Die Raubzüge der amerikanischen Filmindustrie

„3…2…1…meins!“ könnte auch das Motto der Filmindustrie lauten. Besonders Hollywood scheint eine Vorliebe dafür zu haben, sich rasch die Rechte an ausländischen Produktionen zu sichern. IOFP zeigt Euch das Raubgut der Amerikaner.

Juno & Jenny vs. Juno & Paulie - schwangere Teenies rund um den Globus.

Juno & Jenny vs. Juno & Paulie – schwangere Teenies rund um den Globus.

Dass Filme oder Serien häufig nur Adaptionen von Comics, Büchern, geschichtlichen Ereignissen oder sehr alten Vorgängern sind, ist schon lange normal geworden. Wenn aber über den Ozean hinweg Filme anderer Kontinente „verbessert“ werden, grenzt das an eine Beleidigung. Amerikanische Filme sind beinahe überall weltweit zu sehen und oft zu Recht. Sie scheinen so gemacht zu sein, dass sie eine internationale Sprache auf der Gefühlsebene sprechen. Allgemein leichte Zugänglichkeit und Gefälligkeit sind sicher positive Attribute, die den westlichen Hochglanzproduktionen zugestanden werden können.

Viele sehr gute und originelle Filme haben es über den Atlantik schon zu uns geschafft und wurden freudig aufgesogen. Ein Austausch scheint aber nicht zu entstehen. Amerikanische Filmemacher und Produktionsfirmen lassen sich gerne von asiatischen oder europäischen Filmen und Serien inspirieren, um sich dann die Rechte an ihnen zu sichern. Vielleicht soll das nur Ausdruck der Begeisterung für das Gesehene sein. Vielleicht zeigt ein Vertreter Hollywoods seine Achtung, indem er versucht es zu besitzen? Verständlich wäre das nur, wenn eine Geschichte wirklich neu ist und ein Regisseur etwas an ihr entdeckt, das noch fehlt. Warum aber werden 08/15-Geschichten gekauft? Solche Filme oder Serien, die in erster Linie aufgrund ihres Humors oder ihrer kulturellen Einflüsse etwas besonderes sind. Welche versteckte Geschichte mag Will Ferrell hinter der „Hellfjords“ noch entdeckt haben, die es verdient hätte, nochmal besonders hervorgehoben zu werden? Manche Dinge leben einfach von ihrem Humor, es wäre großer Unfug diesen zu ersetzen. Man nehme das Beispiel „Hellfjord“. Die Serie erzählt eine ziemlich einfache Krimigeschichte, die mit Kuriositäten verziert ist. Ferrell hätte also eine x-beliebige Geschichte nehmen können um sie mit seinem Humor zu verzieren. Warum braucht er dafür die Rechte an „“Hellfjord“? Welchen Reiz könnte es haben, sie mit neuen Plattitüden zu schmücken, anstatt einen neuen, eigenen Film zu machen? Besonders viel wird aus Japan („Ringu“ – „The Ring„, „Ju-on“ – „The Grudge„, „Gojira“ – „Godzilla„) und Frankreich („LOL-Laughing Out Loud“ – „LOL“, „La sirène du Mississippi“ – „Original Sin“, „Anthony Zimmer“ – „The Tourist„) stibitzt. Es scheint also in Hollywood Liebhaber von Filmen bestimmter Länder zu geben. Doch anstatt für die Originale auf herkömmlichem Wege zu werben, nutzt man sie lieber als Vorlage für neue Kassenschlager.

Zugegeben, auch hier wird adaptiert und zwar in rauen Mengen. Allerdings kommen diese Produktionen selten über das Fernsehen hinaus. Man kennt die Sat.1-Kopien sämtlicher US-Filme, ganz zu schweigen von den unzähligen Shows, die leider, leider importiert wurden. Aber warum musste Stig Larssons Millenium-Trilogie nochmal gemacht werden? Schon die skandinavische Verfilmung war großartig. Das muss nicht heißen, dass Neuverfilmungen schlecht sind. Eine Eins-zu-eins-Umsetzung war die Serie „In Treatment – In Behandlung“, welche eine Adaption der israelischen Serie „Be Tipul“ ist. Nicht nur das Drehbuch der beiden Serien ist identisch, die Schauspieler Gestikulieren nahezu genauso wie die Originaldarsteller. Nichtsdestotrotz macht es Spaß, sich „In Treatment“ anzusehen, vorausgesetzt, man führt sich erst die amerikanische Fassung zu Gemüte. Zudem muss zu dieser Adaption gesagt werden, dass auch Serbien, Polen und die Niederlande ihre jeweils eigene Fassung herausbrachten. Auch „The Killing“ kann sich als gute Kopie von dem dänischen Original „Forbrydelsen“ sehen lassen. Dennoch – warum?

