• 18-08-2014
  • Kino

Brangelina macht dicht: Drehbeginn für „By the Sea“

Am Sonntag haben auf Gozo, der zweitgrößten Insel Maltas, die Dreharbeiten für Angelina Jolies neuen Film "By the Sea" begonnen. Für die Rückkehr von Brad & Angelina als Paar in einem gemeinsamen Film wurden nicht nur ein unter Naturschutz stehender Strand gesperrt, sondern auch die Lokale im Umkreis. Seit 2005 in "Mr. & Mrs. Smith", dem Film bei dem sie sich kennen (und lieben) lernten, war Hollywoods wohl bekanntestes Paar, Brad Pitt und Angelina Jolie, nicht mehr gemeinsam im Film zu sehen. Es wird sogar gemunkelt, dass die beiden in "By the Sea" heiraten werden - allerdings nur vor der Kamera. Die echte Hochzeit des seit 2012 verlobten Paares steht noch immer aus. Erscheinen wird der Film bei Universal Pictures, deren Vorsitzende, Donna Langley, sich freut nach "Unbroken" die Zusammenarbeit mit Jolie fortsetzen zu können. Wie schon zuvor wird Angelina Jolie auch bei "By the Sea" die Rolle der Regisseurin und Produzentin übernehmen. Gedreht wird "By the Sea" auf der zu Malta gehörenden Insel Gozo. Deren am Ende einer Schlucht gelegener, malerischer Stand 'Mgarr ix-Xini', soll als Kulisse dienen. Eigentlich steht der unter Naturschutz, muss aber nun trotzdem bis zum 10. November für die Pitt/Jolie-Familie als Drehort herhalten. Auch die örtlichen Lokale und Restaurants wurden für den Drehzeitraum kurzerhand angemietet.  Für Brad Pitt wird es der dritte Dreh auf dem Inselstaat im Mittelmeer: Auf Malta wurden auch "Troja" und "World War Z" gedreht. Allerdings stehen in "By the Sea" wohl weder Speerkämpfe, noch Zombies auf dem Programm: Der Film soll ein persönliches, charakterbetontes Drama werden. "Es ist kein großer Film, es ist kein Actionfilm.", so Angelina Jolie Anfang des Jahres in einem Interview. "Es ist die Art Film, die wir lieben, aber für die wir selten gecastet werden. Es ist sehr experimentell, eher wie ein Independent-Film, bei dem wir wirklich Schauspieler zusammen sein können und richtig offen und ungezwungen Dinge ausprobieren." Brad und Angelina wieder gemeinsam vor der Kamera - mit Hochzeit! Freut Ihr Euch darauf, die beiden einmal etwas persönlicher kennenzulernen? Lasst es uns wissen!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 15-08-2014
  • Kino

