• 19-08-2014
  • Kino

Bradley Cooper wird das Gesicht des „Mack Bolan“

Warner Bros. und Autor Shane Salerno lassen Bradley Cooper zu "Mack Bolan" werden. Wer das ist und welcher "Hangover"-Kollege noch beim Projekt dabei ist, verrät Euch IOFP. "Mack Bolan" ist ein Elite-Anti-Terror-Geheimagent. Die Geschichte des Helden begann bereits vor 45 Jahren. Damals veröffentlichte Don Pendleton den ersten Roman. 37 weitere Bücher über "Mack Bolan" sollten Folgen. Zahlreiche Ghostwriter nahmen sich des Helden ebenfalls an, sodass inzwischen ca. 900 Geschichten verfügbar sind, die sich über 200 Millionen Mal verkauft haben. Der "Avatar 4"-Autor Shane Salerno hat sich vor einigen Wochen die Filmrechte an dem Geheimagenten gesichert. Es hat danach nicht lange gedauert und Warner Bros. kam als Produktionsfirma mit an Bord. Nun steht fest, dass sich Autor und Produktionsfirma auf den Hauptdarsteller Bradley Cooper als "Mack Bolan" geeinigt haben. Cooper soll den Helden allerdings nicht nur ein einem Film verkörpern. Ziel der Macher ist es, eine bedeutungsvolle, fundierte, mutige und dennoch familienfreundliche Action-Drama-Reihe zu entwickeln, die in einer Trilogie angelegt ist. Für die Umsetzung der Filme wurde Regisseur Todd Phillips ausgesucht, der mit Cooper bereits bei "Hangover" zusammengearbeitet hat. Das eingespielte Team soll die Filme auch mitproduzieren. Shane Salerno wird natürlich die passenden Drehbücher verfassen. Bevor mit den Arbeiten an "Mack Bolan" begonnen wird, ist Bradley Cooper zunächst noch in anderen Filmen zu sehen. In "Serena" ist der oscarnominierte Schauspieler mal wieder neben Jennifer Lawrence zu sehen und in "American Sniper" steht er für Clint Eastwood vor der Kamera. Was haltet Ihr von Bradley Cooper als "Mack Bolan"? Schreibt uns Eure Meinung in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 31-07-2014
  • googlenewsKino

Jamie Foxx verkörpert Mike Tyson

Jamie Foxx ist dafür vorgesehen, den ehemaligen Schwergewichts-Weltmeister Mike Tyson zu spielen. Alles Wissenswerte zu dieser geplanten Filmbiographie erfahrt Ihr auf IOFP! Es gibt nur ganz wenige Boxer, die die Sportwelt so polarisiert haben wie Mike Tyson. Grund genug also, um dem jüngsten Schwergewichts-Weltmeister aller Zeiten ein filmisches Denkmal zu setzen. Mit dem Schauspieler Jamie Foxx ist auch schon jemand gefunden worden, der in die Rolle von Tyson schlüpfen soll. "Boardwalk Empire"-Schöpfer Terence Winter ist als Drehbuchautor unter Vertrag genommen worden. Dass er Talent fürs Schreiben hat, stellte er mit seinem Skript zu "The Wolf of Wall Street" eindrucksvoll unter Beweis. Mike Tysons Manager Rick Yorn wird sich dabei für die Produktion verantwortlich zeigen. Ein Verleihstudio ist zu bisherigen Zeitpunkt jedoch noch nicht gefunden. Michael Jai White verkörperte bereits im Jahr 1995 in einem TV-Film den Schwergewichtsboxer. Im Jahr 2009 erschien die Dokumentation "Tyson" von Regisseur James Toback. Eine Filmbiographie in Spielfilmlänge gab es bisher noch nicht. Nicht bekannt ist, welcher Lebensabschnitt des Boxers in dieser Verfilmung behandelt werden soll. An Material sollte es dabei jedoch nicht mangeln. Das Leben von Mike Tyson ist ein ständiges Auf und Ab. Mitte der 80er Jahre war er als Schwergewichts-Weltmeister auf seinem vorzeitigen Höhepunkt, in den 90er Jahren folgte dann der Abstieg. Unvergessen ist sein Comeback, bei dem er Evander Holyfield ein Stück vom Ohr abbiss. Gegenüber dem Daily Mirror gab Mike Tyson bekannt, dass für die Verfilmung spezielle Computereffekte genutzt werden sollen, die schon bei dem Film "Der seltsame Fall des Benjamin Button" zum Einsatz kamen. Dadurch soll gewährleistet werden, dass Jamie Foxx den Schwergewichts-Weltmeister in früheren Jahren spielen kann. Nachdem Mike Tyson seine Karriere als Boxer im Jahr 2005 beendete, war er immer wieder in Cameo-Auftritten zu sehen, wie zum Beispiel in den "Hangover"-Filmen. Würdet Ihr Euch eine Biographie über Mike Tyson in den Kinos ansehen? Ist Jamie Foxx dafür die richtige Wahl?

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 11-01-2013
  • Archiv (nicht mehr nutzen)

21 and Over: Trailer zum neuen Film der Hangover-Autoren

Die Hangover Filme waren ein wahrer Erfolg an den Kinokassen, was auch den letzten und dritten Teil der Komödie ermöglicht, welcher dieses Jahr im Mai ins Kino kommen wird. Die ersten beiden Filme zeigten bereits, dass die Autoren Jon Lucas und Scott Moore ein gewisses Gefühl für Komik haben, die die Massen erreicht. Jetzt finden sich die beiden zum ersten Mal im Regie-Stuhl wieder, um uns mit 21 and Over ein weiteres Komödiantisches-Abenteuer zu präsentieren, bei dem wir hoffentlich Tränen lachen werden. Nach langem Warten ist heute endlich der erste Trailer zu 21 and Over erschienen und zeigt uns ziemlich feierwütige Collegestudenten. In 21 and Over geht es um den Erstsemester-Studenten Jeff Chang (Justin Chon), dessen 21. Geburtstag bevorsteht, was natürlich ordentlich gefeiert werden muss. Dafür sorgen seine zwei besten Freunde Casey (Skylar Astin) und Miller (Miles Teller: Project X), denn 21 wird man nur einmal im Leben. Ein kleines Problem gibt es allerdings für Jeff, da am nächsten Tag ein überaus wichtiges Interview ansteht, welches über die Zulassung an einem medizinischem College entscheidet. Dieses darf Jeff Chang unter keinen Umständen verpassen, doch wie es sich für eine richtig gute College-Party gehört ist nach einem Bier noch lange nicht Schluss und die Party gerät außer Kontrolle. Wie bereits erwähnt werden Jon Lucas und Scott Moore das erste Mal selbst Regie führen und ihr eigenes Skript verfilmen. Wir hoffen natürlich, dass ihnen das Gelingt und wir eine großartige Komödie genießen dürfen. Allerdings besteht die Angst, dass die College-Komödie 21 and Over einige Parallelen zu Hangover aufweist. Ob dies dann der Fall sein wird, können wir hoffentlich noch dieses Jahr im Kino beurteilen, denn über einen deutschen Kinostart ist derzeit noch nichts bekannt. Hangover 3 werden wir jedoch auf jeden Fall zu sehen bekommen. 21 and Over - Erster offizieller Trailer Quelle: collider.com  

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  1. 1
  2. 2