Eine schwedische und eine amerikanische Lisbeth Salander.

Eine schwedische und eine amerikanische Lisbeth Salander. Ein erfolgreicher Raubzug?

Besonders irritierend ist der kurze Abstand zwischen der Originalausstrahlung und der der Kopien. Der dänische Film „Brødre“ von Susanne Bier taucht bereits fünf Jahre später auf US-Leinwänden wieder auf, Südkoreas „Juno“ ist zwei Jahre nach Erscheinen als Westfassung zu sehen und „Das Haus am Meer“, ebenfalls aus Südkorea, wird schon nach einem Jahr von der amerikanischen „Verbesserung“ mit Kevin Kline abgelöst. Das sind keine Filme, die von technischen Neuerungen profitieren müssten, geschweige denn, dass sich binnen dieser wenigen Jahre die Filmtechnik so gravierend verbessert hätte. Welche Botschaft sendet also die wiederkäuende amerikanische Filmindustrie mit ihren Repliken? Ist es der Rezipient, der keine ausländischen Produktionen sehen will oder ist es Ausdruck der Begeisterung? Vielleicht geht es auch tiefer und es ist ein amerikanischer Wunsch schöne Dinge zu besitzen. Mit solchen Vermutungen bleibt man natürlich im rein Spekulativen. Fakt ist aber, dass Hollywood sich lieber Fremdes zu eigen macht, als das eigene im Fremden zu suchen. Erstaunlich für Filmemacher eines Landes, welches eine Fülle an verschiedenen Ursprungskulturen hat. Doch scheint es, als schöpfe zumindest die Blockbuster-Produktion nicht aus der kulturellen Vielfalt, sondern klammert sich an Klischees von Heldentypen, Überemotionaliät und platte Geschichten.

Amerikanische Filme verbreiten sich leichter und schneller über den Globus. Sie sind meist so einfach in ihren Botschaften und in der Art wie sie Gefühle transportieren, dass sie für jede Kultur verständlich sind. Eine Hollywood-Kopie erreicht meist ein bedeutend größeres Publikum, als es ein Original je könnte. Dadurch kann sich aber auch für das Original ein neuer Markt öffnen. Adaptionen können als Werbung für die sonst meist regional begrenzten Originale fungieren. Dementsprechend sollte man sie einfach als langen Trailer für Filme aus den letzten Winkeln der Erde sehen, die uns sonst womöglich entgangen wären.

Welche Filme und Serien fallen Euch noch ein? Wann gefiel Euch die Kopie besser als das Original und andersherum?

  • Swantje von Kralik
  • 15. September 2014
Mehr zu diesem Thema
  • 28-08-2014
  • Reviews & Meinungen

Serientipp: „Hellfjord“ – eine norwegische Splatter-Komödie

Wer skurrile und schräge Filme mit einem hohen Anteil an blutigen Szenen mag, für den ist die Serie "Hellfjord" genau das Richtige. Wir machen Lust auf mehr. Der Polizist Salmander (Zahid Ali) erschießt während einer Parade zum norwegischen Nationalfeiertag sein Pferd, schlägt dann noch mit einer Tuba auf das arme Tier ein und beendet es schließlich, indem er mit dem Auto darüber fährt. Als Strafe wird er aus Oslo verbannt und in den fiktiven Ort Hellfjord im hohen Norden versetzt. Hellfjord ist die einzige norwegische Stadt, in der ausnahmslos jeder Bürger raucht, vom Säugling bis zum Komapatienten. Recht bald nach seiner Ankunft merkt Salmander, dass in Hellfjord etwas nicht stimmt. Mit ihm als Fremden wollen die Einheimischen aber nicht reden. Hilfe bekommt Salmander von Kobba (Stig Frode Henriksen), der ihn für die ersten Nächte in der örtlichen Gefängniszelle schlafen lässt. Einige Tage nach Salmanders Ankunft in Hellfjord geschieht in der örtlichen Fischfabrik "Hellfisk" ein Mord. Mithilfe seiner neu gefundenen Freunde macht Salmander sich an die Aufklärung des Verbrechens. Unterstützung bekommt er neben Kobba noch von dessen Frau Riina (Pihla Viitala), einer heißen Finnin, die nur selten etwas sagt und Johanne (Ingrid Bolsø Berdal), der örtlichen Journalistin. Die Geschichte beginnt wie bei "Willkommen bei den Sch'tis": Ein Beamter baut Mist bei der Arbeit und wird in den rauen Norden zwangsversetzt. Während sich die nordischen Franzosen aber recht schnell als sehr liebenswürdig entpuppen, gelingt das den Charakteren bei "Hellfjord" nur schwerlich. Bis zum Schluss bleiben die meisten der Figuren nahezu abstoßend. Die Serie lädt nicht dazu ein, sich mit Überhelden identifizieren zu können und ist mitunter genau deswegen sehenswert. In ihrer Tristesse ist die Welt um Hellfjord durch ihre Skurrilität erstaunlich bunt. Produzent Tommy Wirkola ist längst kein Neuling mehr in dem Genre. 2007 drehte er die "Kill Bill"-Parodie "Kill Buljo", die international für Aufmerksamkeit sorgte und auch "Dead Snow", die Nazi-Zombie-Komödie, wird von Liebhabern der Genres geschätzt. "Hellfjord" wurde aufgrund des schwarzen Humors auch mehrfach mit der amerikanischen Serie "Twin Peaks" verglichen. Die Regie der Serie übernahmen Vegar Hoel ("Dead Snow", "Age of Heroes"), Roar Uthaug ("Cold Prey- Eiskalter Tod", "Escape – Vermächtnis der Wikinger"), Patrik Syversen ("Manhunt – Backwoods Massacre", "Prowl") und Ole Giæver ("The Mountain"). Das Drehbuch wurde von Zahid Ali, Tommy Wirkola und Stig Frode Henriksen gemeinsam geschrieben. Hellfjord wurde im Auftrag des NRKs (Norsk rikskringkasting) produziert. In einer Staffel gibt es sieben Folgen mit je 30 Minuten Spielzeit. Will Ferrell ("Anchorman – Die Legende von Ron Burgundy", "Zoolander") und Adam McKay ("Anchorman – Die Legende von Ron Burgundy", "Die Stiefbrüder") sicherten sich bereits die Remake-Rechte für den amerikanischen Markt. Der Sender Showtime plant eine Neuverfilmung. Dabei bleibt fragwürdig, ob sie an der Serie überhaupt noch etwas verbessern können.Warum sollte es nötig sein, den norwegischen Spaß amerikanisch aufzubereiten? Schon bei der Stig Larsson-Trilogie schien eine amerikanische Neuverfilmung völlig überflüssig. Jenen, denen verschrobene Charaktere, unsinnige Dialoge und merkwürdige Handlungsmuster gefallen, sei diese Serie aus dem europäischen Norden ans Herz gelegt. Konntet Ihr bei dem finnischen Film "Helden des Polarkreises" von Dome Karukoski hingebungsvoll lachen? Wenn ja, dann muss Euch "Hellfjord" gefallen. Für Freunde des absoluten Nonsens ist diese Serie unbedingt etwas. Interessiert? Dann schaut doch mal in den Trailer:

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 21-08-2014
  • TV

„The Killing“: Erster deutscher Trailer zur Thrillerserie

Das dänische Original "Kommissarin Lund" wurde in Skandinavien zu einem großen Erfolg. Die US-amerikanische Adaption "The Killing" steht der Intensität des nordischen Vorbilds in Nichts nach. IOFP zeigt Euch im ersten Trailer schon einmal, worauf Ihr Euch Anfang September im Heimkino freuen könnt. In den USA gelang dem Start der düsteren Crime-Serie "The Killing" die zweithöchste Quote einer Pilotfolge in der Geschichte des TV-Channels AMC, der Serienfans vor allem durch "Breaking Bad" und "The Walking Dead" ein Begriff ist. Hierzulande zeigte lediglich RTL Crime die US-Adaption des dänischen Erfolgsformats "Kommissarin Lund". Für all diejenigen, die die spannenden Storys um Ermittlerin Linden und ihren Kollegen Holder bislang versäumten, schafft das Medium DVD und Blu-ray ab dem 11. September endlich Abhilfe. Dann erscheint "The Killing" fürs Heimkino. Allen, die es kaum mehr erwarten können, legen wir an dieser Stelle den vielversprechenden Trailer ans Herz, um die Vorfreude noch mehr anzuheizen. Außerdem könnt Ihr zum DVD- und Blu-ray-Start exklusiv bei uns zwei Exemplare der DVD gewinnen. Es lohnt sich also, immer mal wieder bei IOFP.de vorbeizuschauen! Wer trotz des großen Erfolgs (sechs Nominierungen für den Primetime-Emmy, eine Golden-Globe-Nominierung) der Serie immer noch nicht weiß, worum es geht, hier eine kurze Zusammenfassung: Der brutale Mord an der jungen Schülerin Rosie Larsen bestürzt ganz Seattle. Nicht nur die leitende Mordkommission ist mit der Lage überfordert, auch der Wahlkampf um das Bürgermeisteramt gerät ins Stocken. Als Detective Sarah Linden (Mireille Enos) dem Verbrechen auf die Spur kommt, eröffnet sich ihr ein Geflecht aus Lügen und Intrigen, das sie bis in höchste politische Kreise führt. Seid Ihr auch schon ganz heiß auf "The Killing" oder habt Ihr die Serie sogar schon im Pay-TV verfolgt? Schreibt es uns in den Kommentaren!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 22-07-2014
  • googlenewsKino

Hollywoods reichste Schauspieler 2014

Das Wirtschaftsmagazin Forbes hat eine Liste der Schauspieler veröffentlicht, die in den letzten zwölf Monaten das meiste Geld verdient haben. An dessen Spitze steht Robert Downey Jr.. In der Liste sieht man, dass er nicht der einzige gut verdienende Superheld in Hollywood ist. Wer noch vertreten ist und wie viel die Herren verdienen, verrät Euch IOFP. Jedes Jahr veröffentlicht das Wirtschaftmagazin Forbes eine Liste der bestverdienenden Schauspieler in Hollywood des Jahres. Genau wie letztes, ist auch wieder dieses Jahr Robert Downey Jr. an der Spitze zu finden. 75 Millionen Dollar konnte der "Iron Man"-Darsteller in den vergangenen zwölf Monaten einnehmen. Auf Platz zwei folgt ihm Actionstar Dwayne "The Rock" Johnson. "The Rock" konnte durch die Einnahmen von "Pain & Gain", "Fast & Furious 6" und durch seine Anstellungen in "Hercules" und "Fast & Furious 7" ganze 52 Millionen Dollar einsacken. Bradley Cooper kommt durch seine Auftritte in "Hangover 3" und "American Hustle" auf 46 Millionen Dollar. Seine Anstellung als Stimme von Rocket in "Guardians of the Galaxy" hat sicherlich auch dazu beigetragen. Insgesamt ist zu beobachten, dass eine Anstellung als Superheld sich sehr ordentlich lohnen kann. Neben Downey Jr. und Cooper sind zudem "Thor"-Darsteller Chris Hemsworth mit 37 Millionen Dollar auf Platz fünf zu finden und der aktuelle "Batman" Ben Affleck und der ehemalige "Batman" Christian Bale mit jeweils 35 Millionen Dollar auf Platz sieben und acht gelistet. So sieht die Top Ten-Liste aus: 1. Robert Downey Jr., 75 Mio. $ 2. Dwayne Johnson, 52 Mio. $ 3. Bradley Cooper, 46 Mio. $ 4. Leonardo DiCaprio, 39 Mio. $ 5. Chris Hemsworth, 37 Mio. $ 6. Liam Neeson, 36 Mio. $ 7. Ben Affleck, 35 Mio. $ 8. Christian Bale, 35 Mio. $ 9. Will Smith, 32 Mio. $ 10. Mark Wahlberg, 32 Mio. $ Was haltet Ihr von der Liste? Hat einer der Hollywoodstars Eurer Meinung nach zu viel verdient? Schreibt uns in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
Mehr aus diesem Bereich
  • 29-08-2018
  • Reviews & Meinungen