Ehefrau offenbart: „Robin Williams litt am Frühstadium von Parkinson“

Noch immer versucht die Welt den tragischen Tod von Robin Williams zu bewältigen. Nun meldete sich seine Ehefrau, Susan Schneider, und legte offen, dass der Schauspieler, der so viele Menschen zum Lachen brachte, an einem frühen Stadium der Parkinson-Krankheit litt. Es ist ein langsamer Prozess: Selten fiel ein Abschied so vielen Menschen schwer. Robin Williams hat uns alle berührt und zum Lachen gebracht. Nun meldete sich die Witwe des Schauspielers und verriet das Geheimnis, dass Robin Williams nicht mehr mit der Welt teilen konnte: Er musste mit den Symptomen des frühen Stadiums der Parkinson-Krankheit fertig werden. Eine Angst, die der sonst so offene Mensch noch  für sich behalten hatte. Robin Williams hatte trotz allem nicht zur Flasche gegriffen, erklärte Susan Scheider und fuhr fort: "...er hat tapfer gegen Depressionen, Angstzustände und die Anfangsstadien der Parkinson-Krankheit gekämpft, die öffentlich zu teilen er innerlich noch nicht bereit war." Sie sagte auch, dass Williams  so viel Zeit seines Lebens damit verbracht hat, anderen zu helfen: "Robin wollte, dass wir lachen  und weniger Angst haben. [...] Sein größtes Vermächtnis, neben seinen drei Kindern, sind die Freude und das Glück, das er Anderen brachte, vor allem jenen, die ihre eigenen Kämpfe austragen mussten." Parkinson ist eine langsam fortschreitende Erkrankung des Nervensystems, wobei die Nervenzellen im Gehirn langsam absterben. Dadurch treten Muskel- und Bewegungsstörungen auf, die sich häufig in Zittern oder unwillkürlichen Bewegungen, aber auch in Muskelversteifungen zeigen. Parkinson führt zwar nicht zum Tod, macht aber das Leben durch die eingeschränkte Bewegung erheblich schwerer. Auch wenn inzwischen bekannt ist, dass die Gerichtsmedizin ein Fremdverschulden ausschließt, so hinterlässt der plötzliche Selbstmord von Robin Williams viele Fragen auf die es nur noch schwer wird, Antworten zu finden. Ob es einen Abschiedsbrief gab, oder ob Williams sich plötzlich entschied, aus dem Leben zu treten ist noch immer nicht bekannt. Die Ermittler wollen sich dazu noch nicht äußern. Seine Tochter Zelda, die Robin Williams nach der Prinzessin in einem seiner liebsten Videospiele benannte, fand herzergreifende Worte: "Er war immer voller Wärme, auch in seinen dunkelsten Stunden. Und auch wenn ich niemals je verstehen werde, wie er so tief geliebt werden konnte und doch keine Kraft in seinem Herzen fand, bei uns zu bleiben, so ist es doch ein kleiner Trost zu wissen, dass unsere Trauer und unser Verlust, zumindest ein bisschen, mit Millionen Menschen geteilt wird. Es nimmt nicht den Schmerz, aber wenigstens ist es eine Last, von der zahllose Andere wissen, dass wir sie tragen und so viele haben ihre Hilfe angeboten, diese Last zu erleichtern. Dafür danke ich allen."  Am Ende bleibt uns allen nur das Zitat von Walt Whitman, dass auch durch den Club der toten Dichter unvergesslich bleibt: "Oh Käpt’n, mein Käpt’n, zu End’ ist unsre Reis’ " Vielleicht wird er hinter dem Horizont schon fröhlich lachend auf uns warten.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 15-08-2014
  • Kino

Der Tag steht schon fest: „Godzilla 2“ kommt 2018

Seit 60 Jahren treibt die berühmte Riesenechse ihr Unwesen. Die nächste Fortsetzung lässt aber ein bisschen auf sich warten: Im Juli 2018 zertrampelt "Godzilla 2" auch ein Kino in Eurer Nähe. Regisseur Gareth Edwards muss schließlich erst noch den achten "Star Wars"-Film drehen. Vielleicht will er auch nur die Häuser der Filmkritiker zerstampfen: Wirklich gut angekommen ist der letzte "Godzilla"-Reboot bei den Fachleuten nicht - zu viele flache Charaktere, zu wenig Monster. Den internationalen Zuschauern war das egal, der Film spielte trotzdem eine halbe Milliarde Dollar ein. Da ist das Sequel "Godzilla 2" natürlich lediglich eine Formalität. Nun haben Warner Bros. und Legendary Pictures das Release-Datum festgelegt: Am 8. Juni 2018 kehrt das Übermonster für "Godzilla 2" in die Kinos zurück. Regisseur Gareth Edwards muss dazwischen noch "Star Wars: Episode VIII" abdrehen und lässt dafür selbst einen König der Monster warten. Zu dem Zeitpunkt könnte der 64-jährige Godzilla eigentlich schon fast Rente beantragen. Aber wie Musik-Oma Cher denkt auch der Monstersaurier nicht ans Aufhören. Auch in "Godzilla 2" soll die Riesenechse wieder die Menschheit vor anderen ähnlich gewaltigen Superviechern beschützen. Aber hoffentlich bekommen die Zuschauer von dem König der Monster diesmal mehr zu Gesicht. Wenn ein Film "Godzilla" heißt, dann sollte die Kreatur ja auch nicht nur eine Nebenrolle einnehmen. In "Pacific Rim", der den Monsterfilmen gerade ihren zweiten Frühling verpasst hat, hat's ja auch geklappt. Da muss "Godzilla 2" nachlegen: Mehr Monsterprügel, weniger US-Soldaten, die ohnehin nichts gegen die gepanzerte Haut der radioaktiven Echse ausrichten können. Dann klappt's auch mit den Fans. Was erhofft Ihr Euch vom nächsten "Godzilla" Film? Gibt es eine Stadt, in die Ihr das legendäre Monster gern einmal schicken würdet? Schreibt es uns!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 14-08-2014
  • Kino

„Texas Chainsaw Massacre“ – Prequel „Leatherface“ angekündigt

Was bringt einen Mann dazu, mit Kettensägen auf seine Mitmenschen loszugehen? Der neueste Teil der Reihe, "Leatherface", soll es klären und die Entwicklung des jungen Mannes beleuchten, der in "Texas Chainsaw Massacre" zum Massenmörder wird. Für Fans der Reihe sicher eine gute Nachricht: Das nächste Kettensägenmassaker kommt. Der Film "Leatherface" des Studios Millenium Films soll die nun Vorgeschichte des Originalfilms von Tobe Hopper aus dem Jahre 1974  zeigen, nachdem der siebte Film sich als "richtige" Fortsetzung des Klassikers etablieren wollte. Die Handlung wird erzählen, wie in den siebziger Jahren aus dem Teenager des kannibalistischen Sawyer-Clans, Jed Sawyer, die Horror-Ikone "Leatherface" wurde, dem Schlächter mit der Kettensäge. Genauere Details zur Story werden unter Verschluss gehalten, aber es wurde bisher immer vermutet, dass der wahnsinnige Mörder selbst eine tragische und grausame Vergangenheit in seiner Familie hatte.  Carl Mazzocone, der schon das letzte "Texas Chainsaw Massacre" produziert hat, ("Texas Chainsaw 3D"), wird auch für "Leatherface" verantwortlich sein. Bei der Entwicklung des nun achten Films der Reihe werden ihn auch diesmal wieder Christa Campbell und Lati Grobmann unterstützen. Der "Texas Chainsaw Massacre"-Franchise um den Killer "Leatherface" wurde im Laufe der Geschichte mehrfach neu erzählt und ließ der Mörder seine Vorgeschichte und Familie schon zweimal wechseln. Die Filme von Carl Mazzocone sind nun der dritte Reboot und wollen zur Geschichte und Stimmung des Slasher-Film Klassikers aus den Siebzigern zurückkehren. Als Drehbuchautor wurde Seth M. Sherwood verpflichtet, ein vielversprechendes Talent des Genres, der bereits an mehreren Thriller-Projekten schreibt und dem Kettensägen schwingenden Psychopathen eine Vorgeschichte geben soll. Die Arbeit am Projekt soll im Winter beginnen. Ein Regisseur wird in den kommenden Wochen bekannt gegeben werden, heißt es von offizieller Seite. Seid Ihr gespannt auf den neuen Film? Und welcher Reboot ist für Euch die "echte" Geschichte des "Texas Chainsaw Massacre"? Schreibt es uns in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 14-08-2014
  • Kino

„Power Rangers“-Film: In 2016 ist „morphin time“

Kein Regisseur, über die Besetzung nur Gerüchte, aber immerhin ein Release Date: 2016 kommt der neue "Power Rangers"-Film in die Kinos. Was es bisher über die Neuauflage zu wissen gibt, das verrät Euch IOFP. Am 22. Juli 2016 wird es soweit sein: Die "Power Rangers" kehren nach fast 20 Jahren auf die große Leinwand zurück. Lionsgate, die Macher der "Die Tribute von Panem"-Reihe, haben Großes mit dem "Power Rangers"-Franchise vor. Der Film soll die Story der Teenager im Kampf gegen das Böse rebooten, aber Produzent Roberto Orci möchte nach eigenen Angaben dennoch auch die Geschichte der Serie einbinden. Die Charaktere des Films werden sich in jedem Fall an die Vorlage halten. Und auch wenn die Besetzung noch mit einem Fragezeichen versehen werden muss, so finden sich hochkarätige Namen darunter. Die Rolle des roten Rangers soll Liam Hemsworth ("Die Tribute von Panem") übernehmen, auch Chloe Grace Moretz ("Kick-Ass") steht als Pink Ranger wohl recht sicher fest. Bei MTV munkelt man weiter, dass Michael B. Jordan ("Nächster Halt: Fruitvale Station") als grüner Ranger, Jamie Chung ("Sucker Punch") als gelber Ranger und Roshon Feegan ("Shake it Up -Tanzen ist alles") als schwarzer Ranger dabei sind. Joffrey Baratheon indes wird nach seiner missglückten Hochzeit wohl als blauer Ranger wiedergeboren: Jack Gleeson ("Game of Thrones") soll auch mitspielen. Damit wäre der schwarze Ranger ein Afro-Amerikaner und die gelbe Rangerin hätte asiatische Wurzeln. Au weia.  Als Gegner haben sich die "Power Rangers" aber gefährliche Feinde ausgesucht: Bane, Magneto und Margaret Thatcher. Denn angeblich wurden Meryl Streep als böse Hexe Rita Repulsa, Tom Hardy als außerirdischer General Goldar und Michael Fassbender als galaktischer Eroberer Lord Zedd verpflichtet. Zuletzt hat noch Kampfsportler und ehemaliger "Power Ranger" Jason David Frank bestätigt, dass er als Trainer und Mentor der "Power Rangers" ebenfalls im Film zu sehen sein wird. Seinen Robotergehilfen, Alpha 5, soll J.D. aus "Scrubs", Zack Braff, spielen. Das Release Datum werden sich die "Power Rangers" mit königlicher Konkurrenz teilen. Am selben Tag startet auch "Knights of the Roundtable: King Arthur", die Woche davor wird der fünfte "Bourne"-Film erscheinen und schon eine Woche später werden im dritten Teil von "Planet der Affen" die Primaten wieder die Kinos stürmen. Schon heiß auf den "Power Rangers"-Film? Was haltet Ihr von der möglichen Besetzung? Lasst es uns wissen!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 13-08-2014
  • Kino

„Mortdecai“: Johnny Depp im ersten Trailer

Mit ausnahmsweise etwas weniger Schminke präsentiert sich Johnny Depp im ersten Trailer der Krimi-Komödie ""Mortdecai". Dort gibt der "Jack Sparrow"-Darsteller einen etwas seltsamen Kunsthändler. IOFP präsentiert Euch den brandneuen Clip! Die Krimi-Komödie "Mortdecai" basiert auf der gleichnamigen Romantrilogie von Kyril Bonfiglioli. Es geht um den reichen Kunsthändler Charlie Mortdecai (Johnny Depp), der auf der Suche nach einem gestohlenen Gemälde ist. An dem Gemälde ist allerdings weniger das Bild an sich wertvoll, sondern es soll sich ein Code zu einem Bankschließfach darin beinhalten. In diesem Fach soll sich eine ganze Menge Gold der Nazis befinden. Da Charlie Mortdecai nicht immer auf ganz legale Weise bei seinen Geschäften vorgeht, kommt ihm leider der Inspektor Martland (Ewan McGregor) bei der Suche dazwischen. Auf dem Regiestuhl bei dem Film sitzt David Koepp, der diese Arbeit zuletzt bei "Premium Rush" mit Joseph Gordon-Levitt übernahm. Neben Johnny Depp und Ewan Mcgregor sind bei "Mortdecai" in weiteren Rollen Gwyneth Paltrow ("Iron Man"), Jeff Goldblum ("Jurassic Park"), Aubrey Plaza ("Parks & Recreation") und Olivia Munn ("Magic Mike") zu sehen. "Mortdecai" startet am 5. Februar 2015 in den deutschen Kinos. Im ersten Trailer gibt es einen inzwischen ungewohnt normal aussehenden Johnny Depp zu sehen. Bis auf einen Schnurbart wurde bei diesem Film auf weitere kosmetische Maßnahmen in Depps Gesicht weitestgehend verzichtet. Einige Albernheiten a la Jack Sparrow hat Charlie Mortdecai allerdings schon in seiner Gestik. Weiterhin sind in dem Trailer jede Menge hübsche Damen zu sehen. Überzeugt Euch selbst: Johnny Depp ist ausnahmsweise mal nicht als Fantasyfigur zu sehen. Überzeugt Euch der Schauspieler auch in solchen Rollen? Schreibt uns in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  1. 1
  2. ...
  3. 4
  4. 5
  5. 6
  6. 7
  7. 8
  8. ...
  9. 87