• 21-10-2013
  • Kino

Cine-Flash: Lokis Film, Devil’s Due, Monster Cross-Over

Lokis eigener Film? Tom Hiddleston, der in den letzten drei Auftritten den Loki verkörperte, führte ein Interview mit Collider, anlässlich der Promotion Tour von „Thor 2- The Dark Kingdom“. In dem Interview wurde auch die Frage gestellt, ob er sich denn vorstellen könne, dass Loki einen eigenen Film bekäme. Auf die Frage reagierte er sichtlich geehrt, und führte aus wie er sich einen Film dieser Figur vorstellen würde. Nach seiner Idee wäre ein Loki Film aber keine klassische Comic Verfilmung, wie man sie von anderen Marvel Filmen her kennt. Ein Film mit Loki würde nach der Vorstellung von Tom Hiddleston beispielsweise in den 70ern Jahren spielen, wo er als Besitzer eines Nachtclubs arbeitet, und eine Menge Rolling Stones gespielt würde. Klingt schon ziemlich abwegig, wenn man an die sonst üblichen Superhelden Filme denkt. Aber bei einem Bösewicht kann es eben auch auf abwegige Pfade führen...   Der Antichrist kommt Das Horror-Genre wird zurzeit stark von Found-Footage Filmen geprägt. Ein solcher Film ist „Devil’s Due“ vom Regie-Team „Radio Silence“. Zach Gilford („Friday Night Lights“) und Allison Miller („17 Again“) haben frisch geheiratet. Auf ihren Flitterwochen widerfährt ihnen einen mysteriöse Nacht, und in Folge dessen sehen sich beide deutlich eher als geplant mit dem Elternwerden konfrontiert. Damit der Nachwelt aber dieses schöne Ereignis erhalten bleibt, filmen sie die Ereignisse während der Schwangerschaft mit einer Handkamera. Doch schon früh in der Schwangerschaft passieren merkwürdige Dinge, und es stellt sich heraus, dass Allison den leibhaftigen Antichrist in sich trägt. Dieser ist natürlich eher negativ eingestellt, und sein Wesen wirkt sich merklich auf seine Mutter aus… Wie der Horrorstreifen am Ende wirklich wird, könnt ihr euch ab dem 20. Februar 2014 in den deutschen Kinos ansehen. Einen ersten Trailer findet ihr hier:   Großes Monster-Cross-Over Das Produzenten- und Autorenduo Roberto Orci und Alex Kurtzman, bekannt von Serien wie „Fringe“ und „Sleepy Hollow“, und Filmen wie „Transformers“ und „Star Trek“, entwickeln derzeit neue Filmversionen von „Van Helsing“ und „Die Mumie“. Allerdings soll das Remake etwas Größeres werden. Wie sie nun in einem Interview mit IGN verrieten, besitze Universal ein großartiges Repertoire an alten Monstern und Helden. Es wäre durchaus den Versuch wert, das Potenzial der Repertoires auszuschöpfen, und z.B. einen Cross-Over-Mix von „Van Helsing“, „Wolfman“ und „Die Mumie“, sowie weiteren klassischen Figuren zu machen. Das so eine Idee durchaus kreative Früchte tragen kann, zeigte zuletzt das „Avengers“-Ensemble von Marvel. Kamen dort Figuren wie „Thor“, „Hulk“ und „The Widow“ zusammen, um eine schlagkräftige Truppe zu formen. Ob und wann so eine Verfilmung der Universal Figuren kommen mag, steht allerdings noch in den Sternen.   Rashida Jones als „The Wasp“ Die Gerüchteküche zum Thema “Ant-Man” brodelt weiter fröhlich vor sich her. Nun kam das nächste Gerücht auf den Tisch. Wie Superhero Movie News nun serviert, soll angeblich Rashida Jones („Our Idiot Brother“) in die Rolle der Janet Van Dyne schlüpfen. Eben diese Person ist im „Ant-Man“ Universum besser bekannt als „The Wasp“. Im Film soll sie allerdings noch nicht ihre Superheldenrolle als die Wespe wahrnehmen, obwohl es bereits unzählige Hinweise auf ihre spätere Identität gebe. Wer nun die Hauptrolle in „Ant-Man“ übernehmen wird, ist immer noch nicht bekannt. Die letzten Gerüchte von Paul Rudd und Joseph Gordon-Levitt konnten sich noch nicht bestätigen, bzw. Gordon-Levitt dementierte schon ein Engagement in diesem Film. Weiteres zum Film wurde bisher nicht bekannt. Bis zum Kinostart ist es aber auch noch etwas hin. Geplanter Start in Deutschland soll der 27. August 2015 sein.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 21-10-2013
  • Kino

Kinostarts KW 43: Ender’s Game, Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen, Jackass

Ender’s Game – Das große Spiel Die Formics, eine feindliche Alien-Rasse, haben in der nahen Zukunft die Erde angegriffen. Die Erde wäre schon längst verloren gewesen, wäre da nicht der legendäre Flotten-Kommandant Mazer Rackham (Ben Kingsley). Colonel Graff (Harrison Ford) sucht, mit Vorbereitung auf den nächsten Angriff der Formics,  nach den talentiertesten Kindern, die für das Militär in den Kampf gegen die insektenartigen Biester ziehen können. Und er ist wohl fündig geworden. Der schüchterne, aber strategisch brillante Junge Ender Wiggin (Asa Butterfield) wird aus der Schule genommen, damit er der Eliteeinheit beitreten kann. Während des Trainings meistert er unglaublich schwierige Aufgaben, und gewinnt bald den Respekt seiner Mitstreiter. Graff sieht in Ender die neue große Hoffnung für seine Armee. Unter der persönlichen Anleitung von Mazer Rackham wird der kleine Ender weiter ausgebildet, mit dem Ziel die Menschheit in eine schicksalshafte Schlacht gegen die Formics zu führen… Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen 2 Flint Lockwood, der, mehr schlecht als recht, geniale Wissenschaftler, welcher im ersten Teil von Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen, eine ganze Insel mit Lebensmitteln versorgen wollte, ist wieder da! Kurz nachdem er seine Maschine FLDSMDFR zerstört hat, geht es schon wieder los. Flints Kindheitsidol Chester V, Supererfinder wie Flint nun auch, erscheint in seiner Heimatstadt, und möchte mit Hilfe seines Denktronauten die Stadt auf Vordermann bringen, sowie Flint immer in seiner Nähe haben, da sein Karriereende bevorsteht, und er einen würdigen Nachfolger braucht. Eigentlich aber hat Chester etwas ganz anderes im Sinn, will er doch an die FLDSMDFR ran. Dafür wird Kurzerhand die gesamte Inselbevölkerung umgesiedelt, damit Chester in Ruhe die Insel durchsuchen kann. Als er die Maschine nicht findet, schickt er Flint und Freunde auf die Insel, damit sie es ihm bringen. Auf der Insel angekommen, staunen sie nicht schlecht. Laufen dort doch nun Wassermelofanten, Beerchen und andere Snacks rum… Exit Marrakech Ben (Samuel Schneider) ist 17 Jahre und hat nicht viel Kontakt zu seinem Vater. Sein Vater Heinrich (Ulrich Tukur) ist ein gefeierter Regisseur, und nimmt gerade an einem internationalen Theaterfestival in Marrakech teil. Genau dort besucht er seinen Vater für die Sommerferien. Da ihm sein Vater aber so fremd ist, wie das Land in dem Ben sich befindet, sucht er sich seinen eigenen Weg fernab der Luxushotels, und verliebt sich in die junge Karima (Hafsia Herzi). Ben folgt ihr in ihr entlegenes Heimatdorf im Atlasgebirge. Nach einer Weile beginnt sich Heinrich doch mal Sorgen zu machen, und fängt an nach seinem Sohn zu suchen. Während beide das ihnen fremde Land auf ihre Art bereisen, scheint alles möglich zu sein: driften sie endgültig auseinander, oder finden sie wieder zueinander? Der fast perfekte Mann Ein perfekter Mann ist Ulf (Benno Fürmann) bei weitem nicht, besteht sein Alltag doch aus Arbeit als Fernsehmoderator, und vor allem aus dem verdrehen der Köpfe der Frauen. Verantwortung ist ein Fremdwort für ihn. Doch dann kommt es, wie es kommen muss. Verlässt ihn zuerst seine unverbindliche Beziehung Anni, kommt es noch schlimmer für Ulf. Plötzlich steht sein Neffe Aaron vor der Tür. Aaron möchte bei seinem Onkel einziehen, da seine Mutter einen Unfall hatte, und sich nun nicht mehr um ihn kümmern kann. Damit hält das Chaos Einzug in Ulfs Alltagsleben. Aber da es immer noch schlimmer kommen kann, steht unverhofft Anni wieder auf der Matte, und sie ist Schwanger. Nun sollte sich Ulf überlegen, ob er endlich erwachsen werden möchte.   Jackass – Bad Grandpa Er ist wieder da! Johnny Knoxville aus Jackass treibt wieder sein Unwesen. Als 86-jähriger Irving Zisman macht er sich auf den Weg zum ultimativen Road Trip durch die USA. Es fordert ein Opfer nach dem nächsten, was natürlich alles mit versteckter Kamera festgehalten wird! Neben Johnny Knoxville als Irving Zisman ist auch sein achtjähriger Engel Billy, welcher ihm nicht gerade freiwillig an der Back klebt. Und so kommt es wie es kommen muss, der alte Rentner ohne Manieren konfrontiert seinen Enkel und völlig fremde Menschen mit Absurditäten, die für viele an die Grenzen des guten Geschmacks gehen. Ob nun ein Besuch im Strip-Lokal, Ladendiebstahl oder ein Bierrausch am Nachmittag – Opa Irving lässt es sich in seinen letzten Jahren nochmal so richtig gut gehen… Sputnik Im Oktober 1989 beginnt für die zehnjährige Frederike (Flora Li Thiemann) eine Katastrophe. Ihr Lieblingsonkel Mike (Jacob Matschenz) soll die DDR verlassen. Da Frederike ein großer Fan der Serie „Raumschiff Interspace“ ist, kommt sie auf eine grandiose Idee: Sie baut einen Beamer mit ihren Freunden Jonathan (Luca Johannsen) und Fabian (Finn Fiebig) nach dem Beispiel aus der Serie. Ziel des ganzen soll es sein, ihren lieben Onkel wieder in den Osten zu teleportieren. Frederike rechnet aber nicht mit der Absicht ihrer Eltern (Yvonne Catterfeld und Maxim Mehmet) die DDR zu verlassen. So nimmt diese Geschichte einen anderen Lauf, als es sich die Kinder wünschen. Als dann plötzlich alle Dorfbewohner von Malkow verschwunden sind, befürchten die Kinder das Schlimmste. Doch dann finden sie heraus, wo sich alle am Abend des 9. Novembers 1989 befinden...

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 17-10-2013
  • Kino

Cine-Flash: Superman, Liam Neeson, Belle

Kurzfilm zu Ehren Supermans Da Superman mittlerweile stolze 75.Jahre alt ist, die man ihm glücklicherweise bisher nicht ansieht, haben Regisseur Zack Snyder und Bruce Timm, Produzent und Comic-Zeichner der DC-Serien, sich etwas Besonderes ausgedacht. Die beiden haben einen knapp 2 Minuten langen Kurzfilm produziert, welcher den Werdegang des Superhelden durch die Generationen zeigt. Der Kurzfilm beginnt mit den ersten Entwürfen der Erfinder Supermans von Jerry Siegel und Joe Shuster. Er geht weiter über die Comic Versionen von Curt Swan und Wayne Boring, um anschließend die Darstellung von Christopher Reeve bis hin zum aktuellen Superman, dem „Man of Steel“, verkörpert von Henry Cavill, zu zeigen. Der Soundtrack wurde auch der Chronologie passend gewählt. Hört man zu Beginn noch die Titelmelodie von 1978 von John Williams, wandelt sich diese immer mehr zum aktuellen Soundtrack von Hans Zimmer. Allen Superman Fans, die diesen Kurzfilm bisher noch nicht gesehen haben, sollten nun die Chance ergreifen!   Er geht wieder auf Jagd in „Non-Stop“ In Action/Thriller Filmen sollte man sich nicht mit Liam Neeson anlegen. Das ist Fakt. Wenn es wer wagen sollte, geht es in der Regel nie gut für diese Person aus. Im Film „Non-Stop“ besetzt Liam Neeson nun seine nächste Hauptrolle, und diese bringt ihn in luftige Höhen. Haben Regisseur Jaume Collet-Serra und Liam Neeson zuletzt „Unkown Identity“ gemeinsam gedreht, machten sie sich nun an den nächsten Action-Thriller. Dieser bringt Liam Neeson in gut 12.000 Meter Höhe in Gefahr. In „Non-Stop“ geht es um die Geschichte des Air-Marshalls Bill Banks (Liam Neeson), der seines Jobs überdrüssig ist. Während eines Fluges von New York nach London erhält er auf einmal merkwürdige Textnachrichten unbekannter Herkunft. In diesen verlangt ein Unbekannter 150 Millionen Dollar von der Regierung. Wenn dem nicht nachgekommen wird, tötet er alle 20 Minuten einen Passagier auf dem Flug nach London. Somit hängen 200 Leben in den Händen des Air-Marshalls… Einen ersten Trailer zu „Non-Stop“ gibt es hier:   "Frozen Ground" – Erster deutscher Trailer Nicolas Cage, der die letzte Zeit eher dafür bekannt ist als „Meme“  im Internet Menschen zu ärgern, spielt nun in einen neuen Film. In „Frozen Ground“ schlüpft er in die Rolle des Police-Detectives Glenn Flothe, der im düsteren Alaska den gefährlichen Serienkiller Robert Hansen (John Cusack) jagt. Dieser soll in den letzten 13 Jahren acht Frauen ermordet haben, aber Aufgrund mangelnder Beweislage nie eingesperrt wurde. Glenn Flothe ist sich sicher, dass Robert Hansen der Mörder ist, und verfolgt ihn nun auf eigenen Faust, da seine Kollegen ihn bei dem Fall nicht unterstützen. Ein Schlüssel zur Überführung des Täters soll die dem Täter entflohene Cindy Paulson (Vanessa Hudgens) werden… Der Film kommt am 13. Dezember 2013 in Deutschland als DVD und Blu-ray auf den Markt und beruht auf einer wahren Begebenheit. Den ersten deutschen Trailer zum Film gibt es hier:   Historiendrama „Belle“ – Erster Trailer Premiere feierte der Film „Belle“ von Regisseurin Amma Asante bereits im September 2013 auf den Film Festival von Toronto, nun gibt es den ersten Trailer zum Film. Viktorianisches England im 18. Jahrhundert, die dem Film Namen gebende „Dido Elizabeth Belle“ (Gugu Mbatha-Raw) wächst als schwarze Frau in der Adelsschicht Englands auf. Diesen Besonderen Umstand verdankt sie dem außerehelichen Verhältnis ihres Vaters, einem Admiral der Royal Navy (Matthew Goode) mit einer Sklavin. Ihr Onkel Lord Mansfield (Tom Wilkinson) und seine Gattin (Emily Watson) nehmen das kleine Mädchen Dido in ihre Obhut, da ihr Vater wieder zur See fährt. Die junge Frau muss nun ihren Weg finden, wie sie die Regeln des Adelsstands meistert, und dabei nicht eine Gefährdung des gesellschaftlichen Ansehens ihrer Familie riskiert. Neben Gugu Mbatha-Raw spielen auch Tom Felton (Harry Potter-Reihe) und Miranda Richardson (The Hours) in „Belle“ mit. Kinostart in Deutschland soll der 12.Juni 2014 sein. Einen ersten Eindruck von „Belle“ bekommt ihr hier:

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 16-10-2013
  • Kino

Cine-Flash: Awkward Moment, Batman vs. Superman, Zelda

Trailer zum neuen Film mit Zac Efron Die romantische Komödie „That Awkward Moment“ zeigt drei enge Freunde, gespielt von Zac Efron („17 Again“), Miles Teller („21 & Over“) und Michael B. Jordan („Frutival Station“), die alle ein gemeinsames Problem haben. Als einer der Drei von seiner Freundin eiskalt ins Single Dasein verbannt wird, schwören sich die Drei, dass sie alle Single bleiben wollen, und dass dauerhaft zu wahren, um das Leben zu genießen. Doch das stellt sich für sie schwerer raus, als es zu sein scheint. Rutscht jeder von ihnen doch irgendwie in einer Beziehung, und versucht nun diese vor den anderen beiden zu verheimlichen. Aber die drei Jungs haben damit so ihre Probleme, und somit kommt es immer wieder zu recht merkwürdigen Situationen zwischen den drei Freunden. Einen Vorgeschmack bekommt ihr hier im ersten Trailer:   Gotham vs. Metropolis: Erste Szenen werden gedreht Eigentlicher Drehstart für „Batman vs. Superman“ ist 2014, doch nun lässt Zack Snyder schon an diesem Wochenende erste Szenen drehen. Im Film wird es eine Football Spiel-Szene zwischen den beiden Mannschaften der Städte geben, und eben diese wird bereits am 19. Oktober gedreht. Drehort ist das Weingart Stadium, welches zum East Los Angeles College (ELAC) in Monterey Park gehört. Gefilmt wird das Aufeinandertreffen der Mannschaften vom ELAC und des Victor Valley College. Nach den ersten beiden Quartern wird dann das Weingart Stadium in das Heimstadion der Gotham City University verwandelt. Dafür wurden extra 2000 T-Shirts im Design der Mannschaft von Gotham im typischen Schwarz-Gold entworfen, welche dann an 2000 Besucher verteilt werden im Filmareal. Die Spielunterbrechung wird so für die Dreharbeiten genutzt. Eingefangen werden sollen die Reaktionen der Fans auf das Spiel, aber auch sollen einige der Zuschauer als Statisten für den 2015 geplanten Film genutzt werden. Das Ganze soll nicht mehr als 20 Minuten in Anspruch nehmen, um anschließend das Football Spiel fortsetzen zu können.   Gordon – Levitt widerspricht dem Gerücht Wurde gestern erst noch das Gerücht in die Welt gestreut, dass unter anderem Joseph Gordon-Levitt in die Rolle des Ant-Man schlüpfen könnte, widersprach er nun prompt dem Gerücht. Der aktuell auf Promotion-Tour reisende machte auch halt in Frankreich. Dort führte er ein Interview mit dem Magazin „Allociné". Als man dort auf seine mögliche Rolle als Dr. Pym zu sprechen kam, reagierte Gordon-Levitt wie folgt: "Gerüchte gibt es immer. Ich bin allerdings jemand, der schon recht viel über zukünftige Projekte spricht. Wenn ich also nichts darüber gesagt habe, ist davon auszugehen, dass es sich lediglich um ein Gerücht handelt. Menschen mögen jedoch Gerüchte.“  Die Behauptungen, dass er schon ein Vorsprechen gehabe habe, stempelte als „Lügen“ ab. Somit hat sich die Darstellung von „Variety“ als falsch rausgestellt. Ob nun also Raul Rudd die Rolle bekommt, oder der mysteriöse Unbekannte, steht noch in den Sternen.   Aonuma zu möglichem „Legend of Zelda“-Film Seit nunmehr 27 Jahren beglückt die Videospiel-Reihe „The Legend of Zelda“ Generationen von Fans. Natürlich wurde da schon das ein oder andere Mal der Ruf nach einer Verfilmung laut. Der Stoff der Reihe taugt auf alle Fälle für ein spannendes Abenteuer von Link in der Welt Hyrule. Nun führte Kotaku ein Gespräch mit dem Designer Eiji Aonuma von Nintendo. Dieser sagte, dass ein „Zelda“-Film nicht als ein einfacher Film inszeniert werden könne. Ein „Zelda“ Film muss interaktive Elemente enthalten, die mit dem Medium Film experimentieren. Man muss die Möglichkeiten zwischen Spiel und Film zu interagieren nutzen. Eine Adaption von „The Legend of Zelda“ müsse spielbar sein. Nintendo hat schon Erfahrung im Umgang mit Videospiel Adaptionen. Diese liegen aber schon ein wenig zurück. Hat Nintendo doch schon Super Mario Bros. im Jahr 1993 verfilmt. Wer sich mal ansehen will, die das damals ausgesehen hat, schaut sich diesen Trailer an:

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 15-10-2013
  • Kino

Cine-Flash: Bill Murray, Marvel, Russell Crowe

Bill Murray bald wieder auf Leinwand? Zum neuen Film von Cameron Crowe („Almost Famous“) gibt es bis dato nicht mal einen Titel, aber die Besetzung kann sich wahrlich sehen lassen. Nun gesellen sich zu Bradley Cooper, Emma Stone, Rachel McAdams und Alec Baldwin zwei weitere bekannte Gesichter. Cameron Crowe konnte nun auch Danny McBride („Der ist das Ende“) für sich gewinnen und, wie The Wrap berichtet, laufen gerade die Verhandlungen mit Hollywood-Legende Bill Murray (Lost in Translation“). Ob Murray mitwirkt dürfte schon bald bekannt gegeben werden, haben die Dreharbeiten doch schon für die romantische Komödie begonnen. In dem Film spielt Bradley Cooper einen kriegserfahrenen Waffenfachmann, der mit einer Pilotin (Emma Stone) zusammen auf einer geheimen Militärbasis einen Spionagesatelliten starten soll. Verhindert werden könnte ihre Aktion aber von einem brodelnden Vulkan. Nun versuchen sie mit den Inselbewohnern göttlichen Beistand zu erhalten, damit der Ausbruch noch verhindert werden kann…   Neuer Marvel – Wer bekommt die Hauptrolle? Marvel startet eine neue Offensive der Superhelden Filme. So schreiten die Arbeiten an „Ant-Man“ gut voran. Edgar Wright („Shaun of the Dead“) soll bei der Verfilmung die Regie führen, und wie nun Variety berichtet, sollen mindestens zwei Darsteller in der engen Auswahl zum Hauptdarsteller stehen. Die Hauptfigur Dr Henry „Hank“ Pym, der zum Ant-Man wird, könnte von Joseph Gordon-Levitt („Inception“) oder Paul Rudd („Gottes Werk und Teufels Beitrag“)  besetzt werden. Auch gibt es Gerüchte zu einem dritten, bisher Unbekanntem, Kandidaten. Joseph Gordon-Levitt wurde vor geraumer Zeit schon mit „Doctor Strange“ in Verbindung gebracht, der wohl auch ein Marvel-Projekt für die neue Offensive sein soll. Erfahrung konnte Gordon-Levitt bereits in „The Dark Rises“ in Bezug auf Superhelden-Filme sammeln. Im „Ant-Man“ geht es um den Biophysiker Dr. Henry „Hank“ Pym, der ein Mittel entwickelt hat, mit dem er sich auf die Größe von Insekten schrumpfen kann. Zudem kreierte er einen Helm, mit dessen Hilfe er die Ameisen auch kontrollieren kann. Sein Alter-Ego „Ant-Man“ sowie seine Partnerin „Wasp“, die mit bürgerlichem Namen auf „Janet van Dyne“ hört, gehören zu den Gründungsmitgliedern der „Avengers“. Kinostart soll bereits der 27.August 2015 sein.   „Jurassic World“ – Bekommt Ty Simpkins Hauptrolle? Ty Simpkins wird mal ganz groß, wenn seine Karriere so weiter geht wie bisher. Der gerade mal zwölf Jahre junge Schauspieler, der mit drei Wochen schon seinen ersten Auftritt vor der Kamera hatte („One Life to Live“), soll nun die Hauptrolle im Sequel zu „Jurassic Park“- „Jurassic World“ bekleiden. Aber auch Jake Johnson („New Girl“) steckt nach aktuellen Berichten demnach in Verhandlungen für eine Hauptrolle des Films. Johnson könnte die Rolle übernehmen, die eigentlich John Krasinski besetzen sollte. Bryce Dallas Howard könnte die weibliche Hauptrolle besetzen, und somit wäre die Schauspieler Familie für den Film komplett. Dennoch, keine der drei Besetzungen für „Jurassic World“ wurden bisher offiziell bestätigt, und das Karussel dreht sich im Casting fröhlich weiter. Drehbeginn für den Film nach dem Drehbuch von Colin Trevorrow soll im Frühjahr 2014 sein.   Russell Crowe in „Fathers and Daughters“ Wie Voltage Films am Montag verkündete, hat Russel Crowe für den Film “Fathers and Daughters” unterschrieben. Das Skript stammt von Brad Desch und wird von Gabriele Muccino verfilmt. Der Film erzählt die Geschichte von einem Vater und seiner Tochter die beide in New York leben im Abstand von 25 Jahren. Crowe wird einen berühmten Autor und Witwer spielen, der mit einer psychischen Erkrankung zu kämpfen hat, während er versucht seine fünfjährige Tochter Katie zu erziehen. Die Geschichte wird immer hin und her, zwischen den 1980ern und dem Heute in Manhatten, springen, während Katie versucht die Dämonen zu besiegen, die von ihrer schwierigen Kindheit herrühren. Der Film soll im Dezember in die Vorproduktion gehen.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 14-10-2013
  • Kino

Meine Meinung: Gravity gleich Weltraum-Schrott

Es gibt 4-5 Filme, die ich mir im Jahr im Kino anschaue. Das hat oft zeitliche Gründe und es sollte schon ein besonderer Film sein, wenn ich mit meiner Freundin einen Kinoabend zelebriere. Vorher etwas Leckeres essen gehen, dann noch einen gemütlichen Cocktail und letztendlich satt und zufrieden mit Naschkram auf dem Schoss den Kinofilm ansehen. Allen Spoiler-Alert-Menschen sei gesagt: Ich erzähle hier, wie der Film ausgeht und was einen erwartet. Damit tue ich euch einen riesen Gefallen. Wenn ihr ihn also noch nicht gesehen habt, dann lest bitte weiter. Ihr spart euch Frust, Zeit und Geld. Warum? Der Film ist einfach schlecht. Die Erklärung folgt... Vorgeplänkel und Informationssammlung In der Mittagspause am Freitag im Büro warf ich die Frage "Kann man sich eigentlich Gravity anschauen?" in die Runde, um sicherzugehen, dass die Kollegen den Hype um den Film bestätigen. "In 3D ist der Pflicht!"... "Je grösser die Leinwand desto besser!" brummt Marco durch seine Stulle. "Episch" ruft Martin aus der Küche. Auf dem Nachhauseweg tönt ".. dieser Film könnte ein Klassiker werden..." aus den Autolautsprechern, als ein Radiomoderator seine Rezension in Kurzform präsentiert. Ok.. hier kann ich nichts verkehrt machen, wie es scheint.... Sonntag Abend 20:30 wir sitzen mit Bier und Eis in den Kinosesseln.. mittig wie es sich bei 3D gehört. Monsterleinwand. iSens, man gönnt sich ja sonst nichts. Ich habe das 27. Paar 3D-Brillen für 2 Euro am Einlass gekauft. Die 26 anderen liegen in irgendwelchen Ramschschubladen zu Hause. Der Streifen läuft Die ersten 15 Minuten sind ok. Geile Weltraumaufnahmen. Der rotzig charmante George Clooney und die zart besaitete Wissenschaftlerin, gespielt von Sandra Bullock, hantieren am Space-Teleskop. Großformatige Weltraumsequenzen, Spiegelungen und Schwerelosigkeit, die man den Figuren abkauft. Langsam rutsche ich tiefer in den Kinosessel und drücke mir ein Gummitierchen nach dem anderen in den Mund. Dann wie erwartet.. das Drama nimmt seinen Lauf. Details erspare ich mir. Ein Trümmerschauer von Weltraumschrott sorgt dafür, dass das Shuttle zerstört wird. Mit Hilfe von Clooney wird Bullock vor dem Major-Tom-Tod gerettet und Bullock rettet sich auf die russische Raumstation. Clooney schafft's nicht. Kurzauftritt des Frauenschwarms. Bis hierhin gab es 3 Schauspieler zu sehen. Nun spielt Bullock, unterbrochen von einem kleinen Halluzinations-Intermezzo, alleine im Film. Ein Desaster jagt das Nächste. Kaum scheint sie sicher, kommt die nächste Schrottwelle mit 20.000 km/h durch das All geballert und zerstört die entspannte Einsamkeit. Sauerstoff wird knapp, Feuer in der Station... raus.. ab zur nächsten Station.. diesmal die Chinesen (Tiangong 1 heisst sie.. wie die Echte und suggeriert uns Dokucharakter). Endlich schafft sie es nach gefühlten 1000 Problemen den Wiedereintritt in die Erdathmosphäre und landet sanft wie eine Schneeflocke im Meer, um kurz darauf an einen Sandstrand gespült zu werden, an dem sie sich an Land schleppt. ENDE. Bäm. 91 Minuten kurzweiliger Mist. Kubrick würde sich im Grabe umdrehen Das war's? Sauer war ich. Verarsche. Eine Studie von Schwerelosigkeitseffekten. Großartige Spiegelungsberechnungen in den Scheiben der Raumhelme, aber das war´s auch schon. Hat das Budget nicht mehr für eine Story gereicht, nachdem man Clooney und Bullock im Sack hatte? 2 Schauspieler und ein paar Special-Effects. Jaaaa... sie hat doch ihr Kind bei einem Unfall verloren.. antworten die FX-Fans und Fastfood-Zuschauer. Ganz tiefgreifende Geschichte?... ERBÄRMLICH. Sowas bekommt man nach 100 Jahren Entwicklung im Bewegtbild als grossartigen Weltraumfilm vorgesetzt? Und das findest Du gut? Ganz ehrlich.. das war für mich Weltraum-Schrott. Keine Story und ein paar nette Effekte, insbesondere was die Spiegelungen und die Personen in der Schwerelosigkeit angeht. Aber das reicht euch allen? Meiner Freundin hat der Film gefallen? Die Kollegen im Büro schauten mich irritiert an, als ich heute Morgen echauffiert meine Erfahrung berichtete. Was ist denn los mit euch? Kann man euch mit ein bisschen Reflexberechnungen und 2 teuren Schauspielern dazu bringen, so einen Scheiss begeistert abzunicken? Bei Transformers weiß man, was man bekommt. Ebenso bei Pacific Rim. Da ist Special-Effects ohne Story, ok. Keiner behauptet etwas anderes. Bei Gravity hat man mir suggeriert, es wäre eine "Erfahrung" gewesen. Ja.. Laaaaangweilig. Das sind echte Weltraumfilme Wenn ich an gute Weltraumstreifen denke... an Klassiker im Weltraum, dann habe ich Bilder von einem Monolithen im schwarzen Nichts vor Augen... in den Abmessungen von 1:4:9 ...wem das nichts sagt der hat einfach 2001: Odyssee im Weltraum zu gucken, bevor er überhaupt nochmal ins Kino geht. Banause! Dieser Film schafft es, dass man mehr Fragen als Antworten hat. Da geht man raus und ist geflashed, denkt beim Einschlafen nach.. reflektiert. Da ist man, verdammt nochmal, bewegt. Über 45 Jahre her. Da war der Regisseur Alfonso Cuarón gerade mal 7... Für Harry Potter hat's vielleicht gereicht, aber 2 Schauspieler und schwarzer Weltraum? Sorry... dafür langt's nicht! Zu früh für Dich! Apollo 13. Das ist ne Story. Echt. Passiert. Hanks, Paxton, Bacon... das ist ein Klassiker. Echtes Drama. Schauspiel! 10 mal gesehen, immer noch geil! Jaaaaaa James Franco in 127 Hours oder Adrien Brody in Wrecked... die Jungs können einen Film alleine Spielen. Da gibt es emotionale Abgründe.. eine psychische Tiefe, die einen berührt. Aber ein "Weltraum-Drama" (das Wort mag ich bei diesem Film fast nicht schreiben) ohne echtes Drama? Mit dem bißchen Gehangel von Station zu Station und ein bisschen Atemnot bin ich nicht zufrieden. Fazit: Weltraum-Schrott Ich bin gefrustet. Scheinbar ist meine Umwelt geblendet von ein paar schönen Spiegelungen in Helmvisieren und dem Auf und Ab einer allzu offensichtlichen Spannungskurve. Mich hat dieser Film gelangweilt.. darum mein Fazit: Weltraum-Schrott! Weltraum-Filme die man wirklich sehen sollte 2001: Odyssee im Weltraum (1968) Star Wars - Episode IV - Eine neue Hoffnung (1977) Alien (1979) Star Wars - Episode V - Das Imperium schlägt Zurück (1980) Event Horizon (1997)   Ich freue mich über Feedback und Deine Meinung zu Gravity. Nur zu... Hier findest Du den Foren-Thread zu Gravity. Du hast eine eigene Meinung und willst sie auf iofp.de veröffentlichen? Dann meldet euch per Mail!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 14-10-2013
  • Kino

Cine-Flash: Akte X lebt, Hercules 3D, Der Hobbit

Dritter „Akte X“-Film in der Mache? David Duchovny, Darsteller von „Agent Fox Mulder“, belebt die Gerüchteküche, wenn es um einen dritten Film aus dem „Akte X“ Universum geht. In einem Interview sagte Duchovny, dass Chris Carter an einem Drehbuch für einen dritten „Akte X“-Film arbeite. „Akte X“ entwickelte sich zu seiner Zeit zu einem massiven Serienerfolg, und 20th Century Fox wollte nach dem Ende der Show mit gleich zwei Filmen, die auf der Geschichte basieren, die Kinokassen klingen lassen. Der zweite Ableger floppte allerdings so stark, dass die vom Serien-Schöpfer Chris Carter angestrebte Trilogie bis dato noch nicht vollendet werden konnte. David Duchovny wiederholte damit die Versicherung, dass ein dritter „Akte X“ Kinofilm nicht in Vergessenheit geraten ist.   Hercules: The Legend Begins – Erster Trailer Im Jahre 1200 vor Christi Geburt lies Zeus seinen Charme bei einer Königin des antiken Griechenlands spielen. Das Ergebnis war einer der bekanntesten Krieger der Geschichte. Die Geburt von Hercules (Kellan Lutz) sollte der tyrannischen Herrschaft des Königs (Scott Adkins) ein Ende setzen und Frieden im Land wiederherstellen. Hercules weiß aber nicht wer sein Vater ist, und somit bleibt ihm auch seine Bestimmung aufs Erste verwehrt. Das einzige in seinem Leben ist die Liebe zur Prinzessin von Kreta, Hebe (Gaia Weiss). Seine Geliebte wird aber seinem Bruder versprochen und er ins Exil nach Ägypten verbannt. Im Exil muss er als Gladiator um sein Leben kämpfen, und seinen Weg gehen ein Held zu werden. Einen ersten Trailer gibt es hier:   Ben Stillers neuer Film Ben Stiller spielt in seinem neusten Film den eher schüchternen Kerl Walter Mitty, der auch gut als totaler Durchschnittstyp durchgeht. Um Abstand vom täglichen Trott zu bekommen, flieht Walter Mitty immer wieder in seine Traumwelt. Dort erlebt er die größten Abenteuer und findet auch seine große Liebe. Als Walter in seine neue Kollegin Cheryl (Kristen Wiig) beim Life-Magazin kennenlernt, ist er noch zu schüchtern ein Wort an sie zu richten. Und plötzlich steht sein Job im Fotoarchiv des Magazins auch noch auf der Kippe, da dieses nur noch Online veröffentlicht werden soll. Für die letzte gedruckte Ausgabe des Life-Magazins soll ein Bild, welches Walter ausgerechnet verloren hat, eines bekannten Fotografen (Sean Penn) verwendet werden. Um zu zeigen, dass er nicht nur ein Normalo ist, gibt er seine Tagträume auf, und begibt sich auf ein richtiges Abenteuer. Einen Trailer zu „Das erstaunliche Leben des Walter Mitty“ findet ihr hier:   Der Hobbit: Smaugs Einöde – Zweiter Trailer Deutsche Fans mussten lange warten, bis endlich ein weiterer Trailer zum neuen Hobbit veröffentlicht wurde. Doch nun gibt es endlich einen neuen zu sehen, der vor allem den Kampf von Thorin Eichenschild um den Thron der Zweige zeigt. In dem zweiten Teil der Hobbit Trilogie muss sich die dreizehnköpfige Zwergentruppe samt Gandalf durch den Düsterwald kämpfen. Zum Drachenhort Smaugs sind währenddessen auch feindliche Ork Armeen auf den Weg, und ein Kampf scheint unausweichlich. Wer den zweiten Trailer sehen will, schaut am besten hier:

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 11-10-2013
  • Kino

Cine-Flash: Martin Luther King, Quentin Tarantino, Optimus Prime

Hitler und seine Superbombe Nachdem gestern rauskam, dass Michael Bay Horrorfilme drehen will, wurde nun bekannt, dass er für Paramount den Actionthriller „Sabotage“ produzieren soll. In dem Film geht es um ein alliiertes Sonderkommando, welches während des Zweiten Weltkriegs das besetzte Norwegen infiltriert, um Hitlers Bau einer Atombombe zu verhindern. Der Film „Sabotage“ wird auf dem gleichnamigen Sachbuch-Bestseller von Neal Bascomb basieren. Die Ereignisse, die Bascomb in seinem Buch beschreibt, beginnen im Jahre 1942, als ein deutscher Wissenschaftler das Atomprogramm der Nazis den Alliierten enthüllt. In Norwegen in der Festung „Vermork“ arbeiten die Nazis an einer Atombombe. Damit ihnen die Fertigstellung nicht gelingt, wird eine Gruppe von neun Norwegern dorthin geschickt, um die Anlage zu infiltrieren und zu zerstören.   Quentin Tarantino will nicht Kevin Smiths neuer Film „Tusk“ hätte mit Glück einen interessanten Schauspieler erhalten. So bot er Quentin Tarantino eine Rolle in seinem Film an. Tarantino ist bekannt für seine lustigen Cameo-Auftritte, lehnte allerdings jetzt die Rolle in dem Streifen ab. Als Begründung führte Tarantino an, dass er derzeit keine Lust auf Schauspielerei habe. Eigentlich schade, handelt doch die Horror-Komödie „Tusk“ von einem Mann, der sechs Monate auf hoher See gelebt hat, und dort nur ein Walross als Begleiter hatte. Als er in die Zivilisation zurückkehrte, fing er schnell an sich einsam zu fühlen, und suchte nach einem Mitbewohner. Dieser muss allerdings dazu bereit sein zwei Stunden am Tag in ein Walross-Kostüm zu schlüpfen, und dieses auch zu verkörpern. Die Rolle eben dieses Mitbewohners hätte Tarantino spielen sollen. Schade, dass er sie abgelehnt hat.   Transformers 4 Spielzeug zeigt Optimus Prime Bis Transformers 4 in die Kinos kommt, müssen sich die Fans noch bis zum Sommer 2014 gedulden. Auf der aktuell stattfindenden Comic-Con in New York zeigte Hasbro nun aber erste Bilder des neuen Optimus Prime Spielzeugs, wie er auch im Film vorkommen wird. Viel ist zur Story von Transformers 4 bisher nicht bekannt. So weiß man nur, dass der neue Teil drei Jahre nach dem dritten Teil spielt, und die Menschheit erneut von einer Roboter-Spezies bedroht wird. Wissenschaftler und Geschäftsmänner experimentieren an der Technologie der Autobots, welche zu ihrer eigenen Sicherheit die Erde verlassen haben. Als aber die „Dinobots“ den Menschen den Krieg erklären, kommen die Autobots um auf der Seite der Menschheit zu kämpfen. Neben den Autobots stehen unter anderem Mark Wahlberg, Stanley Tucci und Jack Reynor vor der Kamera.   Martin Luther King Biopic Dreamworks schickt ihr eigenes Biopic über Martin Luther King ins Rennen. Paul Greengrass, der aktuell an einem eigenen Biopic zu dem Thema mit dem Titel „Memphis“ arbeitet, hat derzeit ein wenig Probleme. Berühmte Persönlichkeiten der Geschichte in einem Kinofilm abzulichten ist momentan die ganz große Mode. Haben „Lincoln“, „Diana“, „Grace Kelly“ und „Mandela“ mittlerweile ihren eigenen Film, oder kommen in Nächster Zeit in die örtlichen Kinos, soll nun „Martin Luther King“ das nächste große Erfolgsrezept sein. Dreamworks teilte nun mit, dass man sich Oliver Stone für die Regie und Jamie Foxx in der Hauptrolle vorstellen könnte. Einen genauen Titel oder Zeitplan für die Produktion gibt es noch nicht. Aber Dreamworks hat die gesamte Unterstützung der Familie Kings, die dem Studio auch die Rechte an den bekanntesten Ansprachen Martin Luther Kings eingeräumt hat. Die Greengrass Produktion unterdessen hat ihren Schwerpunkt auf den letzten Tagen Martin Luther Kings vor seiner Ermordung, und der Rede „I’ve been to the Mountaintop“, die er kurz vorher noch gehalten hat. Ob die Greengrass Produktion jemals realisiert werden kann ist fraglich, da nicht mal die Rechte an der Mountaintop-Rede vorhanden sind.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 10-10-2013
  • Kino

Cine-Flash: Michael Bay, Angry Birds, John Grisham

Michael Bay und Horrorfilme Der für seine Bombast Action bekannte Regisseur Michael Bay der  für seine „Transformers“-Reihe bekannt ist, plant aktuell auch neue Horrorfilme. Realisieren möchte Bay dies mit seiner Firma Platinum Dunes. Michael Bay der zuletzt eines seiner Wunschprojekte „Pain & Gain“ realisiert hat, und mit diesem Film eine Auszeit von Blockbustern die ein Budget im dreistelligen Millionenbereich nahm, möchte sich nun an einem günstigen Horrorfilm versuchen. Fremd ist ihm das Horrorgenre nicht, hat er doch schon Remakes zu „The Texas Chainsaw Massacre“, „Freitag der 13.“ Und „A Nightmare on Elm Street“ produziert. Wenn Bay mit „Transformers 4“ fertig ist, soll die Produktion an dem neuen Horrorstreifen beginnen. Titel, der Plot oder sonstige Informationen sind derzeit noch nicht bekannt. Was Bay aber verriet, war, dass er den Film komplett aus eigener Tasche, bzw. die seiner Firma, finanzieren will.   Angry Birds – Verfilmung findet Regisseure Angry Birds ist ein Phänomen der Popkultur. Dabei ist das Spielprinzip ausgesprochen simpel, schleudert man doch nur mit einer Zwille Vögel auf Schweine. Und zu diesem Spielprinzip soll bis 2016 ein Film in die Kinos kommen. Wie nun „Deadline“ meldet, wurden die Regisseure gefunden, die sich an die Verfilmung machen werden. Es sind Clay Kaytis und Fergal Reilly, die beide reichlich Erfahrung im Umgang mit Animationsfilmen vorweisen können. Diese beiden sollen nun dafür sorgen, dass Angry Birds nach den Mobiltelefonen nun auch die Kinoleinwände erobert. Kaytis war 19 Jahre für Disney tätig und fungierte zuletzt als „Animation Supervisor“ an „Rapunzel – Neu verföhnt“ und gestaltete den Abspann von „Ralph reicht’s“. Reilly arbeitet seit 2003 bei Sony und war dort als Storyboard Künstler an „Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen“, dem kommenden Sequel sowie „Hotel Transsilvanien“ tätig. Für beide wird es das Regiedebüt mit „Angry Birds“. Das Drehbuch kommt von Jon Vitti (Die Simpsons), dessen Aufgabe es ist, zu dem Spiel eine passende Geschichte zu erfinden. Geplanter Kinostart ist 14.Juli 2016.   „Saw“-Autoren machen Disney Film Marcus Dunstan und Patrick Melton, Drehbuchautoren von den letzten vier „Saw“-Filmen, haben eine neue Bestimmung gefunden. Ab sofort sind die sie für Disney tätig und arbeiten an einem Skript zu der Verfilmung des Comics „The Stuff of Legend“. Wie nun Heat Vision berichtet, sollen die Amerikaner den Ideenreichtum der Comicvorlage für Disney in ein familienfreundliches Skript adaptieren. Damit sehen sich die beiden einem ganz neuen Publikum ausgeliefert, müssen sie nun die ganze Familie bedienen, und nicht nur hart gesottene Horrorfans. Der Stoff von „The Stuff of Legend“ erinnert ein wenig an „Toy Story“: Die Geschichte spielt in einem Kinderzimmer 1944 in Brooklyn. Eine Gruppe aus Spielzeugen geht auf eine Reise in das Reich der Dunkelheit, um ihren Besitzer, einen kleinen Jungen, zu retten. Ihnen gegenüber stellt sich der Bogeyman, der den Jungen verschleppt hat. In dem Reich der Dunkelheit, welches sich in der Abstellkammer des Jungen befindet, verändern sich die Spielzeuge. Sie werden Lebensgroß und haben funktionierende Waffen. Im Falle des Bären z.B. scharfe Zähne. Je tiefer sie in die Dunkelheit vordringen, desto mehr Schergen des Bogeymans müssen sie bekämpfen, welche sich hauptsächlich aus verbitterten, vergessenen Spielzeugen zusammensetzen, die unter die Kontrolle des Bogeymans gekommen sind. Die Comicvorlage stammt von Mike Raicht und Brain Smith und wurde von Charles Paul Wilson III illustriert.   Drehbuchautor für „Das Komplott“ Lange mangelte es an einem Drehbuchautor zu der Verfilmung des Romans von John Grisham. Nun wurde endlich einer mit dem Newcomer „Frank Baldwin“ gefunden. Leider ist der Regisseur Daniel Espiosa inzwischen vom Projekt abgesprungen. Nach einer ganzen Reihe von Bestsellern aus der Feder von John Grisham, die nach und nach verfilmt wurden, soll der 2012 veröffentlichte Justizthriller „Das Komplott“ seinen weg auf die Leinwand finden. War lange kein Drehbuchautor gefunden, aber Daniel Espinosa als Regisseur, ist dieser nun gefunden, aber der Regisseur abhandengekommen. Zum jetzigen Zeitpunkt ist noch nichts über Darsteller oder einem neuen Regisseur bekannt, was sich wohl schon bald ändern wird, wenn Frank Baldwin sein Drehbuch vorlegt.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 09-10-2013
  • Kino

Cine-Flash: Hooked Up, Charlie Countryman, Machete Kills

Hooked Up – Kompletter Film mit iPhone gedreht Der Debütfilm des spanischen Regisseurs Pablo Larcuen wird ein Beitrag zum Genre der Found-Footage-Horrorfilme. Der Unterschied zu Genregrößen wie „Paranormal Activity“ oder „Blair Witch Project“ besteht allerdings darin, dass „Hooked Up“ komplett mit einem iPhone gedreht wurde. Nun gibt es den ersten Trailer. Wenn man kein Geld hat, braucht man eine gute Idee, um einen Film zu drehen. Pablo Larcuen hatte solch eine Idee, indem er die günstig zu produzierenden Found-Footage-Filme auf eine noch günstigere Art produziert hat. Seiner Aussage nach handelt es sich bei „Hooked Up“ um den ersten Spielfilm, der nur mit einem iPhone gedreht wurde. „Hooked Up“ dreht sich um die beiden amerikanischen Junggesellen Tonio (Jonah Ehrenreich) und Peter (Stephen Ohl). Die beiden reisen für einen Party Urlaub nach Barcelona und hoffen dort auf durchzechte Nächte und die ein oder andere hübsche Spanierin, die später noch mit aufs Zimmer kommt. Schon in der ersten Nacht schaffen es beide junge Mädchen abzuschleppen, doch es kommt alles anders als geplant.   Charlie Countryman – Eine gefährliche Liebe Debütregisseur Frederik Bond lässt in seinem Film „Charlie Countryman“ Shia LaBeouf gegen kaltblütige Gangster der Bukarester Unterwelt antreten. Und all das, weil er sich in Gabi (Evan Rachel Wood) verliebt. Die Vision seiner Mutter (Melissa Leo) und der Tod eines Musikers führen Charlie nach Bukarest, wo er das Nachtleben kennenlernt und langsam eine intensive Beziehung zu Gabi aufbaut. Aus dem Nichts taucht plötzlich Gabis Ehemann Nigel (Mads Mikkelsen) auf, und sorgt für zwei gravierende Probleme für die frische Liebe der beiden. Zum einen will er seine Frau nicht so einfach aufgeben, zum anderen ist er tief in der Bukarester Unterwelt verwurzelt, und schreckt vor keinem Mittel zurück, um seine Ziele zu erreichen. So wird der Kampf um die Liebe zu Gabi für Charlie auch ein Kampf um sein eigenes Leben.   Die Pute von Panem – Neue Spoof Komödie Filme wie „Date Movie“, „Fantastic Movie“ oder „Beilight – Biss zum Abendbrot“ sind bekannte Vertreter des Spoof Genres. Diese Filme sind zudem auch von den Machern des neuen Films „Die Pute von Panem – The Starving Games“. In die „Pute von Panem“ werden wieder eine Reihe von Filmen aufs Korn genommen, wobei, wie der Titel schon vermuten lässt, „Die Tribute von Panem“ die Leitfigur des Films ist, und am meisten sein Fett weg kriegt. Wie im Vorbild spielt „Die Pute von Panem“ in einer post-apokalyptischen Zukunft, in der Kantmiss Evershot (Maiara Walsh) an den 75. „Starving Games“ teilnimmt. Doch es geht um mehr, als bloß einem Kampf auf Leben und Tod. Der Gewinner der „Starving Games“ wird auch einen alten Schinken gewinnen. Darum verbündet sich Kantmiss mit dem Bäckerssohn Peter Malarkey (Cody Christian). Neben „Die Tribute von Panem“ werden auch Kinoerfolge wie „The Avengers“ oder „Der Hobbit“ hops genommen. Ebenso kriegen Popkultur Größen wie „Angry Birds“ oder „Gangnam Style“ ihren Teil vom Schinken. Kinostart ist voraussichtlich 5.Dezember 2013. Machete Kills – Sexy Frauenpower Robert Rodriquez ist nicht gerade sparsam mit sexy Kurven in seinem neuen Streifen „Machete Kills“. Nun gibt es einen neuen Trailer, der einen Überblick darüber verschafft, welche Kurven es es in „Machete Kills“ so zu bestaunen gilt. Jessica Alba, Lady Gaga, Sofia Vergara, Amber Heard, Alexa Vega und Michelle Rodriqeuz – Namen, die bei Männern das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen dürften. Diese Schönheiten tummeln sich in der Fortsetzung von „Machete“ von Regisseur Robert Rodriquez. Feministinnen sollten diesen Film am besten meiden, denn die Damen werden stets knapp bekleidet über den Bildschirm laufen, und nicht mit ihren Reizen geizen. Wer einen sexy Überblick über die Schauspielerinnen haben will, schaut sich am besten den folgenden Clip an:

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  1. 1
  2. ...
  3. 80
  4. 81
  5. 82
  6. 83
  7. 84
  8. 85
  9. 86
  10. 87