• 26-08-2014
  • TV

Die bestverdienenden Serienstars 2014

Ein Emmy macht noch lange keinen gut verdienenden Serienstar. An der Spitze der Geldrangliste stehen ganz andere Schauspieler. IOFP verrät Euch, welcher Seriencharakter sich besonders gut bezahlen lässt. Robert Downey Jr. ist mit Einnahmen von 75 Millionen Dollar laut Forbes der bestbezahlte Hollywoodschauspieler 2014. Die Qualität von Serien nähert sich der von Hollywoodfilmen zwar immer mehr an, allerdings lässt sich noch lange nicht so viel verdienen. Ashton Kutcher hat zum Vergleich mit seinem Engagement in "Two And A Half Men" zwischen Juni 2013 und Juni 2014 gerade Mal 26 Millionen Dollar verdient. Mit dieser Summe steht der Schauspieler auf Platz 1 der bestverdienenden Serienstars 2014. Sieben Millionen Dollar mehr als die beiden zweitplatzierten in der Rangliste konnte Kutcher somit verdienen. Sein Co-Star aus "Two And A Half Men" Jon Cryer und Mark Harmon aus "Navy CIS" konnten 19 Millionen Dollar einstreichen. Nur eine Million weniger gab es für Barney (Neil Patrick Harris) aus "How I Met Your Mother". Auf den Emmy musste Kevin Spacey vergangene Nacht zwar verzichten, dafür teilt sich der Star aus "House of Cards" gemeinsam mit Patrick Dempsey aus "Grey's Anatomy" den fünften Platz. 16 Millionen gab es immerhin noch für sie. Den ersten Preisträger der Emmy-Verleihung findet man auf Platz 9 wieder. Dort steht Jim Parsons a.k.a. Sheldon Cooper aus "The Big Bang Theory" mit einem Verdienst von 12 Millionen Dollar. Angesichts seines neuen Vertrags für die kommenden Staffel und einem Einkommen von einer Million Dollar pro Folge, wird man Parsons zukünftig wohl weiter vorne in der Rangliste finden. Mit Bryan Cranston und einem Einkommen von acht Millionen Dollar aus "Breaking Bad" konnte ein weiterer Preisträger der letzten Nacht sich immerhin noch auf Platz 15 platzieren. Hier gibt es die Top 15 noch einmal mit Seriencharakter und dazugehöriger Sendung aufgelistet: 1. Ashton Kutcher (Walden Schmidt - "Two And A Half Men"): 26 Millionen Dollar 2. Jon Cryer (Allen Harper - "Two And A Half Men") &  Mark Harmon (Leroy Jethro Gibbs - "Navy CIS"): jeweils 19 Millionen Dollar 4. Neil Patrick Harris (Barney Stinson - "How I Met Your Mother"): 18 Millionen Dollar 5. Patrick Dempsey (Dr. Derek Shepherd - "Grey's Anatomy") & Kevin Spacey (Francis Underwood - "House of Cards") – jeweils 16 Millionen Dollar 7. Tim Allen (Mike Baxter - "Last Man Standing"): 15 Millionen Dollar 8. Simon Baker (Patrick Jane - "The Mentalist"): 13 Millionen Dollar 9. Jim Parsons (Sheldon Cooper - "The Big Bang Theory"): 12 Millionen Dollar 10. Jason Segel (Marshall Eriksen - "How I Met Your Mother") & Johnny Galecki (Leonard Hofstadter - The Big Bang Theory"): jeweils 11 Millionen Dollar 12. Jon Hamm (Don Draper - "Mad Men") & Charlie Sheen (Charlie Goodson - "Anger Management") & Josh Radnor (Ted Mosby - "How I Met Your Mother") – jeweils 10 Millionen Dollar 15. Bryan Cranston (Walter White - "Breaking Bad"): 8 Millionen Dollar Wer verdient zu viel? Wer verdient zu wenig? Was meint Ihr? Schreibt es in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 21-08-2014
  • TV

Bryan Cranston und Aaron Paul brechen mit dem Gesetz

Die "Breaking Bad"-Stars Bryan Cranston und Aaron Paul sind wieder vereint! Leider nicht in einer Serie, dafür aber als Pfandleiher in einem Promo-Clip für die nächste Woche stattfindenden Emmy Awards. Eine prominente Kundin haben sie ebenfalls. IOFP zeigt Euch den Auftritt. In der Nacht von Montag auf Dienstag werden die Emmy-Awards verliehen. Höchste Zeit also für einen ordentlichen Promo-Clip zur Verleihung. In diesem sind die drei Nominierten Bryan Cranston (Bester Hauptdarsteller/Dramaserie), Aaron Paul (Bester Nebendarsteller/Dramaserie) und Julia Louis-Dreyfus (Beste Hauptdarstellerin/Comedy-Serie) die Protagonisten. Im Clip hat die für "Veep" nominierte Schauspielerin in der Nacht zuvor gesehen, dass Celine Dion ihre eigene Insel besitzt. Leider hat Miss Louis-Dreyfus ein wenig zu viel getrunken und nach noch ein wenig mehr Online-Shopping besitzt sie so ein Stück Land ebenfalls. Da so etwas nicht ganz billig ist, fährt sie zum nächsten Pfandleiher "Barely Legal Pawn", um dort ihren gewonnenen Emmy von 1996 als beste Nebendarstellerin in "Seinfeld" zu verpfänden. In besagtem Laden erwartet sie allerdings ein schmieriges Duo, dass vom "Breaking Bad"-Gespann Cranston/Paul gespielt wird. Die beiden untersuchen den Preis nach seiner Echtheit und es wird eifrig verhandelt. So ist Bryan Cranston der Meinung, dass ein Preis als Nebendarstellerin ja eigentlich nicht so viel wert ist. Aaron Paul sieht das allerdings etwas anders. Nach den gescheiterten Verhandlungen entschließt sich die Schauspielerin schließlich ihren Preis zu behalten und den Laden schnellstens zu verlassen, um vor den beiden seltsamen Pfandleihern zu flüchten. An ihrem Auto fällt ihr allerdings auf, dass sie ihren Schlüssel in dem Laden verloren haben muss. So kehrt sie in den Laden zurück und entdeckt im Hinterraum des Geschäfts die wahren Machenschaften des eingespielten Teams. Seht selbst: Davon könnten wir definitiv mehr gebrauchen. Was haltet Ihr von dem Promo-Clip? Schreibt uns Eure Eindrücke in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 12-08-2014
  • TV

Erster Teaser von „Better Call Saul“

Ein bisschen müssen wir uns noch gedulden, bis "Better Call Saul" startet. Allerdings präsentiert uns AMC schon jetzt den ersten kurzen Clip aus dem "Breaking Bad"-Spin-off. IOFP zeigt ihn Euch! Man darf gespannt sein, was einem genau präsentiert wird, wenn im kommenden Februar "Better Call Saul" auf AMC startet. Vor allem wird es interessant zu sehen, wie viel "Breaking Bad" in dem Spin-off stecken wird. Vor einigen Wochen wurde bekanntgegeben, dass der Start der Serie auf das nächste Frühjahr verschoben werden muss. Serienerfinder Vince Gilligan arbeitet zwar mit derselben Mühe an dem Spin-off, wie an "Breaking Bad", jedoch muss er zugeben: "Ich fühle mich immernoch zu langsam für das Fernsehgeschäft." Die Nachricht, dass ein Auftritt Walter Whites in der Serie möglich sei, halt immernoch nach. Sogar Bryan Cranston selbst könnte sich einen Cameo-Auftritt vorstellen. Gilligan hält sich diese Möglichkeit weiter offen: "Ich denke ich verrate nicht zu viel, wenn ich sage, dass wir immernoch darüber nachdenken, einige von den alten Charakteren einzubauen. Wir mögen es, die Geschichte nicht linear zu erzählen. In der Ausrichtung deuten wir darauf hin, dass alles was in 'Breaking Bad' möglich war, auch bei 'Better Call Saul' möglich ist." Die Spannung steigt. Als ersten Appetithappen präsentiert uns AMC den ersten Teaser zur Serie. Saul (Bob Odenkirk) erklärt uns die Funktion von Anwälten: Schon gespannt auf "Better Call Saul"? Schreibt uns Eure Erwartungen in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 01-07-2014
  • googlenewsTV

„Better Call Saul“: Walter White wird zurückkehren!

Zwar wurde der Start von "Better Call Saul" ein paar Monate nach hinten verschoben, dafür geraten aber immer mehr Details des "Breaking Bad"-Spin-offs an die Öffentlichkeit. Ein Produzent der Sendung hat nun in einem Interview verraten, dass ein Auftritt Walter Whites in der Sendung möglich sei. Wie dies klappen soll, verrät euch IOFP. Vor einigen Tagen berichteten wir, dass der Start von "Better Call Saul" um einige Monate ins Frühjahr 2015 verschoben werden musste. Zu dem Zeitpunkt war auch längst klar, dass "Breaking Bad"-Erfinder Vince Gilligan und dessen Produzentenkollege Peter Gould an der Serie mitarbeiten werden. Gould hat nun in einem Interview mit den New York Daily News die nächsten Details des Spin-offs verraten. So soll der Erzählstrang der Serie so flexibel sein, dass die Geschichte um den Anwalt Saul Goodman vor, während und nach den Geschehnisse von "Breaking Bad" spielen soll. Dies ermöglicht den Machern der Serie einige Charaktere, die im Verlauf der Erfolgsserie gestorben sind, in "Better Call Saul" einzubauen. Genau dieser Fakt bietet die großartige Gelegenheit Walter White als Gast in die Sendung einzubauen. Gould sagte im Interview: "Wir möchten, dass die Serie für sich allein steht, mit einer eigenen Geschichte, die sich eigenständig entwickeln kann." Gould betont, dass der Erfolg der Serie nicht von einem Auftritt von Bryan Cranston als Walter White abhängen soll. Allerdings wünsche man sich, dass Cranston in der Serie auftaucht. Gould berichtet außerdem von dem enormen Druck, den die "Better Call Saul"-Macher verspüren, da die Fans eine genau so hohe Qualität erwarten, wie von "Breaking Bad". AMC geht allerdings jetzt schon einem großen Erfolg aus und hat schon vor dem Start eine zweite Staffel des Spin-offs angekündigt. Es bleibt weiter spannend zu beobachten, was uns zum Start von "Better Call Saul" erwartet. Möchtet Ihr Walter White in dem Spin-off noch einmal sehen oder sollte man Heisenberg besser ruhen lassen? Schreibt uns Eure Meinung in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 10-06-2014
  • googlenewsTV

„Breaking Bad“-Star Bryan Cranston in neuer Miniserie?

Bryan Cranston könnte nach "Breaking Bad" und "Malcolm mittendrin" demnächst wieder in einer Serie zu sehen sein. Steven Spielberg möchte den Schauspieler für seine geplante Miniserie über den ehemaligen amerikanischen Präsidenten Lyndon B. Johnson verpflichten. Steven Spielberg plant eine Miniserie über den ehemaligen amerikanischen Präsidenten Lyndon B. Johnson zu drehen. Vorlage hierfür soll das Theaterstück "All The Way" sein, in dem der "Breaking Bad"-Star Bryan Cranston die Rolle des Präsidenten spielt. Spielberg möchte auch in seiner Miniserie Cranston für die Rolle des Präsidenten verpflichten. Er hatte das Stück mehrermals gesehen und hat gute Beziehungen zu Cranston. Am vergangenen Sonntag hat Cranston den Tony-Award für seine Rolle in "All The Way" bekommen. Der Tony-Award ist der alljährlich vergebene wichtigste Theater- und Musical-Preis des Jahres. Robert Schenkkan hat das Stück über dem amerikanischen Präsidenten verfasst. Bereits im Juli wird ein zweites, von ihm geschriebenes Stück, über Präsident Johnson am Broadway an den Start gehen. Ob die neue Miniserie von Spielberg sich auch auf dieses Stück beziehen soll ist noch nicht klar. Für Bryan Cranston, der zuletzt in "Godzilla" im Kino zu sehen war, könnte es die nächste Hauptrolle in einer aufwendigen TV-Serie werden. Abseits von "Breaking Bad" war Cranston in letzter Zeit eher im Kino oder halt auf der Theaterbühne zu sehen. Steven Spielberg kennt sich aus mit Verfilmungen über amerikanische Präsidenten. 2013 verhalf er als Regisseur Daniel Day-Lewis in "Lincoln" zu einem Oscar als bester Hauptdarsteller. Ebenso fühlt er sich inzwischen im Fernsehbereich wohl. Bei "Falling Skies" und "Under The Dome" arbeitete Spielberg als Produzent mit. Aktuell arbeitet er an einer Serie über das Videospiel "Halo" (dazu: "'Halo'-Spiel soll TV-Serie von Steven Spielberg werden"). Könnte die Zusammenarbeit von Bryan Cranston und Steven Spielberg den nächsten Serienknaller ergeben? Was mein Ihr?

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 15-04-2014
  • googlenewsReviews & Meinungen

Bryan Cranston macht Prom-Date möglich

Sympathieträger und Schauspieler Bryan Cranston erfüllt einem High-School-Schüler einen ganz besonderen Wunsch. Nach einer Theatervorstellung am New Yorker Broadway fängt der Schüler Stefan Serienstar Bryan Cranston kurzerhand auf der Straße ab, nimmt all seinen Mut  zusammen und bittet den "Breaking Bad"-Star um einen ganz besonderen Gefallen. Stefan würde seinem Prom-Date gern eine außergewöhnliche Einladung zukommen lassen und fragt Cranston, ob er eine persönliche Videobotschaft für die Angebetete verfassen kann. Ohne lang darüber nachzudenken, erfüllt der wohl beliebteste "Serien-Koch" den Wunsch des jungen Mannes und spricht in bester Heisenberg-Manier eine mündliche Einladung an "Maddie" aus. "Maddie, wenn du Stefan nicht zum Abschlussball begleitest, wäre es wohl am besten, dass du dich unauffällig verhältst", sprach Cranston im berühmten Heisenberg-Tonfall in die Kamera. Strahlend spricht Stefan dann persönlich aus: "Maddie, möchtest du mit mir zum Prom gehen?" Man kann deutlich sehen, dass er sein Glück kaum fassen kann. Und was ist aus der Angelegenheit geworden? Natürlich hat Prom-Wunsch-Kandidatin Maddie "ja" gesagt. Das ließ Stefan über Twitter verlauten. Wem sein Leben lieb ist, der sollte Heisenberg auch nicht widersprechen. Hier das Video zum Schmunzeln: Wer Bryan Cranston allerdings lieber im Kino sehen möchte, dem kann auch geholfen werden: Ab dem 15. 05. 2014 ist der Schauspieler im Action-Film "Godzilla" zu sehen. Ansonsten lohnt sich ein erneuter "Breaking Bad"-Marathon aber auch allemal. Bei Fans dürften nach der Videobotschaft sowieso wieder alte Gefühle aufgeflammt sein. Was haltet Ihr von Cranstons Abschlussball-Aktion?

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 23-03-2014
  • googlenewsSpecialsTV

„30 Rock“: Der tägliche Wahnsinn einer Fernsehshow

In "30 Rock" lässt uns Tina Fey hinter die Kulissen des Fernsehens blicken und gewährt skurrile Einsichten in den Alltag einer Chefautorin. Pünktlich zum DVD-Release der sechsten Staffel stellt Euch IOFP die Serie, die in Deutschland leider nicht so erfolgreich ist, vor und möchte Euren Appetit zum Nachholen der bisherigen Staffeln anregen. Auf dem Stand der bisher in Deutschland auf DVD erschienenen fünf Staffeln, stellen wir Euch heute den täglichen Wahnsinn hinter den Kulissen eines Fernsehsenders vor, denn dieser bleibt uns (fast) immer verborgen. In der Comedy-Serie "30 Rock" blicken wir tiefer, als es sich erahnen lässt. Die Mutter des von 2006-2013 produzierten Comedy-Erfolges ist Tina Fey, die als erste weibliche Drehbuchautorin von Saturday Night Live bekannt wurde. Der Serientitel leitet sich von der Adresse des General Electrics (GE) Building, 30 Rockefeller Plaza, ab. Dort ist der Fernsehsender NBC und das Studio der Sketch-Show "TGS - The Girlie Show" zu finden. "TGS" und das hintergründige Wirrwarr Tina Fey spielt Liz Lemon, die Chefautorin von "TGS". Star der Show ist Jenna Maroney (Jane Krakowski), die zwar Liz' Freundin seit dem College ist, sie aber in der Gegenwart mit ihren Starallüren oft zur Weißglut treibt. Der trotzdem relativ normale Alltag gerät aus den Fugen, als der neue NBC-Chef Jack Donaghy (Alec Baldwin) auftaucht und mit der Umstrukturierung anfängt. So lässt er Liz Lemon gleich zu Beginn einen neuen Star verpflichten: Tracy Jordan (Tracy Morgan). Der extrovertierte und egozentrische Jordan ist dem eigentlichen Star Jenna Marony sofort ein Dorn im Auge. Verschlimmert wird dies, als die Sendung in "TGS mit Tracy Jordan" umbenannt wird und Jenna ihren Status als DER Star verliert. Aberwitzige Konkurrenzkämpfe zwischen den beiden rauben Lemon regelmäßig den letzten Nerv. Die Einblicke, die man in das - hin und wieder arbeitsunfreudige - Autorenteam bekommt, sind nicht weniger amüsant. Pete (Scott Adsitt) drückt sich gekonnt vor dem von seiner Frau gewünschten Familienzuwachs, indem er vorgibt, sterilisiert zu sein. Frank (Judah Friedlander) ist eigentlich der Sohn eines Mafiaanwalts, hat sich aber gegen Jura und für das Schreiben entschieden. Er fällt durch seine dreckige Art und dementsprechende Witze auf. Kenneth, der Page (Jack MacBrayer), ist allzeit bereit, den Stars sämtliche Wünsche zu erfüllen, mögen sie auch noch so abstrus sein. Wir verdanken der Chaotin Liz prägende Worte wie "lissen" - Verlust der Kontrolle über die Blase beim Lachen (lachen + pi...) - oder auch "gelemont" - abgeleitet von Liz Lemon und dem ständigen Misslingen ihrer Pläne und Taten. Doch nicht nur der Blick hinter die Kulissen der Girlie Show macht "30 Rock" zu einem Fest für die Lachmuskeln, auch das Privatleben Liz Lemons sorgt regelmäßig für makabere, aber urkomische Begebenheiten. Einige Gaststars unterstützen sie hier. Wer sich im Lauf der ersten sechs Staffeln die Ehre gibt, erfahrt Ihr auf der nächsten Seite.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 24-02-2014
  • googlenewsKino

Bryan Cranston und Édgar Ramírez in „Holland, Michigan“

Die Produktion des Films "Holland, Michigan" beginnt in Kürze. Bisher war nur bekannt, dass Naomi Watts die weibliche Hauptrolle spielt. Jetzt wurde das Engagement zwei weiterer Schauspieler preisgegeben: Bryan Cranston und Édgar Ramírez sind dabei! Bryan Cranston und Édgar Ramírez werden neben Naomi Watts in dem Film "Holland, Michigan" Rollen übernehmen. Errol Morris, der vor allem für Dokumentarfilme wie "The Fog of War" und "Standard Operating Procedure" bekannt ist, führt die Regie. Die Produktion startet im April 2014 und in die Kinos soll er im Jahr 2015 kommen. Der genaue Kinostart steht jedoch noch nicht fest. Der Film handelt von einer verheirateten Frau (Naomi Watts), die vermutet, dass ihr Mann sie betrügt. Aufgrund dieses Verdachts fängt sie selbst eine Affäre an. Doch sie findet heraus, dass ihr Ehemann kein Ehebrecher, sondern ein Serienkiller ist. "Holland, Michigan" soll ein Thriller im Stil von "Fargo" von den Coen-Brüdern werden. Der Titel des Films deutet wahrscheinlich auf den Handlungsort hin, denn Holland ist eine kleine Stadt im Westen des US-Bundesstaates Michigan. Welche Rollen Bryan Cranston und Édgar Ramírez in dem Drama spielen, ist noch nicht bekannt. Allerdings fällt es "Breaking Bad"-Fans bestimmt sehr leicht, sich Bryan Cranston in der Rolle des Serienmörders vorzustellen. Immerhin hat er bereits in der AMC-Serie als Walter White ein kriminelles Doppelleben geführt und die Zuschauer mit seinen grandiosen schauspielerischen Leistungen überwältigt. Der attraktive Édgar Ramírez wäre für die Rolle des Liebhabers sicher passend. Bryan Cranston ist seit vielen Jahren im Film - und Fernsehgeschäft. Viele kennen ihn als neurotischen Hal aus "Malcolm Mittendrin", den er von 2000 bis 2006 spielte. Er hat auch in diversen Filmen wie zum Beispiel "Der Mandant", "Drive" oder "Argo" Nebenrollen dargestellt. Doch die Rolle seines Lebens spielte er von 2008 bis 2013 in "Breaking Bad". Für seine geniale Darstellung von Walter White bzw. Heisenberg gewann Cranston 2008, 2009 und 2010 jeweils einen Emmy sowie 2014 einen Golden Globe Award in der Kategorie 'Bester Schauspieler in einer TV-Drama-Serie'. Édgar Ramírez ist ein venezolanischer Schauspieler, der seinen internationalen Durchbruch mit seiner Hauptrolle in dem Fernsehmehrteiler "Carlos - Der Schakal" feierte. Für sein Portrait des Terroristen 'Carlos' gewann er einen César und wurde unter anderem für den Golden Globe Award nominiert. Außerdem ist er aus Filmen wie "Zorn der Titanen" und "Zero Dark Thirty" bekannt.    

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  1. 1
  2. 2