Diese Poker-Überzeugungen werden Ihnen Gänsehaut bereiten

Es gibt unzählige Geschichten und Aberglauben über Video Poker. Der Glaube an "heiße Streifen" und "Casinos, die die Spiele reparieren" ist reichlich vorhanden - aber die meisten, wenn nicht alle, sind falsch oder missverstanden. Wenn Sie nicht möchten, dass wir Ihre Blase platzen lassen, lesen Sie diesen Abschnitt nicht. Wenn Sie die Wahrheit wissen wollen, lesen Sie weiter. Der berüchtigte Random Number Generator (RNG) Der Schlüssel zum Verständnis, wie legitime, klassische Class III Video Poker Spiele funktionieren, ist das Verständnis der Rolle und Funktion eines Zufallsgenerators. Dies bezieht sich auf Spiele wie IGT's Game King und Triple-Play Poker, die Sie übrigens bei spielen können. Der RNG ist das am härtesten arbeitende Gerät, das bekannt ist, und sorgt jedes Mal für ein faires Spiel. Es liegt in seiner alleinigen Verantwortung, das Kartenspiel mit 52 Karten (oder 53 in Joker Poker) ständig zu mischen. Diese manische Aktivität geht weiter und weiter, bis Sie den "Deal" -Knopf drücken. Wenn Sie auf die Schaltfläche "Deal" klicken, zeigt das Gerät zu diesem Zeitpunkt die 5 Karten ganz oben auf dem Stapel an. Der RNG arbeitet die ganze Zeit. Vierundzwanzig Stunden am Tag. Dreihundertfünfundsechzig Tage im Jahr. Dann mischt er die restlichen 47 Karten (oder 48 in Joker Poker) weiter, bis Sie den Deal-Button drücken und die aussortierten Slots mit dem gefüllt sind, was sich zu diesem Zeitpunkt oben auf dem Deck befindet. Es ist diese streng regulierte und genau überwachte Technologie, die alle Spiele fair und mathematisch vorhersagbar macht. Es gibt kein "Muster" und keine Strategie dafür, wie es funktioniert - es wechselt einfach ständig zufällige Kartenkombinationen herum, bis Sie "Draw" und "Deal" treffen. Es ist einer der Schlüssel zum legalisierten Glücksspiel: Es versichert den Aufsichtsbehörden, dass Casinos faire Spiele anbieten und versichert Ihnen, dass Sie ein "legitimes" Spiel spielen. "Heiße" und "kalte" Maschinen Nee. Keine solche Sache. Mathematisch sowieso. Ich hatte sicherlich einen Teil meiner Sessions, bei denen ich nicht aus Liebe oder Geld vier Gleiche gewinnen konnte, aber das waren meine GEFÜHLE, nicht die tatsächlichen Abläufe der Maschine. Ich habe zu verschiedenen Zeiten geredet, geschrieen und Maschinen angefleht, aber sie hören einfach nicht besser zu als mein halbwüchsiger Sohn, wenn ich möchte, dass er sein Zimmer aufräumt. Die tatsächliche Temperatur einer Maschine wird am besten bestimmt, NACHDEM Sie mit dem Spielen aufgehört haben - wenn Sie über Ihre Session nachgedacht haben und hoffentlich weggelaufen sind oder Ihr Budgetlimit überschritten haben. Alle Video Poker Maschinen werden von einem Zufallszahlengenerator gesteuert und jede mögliche Kartenkombination kann zu jeder Zeit auftreten. Es gibt 2,6 Millionen einzigartige Video Poker Kartenkombinationen, die auftreten können. Da es so viele Kombinationen gibt, sieht man selten viele großartige Kombinationen in derselben Sitzung, aber es ist großartig, wenn man das tut. Die Maschine ist "fällig" Wie oben erklärt, gibt es so etwas leider nicht. Es fühlt sich sicher so an, als ob Sie eine miserable Pechsträhne haben, aber es ist nicht so. Es scheint noch wahrscheinlicher zu sein, dass man "fällig" ist, wenn man immer wieder drei Asse bekommt, aber dieses vierte Ass kann man nicht bekommen. Dieser RNG durchbricht alle Kombinationen und, leider, ist die einfache Wahrheit, dass es in 52 Karten mehr Verlustkombinationen gibt, als es gewinnende gibt.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 22-05-2018
  • Reviews & Meinungen

Fernsehen: Zukunft oder Vergangenheit

Eine Frage, die sich viele kluge Köpfe in der Medienbranche stellen. Wie lange wird sich das Fernsehen noch halten? Natürlich lieben wir alle die abendliche Unterhaltung. Doch die Konkurrenz wird immer stärker. Als das Fernsehen seinen Einzug in die Gesellschaft erhielt, bestand es aus einem krisseligen, kaum zu erkennenden Schwarzweißbild in einer dicken Röhre. Man nutzte es hauptsächlich, um informiert zu bleiben, genau wie das Radio. Doch die Menschheit entwickelte sich. Damit auch die Technik, mit der sich verschiedenste Dinge übertragen ließen. Bald wollte man sich nicht mehr einfach informieren. Man wollte eine gute Zeit vor der Röhre haben. Deshalb entwickelten sich verschiedenste Sender, die auch vom normalen Programm abwichen und keinen Bildungsauftrag mehr hatten, sondern sich pure Unterhaltung auf die Fahne geschrieben haben. Das war ein echter Boom für die Unterhaltungs und Werbeindustrie. Hollywood produzierte tausende Filme nach Schema X und machte Millionen Dollar mit Produktplatzierungen, Schleichwerbungen und Werbeschleifen. Mittlerweile gibt es sogar ganze Sender, welche 24/7 nur Werbung ausstrahlen. Im Jungel der Anbieter und Ausstrahlungen kann man leicht die Übersicht verlieren. Genau so wie auf den verschiedensten Online Casino Seiten die momentan angeboten werden. Wenn man sich aber im Vorraum auf novoline orientiert, kann einen dies nicht verwirren. Beim Fernsehen ist es leider anders immer mehr Produktionen versuchen so billig wie möglich das stümpfste Unterhaltungsmaterial zu schaffen. Wenn man sein Auge auf die verblödeten Konzepte verschiedenster RTL-Sendungen richtet, wird einem schnell klar, wohin das Fernsehen steuert. Es scheint sich um ein sinkendes Schiff zu handeln. Amazon Prime, Netflix, oder meinetwegen auch illegale Streaming Seiten. Sie alle Bieten besseren Service als die besten Fernsehsender und trotzdem machen sie wahrscheinlich noch mehr Geld dabei. Selbst Formate bei denen jeder mit Erfolg gerechnet hätten, wie die neue Latenight Show von Klaas Heufer Umlauf scheinen nicht wirklich zu starten. Joko Winterscheid, sein ehemaliger Co Moderator hat sogar in eine Zeitschrift anstatt in ein neues Fernsehformat investiert. Joko Winterscheids Druckerzeugnis ist die Antwort auf die Frage nach der Zukunft des Fernsehens. Wenn jemand Retro bleiben will und sich nicht den leichten Reizen von Netflix und Co hingeben will, dann holt er sich doch lieber eine Zeitschrift am Kiosk, als sich mit dem fernsehen zu beschäftigen. Die Flimmerkiste ist uncool, was für alte Leute. Genau wie Facebook. Mittlerweile muss man sogar in seiner privaten Unterhaltung auf den Style achten. Niemand redet mehr über Serien, die er irgendwann mal im Fernsehen gesehen hat, Streaming ist die Zukunft! Alle wollen alles immer haben. Das geht nur mit dem Internet. Doch wo bleibt in diesem Moment das live Spektakel. Das zusammen mit anderen gleichzeitig mitfiebern. Selbst das wird im Internet mehr gefeiert als im altbekannten Fernsehen. So Verdienen sogenannten Twitch Livestreamer Millionen von Euro durchs live Zocken.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 18-05-2018
  • Reviews & Meinungen

Read Dead Redemption 2 – Was dürfen wir erwarten?

Dieses Jahr ist es endlich soweit! Der Nachfolger zum Western-Abenteuer ,,Red Dead Redemption‘‘ erwartet uns im Oktober. Für viele Gamer ist das am 26. Oktober 2018 erscheinende Western-Abenteuer „Red Dead Redemption 2“ wohl das heißerwartetste Spiel des Jahres. Kein Wunder: Der erste Teil ist ein Kracher, das Gangsterspiel „GTA V” immer noch Open-World-Referenz und Verkaufshit gleichermaßen. Wir haben nun die wichtigsten Infos zum cineastischen Blockbuster unter den Spielen für euch parat. Red Dead Redemption 2: Banden-Story, nur ein spielbarer Held „Red Dead Redemption 2” spielt zwölf Jahre vor dem ersten Teil: 1899 hat die wachsende Industrialisierung den sogenannten Wilden Westen immer mehr verdrängt, womit das Outlaw-Business kurz vor dem Aus steht. Schlecht für euch, denn ihr schlüpft im neuen Spiel in die Rolle des Gangsters Arthur Morgan und steuert auch wirklich nur diesen einen Helden. Arthur ist mit Chef Dutch van der Linde sowie seinen Kollegen Bill Williamson und John Marston (Protagonist aus dem Vorgänger) ständig auf der Flucht vor Staatsorganisationen und Kopfgeldjägern. Red Dead Redemption 2: Spielwelt, Camp, Pferd zum Lagern Die Spielwelt bietet offenbar atemberaubende Ausblicke. Die laut Co-Studio-Head Rob Nelson natürlich ,,viel größere” Spielwelt ist weitläufig und durchzogen von rauen Felsen, Flüssen, Wäldern und Eisenbahnlinien. Außerdem wird es neben der Prärie auch Sumpfgebiete und eine größere Stadt geben. In der Stadt darf dann wohl auch wieder reichlich Poker oder andere Glücksspiele gespielt werden. Und das sieht bombastisch aus, wenn man aktuellen Videos glauben Schenken darf. Damit gehört Red Dead Redemption 2 in puncto Grafik zu den technischen Top Trends 2018. Von eurem Lager aus, das im Spiel als eine Art Hub dient, seht ihr in der Ferne verschneite Berge. Ähnlich wie im Zombiesurvival-Abenteuer ,,State of Decay” müsst ihr euch im mobilen Camp um eure Truppe kümmern. Streifzüge für Geld, Lebensmittel und andere Ressourcen dienen so als Motivator für die Erkundung der Landschaft. Natürlich tut ihr das auch mit dem Pferd, welches in „Red Dead Redemption 2” weit mehr drauf hat als im Vorgänger. Der treue Gaul lagert für euch am Sattel Gegenstände wie etwa Waffen. Es gibt verschiedene Rassen, die sich nicht nur in Ausdauer und Geschwindigkeit, sondern auch der Persönlichkeit unterscheiden. Red Dead Redemption 2: Viele Tiere, Jagd-Feature In der Welt ist wie auch schon im Vorgänger viel los, so hörten wir etwa von vorbeiziehenden Schafherden, Anglern und Arbeitern, die gerade eine Ranch errichten. Noch lebendiger wird die Umgebung von „Red Dead Redemption 2” durch die große Anzahl an Tieren. Es gibt insgesamt 38 Arten, darunter Alligatoren, Enten, Füchse, Frösche, Fledermäuse, Geier, Pumas, Rehe und Wölfe. Tiere jagt ihr (etwa mit dem neuen Bogen) und verwendet sie dann mannigfaltig weiter. So verkauft ihr die brutal abgerupfte Haut von Hasen zum Beispiel beim Händler für mehr Gold. Beim Jagen pfeift ihr neuerdings, um die Aufmerksamkeit eurer Beute zu erwecken. Die Vorfreude ist groß! Wie ihr seht, existieren jetzt schon massig Infos zum Spiel und sie versprechen viel! ,,Red Dead Redemption 2‘‘ verspricht, wie sein Vorgänger, ein echtes Meisterwerk zu werden. Wir sind uns sicher, dass Rockstar Games uns alle wieder einmal vom Hocker hauen wird, denn das können sie ja schließlich am besten.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen