte Arbeit von Joel und Ethan Coen war das zweifach oscarnominierte Comedydrama "Inside Llewyn Davis" mit Oscar Issac, Justin Timberlake und John Goodman. Jonah Hill wird dieses Jahr noch im Drama "True Story" neben James Franco zu sehen sein. Das nächste große Projekt von Channing Tatum wird das Science-Fiction-Epos "Jupiter Ascending" im kommenden Jahr werden. Scarlett Johansson wird schon ab kommenden Monat im neuen Luc Besson-Film "Lucy" wieder im Kino zu sehen sein. Werden Jonah Hill und Channing Tatum demnächst auch für die Coen-Brüder die Kasse klingeln lassen? Schreibt uns Eure Meinung in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 12-06-2014
  • googlenewsKino

„Sin City 2: A Dame to Kill For“: Neuer längerer Trailer!

Dimension Films hat einen neuen, längeren Trailer für "Sin City 2: A Dame to Kill For" veröffentlicht. Man sieht, dass der Nachfolger seinem Stil und seiner Action treu bleibt. Zudem sieht man jede Menge alte Bekannte, aber auch neue Gesichter. Bei IOFP könnt Ihr Euch den Trailer ansehen! Neun Jahre ist es inzwischen her, dass "Sin City" in die Kinos kam und sofort zum Kultfilm wurde. Nun wird endlich bald der zweite Teil in die Kinos kommen. Nachdem im März diesen Jahres der erste kurze Trailer veröffentlicht wurde (dazu: "'Sin City: A Dame to Kill For': Endlich der erste Trailer!"), ist nun der erste richtige Trailer draußen. Die Regisseure Robert Rodriguez und Frank Miller sorgen dafür, dass "Sin City 2: A Dame to Kill For" dem Stil des ersten Teils treu bleibt. Im neuen Trailer wird deutlich, dass einige Geschichten aus dem ersten Teil wieder aufgegriffen und fortgesetzt werden. So will Nancy (Jessica Alba) endlich Rache nehmen an dem Senator (Powers Boothe) für den Tod ihres Freundes Hartigan (Bruce Willis). Auch Marv (Mickey Rourke) wird wieder mit dabei sein und für ordentlich Action sorgen. Dwight, der im ersten Teil noch von Clive Owen gespielt wurde, wird nun von Josh Brolin gespielt. Zudem wird es jede Menge neue Charaktere zu bestaunen geben. Joseph Gordon-Levitt und Eva Green werden die anderen Hauptrollen in der Fortsetzung übernehmen. In den USA startet der Film bereits am 22. August in den Kinos. Der Starttermin für die deutschen Lichtspielhäuser wurde für den 18. September 2014 angesetzt. Bis dahin könnt Ihr Euch bei IOFP zurücklehnen und wie versprochen den Trailer ansehen. Viel Spaß! Was haltet Ihr von dem neuen Trailer? Freut Ihr euch auf "Sin City 2"? Schreibt es uns doch einfach in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 18-05-2014
  • googlenewsTV

TV-Tipp: „Milk“

Abseits der sonntäglichen Blockbuster läuft heute Abend eine wahre Filmperle im Fernsehen. Wir verraten Euch, was "Milk" zu unserem heutigen TV-Tipp macht und warum Ihr Sean Penn in seiner Glanzrolle auf keinen Fall verpassen dürft. Allgemeines zum TV-Tipp: 2008 gab uns Regisseur Gus Van Sant ("Good Will Hunting") die einmalige Möglichkeit in einen Teil der Geschichte einzutauchen, der bis heute von enormer Bedeutung ist. In "Milk" bringt uns ein großartiges Ensemble die letzten Lebensjahre des US-amerikanischen Politikers Harvey Milk näher. Dieser ist von unsterblicher Bedeutung, da er der erste öffentlich bekennende homosexuelle Politiker in der US-Geschichte war. "Ich bin heute hier, um Euch zu rekrutieren!" Flower Power, Love and Rock'n'Roll sind im Jahre 1970 noch gegenwärtig und lassen viele weiter den Schein des schönen Lebens führen. Doch Harvey Milk (Sean Penn) und sein Partner Scott Smith (James Franco) haben ihr für die Öffentlichkeit verstelltes Leben in New York satt. Sie wollen an der Westküste einen Neuanfang wagen und dieser wird in den letzten acht Jahren von Harveys Leben zu einem Meilenstein für unendlich viele Menschen - nicht nur in San Fransisco. Milk stellt sein privates Leben immer weiter hintenan, um seine und die Selbstbestimmung aller Homosexueller in der Öffentlichkeit und Politik zu thematisieren. Nach Jahren des Kampfes und privater Verluste gelingt ihm tatsächlich der Einzug in den Stadtrat, in dem er für die Rechte so vieler Menschen kämpft, die schon viel zu lange verachtet wurden. Unterstützt wird er dabei von einem illustren Wahlkampfteam und engen Freunden, die sich trotz der schweren Zeiten ihren Humor und ihre Lebensfreude bewahren. Sean Penns schauspielerische Glanzleistung in diesem autobiografischen Meisterwerk wird von weiteren, fantastischen Schauspielern hervorgehoben. Neben James Franco wird der Oscar-Preisträger auch von Josh Brolin, Emile Hirsch, Diego Luna und Victor Garber unterstützt. Wann Ihr unseren TV-Tipp sehen könnt? Heute Abend um 20.15 Uhr auf arte Werdet Ihr Euch unseren TV-Tipp zu Herzen nehmen? Wir versprechen Euch auf jeden Fall, dass Ihr "Milk" nicht bereuen werdet!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 07-05-2014
  • googlenewsReviews & Meinungen

Filmkritik: „Labor Day“

Jason Reitman beschreitet mit "Labor Day" einen gefährlichen Pfad: Er erzählt die Geschichte einer depressiven Mutter, die mit ihrem Sohn ein abgeschiedenes Leben führt. Das Risiko des Abdriftens in Kitsch und Gefühlsduselei mit einem einschläfernden Tempo scheint groß, doch IOFP möchte Euch die Zweifel nehmen und einen Film vorstellen, der Maßstäbe setzt. Wir schreiben das Jahr 1987 Adeles (Kate Winslet) Herz ist gebrochen. Sie hat nicht nur ihren Mann an eine andere Frau, sondern auch ihren Glauben an die Liebe verloren und versinkt mehr und mehr in ihrer Depression. Sie schafft es kaum noch aus dem Haus, geschweige denn Nachbarn zu besuchen. In Vorbereitung auf das lange Wochenende um den Labor Day im September ist sie jedoch gezwungen, ihren Sohn Henry (Cattlin Griffith) beim Einkauf zu unterstützen. Henry trifft im Einkauszentrum auf den verwundeten Frank (Josh Brolin) , der die beiden bittet, bei ihnen bis zur Nacht bleiben zu dürfen. Frank ziert längst sämtliche Schlagzeilen, denn er ist vor seiner anstehenden 18-jährigen Haftstrafe wegen Mordes geflohen. Aus einem kurzen Zwischenstopp, um wieder zu Kräften zu kommen, wird ein langes gemeinsames Wochenende, dass für alle drei von einschneidender Bedeutung sein wird... "Zwei Personen, die sich der Welt nicht zeigen konnten und deshalb ihre eigene aufbauten" Aus dem Off erzählt Henry die Geschichte seiner Mutter und ermöglicht uns somit einen zwar fernen, aber sehr empfindsamen Einblick in das Leben der beiden. Und genau das macht "Labor Day" zu einem ganz besonderen Filmerlebnis. Es geht nicht allein um Gefühle - das zu behaupten wäre eine viel zu schwache Bewertung dessen, was Regisseur und Drehbuchautor Jason Reitman geschaffen hat -  es geht viel mehr um Empfindungen, um das Spüren von Berührung, von Liebe und Angst und des Lebens. Adele wurde um all das betrogen und ganz sacht wird uns ihr Schicksal nahe gebracht und konfrontiert uns mit der erschreckenden Realität des Lebens. Als der mysteriöse und wortkarge Frank auftaucht, sieht sich Adele zunächst wieder in einer aussichtslosen Lage, merkt jedoch bald, dass diese Bekanntschaft ihr Leben in einer Weise ändert, die sie nie wieder für möglich gehalten hätte. Josh Brolin und Kate Winslet spielen das vom Leben betrogene Paar, das uns über den gesamten Film hinweg nur mit den nötigsten Worten begleitet. Inhaltlich geht dadurch jedoch nichts verloren, denn das Wissen um das Unausgesprochene wird uns auf viel intensivere Art und Weise vermittelt, die über die Sinne Sehen und Hören weit hinausgeht. Somit beweist "Labor Day", dass Bild und Ton auch heute noch in der Lage sein können eine Geschichte ohne lange Erklärungen zu erzählen. Manch ein Regisseur überschätzt sich, wenn er sich auch das Drehbuch aufbürdet, Jason Reitman hingegen konnte dadurch genau das umsetzen, was er zuvor schriftlich festgehalten hat und das in so großartiger Weise, dass man selbst hin und wieder sprachlos wird. Kein Detail der Geschichte wird an unpassender Stelle oder gar zu früh preisgegeben. Warum Adele ihr Vertrauen in das Leben und die Liebe verloren hat, ist nicht so offensichtlich wie man vermuten mag. Im Laufe des Filmes wird nach und nach, in zeitlicher Relevanz zur aktuellen Handlung, erzählt, wie sie zu dieser verängstigten und depressiven Person geworden ist. Auch die Hintergründe Franks werden in kleinen Rückblenden nur langsam enthüllt, sodass die gemeinsame Geschichte im Zusammenhang mit der Verarbeitung der Vergangenheit entwickelt wird. Henrys Erzählungen stehen der Emotionalität in Nichts nach. Seine Sichtweise der verschiedenen Passagen des Lebens zeigen einen zu früh erwachsen gewordenen Jungen, der uns trotz seiner eigenen typischen Probleme behutsam durch die Geschichte in die Zukunft führt. Bis zur heutigen Zeit erstreckt sich das Drama der drei Personen, denn auch der erwachsene Henry (Tobey Maguire) hat die intensive Verbindung zu seiner Mutter nicht abreißen lassen. Dass Kate Winslet zu dieser gelungenen Verwirklichung einen beachtlichen Teil beigetragen hat, scheint auf der Hand zu liegen, denn kaum eine andere Frau könnte uns besser in die Gefühlswelt einer gebrochenen Frau und Mutter einführen. Schon mit "Little Children" nahm sie sich 2006 eines schwer verdaulichen Skripts an, setzte ihre Rolle jedoch überzeugend um. Dass dieses Potenzial nicht ungenutzt bleiben sollte, dachte sich auch Sam Mendes, der sie 2008 für "Revolutionary Road" erneut mit der Hauptrolle in einem Drama bedachte - zu Recht. Mit "Labor Day" setzt sie nun einen weiteren Meilenstein in ihre Filmografie. Trotz all der Komödien ("Movie 43", "Liebe braucht keine Ferien") oder Sci-Fi-Filme ("Contagion", "Divergent") kann Kate Winslet ihr unbestrittenes Können im Dramagenre am besten zeigen. Fazit Ohne in den befürchteten Kitsch abzuschweifen, bietet "Labor Day" einem reifen Publikum ein ganz besonderes Filmerlebnis. Das optimal eingefangene sanfte Sommerlicht unterstützt die intensiven Schauspielleistungen, die uns durch eine unvorhersehbare Geschichte leiten. Einerseits schwere Kost, die ohne eine gewisse Lebenserfahrung kaum angenommen werden kann, andererseits aber eine traumhafte Geschichte, die zu Herzen geht. Jason Reitmans Drama ist einen Kinobesuch allemal wert, denn die Verfilmung von Joyce Maynards Roman "Der Duft des Sommers" konfrontiert uns mit genau dem, was schon der Buchtitel versprach: Dem erdrückend-betörenden Gefühl des Sommers und einer scheinbar hoffnungslosen Liebe.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 09-01-2013
  • Archiv (nicht mehr nutzen)

Sin City 2 – A Dame To Kill For: Clive Owen wird durch Josh Brolin ersetzt

Die Produktion von Sin City 2 – A Dame to Kill For ist schon seit Oktober 2012 in vollem Gange, doch der Cast ist noch immer nicht vollkommen aufgefüllt. Erst gestern konnten wir euch über die Besetzung von Joseph Gordon-Levitt für die Rolle des Johnny informieren. Nun gibt es eine weitere neue Besetzung, die möglicherweise nicht jedem Sin City Fan gefallen wird. Denn die Figur Dwight wird dieses Mal nicht von Clive Owen besetzt sondern von dem Gangster Squad – Star Josh Brolin. Außerdem wird Christopher Meloni zum Cast dazu stoßen. Die Umbesetzung für den Charaktere des Dwight hat allerdings einen Grund. Sin City 2 – A  Dame to Kill For spielt vor den Ereignissen  des Frank Millers Comic The Big Fat Kill, welcher die Grundlage für Sin City aus dem Jahr 2005 geboten hat, wodurch der Wechsel der Schauspieler zu erklären ist. In Sin City 2 – A Dame to Kill For folgen wir den Spuren von Brolins Charakter, der von Ava Lord gejagt wird, welche die einzige Frau ist die er je geliebt hat. Doch diese sieht genüsslich dabei zu, wie das Leben von Dwight den Bach runter geht.  Law and Order – Star Christopher Meloni, der auch frisch zum Cast dazu gestoßen ist, wird einen unrühmlichen Polizisten spielen. Allerdings bleibt immer noch eine Frage offen, denn bis jetzt gibt es noch keine „Dame to Kill For“, wodurch dem Film von Frank Miller und Robert Rodriguez noch eine der wichtigsten Charaktere fehlt. Wenn die Cast-Neuigkeiten so rasant weitergehen wie diese Woche, kann es nicht mehr lange dauern bis wir die Besetzung von Ava Lord kennen lernen werden. Dann werden wir hoffentlich noch dieses Jahr das Vergnügen bekommen Sin City 2 in den deutschen Kinos bewundern zu können, denn in den USA läuft dieser bereits am 4. Oktober 2013 in den Lichtspielhäusern an. Quelle: empireonline.com

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen