„Besser als nix“: Im Gespräch mit François Goeske

Zum Kinostart der deutschen Tragikomödie „Besser als nix“ hatte IOFP die Gelegenheit, den Hauptdarsteller Francois Goeske in Berlin zum Interview zu treffen. Klickt Euch rein!

In "Besser als nix" mimen  Anna Fischer und François Goeske ein Liebespaar.

In „Besser als nix“ mimen Anna Fischer und François Goeske ein Liebespaar.

Zum Start der deutschen Tragikomödie „Besser als nix“ haben wir den Hauptdarsteller François Goeske („Lost Place“) in Berlin zum Interview getroffen. Mit uns spricht der Schauspieler über echte Emotionen am Set, das Thema Tod und das deutsche Genrekino, das bekannterweise nicht den aller besten Ruf hat. Die ausführliche Kritik zum Film lest Ihr hier.

Und darum geht’s im Film: Während sein bester Kumpel Mike (Jannis Niewöhner) an Autos schraubt und mit seiner Freundin Maren (Emilia Schüle) nichts anbrennen lässt, hat Tom (François Goeske) eine etwas außergewöhnlichere Beschäftigung: Er verkauft Särge und „Urnen des Monats“ an Trauernde, deren Liebsten gerade das Zeitliche gesegnet haben. „Bestattungsfachkraft“ hatte ihm die freundliche Dame von der Berufsberatung ans Herz gelegt, und genau deswegen steht er jetzt im Bestattungsinstitut „Heimkehr“ und muss sich an seine nicht ganz alltäglichen Kollegen gewöhnen: An Olga (Nicolette Krebitz) mit ihrem charmant ukrainischen Akzent, die das Leben und den Tod so beneidenswert einfach nimmt. An Hans (Clemens Schick), dem sein siebter Sinn schon vor dem offiziellen Anruf sagt, wohin er mit seinem Leichenwagen als nächstes fahren muss. Und an seinen Chef Herrn Hiller (Martin Brambach), dem sich durch Tom und seine im Altenheim lebende Oma Wally (Hannelore Elstner) ganz neue Kundenkreise erschließen. Toms Vater Carsten (Wotan Wilke Möhring) würde ihn lieber als Metzger sehen, dafür findet Sarah (Anna Fischer) seinen neuen Job umso besser. Und auch wenn Tom selbst seiner neuen Berufswahl anfangs skeptisch gegenüber stand: Für ihn läuft es langsam aber sicher richtig rund. Dann aber wird er auch privat mit dem Tod konfrontiert – und das Leben muss beweisen, dass es stärker ist…

Klickt Euch ins Interview:

Werdet Ihr Euch „Besser als nix“ anschauen? Schreibt es uns in den Kommentaren.

  • admin
  • 21. August 2014
Mehr zu diesem Thema
  • 19-08-2014
  • Reviews & Meinungen

Filmkritik: „Besser als nix“

Einmal mehr macht sich eine Filmemacherin an die schier unlösbare Aufgabe, den Ruf des deutschen Kinos wieder herzustellen. "Besser als nix" heißt die neue Regiearbeit der "FC Venus"-Inszenatorin Ute Wieland und erinnert damit an "Das Leben ist nichts für Feiglinge".Ob es dem Streifen gelingt, an die Stimmung der 2013er-Publikumsüberraschung anzuknüpfen und was "Besser als Nix" so besonders macht, verrät IOFP. Über den Tod zurück ins Leben Heutzutage gehört es fast schon zum guten Ton, gegen das nationale (Genre-)Kino zu wettern. Dominiert wird dieses ohnehin seit Jahren von den führenden deutschen Regisseuren Mathias Schweighöfer sowie Til Schweiger und abseits der gängigen Romantic-Comedy-Schiene eine Programmkino-Perle, geschweige denn so etwas wie einen deutschen Blockbuster zu erspähen, entspricht einem Ding der Unmöglichkeit, sofern man der Allgemeinheit Glauben schenkt. Um festzustellen, dass die Mehrheit der deutschen Kinogänger die seichte Erzählweise des Duos Schweigerhöfer bevorzugt, genügt ein Blick auf die alljährlichen Einspielergebnisse. Auch in diesem Jahr gelang einer deutschen RomCom – Schweighöfers „Vaterfreuden“ – der beste Kinostart, eh dieses Ergebnis von Michael Bays Autobots dem cineastischen Erdboden gleichgemacht wurde. Doch blickt man dieser Tage einmal über den Tellerrand, der aus Filmen wie „The Expendables 3“, „Storm Hunters“ und „Guardians of the Galaxy“ besteht, ist man durchaus in der Lage, eine Facette des deutschen Kinos zu entdecken, die abseits gängiger Weltkriegs- und Stasi-Dramen leise, aber ebenso lustige Töne anschlägt und damit einen echten Höhepunkt des diesjährigen Deutschkinos markiert. Dieses sehenswerte Projekt nennt sich „Besser als nix“ und setzt sich ähnlich des im vergangenen Jahr veröffentlichten Dramas „Das Leben ist nichts für Feiglinge“, dessen Ergebnis von knapp 300.000 Besuchern durchaus überraschte, auf unkonventionelle Weise mit dem Thema Tod auseinander. Während sein bester Kumpel Mike (Jannis Niewöhner) an Autos schraubt und mit seiner Freundin Maren (Emilia Schüle) nichts anbrennen lässt, hat Tom (François Goeske) eine etwas außergewöhnlichere Beschäftigung: Er verkauft Särge und „Urnen des Monats“ an Trauernde, deren Liebsten gerade das Zeitliche gesegnet haben. „Bestattungsfachkraft“ hatte ihm die freundliche Dame von der Berufsberatung ans Herz gelegt, und genau deswegen steht er jetzt im Bestattungsinstitut „Heimkehr“ und muss sich an seine nicht ganz alltäglichen Kollegen gewöhnen: An Olga (Nicolette Krebitz) mit ihrem charmant ukrainischen Akzent, die das Leben und den Tod so beneidenswert einfach nimmt. An Hans (Clemens Schick), dem sein siebter Sinn schon vor dem offiziellen Anruf sagt, wohin er mit seinem Leichenwagen als nächstes fahren muss. Und an seinen Chef Herrn Hiller (Martin Brambach), dem sich durch Tom und seine im Altenheim lebende Oma Wally (Hannelore Elstner) ganz neue Kundenkreise erschließen. Toms Vater Carsten (Wotan Wilke Möhring) würde ihn lieber als Metzger sehen, dafür findet Sarah (Anna Fischer) seinen neuen Job umso besser. Und auch wenn Tom selbst seiner neuen Berufswahl anfangs skeptisch gegenüber stand: Für ihn läuft es langsam aber sicher richtig rund. Dann aber wird er auch privat mit dem Tod konfrontiert – und das Leben muss beweisen, dass es stärker ist… Ein sensationeller Cast „Besser als Nix“ hat große Namen auf seiner Castliste: Mit „Tatort“-Kommissar Wotan Wilke Möhring und der Grande Dame Hannelore Elsner („Alles Inklusive“) kann die buchstäblich schwarze Komödie auf zwei alteingesessene Mimen zurückgreifen, doch im Mittelpunkt stehen Andere. Allen voran der auch als Musiker tätige François Goeske („Lost Place“) ist es, der dem Film mit der Verkörperung seines Protagonisten Tom ein kantiges Profil verleiht. Nah am Klischee aber immer bodenständig schlüpft Goeske in die Rolle eines verwirrten, dem Gothik-Trend frönenden Teenagers, dessen Talent im Bereich der Bestattung liegt. Mit naturgegebener Skepsis, gepaart mit Neugier freundet sich sein Tom mit der dunklen Materie an und lässt das Publikum schnell mit ihm sympathisieren: Sein Charakter ist zurückhaltend, ohne aufgesetzt hysterisch zu werden und macht einen professionellen Wandel durch, als er sich mehr und mehr mit dem Beruf befasst. Ihm zur Seite steht eine Armada an Nebendarstellern, die sich vornehmlich aus Heranwachsenden zusammensetzt. Anna Fischer („Heiter bis Wolkig“) als Toms potenzielles Love Interest Sarah integriert sich in der Rolle einer lehrenden Referendarin hervorragend in das ohnehin sehr junge Ensemble und versprüht sympathische Autorität. Der momentan auch in der „Rubinrot“-Fortsetzung „Saphirblau“ zu sehende Jannis Niewöhner mimt in „Besser als Nix“ das komplette Gegenteil zu Tom. Trotz seiner Art, gern auch mal kiffend und betrunken in den Tag hineinzuleben, ist Niewöhners Figur in seiner Solidarität zu Tom und somit dem Anderssein gegenüber jedoch kein Klischee-Rowdy. Auch Emilia Schüle (Synchronsprecherin in „Drachenzähmen leicht gemacht“), die sowohl im Film als auch im wahren Leben die Freundin von Niewöhner ist, überzeugt mit Tiefsinn, als das Leben ihrer Figur nach einem Schicksalsschlag vollkommen aus den Fugen gerät. Toms Kollegen Olga (göttlich: Nicolette Krebitz), Hans (mystisch und sentimental: Clemens Schick) und sein Ausbilder Herr Hiller (grummelig: Martin Brambach) bleiben trotz ihrer bewussten Überzeichnung glaubhaft und verkommen nicht zu bloßen Comedy-Schachfiguren. So erhält „Besser als Nix“ in all seiner immer wieder auftauchenden Schwere die Prise Humor, die es in einer gelungenen Tragikomödie braucht. Während sich die Sarah-Tom-Liebelei drehbuchbedingt eher am Rande des Plots und damit fast beiläufig abspielt, präsentiert sich „Besser als Nix“ viel lieber als in einem ungewöhnlichen Milieu angesiedelte Coming-of-Age-Dramödie. Die Themen, welche die deutsche Produktion dabei anpackt, reichen von altersbedingter Unsicherheit über einen kritischen Blick auf den Arbeitsmarkt über Fragen nach Zugehörigkeit, „Coolsein“ und Versagensängste. Per se ist die Wahl der Kulisse – ein sprichwörtliches Kaff abseits jeder Zivilisation – nicht neu, und doch verzichtet „Besser als Nix“ auf obligatorische Szenerien. Emo Tom sieht sich nicht etwa dem Spott seiner Klassenkameraden ausgesetzt und wird so nicht zum erwartenden, typischen Außenseiter. Vor allem in der zweiten Filmhälfte kommt Ute Wielands („FC Venus“) Streifen bemerkenswert unkonventionell daher und macht mit seinen Charakteren keine Gefangenen. Hauptfiguren sind nicht zwingend vorm Schicksal gefeit und obwohl es zur Stimmung passen würde, verlässt sich ihre Produktion nicht auf einen Grundton; Wieland variiert immer wieder und macht die Emotionen dadurch glaubhaft und greifbar – Parallelen zum George-Clooney-Drama „The Descendants" werden erkennbar. Wenn Tom nach einem Selbstmordversuch Sex mit seiner Neu-Freundin Anna hat, ist dies nicht etwa ein inkonsequenter, um die (sehr freizügige) Nacktszene bemühter Schachzug, sondern legt die jugendliche Gefühlswelt des Protagonisten offen. Manchmal ist Liebe eben stärker als die Trauer um einen Freund. Auch eine sich zur exzessiven Partynacht steigernde Trauerveranstaltung kommt auf den ersten Blick sperrig daher, beweist aber Wielands Gespür für die Figuren, die sich einschneidende Erlebnisse lieber so schön wie möglich gestalten, anstatt an ihnen zu verzweifeln. Visuell kommt „Besser als Nix“ bemerkenswert „undeutsch“ daher. Auch wenn die Aufnahmen von Peter Przybylski („Fenster zum Sommer“) nicht die notwendigen Leinwandausmaße annehmen, dominiert stets eine kühle Stimmung das Geschehen. Um die Tristesse des Ortes zu unterstreichen, sind die Bilder einprägsam, insgesamt hätte der Streifen ein wenig mehr Raffinesse in der Optik gut getan. Dafür verzichtet Wieland auf die Verwendung von modernen Popsongs und verlässt sich lieber auf einen ruhigen bis aufbrausenden Instrumentalscore (Oliver Biehler, „Der Albaner“). Hervorzuheben ist des Weiteren eine (Alb-)traumsequenz Toms, die in ihrer psychedelischen Machart auf internationalem Niveau daherkommt, aufgrund ihrer alleinigen Platzierung allerdings fast ein wenig fehl am Platz wirkt. Fazit Trotz kleiner Schwächen in der technischen Ausstattung bedient „Besser als Nix“ die ganze Bandbreite an Gefühlen und lässt sich dadurch in keine Schublade stecken. Die Darsteller brillieren allesamt (vor allem Wotan Wilke Möhring als an seiner Vaterrolle verzweifelnder Witwer jagt einem mehr als einen Schauer über den Rücken), die Story schlägt ebenso unerwartete wie realistische Wege ein und durch die unvorhersehbare Prämisse generiert Regisseurin Ute Wieland gar so etwas wie Spannung. Es bleibt zu hoffen, dass sich auch andere, deutsche Regisseure in Zukunft auf diese Art des Filmemachens konzentrieren und das kritische Publikum somit nach und nach überzeugen, dass es auch hierzulande wahre Perlen zu entdecken gibt. Und der nächste potenzielle deutsche Underground-Hit steht mit „Who am I“ bereits in den Startlöchern.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
Mehr aus diesem Bereich
  • 30-10-2014
  • KinoReviews

Gewinnspiel: „Irre sind männlich“

Zum Heimkinostarts der herzlichen Komödie "Irre sind männlich" verlost IOFP tolle Preise. Schnell die Quizfrage beantworten und einen der tollen Preise absahnen! Als Daniel (Fahri Yardim) wegen seiner krankhaften Eifersucht von Mia (Josefine Preuß) verlassen wird, legt sie ihm eine Therapie nahe. Sein bester Freund Thomas(Milan Peschel) nimmt aus Solidarität mit ihm an einer Familienaufstellung teil und entdeckt dabei einen willkommenen Nebeneffekt: Mit falschem Namen und erfundenen Problemen lassen sich von den beiden Therapietouristen reihenweise Frauen abschleppen. Auf einem Wochenendworkshop der Psycho-Koryphäe Schorsch Trautmann (Herbert Knaup) kommt die therapiesüchtige Anwältin Sylvie (Marie Bäumer) den beiden auf die Schliche. Von nun an werden die Sitzungen zur postkoitalen Belastungsprobe und das erklärte Ziel, die bekannte Schauspielerin Bernadette (Peri Baumeister) flach zu legen, rückt immer mehr in weite Ferne. IOFP.de zog zum Heimkinostart von „Irre sind männlich“ das Fazit, dass der Streifen gekonnt mit den Konventionen der Durchschnitts-RomCom zu kokettieren weiß. Zusammen mit den Darstellern ergibt sich so das Bild einer deutschen Komödie, wie es sie nur alle Jubeljahre mal zu sehen gibt. Damit sich unsere Leser selbst davon überzeugen können...  ... verlosen wir zweimal die DVD zum Film! Ihr wollt Euch "Irre sind männlich" auf gar keinen Fall entgehen lassen? Dann schnell folgende Frage beantwortet und die Lösung mit dem Betreff "Mauern" an win@iofp.de geschickt. Wer führte Regie bei "Irre sind männlich"? Teilnahmebedingungen: Der Einsendeschluss ist der 06.11.2014 23:59 Uhr. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Pro Teilnehmer ist nur eine Mail / Einsendung gestattet. Mitarbeiter von iofp/ingame sind von der Teilnahme ausgeschlossen.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 27-10-2014
  • Kino

Gewinnspiel: Mauern der Gewalt

Zum Heimkinostarts des weltweiten Kritikerlieblings "Mauern der Gewalt" verlost IOFP tolle Preise. Schnell die Quizfrage beantworten und einen der tollen Preise absahnen! „Starred up“ nennt man es in England, wenn ein Minderjähriger vorzeitig vom Jugendknast ins Erwachsenen-Gefängnis verlegt wird. So ein „Aufsteiger“ ist Eric. Der 19jährige ist hochaggressiv, eine tickende Zeitbombe. Er kennt die Tricks, weiß wie man aus Alltagsgegenständen Waffen baut und wo man sie versteckt. Seine explosiven Gewaltausbrüche gegen Wärter und Gefangene stören immer wieder die geregelten Abläufe. Und damit kommt er dem führenden Knastdealer in die Quere, der um sein Geschäft fürchten muss. Denn gute Deals klappen nur, wenn Frieden herrscht im Flügel. Eric kapiert die Zusammenhänge noch nicht, aber einer weiß genau, wie der Hase hier drin läuft: Nev, Häftling, Alphamann – und Erics Vater… Eine brutale Knast-Story, randvoll mit Wut und Gewalt, liefert Regisseur David Mackenzie hier ab. Kino, das unter die Haut geht, und eine tour de force für die Darsteller, allen voran der junge Jack O'Connell! Ein so kraftvoll physisches Drama kommt selten auf die Leinwand. Worte spielen in dieser düsteren Machowelt kaum eine Rolle. Hier ist alles körperlich, die Wut, die Angst, der Hass und die Enttäuschung. Dafür braucht man Schauspieler, die diese physische Intensität geradezu ausschwitzen. Und so einer ist O'Connell. Wenn er sich mit mehreren Wärtern gleichzeitig anlegt oder wie eine Bombe unter seinen Mithäftlingen explodiert, gehört ihm ganz allein die Leinwand. Kein Wunder, dass die Presse die Geburt eines Stars bejubelt. Dass "Mauern der Gwalt" so ein authentisches Knastdrama geworden ist, verdankt es neben seinen exzellenten Darstellern seinem Autor. Jonathan Asser kennt sich aus in dieser engen Welt hinter Gittern, war er doch selbst als Aggressionstherapeut dort tätig. Mit wenigen Worten entwirft er ein Drama, das ebenso spannend wie packend ist. Hier treffen keine Superhelden in choreographierten Fights aufeinander, sondern echte Menschen, die Regisseur Mackenzie in eindringlichen Bildern einfängt. Wir verlosen je eine zwei DVDs und zwei Blu-rays zum Film! Ihr wollt Euch "Mauern der Gewalt" auf gar keinen Fall entgehen lassen? Dann schnell folgende Frage beantwortet und die Lösung mit dem Betreff "Mauern" an win@iofp.de geschickt. Schreibt außerdem in die Mail, ob Ihr im Falle eines Gewinns die DVD oder Blu-ray bevorzugt. Viel Glück!. Wer führte Regie bei "Mauern der Gewalt"? Teilnahmebedingungen: Der Einsendeschluss ist der 09.11.2014 23:59 Uhr. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Pro Teilnehmer ist nur eine Mail / Einsendung gestattet. Mitarbeiter von iofp/ingame sind von der Teilnahme ausgeschlossen.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 14-10-2014
  • Kino

Gewinnspiel: „Teenage Mutant Ninja Turtles“

Zum Kinostart des 3D-Action-Spektakels "Teenage Mutant Ninja Turtles" verlost IOFP ein tolles Fanpaket. Schnell die Quizfrage beantworten und einen der tollen Preise absahnen! Die humanoiden Kult-Schildkröten Donatello, Leonardo, Raphael und Michelangelo nehmen, unterstützt von ihrem Mentor Splinter (Danny Woodburn), der furchtlosen Journalistin April O’Neil (Megan Fox) und dem ehrgeizigen Kameramann Vern Fenwick (Will Arnett), den Kampf gegen ihren ultimativen Endgegner auf: Ninja-Meister Shredder (William Fichtner) und seine Fußsoldaten. Ihre wichtigsten Waffen dabei sind nicht nur ihre Ninja-Ausbildung, Nunchucks, Bo Stab und Co., sondern vor allem ihr Witz, ihr stets heldenhafter Einsatz für das Wohl der Menschheit und, nicht zu vergessen, eine tiefe brüderliche Verbundenheit, die die vier zu einem unschlagbaren Team macht. Ob mit Leonardos (Pete Ploszek) Führungstalent, Donatellos (Jeremy Howard) technisch versiertem Verstand, Michelangelos (Noel Fisher) energetischem Wesen oder Raphaels (Alan Ritchson) stürmischer Emotionalität: Solange die vier Ninjas zusammenhalten, hat kein Gegner eine Chance, gegen sie anzukommen. Doch der martialische Bösewicht Shredder hat einen Plan, der alles ändern könnte … Kaum eine Comicfigur hat es bislang geschafft, sich so tief in den Herzen ganzer Generationen zu verankern, wie die pizzafanatischen Freunde. Regisseur Jonathan Liebesman („Zorn der Titanen“) bringt die vier grünen Helden nun als spektakuläres Live-Action-Abenteuer auf die große Kinoleinwand. Ein mit Spannung erwartetes 3D-Popcorn-Spektakel, das mit neuester CGI-Technologie und der Unterstützung von Mastermind Michael Bay („Transformers“) den Charme und Mut der Turtles in ein hochexplosives Action-Paket verwandelt. Abgerundet wird die Turtles-Power mit der richtigen Prise Humor sowie einem hochkarätigen und bunt gemischten Cast: Heiß, heißer, Megan Fox („Transformers“) spielt die toughe TV-Journalistin April O’Neil, die erfahrenen Comedy-Mimen Whoopi Goldberg („Sister Act“) und Will Arnett („Jonah Hex“) garantieren kurzweilige Unterhaltung, während William Fichtner („The Dark Knight“) den Fiesling Shredder verkörpert. Unter den Schildkrötenpanzern verstecken sich vier attraktive und aufregende Nachwuchstalente: Alan Ritchson („Die Tribute von Panem“) als Hitzkopf Raphael, Jeremy Howard („Men in Black II“) als Technik-Fan Donatello, Noel Fisher („Twilight Saga: Breaking Dawn Part 2“) als Witzbold Michelangelo und Pete Ploszek („Parks and Recreation“) als Anführer Leonardo. Wir verlosen ein Fanpaket mit je zwei Freikarten, einem coolen Pizza-Schneider und einer Schaumstoff-Hand in "Turtles"-Optik! Ihr wollt Euch "Teenage Mutant Ninja Turtles" auf gar keinen Fall entgehen lassen? Dann schnell folgende Frage beantwortet und die Lösung mit dem Betreff "Turtles" an win@iofp.de geschickt. Schreibt außerdem in die Mail, ob Ihr im Falle eines Gewinns die DVD oder Blu-ray bevorzugt. Viel Glück!. Wer produzierte "Teenage Mutant NInja Turtles"? Teilnahmebedingungen: Der Einsendeschluss ist der 26.10.2014 23:59 Uhr. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Pro Teilnehmer ist nur eine Mail / Einsendung gestattet. Mitarbeiter von iofp/ingame sind von der Teilnahme ausgeschlossen.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen