• 29-05-2013
  • Archiv (nicht mehr nutzen)

Game of Thrones: Melisandre

Nachdem wir euch bereits die Figur des Beric Dondarrion etwas näher vorgestellt haben, widmen wir uns heute der roten Priesterin Melisandre, die von Carice Van Houten gespielt wird. In der aktuellen Staffel von Game of Thrones spielt sie eine wichtige Rolle, welche in Zukunft nur noch wachsen wird. Wir bemühen uns in der Charaktervorstellung so wenig wie möglich zu spoilern und lediglich auf Hintergrundwissen aus den Romanen von George R. R. Martin und die bisher ausgestrahlten Episoden von Game of Thrones zurückzugreifen. Melisandre ist eine Priesterin des Gottes R'hllor und eine Schattenbinderin, sie stammt aus der Stadt Asshai. Sie hat sich Stannis Baratheon angeschlossen, da sie überzeugt ist, dass er eine Wiedergeburt des Helden Azor Ahai ist, der dazu bestimmt ist den „Great Other“ zu besiegen. Bei diesem handelt es sich um einen Gott der Finsternis, dessen wahrer Name nie ausgesprochen wird. Die Anhänger R'hllors halten ihn für den Erzfeind ihres Gottes, dem Lord of Light. In ihrer Religion gibt es lediglich diese zwei Götter, welche einen ewigen Kampf gegeneinander führen. Wie alle roten Priester trägt Melisandre stets die Farbe rot und ist eine verführerische Frau. Sie ist mysteriös und glaubt mit absoluter Gewissheit an die Macht ihres Gottes und die Visionen, die er ihr im Feuer schenkt. Alle Anhänger anderer Götter hält sie für geblendet und hat die Fähigkeit einen tödlichen Schatten gegen ihre Feinde zu entsenden. Als Kind war Melisandre eine Sklavin und wurde in jungen Jahren an einen rotem Tempel verkauft. Nachdem sie Stannis Baratheon zur Seite eilt, bekehrt sie viele seiner Hofmitglieder und auch seine Ehefrau zum Glauben an R'hllor. Stannis, der ihr anfangs skeptisch gegenübersteht, ist vollkommen überzeugt von ihren Fähigkeiten, nachdem das Gift, mit dem sein Maester Cressen sie töten wollte, bei ihr nicht wirkt. Er verbrennt daraufhin alle Statuen der Sieben seines alten Glaubens und glaubt fortan an den Lord of Light. Mit Melisandres Hilfe erlangt er ein brennendes Schwert, von welchem sie behauptet es sei Lightbringer, das legendäre Schwert mit dem bereits Azor Ahai kämpfte. Melisandre unterstützt Stannis' mit Hilfe ihres Schatten-Attentäters beim Mord an Renly Baratheon. Das gleiche geschieht bei der Tötung von Cortnay Penrose, der sich in Renlys Namen in Storm's End verschanzt hatte. Daraufhin kehrt Melisandre nach Dragonstone zurück und begleitet Stannis nicht zur Schlacht am Blackwater. Stannis beharrte darauf, sodass niemand sagen könnte, er habe nur durch Zauberei gewonnen. Welches Spiel sie nun mit Gendry treibt, den sie nach Dragonstone mitgenommen hat um an sein Königsblut zu gelangen, sehen wir in den kommenden Episoden von Game of Thrones. Alle News und Reviews zu Game of Thrones findet ihr auf unserer Themenseite. In unserem Episodenguide erhaltet ihr zudem noch einmal eine Übersicht über alle vergangenen Folgen der Serie.    

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 28-05-2013
  • Archiv (nicht mehr nutzen)

Game of Thrones: Neue Charaktere in der 4. Staffel

Die dritte Staffel von Game of Thrones legte gestern in Amerika auf Grund des Memorial Days eine Sendepause ein und nach der letzten Episode Second Sons geht es erst nächsten Sonntag mit The Rains of Castamere weiter. Nachdem bereits über ein Ende der Serie nach 7 Staffeln diskutiert wurde, war der Autor der Das Lied von Eis und Feuer Saga, George R.R. Martin zu Gast bei der ConQuest 44 und beantwortete auf verschiedenen Panels einige Fragen der Fans. Dabei standen vor allem die Castings für Staffel 4 im Vordergrund, die offenbar bereits im Gange sind. Es wird unter anderem nach passenden Besetzungen für den Magnar von Thenn, Mace Tyrell und Oberyn Martell gesucht. Wer die Romane nicht gelesen hat und nicht erfahren möchte, um wen genau es sich bei diesen Personen handelt, der sollte den Artikel hier abbrechen, da Spoiler enthalten sind. Styr, der Magnar von Thenn ist ein Anführer der Wildings. Er ist das Oberhaupt der Thenns. Als die White Walkers aus dem Norden in ihre Gebiete vordrangen, schloss er sich mit Mance Rayder zusammen. Er ist ein großer glatzköpfiger Mann, dem beide Ohren fehlen. Sein Volk regiert er mit eiserner Faust und verlangt absolute Loyalität von seinen Männern. Er ist Teil der Gruppe, die von Mance ausgesandt wird um die Mauer zu erklimmen und Castle Black hinterrücks zu überfallen. Mace Tyrell ist der Lord von Highgarden und Wächter des Südens. Er war einst schön und hinterließ einen mächtigen Eindruck, doch nun ist er dick und faul. Sein einziger militärischer Erfolg war die Belagerung von Storm's End. Nach der Schlacht von Blackwater, bei der an der Seite der Lannisters kämpfte, bekommt er als Belohnung einen Sitz im kleinen Ratgeberkreis. Er ist der Sohn von Lady Olenna und der Vater von Ser Loras und Margaery. Prinz Oberyn Martell, auch bekannt als Red Viper, ist der jüngere und heißblütige Bruder von Doran Martell, dem Kopf des Hauses Dorne. Er hat 8 Bastard-Töchter, die Sand Snakes genannt werden. Oberyn hatte ein sehr enges Verhältnis zu seiner Schwester Elia, die bereits vor Jahren von Gregor Clegane ermordet wurde. In den aktuellen Ereignissen kommt Oberyn nach Kings Landing um Dorans Platz im kleinen Ratgeberkreis zu übernehmen und die gerechte Strafe für den Mörder seiner Schwester zu fordern. Freut ihr euch schon auf die neuen Charaktere in der 4. Staffel von Game of Thrones? Welche liegen euch besonders am Herzen? Alle News und Reviews zu Game of Thrones findet ihr auf unserer Themenseite. Ihr sucht einen Überblick aller vergangenen Folgen? Dann schaut in unseren Episodenguide. Quelle: towerofthehand

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 23-05-2013
  • Archiv (nicht mehr nutzen)

Game of Thrones: Ende nach Staffel 7?

Momentan befindet sich die HBO Serie Game of Thrones in der 3. Staffel, wir steuern allmählich auf das Finale zu, nachdem vergangenen Sonntag die 8. Episode über die Bildschirme flackerte. Game of Thrones Produzent Frank Doelger sprach nun in einem Interview über die Pläne für die Show und ein angestrebtes Ende nach der 7. Staffel. Für alle die es nicht wissen: Game of Thrones basiert auf der Romanreihe Das Lied von Eis und Feuer des amerikanischen Fantasy Autors George R. R. Martin. Bisher sind 5 Bände der Serie erschienen und 2 weitere in Planung. Demnach macht es zwar Sinn, dass Frank Doelger von einer über 7 Staffeln angelegten Sendung spricht, allerdings folgt die TV-Show nicht exakt der erzählerischen Struktur der Bücher. Dazu sagte Doelger: „Die Anzahl der Staffeln wird momentan diskutiert. Die dritte Staffel war die erste Hälfte des dritten Romans, Staffel 4 wird die zweite Hälfte von Buch 3 umfassen. George R. R. Martin hat Buch 4 und 5 bereits geschrieben; 6 und 7 stehen bevor... Ich hoffe das, wenn wir alle überleben und die Zuschauer uns treu bleiben, wir es bis Staffel 7 schaffen.“ Wie Doelger selbst angibt, wir das dritte Buch auf Grund seiner erzählerischen Dichte momentan in 2 Staffeln aufgeteilt. Wie wollen die Produzenten also dennoch auf eine Gesamtanzahl von 7 Staffeln kommen? Buch 4 und 5 bieten dafür eigentlich eine gelungene Option. Ohne zu spoilern kann man sagen, dass beide Romane im Grunde eine Story behandeln, die jedoch aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet wird. Das Problem bei Buch 4 ist zudem, dass eine Reihe völlig neuer Charaktere eingeführt werden und die uns bekannten Figuren zu deren Gunsten weitestgehend in den Hintergrund treten. Dies sorgte bei Fans der Romane nicht unbedingt für fröhliche Stimmung, könnte in der TV-Show aber umgangen werden indem man beide Bücher in eine Staffel packt und somit auch die in Buch 5 wieder vertretenen Hauptfiguren auftreten lässt. Momentan ist Doelgers Plan aber tatsächlich auch nicht mehr als ein Plan, denn da kann noch einiges dazwischen kommen. Das größte Problem ist George R. R. Martin selbst, der bekannt dafür ist, seine neuen Werke in sehr großen Zeitabständen zu veröffentlichen. So lagen beispielsweise 6 Jahre zwischen Buch 4 und Buch 5. A Dance with Dragons, der aktuellste Roman in der Reihe erschien 2011, somit kann man davon ausgehen, dass noch einige Zeit ins Land geht, bis wir uns Buch 6 zu Gemüte führen können. Was aber passiert mit der Serie, wenn diese die literarische Vorlage einholt? Steht uns eine endlose Zahl an Prequels und Spinoffs bevor um die Zeit bis zum nächsten Roman zu überbrücken? Informationen zu Game of Thrones und unsere Reviews könnt ihr auf der Themenseite nachlesen. Unseren Episodenguide findet ihr hier. Quelle: screenrant

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 03-05-2013
  • Archiv (nicht mehr nutzen)

Game of Thrones: Beric Dondarrion

In den letzten 2 Episoden von Game of Thrones „And Now His Watch Is Ended“ und „Kissed by Fire“ durften wir einen neuen Charakter begrüßen, Beric Dondarrion, den Anführer der Brotherhood Without Banners. Um euch einen besseren Eindruck dieser Figur zu erlauben, erfahrt ihr im Folgenden mehr über die Hintergründe von Dondarrion. Dabei vermischen sich Serienelemente mit Informationen aus den Romanvorlagen, wir werden uns jedoch bemühen nicht zu spoilern. Zu Beginn der Romane von George R.R. Martin ist Beric Dondarrion Anfang 20 und ein gutaussehender junger Ritter. Seinen ersten Auftritt in der Literaturvorlage feiert er während eines Turniers zu Ehren der neuen Hand des Königs, Ned Stark. In der TV Serie sehen wir ihn in Folge 6 der ersten Staffel „A Golden Crown“ zum ersten Mal, als er von Lord Stark den Auftrag erhält Gregor „The Mountain“ Clegane zur Strecke zu bringen. Zu diesem Zeitpunkt übernahm Gastdarsteller David Michael Scott die Rolle, für die 3. Staffel wurde die Figur mit Richard Dormer neu besetzt. Beric Dondarrion ist der Lord of Blackhaven und Kopf des Hauses Dondarrion, er gehört zu den Gefolgsleuten der Baratheons. Nachdem Ned Stark ihn aussandte um Gregor Clegane zu töten kommt es zum Kampf zwischen den beiden Gruppierungen, in dessen Verlauf Dondarrion von Clegane mit einem Lanzenstoß getötet wird. Als Arya in der dritten Staffel von Game of Thrones auf Beric trifft, hat sich dessen Äußeres stark verändert. Der ehemalige junge Ritter ist mittlerweile fünfmal gestorben und wurde jedes Mal von seinem Priester Thoros of Myr wiederbelebt. Dieser dient, wie Dondarrion selbst, dem Lord of Light R'hllor. In dessen Namen erweckt ihn Thoros immer wieder zum Leben, allerdings funktioniert das nur mit Abstrichen. Jedes Mal, wenn er auf unnatürlichem Wege ins Diesseits zurückgerufen wird, verliert Beric ein Stück von sich selbst. In den Romanen geht dies mit einem Erinnerungsverlust einher, nach jeder Wiederbelebung weiß der Lightning Lord etwas weniger von seiner eigenen Vergangenheit. In Folge 5 der dritten Staffel von Game of Thrones kommt es zum Duell zwischen ihm und dem Hound, in dessen Verlauf Dondarrion zum sechsten mal stirbt und anschließend wieder erweckt wird. Er kämpft mit einem flammenden Schwert, welches Thoros of Myr gehört und mit Hilfe von Wildfire ewig brennt. Berics Körper ist gezeichnet von den Narben seiner Todeswunden: Er wurde von Ser Gregor „The Mountain“ Clegane mit einer Lanze durchbohrt Ser Burton Crakehall zertrümmerte seinen Schädel mit einem Morgenstern Er fand den Tod durch Erhängen dank Ser Armory Lorch Ser Gegor Clegane stach ihm einen Dolch ins Auge Ein Pfeil der Brave Companion Söldner traf ihn tödlich Sandor „The Hound“ Clegane durchtrennte seinen Oberkörper mit einem Schwert Was meint ihr, wird Beric Dondarrion seine Jagd nach Gregor Clegane schließlich noch beenden können? Wenn ihr weitere Vorschläge für Charaktervorstellungen oder anderweitige Anregungen habt, freuen wir uns auf eure Kommentare! Habt ihr eine Episode von Game of Thrones verpasst oder wisst nicht mehr genau, was passiert ist? Dann schaut mal in unseren Episodenguide. Quelle: awoiaf

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 23-04-2013
  • Archiv (nicht mehr nutzen)

Game of Thrones S3E4: And Now His Watch Is Ended – Review

In der neuen Episode von Game of Thrones erwartet uns wie immer ein Schauer von Emotionen: Wir müssen von einer liebgewonnen Figur Abschied nehmen, werden Zeuge von Demütigungen und Betrug und erleben ein Gänsehaut-Finale. Achtung an alle, welche die neue Folge noch nicht gesehen haben, der folgende Text enthält massive Spoiler. Der einstige Held Erinnern wir uns, letzte Woche wurden wir mit einer brutalen und verstörenden Szene aus Game of Thrones verabschiedet, in der Jaime (Nikolaj Coster-Waldau) seine Schwerthand abgehackt wurde. Er darf die neue Folge auch eröffnen und gibt ein elendiges Bild ab. Die Kamera fängt zuerst seine abgetrennte Hand ein und nach einem Schwenk sehen wir, dass Jaime diese um den Hals trägt. In einem letzten Aufbäumen sehen wir wie Jaime sich wehrt und Brienne versucht ihm zu helfen aber beide scheitern kläglich. In einer späteren Szene hat Jaime den inneren Kampf bereits völlig aufgegeben und sieht als einzige Hoffnung den baldigen Tod. Hoffen wir, dass Brienne ihn wieder zur Vernunft bringen kann: „You have a taste, one taste of the real world, where people have important things taken from them and you whine and cry and quit. You sound like a bloody woman.“ („Du erlebst einmal die wirkliche Welt, in der Menschen Dinge genommen werden, die ihnen wichtig sind und du heulst und weinst und gibst auf. Du klingst wie eine verdammte Frau.“) Ich muss sagen, dass die Szenen zwischen Jaime und Brienne in Game of Thrones mich jedes Mal zu fesseln wissen. Nach der Romanvorlage konnte ich mir kaum vorstellen, dass ein Paar von Schauspielern diese Chemie so gut wiedergeben könnte aber ich habe mich geirrt. Nikolaj Coster-Waldau und Gwendoline Christie lösen diese Aufgabe bravourös und ihre Auftritte werden somit immer zu kleinen Höhepunkten innerhalb der Episoden. Kings Landing In der Hauptstadt werden derweil wieder einmal fleißig Pläne geschmiedet, intrigiert und beeinflusst. Wie wir das eben kennen von guten Politikern. Zunächst einmal dürfen wir uns jedoch die sehr interessante Geschichte von Lord Varys (Conleth Hill) und dem Verlust seiner Männlichkeit anhören, die er Tyrion (Peter Dinklage) erzählt. Offenbar wurde er mit Gewalt von einem Zauberer entmannt, der seine besten Stücke dann dem Feuer und einer geheimen Macht opferte. Es stellt sich heraus, dass er genau diesen Zauberer nun nach vielen Jahren am anderen Ende der Welt wiedergefunden hat und ihn gefangen hält. Leider erfahren wir im Folgenden nichts mehr über das Schicksal des Magiers oder Lord Varys' Pläne mit ihm, wir sind gespannt, ob diese Storyline noch einmal aufgegriffen wird. Cersei (Lena Headey) muss derweil beunruhigt mit ansehen, wie Margaerys (Natalie Dormer) Einfluss über Joffrey (Jack Gleeson) wächst und wächst. Sie bittet ihren Vater Tywin (Charles Dance) um Rat, der ihr jedoch nur ins Gesicht sagt, er würde dies allein regeln, da sie längst alle Kontrolle über Joffrey verloren habe. In der Zwischenzeit verbünden sich Lady Olenna (Diane Rigg) und Lord Varys wie es scheint zu Sansas (Sophie Turner) Gunsten. Oder geht es dabei doch nur darum, sie aus der Reichweite von Peter Baelish alias Littlefinger (Aiden Gillen) zu entfernen? Dieser plant offenbar Sansa auf seine Reise zur Eerie mitzunehmen. Lord Varys: „If Rob Stark falls, Sansa Stark is the key to the north.“ („Wenn Rob Stark stirbt, ist Sansa Stark der Schlüssel zum Norden.“) Lady Olenna: „And if Littlefinger marries her, he'll have the key in his pockets.“ („Und wenn Littlefinger sie heiratet, hat er den Schlüssel in seiner Tasche.“) Sansa, die von all dem noch gar nichts ahnt, freundet sich derweil immer mehr mit Margaery an. Als diese ihr von ihrer Heimat Highgarden erzählt, wie schön es dort sei und dass sie das alles sehen könnte, wenn sie ihren Bruder Lloras (Finn Jones) heiraten würde, ist Sansa hellauf begeistert. Ob Margaerys und Lady Olennas Pläne die gleichen sind? Wenn dem so ist, dann stünde ihnen nur noch Littlefinger im Weg, denn die Großmutter Tyrell hat in der Familie ganz offensichtlich die Hosen an und lässt keine Widerworte zu. Im hohen Norden Die Ereignisse nördlich der Mauer spitzen sich allmählich zu. Die Nights Watch Men versuchen immer noch auf Crasters (Robert Pugh) Farm zu neuen Kräften zu gelangen, allerdings gelingt ihnen das kaum, da der unbarmherzige Monarch des Anwesens ihnen nicht genügend Nahrung gibt. Es kommt wie es kommen muss: Während Lord Commander Mormont (James Cosmo) noch versucht die aufkeimenden Agressionen zu besänftigen, ersticht einer seiner Männer Craster. Als Mormont diesen zur Rechenschaft ziehen will, wird er selbst von hinten attackiert. Es folgt ein Gemetzel innerhalb der Bruderschaft, bei dem Lord Commander Mormont stirbt. Sam (John Bradley) besitzt in diesem Moment die Geistesgegenwart mit Gilly (Hannah Murray) und dem Baby die Flucht zu ergreifen. Mormonts Tod trifft den Game of Thrones - Zuschauer überraschend und geht im chaotischen Kampf beinahe unter, was sicher genauso beabsichtigt war. Dieser stolze und gerechte Anführer der Nights Watch Men findet sein Ende nicht auf eine ehrenvolle Weise im Kampf mit dem Feind, sondern wird hinterrücks von einem seiner eigenen Männer getötet. Theons (Alfie Allen) Plot in Game of Thrones entwickelt sich derweil auf erwartete Weise weiter. Sein vermeintlicher Retter treibt ein perfides Spiel und führt ihn auf ihrer Flucht im Kreis, sodass sie nicht wie versprochen bei Theons Schwester landen sondern genau da, wo sie herkamen. Am Ende befindet sich Greyjoy wieder am Folterkreuz und sein „Retter“ ist um einiges schlauer. Auf der gemeinsamen Flucht vertraute im Theon unter anderem an, dass ihm klar wurde, dass nicht Balon, sondern Ned Stark die Vaterfigur in seinem Leben war. Ebenso offenbart er, dass Bran und Rickon noch am Leben sind. Arya (Maisie Williams) erreicht derweil gemeinsam mit Gendry und dem Hound das Hauptquartier der Brotherhood without Banners und lernt deren Anführer, den berüchtigten Beric Dondarrion (David Michael Scott) kennen. Dieser ist einer von Starks ehemaligen Bannermen und führt auch nach dessen Tod weiterhin seine Befehle aus. In der nächsten Folge steht uns ein Duell von Dondarrion und dem Hound bevor, in dem letzterer vor dem Lord of Light seine Unschuld beweisen soll. Dracarys Kommen wir zur letzten Szene, die uns endlich wieder zurück zu Daenerys (Emilia Clarke) führt. In der letzten Episode versprach sie dem Sklavenhändler einen ihrer Drachen für eine Armee von Unsullied. Der Handel steht nun kurz bevor, wir müssen mit ansehen, wie ein sich sträubender Drogon dem Händler überreicht wird. Was folgt, ist nicht wirklich überraschend, was den Wert der Szene jedoch keineswegs schmälert. Nachdem sie das Befehlszepter über die Unsullied erhält, sind wir genauso erstaunt wie alle Anwesenden, als Daenerys sich auf Valyrian an die Sklaven wendet. Schön zu wissen, dass sie alle Beleidigungen des Sklavenhändlers verstanden hat und dennoch immer eine verschlossene Miene bewahrte. Ausgestattet mit ihrer neuen Armee, befiehlt Dany diesen ein Massaker an ihren ehemaligen Herren. Für Drogon braucht sie lediglich ein Wort: Dracarys! - und der Sklavenhändler ist kurz darauf ein Häufchen Asche. Der Höhepunkt dieser Episode von Game of Thrones liegt ganz klar am Ende in Danys Szene. Einmal mehr kann Emilia Clarke den Zuschauern hier unter Beweis stellen, welches Talent in ihr schlummert. Wie bereits in der letzten Folge von Game of Thrones, sind es auch hier mit Brienne und Daenerys wieder die Frauen, die innere Stärke beweisen können. Einige andere Plots erhalten ebsnso wichtige neue Elemente und Steigerungen und wir sind gespannt, wie diese in der nächsten Woche weitergeführt werden. Einprägsame Zitate in Game of Thrones S3E4: Lady Olenna zu Cersei: „We mothers do what we can to keep our sons from the grave. […] We shower them with good sense but it slides right off like rain on a wing.“ („Wir Mütter tun was können um unsere Söhne vom Tod fernzuhalten. […] Wir überschütten sie mit gesundem Menschenverstand aber es perlt ab wie Regen an einem Flügel.“) Lord Varys zu Tyrion: „I soon learned that the contents of a mans letters are more valuable than the contents of his purse. […] Influence grows like a weed.“ (Ich habe schnell gelernt, dass der Inhalt der Briefe eines Mannes wertvoller ist als der Inhalt seiner Geldbörse. […] Einfluss wächst wie Unkraut.“) Der Hound nach Erreichen des Hauptquartiers der Brotherhood without Banners: „You look like a bunch of swineherds.“ („Ihr seht aus wie eine Gruppe von Schweinehirten.“) Wie hat euch die letzte Episode von Game of Thrones gefallen und welcher Handlungsstrang ist momentan euer Liebling? Wir freuen uns auf eure Kommentare hier unten oder diskutiert mit uns im Forum! Du hast vergessen was in den bisherigen Folgen geschah? Dann schau einfach in unseren Episodenguide!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 17-04-2013
  • Archiv (nicht mehr nutzen)

Game of Thrones: S3E3 – Walk of Punishment

Die neue Episode von Game of Thrones lässt uns an einem Strudel von Emotionen teilhaben. Alle Plots entwickeln sich diesmal sichtlich weiter und ziehen uns in tiefer in die Geschehnisse im Königreich. Wie bereits in der letzten Episode rückt Daenerys dabei etwas in den Hintergrund, hat diesmal jedoch eine großartige Szene, in der sich auch ihr Handlungsstrang und Charakter weiterentwickeln. Wer die letzte Episode von Game of Thrones noch nicht gesehen hat und sich noch anschauen möchte, sollte hier aufhören zu lesen, da der Text massive Spoiler enthält. Unerwartete Rettungen Eingeführt werden wir von einer bewegenden Beerdigungsszene, bei der Catelyns Vater auf einem Floß verabschiedet wird. Die Andacht der Trauernden wird gestört von Catleyns Bruder Edmure, dessen Feuerpfeil das Floß des Toten dreimal verfehlt und schließlich sein Onkel, auch bekannt als Blackfish, die Aufgabe übernimmt. Damit werden gleich zwei neue Charaktere eingeführt, von denen zumindest Blackfish auch in der Zukunft noch eine wiederkehrende Rolle spielen wird. Natürlich steht das Versagen von Catelyns Bruder an dieser Stelle auch gleich beispielhaft für die Figur, wie wir in der anschließenden Szene zwischen Rob, dem Blackfish und Edmure erfahren. Von dieser Demonstration der Stärke des Blackfish gelangen wir direkt nach Kings Landing zu einer erneuten Darstellung von Macht, diesmal am Ratgeber-Tisch der Hand des Königs, Tywin Lannister. Nachdem Peter Baelish seine Abreise zur Eyrie ankündigt um dort den Bund der Ehe mit Lysa Arryn zu knüpfen, ernennt Lord Tywin seinen Sohn Tyrion zum Schatzmeister in Baelishs Abwesenheit. Tyrion: „Master of Coin? I'm quite good at spending money but a lifetime of outrageous welth hasn't taught me much about managing it.“ (Schatzmeister? Ich bin ziemlich gut darin Gold auszugeben aber ein Leben in unglaublichem Reichtum hat mir nichts darüber gelehrt, wie man es verwaltet.“) Derweil werden Brienne und Jaime weiterhin von Kopfgeldjägern gefangen gehalten und er rät ihr, eine bevorstehende Vergewaltigung einfach über sich ergehen zu lassen um es nicht noch schlimmer zu machen. Später in der Episode kommt es dann genau zu diesem prophezeiten Übergriff und überraschenderweise bewahrt Jaime die holde Maid, indem er den Entführern erzählt, dass ihr Vater eine große Belohnung für sie bezahlen würde. Dafür muss sie natürlich unangetastet bleiben. Abschmiedsschmerz Arya sehen wir in dieser Episode von Game of Thrones nur kurz. Nachdem der Hound letzte Woche gegenüber der „Brotherhood without Banners“ ihre Identität offenbarte, lassen diese Arya natürlich nicht allein weiterziehen. Ihre genauen Pläne sind noch unbekannt aber offenbar geht es nun erst einmal zum Hauptquartier der Rebellen. Auf dem Weg dahin müssen sich Arya und Gendry von Hot Pie verabschieden, der unterwegs ein neues Zuhause gefunden hat. Dies wird zu einer emotionalen Szene ohne dass die Handlung auf die Zurschaustellung großer Gefühle setzt. Das ist das Besondere an Game of Thrones, die Serie vermag es stets den Zuschauer in einen mitfühlenden Zustand zu versetzen, ohne dabei den Blick für die Realität solcher Gefühle zu verlieren oder gar zu sehr auf die Tränendrüse zu drücken. In der folgenden Szene kann Michelle Fairley ein Mal mehr beweisen, wieviel Talent in ihr steckt und wie gut sie die Rolle der Catelyn Stark in Game of Thrones mit all ihren Facetten beherrscht. Gegenüber ihrem Vertrauten, dem Onkel Blackfish öffnet sie seit langer Zeit ihr Herz und lässt ihrer Trauer um die zwei totgeglaubten Söhne Bran und Rickon freien Lauf. Meistens sehen wir die starke Catelyn, die nicht aufzugeben gedenkt und selbst interveniert, wenn es um das Leben ihrer Sprösslinge geht. Wir erinnern uns daran, dass es Catleyn war, die Brienne gemeinsam mit Jaime nach Kings Landing schickte um ihn dort gegen ihre Töchter einzutauschen. Im Falle ihrer Söhne hat sie jedoch scheinbar jegliche Hoffnung verloren und wir sehen welch verletzte und trauernde Mutterseele hinter ihrer Fassade wartet. Ein Drache gegen eine Armee Nachdem Jon in der letzten Episode seinen ersten Warg traf und dieser verkündete, er habe ein Schlachtfeld voller toter Crows gesehen, sind Mance und seine Wildlings nun am Ort des Geschehens angekommen. Es sind jedoch nur noch die Leichen der Pferde auffindbar. Als Mance Jon fragt, ob er wisse was das bedeute, wird auch uns bewusst, dass ein Teil seiner ehemaligen Gefährten nun als White Walker auf der Jagd sind. Außerdem erfahren wir auch schon, was Jon in den kommenden Folgen bevorstehen wird, denn er erhält von Mance den Auftrag gemeinsam mit anderen die Mauer zu erklimmen und Castle Black anzugreifen. Wir warten schon gespannt auf die ersten Aufnahmen der imposanten Eismauer aus der Nähe. Die überlebenden Crows erreichen derweil erneut Crasters Farm und werden eingelassen aber Craster ist falls das möglich ist, noch weniger gastfreundlich als bei ihrem ersten Aufenthalt. Während ihrer Anwesenheit beobachtet Sam, wie eine von Crasters Frauen entbindet: ein Junge. Nicht nur Sam und die Mutter des Babys wissen, was das in Crasters Haus für ihr Kind bedeutet. Daenerys legt sich derweil eine Armee von Unsullied zu, 8000 Männer will sie kaufen und nicht nur ihre Berater Jorah Mormont und Barristan Selmy fragen sich, wie sie diese bezahlen will. Entgegen aller Widerworte bietet Daenerys dem Sklavenhändler einen ihrer Drachen an. Als die Dolmetscherin übersetzt: „They want the biggest one“, antwortet Daenerys nur mit „Done“. Na wenn da mal nicht ein Plan dahintersteckt. Wer glaubt schon ernsthaft, dass die Königin der Drachen einen ihrer Schützlinge freiwillig abgeben würde? Wir sollten auch bedenken, dass Drogon, der größte der drei Drachen mittlerweile schon Feuer spucken kann, wie wir in der Episode von letzter Woche sehen konnten. Auch auf Theon dürften noch einige interessante Entwicklungen warten. Zwar konnte er mit Hilfe seines Retters entkommen, allerdings scheint dieser auch mehr zu sein als er vorgibt. Für all diejenigen, welche die Bücher von George R. R. Martin nicht kennen, wird vor allem das Ende dieser Game of Thrones -Folge ein Schock sein. Nachdem Jaime Brienne vor einer Vergewaltigung bewahren konnte, scheint er sich mit den Entführern gutzustellen und erzählt ihnen von den großen Reichtümern, die sein Vater ihnen überlassen würde, wenn sie ihn nach Kings Landing bringen. Während Jaime noch denkt er habe die Kopfgeldjäger schon in der Tasche, schleppen diese ihn zu einem Baumstumpf und hacken ihm die rechte Hand ab, seine Schwerthand... Wir sind schon gespannt auf nächste Woche, wie immer wenn Game of Thrones auf dem Programm steht. Was ist eure Meinung zur neusten Folge der 3. Staffel? Ihr habt vergessen was zuvor geschehen ist? Dann schaut in unseren Episodenguide zu Game of Thrones!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 09-04-2013
  • Archiv (nicht mehr nutzen)

Game of Thrones E02S03: Dark Wings, Dark Words!

Achtung Spoiler: Wer die zweite Folge der dritten Staffel "Dark Wings, Dark Words" von „Game of Thrones“ noch nicht geschaut hat, sollte jetzt nicht zwingend weiterlesen. TV Serie versus Bücher Als begeisterter Zuschauer der Serie und zudem noch Leser der Bücher bin ich mittlerweile zum persönlichen Schluss gekommen, die Bücher und die Serie unabhängig voneinander zu sehen. Das ist nicht immer leicht, da man immer versucht ist, zu vergleichen. Aber jeder Filmwissenschaftler sollte ja schließlich wissen, dass filmische Adaptionen nicht wirklich auf den Buchvorlagen basieren, sondern auf den Drehbüchern, die wiederum eine Interpretation der literarischen Vorlagen darstellen. Zudem funktioniert Film erzählerisch etwas anders als die Buchform. Aber genug gefachsimpelt, zurück zu „Game of Thrones“ Episode 2 der 3. Staffel. Außerdem, solange die Serie erkennbar die Stimmung und Geschichte der Bücher auf dem gezeigten Niveau wiedergibt, bin ich der Letzte der meckert. Was geht ab in Westeros? Die einzelnen Handlungsstränge der verschiedenen Hauptcharaktere schleichen in dieser Folge vor sich hin und es gibt hier nicht viel Bewegung. Dies ist aber auch nicht so schlimm, denn dafür sehen wir umso mehr Entwicklung bei den einzelnen Figuren und es werden auch neue Charaktere vorgestellt. Was die Figurenentwicklung betrifft, so sahen wir zum Beispiel Brienne (Gwendoline Christie) und ihre „freundschaftliche“ Beziehung zu Jaime (Nikolaj Coster-Waldau) entwickeln. Jaime versuchte Brienne wo er nur konnte, auf eine recht humorvolle Art, zu provozieren. Es war unterhaltsam zu sehen, wie sich der Dialog zwischen den Beiden entwickelte und ausgereizt wurde. Oder wir sahen Catelyn (Michelle Fairley), wie sie Talisa (Oona Chaplin) ihre Gefühle Jon Snow (Kit Harington) betreffend beichtete. In dieser Szene brach all ihre Verletzlichkeit durch und der Zuschauer konnte all die Schuld und Scham die sie auf sich geladen hat in ihrem Gesicht erkennen. Das war schon überraschend für den Zuschauer, zumal es nicht vorhersehbar war. Aber was ist bei „Game of Thrones“ schon vorhersehbar. Ränkespiele in Kings Landing In Kings Landing konnte Joffrey (Jack Gleeson) mal wieder keine Sympathiepunkte sammeln und dies natürlich auf seine ganz eigene soziopathische Weise. Während der Einfluss seiner Mutter Cersei (Lena Headey) sinkt, weiß sich seine neue Braut Margaery (Natalie Dormer) zu profilieren. In einer Szene holte Joffrey mal wieder seine Armbrust als Phallusersatz raus und wollte damit seiner Braut zeigen, wie er ihre Rolle in der Ehe sieht, doch sie schaffte es ihn mit gespielter Naivität zu entwaffnen. Dadurch wurde diese Szene nicht annähernd so „abstoßend“ wie die Szene mit den Prostituierten aus Staffel 2. Gleeson kann einem schon fast leidtun, dass er so eine durch und durch unsympathische Figur darstellen muss, jedoch ist es auch eine Leistung, dies dann so überzeugend abzuliefern. Neue Staffel, neue Gesichter Wer war also neu in Folge 3? Zum einen sah der geneigte Zuschauer Dame Diana Rigg als Lady Olenna, die Königin der Dornen, die kein Blatt vor den Mund nahm und alle herumkommandierte.  Doch was noch wichtiger war, es wurden endlich die langerwarteten Geschwister Jojen (Thomas Brodie-Sangster) und Meera Reed (Ellie Kendrick) eingeführt, die Bran (Isaac Hempstead) auf seinem Weg zur Seite stehen. Diese beiden Figuren tauchen literarisch schon im 2. Buch auf und wurden deshalb von Fans sehnsüchtig erwartet. Arya und ihre Bande Was die Entwicklung von Arya (Maisie Williams) angeht, so muss ich leider sagen, dass sie diese Folge nicht so gut wegkam. Es hatte für mich etwas von „24“, Staffel 1, wo pausenlos die Frau und Tochter von Jack Bauer gekidnappt wurden, sich befreien konnten und wieder geschnappt wurden. Nicht anders erging es Arya, Gendry (Joe Dempsie) und Hot Pie (Ben Hawkey). Nachdem sie aus Harrenhal entkommen waren, wurden sie in dieser 2. Folge von der „Brotherhood without Banners“ aufgegriffen. So kann es weitergehen Für mich macht die 3. Staffel von „Game of Thrones“ mit „Dark Wings, Dark Words“ genau da weiter, wo die 2. Staffel aufgehört hat und das ist gut so. In der zweiten Folge nimmt die Serie nun auch langsam Fahrt auf und die Figuren entwickeln sich ständig weiter. Zudem werden Handlungsstränge aufgegriffen und weitergeführt. Auch wenn storytechnisch nicht allzu viel passiert ist, muss natürlich immer das große, ganze Bild gesehen werden und das schaut gut aus. Bitte weiter so.   [youtube PYk_JRoZkWc nolink]

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 05-04-2013
  • Archiv (nicht mehr nutzen)

Game of Thrones: Staffel 3 Premiere bricht Rekorde bei illegalen Downloads

Ja, „Game of Thrones“ ist weiterhin in aller Munde, die Premiere der ersten Folge der 3. Staffel liegt noch keine Woche zurück und dank ihres Riesenerfolges erhielt die Serie bereits eine Verlängerung von HBO für die nächste Season. Wie nicht anders zu erwarten, sorgte die Sendung nicht nur für sehr gute Einschaltquoten, an weniger als einem Tag wurde die Premiere auch eine Million mal illegal heruntergeladen. Eine Stunde nachdem der erste Downloadlink im Netz kursierte, war dieser bereits über 160.000 mal geteilt worden. Den bisherigen Rekord des größten Bit-Torrent-Schwarms hielt die Staffelpremiere von „Heroes“ mit etwas über 144.000 Peers. Einer der Gründe für die hohen Downloadzahlen ist die internationale Verspätung bei der Übertragung der Sendung im TV. In einigen Ländern müssen die Fans noch Wochen oder gar Monate auf eine reguläre Ausstrahlung warten. HBO versucht bereits diese Lücken mit einer schnellen internationalen Vermarktung zu schließen, doch für hartgesottene Fans sind schon einige Stunden Wartezeit zu lang. Dass „Game of Thrones“ auch in den USA vielfach illegal heruntergeladen wird, hängt damit zusammen, dass nicht jeder ein Abo für den PayTV-Sender HBO hat, der die alleinigen Übertragungsrechte in den USA besitzt. In einer Länderanalyse der Downloads finden wir so auch die USA auf Platz 1 (12,9%), gefolgt von Großbritannien (11,5%), Australien (9,9%), Kanada (7,4%) und Frankreich (4,4%). Deutschland suchen wir auf dieser Liste zumindest in den Top Ten vergebens. Ein Grund dafür dürfte die Strategie von „Sky Go“ sein, die neuen Folgen von „Game of Thrones“ direkt einen Tag nach der Ausstrahlung in den USA zu senden. Nach eigener Aussage stellen diese enormen Downloadzahlen für HBO kein großes Problem dar. Michael Lombardo, Programm-Präsident von HBO meinte dazu: „Ich glaube nicht, dass HBO sehr glücklich darüber sein wird aber ja, in gewisser Weise ist das doch ein großes Kompliment. Nicht nur für mich, sondern die Show als Ganzes. […] Die Nachfrage ist da und es hatte bisher definitiv keine negativen Auswirkungen auf die Verkaufszahlen der DVDs.“ Ist ja auch viel schöner, sich die DVD-Boxen mit allen Features zu Hause ins Regal stellen zu können oder? Übrigens gibt es die zweite Staffel von "Game of Thrones" seit heute auf Blu-ray und DVD bei amazon.de zu kaufen. Quelle: torrentfreak.com  

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 03-04-2013
  • Archiv (nicht mehr nutzen)

Game of Thrones: Nach Rekordquoten der Staffel 3 Premiere verlängert

Erst am Sonntag feierte die 3. Staffel von „Game of Thrones“ Premiere auf HBO, doch diese lief so erfolgreich, dass der Sender nun bereits die Verlängerung für eine 4. Staffel verkündete. Dies dürfte für die wenigsten eine Überraschung sein, denn schon die ersten beiden Staffeln der Romanverfilmung waren ein Hit. Da zudem in der 3. Staffel nur die erste Hälfte des dritten Buches „Sturm der Schwerter“ („A Storm of Swords“) abgehandelt wird, schien eine Fortsetzung von Beginn geplant. Die Showrunner David Benioff und D.B. Weiss ließen verlauten, dass sie die Serie zunächst auf 8 Staffeln anlegen, um dem riesigen Werk von Autor George R. R. Martin gerecht zu werden. Zudem wird auch über die Möglichkeit einer Prequel-Serie debattiert, die sich mit den Westeros Novellen von Martin auseinandersetzen würde. Solch eine Serie könnte allen Zuschauern helfen, die mit dem Romanstoff nicht vertraut sind und die Hintergründe vieler Charaktere und Schauplätze erläutern. Ganz nebenbei würde sie natürlich auch noch mehr Einnahmen in HBO's Kassen spülen. Dass auch Fans ein solches Prequel begrüßen, liegt vor allem daran, dass viele befürchten, die „Game of Thrones“ Serie würde in baldiger Zukunft Martins Romanreihe einholen. Somit könnte etwas Zeit gewonnen werden, in der die Story weiterhin auf den Fernsehbildschirmen präsent ist und Martin sich dem Schreiben widmen kann. Bis jetzt ist allerdings noch nichts in trockenen Tüchern und mehr als Ideen und Vorschläge sind noch nicht zustande gekommen. Im offiziellen Statement des Senders zur Verlängerung von „Game of Thrones“ finden wir auch ein paar genaue Zahlen bezüglich der Zuschauer von vergangenem Sonntag. Demnach schalteten 4.4 Millionen Menschen bei der Premiere der 3. Staffel ein. Dies übersteigt den bisherigen Höchstwert des vergangenen 2.Staffel-Finales von 4.2 Millionen Zuschauern. Wir freuen uns auf eure Eindrücke der 3. Staffel-Premiere von „Game of Thrones“ in den Kommentaren! Quelle: screenrant.com  

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 02-04-2013
  • Archiv (nicht mehr nutzen)

Game of Thrones: „The Winter is Coming!“ Season 3 hatte Ostern Premiere

Das Osterwochenende ist vorbei und wer die Möglichkeit hatte sah sich das Fernseh-Highlight auf Sky oder wo auch immer an. Die Rede ist natürlich von der Season 3 Premiere „Game of Thrones“ und das bedeutet Fernsehen auf ganz hohem Niveau. Diejenigen, die der englischen Sprache nicht so mächtig sind müssen sich aber leider noch bis zum 19. Mai gedulden, denn erst dann ist die deutsche Synchronfassung auf Sky zu sehen. Doch wie geht es weiter im Lande Westeros? Die 3. Staffel greift die Handlung direkt nach den Ereignissen von Staffel 2 auf und führt diese weiter. Und ohne zu viel zu spoilern kann man sagen, dass natürlich der Kampf um den eisernen Thron fortgesetzt wird, denn noch gibt es ja genügend Fraktionen, die eine Opposition zu den Lannisters bilden. Auch wenn die Zahl der selbsternannten Könige etwas verringert wurde gibt es auf jeden Fall noch Rob Stark, der mit seiner Armee Richtung Kings Landing marschiert und dabei auf das Massaker von Herrenhal stößt, welches von Gregore Clegane angerichtet wurde. Die Lannisters selbst müssen ihre Wunden nach der Schlacht um Blackwater Bay und Kings Landing lecken und weiterhin um ihre schwindende Vorherrschaft bangen. Eine große Bedrohung für Westeros kommt diesmal aus dem hohen Norden, aus dem Land jenseits der großen Schutzmauer. Mance Rayder und seine Armee von Wildlingen sind drauf und dran, den Süden des Landes mit Krieg zu überziehen und mitten unter der Horde sind auch die gefürchteten weißen Wanderer, die die Königreiche bedrohen. Jenseits der Meerenge versucht Daenerys Targaryen eine Streitmacht aufzubauen, mit der sie nach Westeros segeln will, um ihren Anspruch auf den eisernen Thron zu untermauern. Ich möchte zur Handlung der Folge 1 von „Game of Thrones“ Staffel 3 nicht mehr verraten, aber allein die Szene zwischen Tyrion Lannister und seinem Vater Tywin macht Lust auf mehr. Diese Szene ist großartig gespielt, sowohl von Peter Dinklage (Tyrion) als auch von Charles Dance (Tywin) und zeigt wo Fernsehunterhaltung mittlerweile steht. Ein großer Dank an HBO.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7