Filmkritik: Hooligans 3 – Never Back Down

Die Green Street Elite ist zurück! Acht Jahre nach Lexi Alexanders original Film erscheint Anfang Dezember schon das zweite Sequel, ebenfalls als Direct-to-DVD Version. Wir haben uns das Fan-Geprügel angesehen und verraten euch, ob Hooligans 3 Zeug für einen guten DVD-Abend hat.

Filmkritik Hooligans 3 Bild 01

Die Mitglieder der Green Street Elite, entschlossen und kampfbereit.

Der 2005 erschiene Film Hooligans gehört neben der Der Herr Der Ringe-Trilogie wohl zu den bekannteren Filmen mit Elijah Wood und erfreut sich einer großen Fangemeinde. Leider ist aber auch dieser Streifen 2009 einem ersten Sequel zum Opfer gefallen, der sich durch eine öde Story und schlechte schauspielerische Leistung nicht gerade mit Ruhm bekleckert hat und nach dem Anschauen schnell wieder in Vergessenheit gerät.

Umso überraschender ist da nach vier weiteren Jahren eine weitere filmische Fortsetzung. Nach Jesse V. Johnson (The Package) versuchte sich jetzt auch James Nunn (Cockneys vs. Zombies) an einer weiteren Erzählung über die Mitglieder der Green Street Elite (GSE). Und auch wie im zweiten Teil wird keinerlei Bezug auf den original Film genommen und auch auf Charaktere der vorigen Filme wurde verzichtet.

Dafür trumpft Hooligans 3 – Never Back Down aber mit dem bekanntesten Hauptcharakter seit Elijah Wood auf, mit niemand geringerem als Scott Adkins!

Filmkritik Hooligans 3 Bild 02

Scott Adkins alias Danny in seinem Element.

Auch das Drehbuch aus der Feder von Ronnie Thompson scheint dem Universal Soldier-Star auf den Leib geschrieben zu  sein. In dem dritten Streifen verkörpert der Stuntman und Kampfsportler das ehemalige GSE-Oberhaupt Danny, welcher sich von den kleinkriminellen Machenschaften der ´Firma´ abgewandt hat um sein Lebensunterhalt als Profi-Kämpfer zu verdienen. Als Danny die Nachricht erhält, sein Bruder sei während eines illegalen Kampfes getötet worden, sinnt dieser auf Rache und beschließt im Hooligan-Milleu die Mörder seines Bruders ausfindig zu machen.

Von Green Street Elite wie wir sie 2005 kennengelernt haben ist heute nicht mehr viel übrig. Die Gemeinschaft aus prügelwütigen Fußballfans ist am Boden, die Kämpfe sind längst nicht mehr das, was sie einmal waren und wurden in Form von regelmäßig stattfindenden Veranstaltungen in den Untergrund verlegt. Diese Turniere werden zwischen den einzelnen, verfeindeten Firmen ausgetragen und finden oft nachts oder in zwielichtigen Hinterhöfen statt.

Die Austragungsorte sind wohl mit Bedacht gewählt, denn die Kämpfe, bei denen jeweils fünf Mitglieder aus einer Firma gegen eine andere antreten, sind nichts für Weicheier. Und genau hier zeigt Hooligans 3 – Never Back Down das, was er am besten kann: knallharte Mann gegen Mann Kämpfe, die Blut spritzend und Knochen brechend ausgetragen werden. Der genial besetzte Scott Adkins zeigt was in ihm steckt, liefert eine einwandfreie Performance ab und bringt so manchen gegnerischen Kiefer zum Knacken. Wer zumindest den ersten Film gesehen hat und die Formel kennt, den wird es nicht überraschen, dass Teil 3 mit dem Aufeinandertreffen der Green Street Elite mit dem ewigen Rivalen Millwall gipfelt.

Hat man im zweiten Teil noch kläglich versucht, das Setting hinter die Mauern eines Gefängnisses zu verlegen, kehrt der dritte zurück zum Anfang. Mit Danny kehrt der Zuschauer zurück in die dreckigen Straßen eines Londoner Vorortes und auch zurück in den Pub, der der Green Street Elite als Basis dient. Der Regisseur hat sich sichtlich an dem ersten Film orientiert, zeigt die raue Welt der Londoner Hooligans, legt viel Wert auf die Beziehungen der einzelnen Charaktere und steuert von Beginn an auf die Begegnung mit dem Erzrivalen zu.

Filmkritik Hooligans 3 Bild 03

Der Kampf beginnt! Es kann nur ein Team gewinnen.

Nach einer weiteren Fortsetzung von `Hooligans` hat nun weiß Gott keiner geschrien und besonders nach dem grausigen zweiten Teil dürfte so manch einer mit dieser Filmreihe abgeschlossen haben. Doch gegen alle böse Vorahnungen hat Hooligans 3 – Never Back Down die tiefe Wunde gestopft, die Hooligans 2 verursacht hat. Eine Rückkehr zu den Wurzeln war denkbar ratsam und dank Scott Adkins und weiteren, gut ausgewählten Schauspielern sind dieses Mal sogar die einzelnen Charaktere recht interessant gestaltet. Abwechslung in die eher einfach gestrickte Rache-Story bringt da Kavey Barnfield (Resident Evil: Afterlife) als Inhaberin des Pubs und kleines Liebesintermezzo von Danny.

Fazit: Hooligans 3 – Never Back Down ist brutaler, gnadenloser und tiefgründiger als seine Vorgänger. Das Konzept einer simpel gestrickten Rache-Story reicht für diese Art Film absolut aus, doch leider zündet ein spät auftauchender Twist so gar nicht und der Streifen geht ohne jegliche Besonderheit zu Ende. Regisseur James Nunn hat einen Film geschaffen, der definitiv besser ist als Teil zwei und auch den ersten Film mit Respekt behandelt, doch Hooligans 3 – Never Back Down ist und bleibt ein weiteres Sequel und ist daher nur Liebhabern des Originals zu empfehlen.

  • Phillip R.
  • 10. Dezember 2013
Mehr aus diesem Bereich
  • 30-10-2014
  • KinoReviews

Gewinnspiel: „Irre sind männlich“

Zum Heimkinostarts der herzlichen Komödie "Irre sind männlich" verlost IOFP tolle Preise. Schnell die Quizfrage beantworten und einen der tollen Preise absahnen! Als Daniel (Fahri Yardim) wegen seiner krankhaften Eifersucht von Mia (Josefine Preuß) verlassen wird, legt sie ihm eine Therapie nahe. Sein bester Freund Thomas(Milan Peschel) nimmt aus Solidarität mit ihm an einer Familienaufstellung teil und entdeckt dabei einen willkommenen Nebeneffekt: Mit falschem Namen und erfundenen Problemen lassen sich von den beiden Therapietouristen reihenweise Frauen abschleppen. Auf einem Wochenendworkshop der Psycho-Koryphäe Schorsch Trautmann (Herbert Knaup) kommt die therapiesüchtige Anwältin Sylvie (Marie Bäumer) den beiden auf die Schliche. Von nun an werden die Sitzungen zur postkoitalen Belastungsprobe und das erklärte Ziel, die bekannte Schauspielerin Bernadette (Peri Baumeister) flach zu legen, rückt immer mehr in weite Ferne. IOFP.de zog zum Heimkinostart von „Irre sind männlich“ das Fazit, dass der Streifen gekonnt mit den Konventionen der Durchschnitts-RomCom zu kokettieren weiß. Zusammen mit den Darstellern ergibt sich so das Bild einer deutschen Komödie, wie es sie nur alle Jubeljahre mal zu sehen gibt. Damit sich unsere Leser selbst davon überzeugen können...  ... verlosen wir zweimal die DVD zum Film! Ihr wollt Euch "Irre sind männlich" auf gar keinen Fall entgehen lassen? Dann schnell folgende Frage beantwortet und die Lösung mit dem Betreff "Mauern" an win@iofp.de geschickt. Wer führte Regie bei "Irre sind männlich"? Teilnahmebedingungen: Der Einsendeschluss ist der 06.11.2014 23:59 Uhr. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Pro Teilnehmer ist nur eine Mail / Einsendung gestattet. Mitarbeiter von iofp/ingame sind von der Teilnahme ausgeschlossen.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 27-10-2014
  • Kino

Gewinnspiel: Mauern der Gewalt

Zum Heimkinostarts des weltweiten Kritikerlieblings "Mauern der Gewalt" verlost IOFP tolle Preise. Schnell die Quizfrage beantworten und einen der tollen Preise absahnen! „Starred up“ nennt man es in England, wenn ein Minderjähriger vorzeitig vom Jugendknast ins Erwachsenen-Gefängnis verlegt wird. So ein „Aufsteiger“ ist Eric. Der 19jährige ist hochaggressiv, eine tickende Zeitbombe. Er kennt die Tricks, weiß wie man aus Alltagsgegenständen Waffen baut und wo man sie versteckt. Seine explosiven Gewaltausbrüche gegen Wärter und Gefangene stören immer wieder die geregelten Abläufe. Und damit kommt er dem führenden Knastdealer in die Quere, der um sein Geschäft fürchten muss. Denn gute Deals klappen nur, wenn Frieden herrscht im Flügel. Eric kapiert die Zusammenhänge noch nicht, aber einer weiß genau, wie der Hase hier drin läuft: Nev, Häftling, Alphamann – und Erics Vater… Eine brutale Knast-Story, randvoll mit Wut und Gewalt, liefert Regisseur David Mackenzie hier ab. Kino, das unter die Haut geht, und eine tour de force für die Darsteller, allen voran der junge Jack O'Connell! Ein so kraftvoll physisches Drama kommt selten auf die Leinwand. Worte spielen in dieser düsteren Machowelt kaum eine Rolle. Hier ist alles körperlich, die Wut, die Angst, der Hass und die Enttäuschung. Dafür braucht man Schauspieler, die diese physische Intensität geradezu ausschwitzen. Und so einer ist O'Connell. Wenn er sich mit mehreren Wärtern gleichzeitig anlegt oder wie eine Bombe unter seinen Mithäftlingen explodiert, gehört ihm ganz allein die Leinwand. Kein Wunder, dass die Presse die Geburt eines Stars bejubelt. Dass "Mauern der Gwalt" so ein authentisches Knastdrama geworden ist, verdankt es neben seinen exzellenten Darstellern seinem Autor. Jonathan Asser kennt sich aus in dieser engen Welt hinter Gittern, war er doch selbst als Aggressionstherapeut dort tätig. Mit wenigen Worten entwirft er ein Drama, das ebenso spannend wie packend ist. Hier treffen keine Superhelden in choreographierten Fights aufeinander, sondern echte Menschen, die Regisseur Mackenzie in eindringlichen Bildern einfängt. Wir verlosen je eine zwei DVDs und zwei Blu-rays zum Film! Ihr wollt Euch "Mauern der Gewalt" auf gar keinen Fall entgehen lassen? Dann schnell folgende Frage beantwortet und die Lösung mit dem Betreff "Mauern" an win@iofp.de geschickt. Schreibt außerdem in die Mail, ob Ihr im Falle eines Gewinns die DVD oder Blu-ray bevorzugt. Viel Glück!. Wer führte Regie bei "Mauern der Gewalt"? Teilnahmebedingungen: Der Einsendeschluss ist der 09.11.2014 23:59 Uhr. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Pro Teilnehmer ist nur eine Mail / Einsendung gestattet. Mitarbeiter von iofp/ingame sind von der Teilnahme ausgeschlossen.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 14-10-2014
  • Kino

Gewinnspiel: „Teenage Mutant Ninja Turtles“

Zum Kinostart des 3D-Action-Spektakels "Teenage Mutant Ninja Turtles" verlost IOFP ein tolles Fanpaket. Schnell die Quizfrage beantworten und einen der tollen Preise absahnen! Die humanoiden Kult-Schildkröten Donatello, Leonardo, Raphael und Michelangelo nehmen, unterstützt von ihrem Mentor Splinter (Danny Woodburn), der furchtlosen Journalistin April O’Neil (Megan Fox) und dem ehrgeizigen Kameramann Vern Fenwick (Will Arnett), den Kampf gegen ihren ultimativen Endgegner auf: Ninja-Meister Shredder (William Fichtner) und seine Fußsoldaten. Ihre wichtigsten Waffen dabei sind nicht nur ihre Ninja-Ausbildung, Nunchucks, Bo Stab und Co., sondern vor allem ihr Witz, ihr stets heldenhafter Einsatz für das Wohl der Menschheit und, nicht zu vergessen, eine tiefe brüderliche Verbundenheit, die die vier zu einem unschlagbaren Team macht. Ob mit Leonardos (Pete Ploszek) Führungstalent, Donatellos (Jeremy Howard) technisch versiertem Verstand, Michelangelos (Noel Fisher) energetischem Wesen oder Raphaels (Alan Ritchson) stürmischer Emotionalität: Solange die vier Ninjas zusammenhalten, hat kein Gegner eine Chance, gegen sie anzukommen. Doch der martialische Bösewicht Shredder hat einen Plan, der alles ändern könnte … Kaum eine Comicfigur hat es bislang geschafft, sich so tief in den Herzen ganzer Generationen zu verankern, wie die pizzafanatischen Freunde. Regisseur Jonathan Liebesman („Zorn der Titanen“) bringt die vier grünen Helden nun als spektakuläres Live-Action-Abenteuer auf die große Kinoleinwand. Ein mit Spannung erwartetes 3D-Popcorn-Spektakel, das mit neuester CGI-Technologie und der Unterstützung von Mastermind Michael Bay („Transformers“) den Charme und Mut der Turtles in ein hochexplosives Action-Paket verwandelt. Abgerundet wird die Turtles-Power mit der richtigen Prise Humor sowie einem hochkarätigen und bunt gemischten Cast: Heiß, heißer, Megan Fox („Transformers“) spielt die toughe TV-Journalistin April O’Neil, die erfahrenen Comedy-Mimen Whoopi Goldberg („Sister Act“) und Will Arnett („Jonah Hex“) garantieren kurzweilige Unterhaltung, während William Fichtner („The Dark Knight“) den Fiesling Shredder verkörpert. Unter den Schildkrötenpanzern verstecken sich vier attraktive und aufregende Nachwuchstalente: Alan Ritchson („Die Tribute von Panem“) als Hitzkopf Raphael, Jeremy Howard („Men in Black II“) als Technik-Fan Donatello, Noel Fisher („Twilight Saga: Breaking Dawn Part 2“) als Witzbold Michelangelo und Pete Ploszek („Parks and Recreation“) als Anführer Leonardo. Wir verlosen ein Fanpaket mit je zwei Freikarten, einem coolen Pizza-Schneider und einer Schaumstoff-Hand in "Turtles"-Optik! Ihr wollt Euch "Teenage Mutant Ninja Turtles" auf gar keinen Fall entgehen lassen? Dann schnell folgende Frage beantwortet und die Lösung mit dem Betreff "Turtles" an win@iofp.de geschickt. Schreibt außerdem in die Mail, ob Ihr im Falle eines Gewinns die DVD oder Blu-ray bevorzugt. Viel Glück!. Wer produzierte "Teenage Mutant NInja Turtles"? Teilnahmebedingungen: Der Einsendeschluss ist der 26.10.2014 23:59 Uhr. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Pro Teilnehmer ist nur eine Mail / Einsendung gestattet. Mitarbeiter von iofp/ingame sind von der Teilnahme ausgeschlossen.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen