• 20-08-2014
  • Reviews & MeinungenTopnews

Filmkritik: “Storm Hunters”

Mit Steven Quales "Storm Hunters" wird eins deutlich: Sturmfluten und Eiszeiten waren gestern! Was den guten Katastrophenfilm von heute ausmacht sind Naturgewalten, die weit realistischer erscheinen und dadurch umso bedrohlicher wirken. IOFP rät vor dem Kinobesuch die Haare zu waschen und nicht zu fönen - das Erlebnis wird garantiert spektakulär! Nur weil schon 18 Jahre seit "Twister" vergangen sind, muss man ein Remake des Materials ins Kino bringen? Die Angst, dass es mit "Storm Hunters" genau dazu kommt, ist groß, denn die Story scheint genauso dünn zu sein, wie beim Original mit Helen Hunt. Und doch lockt es uns in die Lichtspielhäuser. Es mag an den beiden bekannten Gesichtern liegen, die den Film seit Wochen promoten: Richard Armitage - besser bekannt als Thorin Eichenschild - und Sarah Wayne Callies, die spätestens durch die Hit-Serie "The Walking Dead" zu einem der bekanntesten Gesichter der TV-Landschaft geworden ist. Warner Bros. lockt also nicht nur die Kino-Fans erneut vor die Leinwände, sondern auch diejenigen, die ihre Passion in der aktuellen Serienwelt gefunden haben. Doch reichen zwei berühmte Namen, um einen Film erfolgreich zu machen? Nein, aber wenn auch noch Konzept, Kulisse und Katastrophe zu Höchstformen auflaufen, ist man auf der sicheren Seite. Wenn die Natur unvermittelt zuschlägt In "Storm Hunters" fließen drei Handlungsstränge zusammen. Begleitet wird zum einen ein Team an professionellen Dokumentarfilmern, die mit ihrem 'Titus' auf der Jagd nach den sommerlichen Tornados sind. Fündig werden sie nach anfänglichen Problemen im kleinen Städtchen Silverton. Dort steht die große Absolventenfeier der High School an, die von den Söhnen des stellvertretenden Direktors gefilmt werden soll. Die dritte Einstellung zeigt ein Duo an YouTube-Freaks, die mit allerlei Hobby-Stunts zu großer Online-Reichweite kommen wollen. Aus diesen drei Quellen bildet sich die Found Footage-Grundlage, die "Storm Hunters" zu einem teils klassischen 'Wackelfim', teils professionell gefilmten Erlebnis macht. Für das Team rund um Pete (Matt Walsh) und Allison (Sarah Wayne Callies) sind die tosenden Tornados von größter Bedeutung: Für ihre Dokumentation wollen sie ins Auge des Wirbelsturmes vordringen und somit für einzigartiges Material sorgen. Der gepanzerte Titus soll genau das ermöglichen. Die angehende Doktorandin Allison wurde von Pete engagiert, um die Stürme vorherzusagen und zu orten. Das fällt ihr jedoch so schwer, dass nicht nur das Titus-Team von den gewaltigen und sprunghaft auftretenden Untersuchungsobjekten überrascht wird. Ungewollt rutschen auch Gary (Richard Armitage), Donnie (Max Deacon) und Trey (Nathan Kress) in den Sog der Zerstörungswut von Mutter Natur. Die Absolventenfeier ihrer Highschool gleicht am Ende eher einem eskalierten Springbreak. Für das Fünkchen Unterhaltung sorgen neben all dem stürmischen Überlebenskampf die Hobby-Tornado-Jäger Donk (Kyle Davis) und Reevis (Jon Reep), die für YouTube alles tun würden... Ein Katastrophenfilm, der seinesgleichen sucht Mit "Storm Hunters" hat Regisseur Steven Quale (fast) alles richtig gemacht, denn wird all das erfüllt, was von einem Film aus diesem Genre erwartet wird. Sicher spielt die zugrundegelegte Naturgewalt eine enorm wichtige Rolle, denn in Zeiten, in denen jedem die Namen Sandy oder Katrina ein Begriff sind, fürchtet man sich nicht mehr vor dem Day After Tomorrow. Ob Wirbelsturm, Hurrikan oder Tornado - die plötzliche Gewalt, mit der das im Mittelpunkt stehende Naturelement zuschlägt, trifft auch den Kinozuschauer und presst ihn ein ums andere Mal mit aller Macht an den kuscheligen Kinosessel. Eine Ähnlichkeit zu "Twister" aus dem Jahr 1996 ist zwar zu finden, wurde aber ganz bewusst eingesetzt, um bei den alten Fans erneut für Freude zu sorgen. Ob einzelne bekannte Szenen, die trotz ihres Schreckens für freudiges Wiedersehen sorgen oder Mitglieder des Teams hinter der Kamera - die Lokalität wurde in der 2014er Version zwar auf einen Ort eingeschränkt, der technische Horizont der Special Effects jedoch um ein Vielfaches erweitert. Auch für das Casting ist erneut Mindy Marin zuständig gewesen - sie bewies schon bei "Twister" ihr Händchen für die optimale Mischung einer großen Nebenrollenpräsenz. Dass zu Found Footage gegriffen wurde, mag im Voraus merkwürdig erscheinen und sogar abschrecken, aber da sich die Kameraführenden nur zu einem kleinen Teil aus Amateuren zusammensetzen, erreicht "Storm Hunters" ein Handkameralevel, dass das Spektakel erstaunlich echt, aber nicht gewollt verwackelt wirken lässt. Und diese Echtheit haben aktuelle Katastrophenfilme dringend nötig. Sicher lässt man sich gern von eventuellen Apokalypsen- ausgelöst von Erdbeben oder einer Virusinfektion - unterhalten, richtig nah geht das filmische Erlebnis jedoch erst, wenn Aktualität und inszenatorische Autentizität zu einem erschreckenden Realismus führen. Aus einer Nation, die den Schrecken und die Macht der Natur in den letzten Jahren vermehrt zu spüren bekommen hat, könnte aber eben auch ein Film kommen, der Patriotismus und das Heldentum einzelner Menschen in den Vordergrund rückt. Allzu oft war es schon an einzelnen Menschen oder einer kleinen Gruppe, die Ordnung und das Überleben vieler zu bewahren - glücklicherweise kommt es bei den "Storm Hunters" nicht dazu, zumindest nur in verträglichem Maß. Vielmehr, als der gute Mensch, steht seine Hilflosigkeit gegenüber der Natur im Fokus. Die zugegeben dünne bzw. kaum vorhandene Story fällt tatsächlich erst im Nachhinein auf. Viel zu sehr wird man von jeder Bö mitgerissen und bangt um die Darsteller, die es in nahezu jeder Sekunde des Films erwischen kann. Auch in diesem Punkt erreicht das Skript von John Swetnam ein Niveau, zudem es "Twister" nicht gebracht hat. Fazit Die Willkür, Kraft und Zerstörungswut des vermutlich letzten, völlig unberechenbaren Feindes der Menschen wird in "Storm Hunters" zur grausamen Realität, reißt mit und fesselt bis zur letzten Minute. Und wer denkt, er hätte vorab schon alles gesehen und wüsste was passiert, dem werden gehörig die Ohren sausen.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 19-08-2014
  • KinoTopnews

Gewinnspiel: 3 x 2 Freikarten für die UCI Kinowelten

Unser Gewinnspiel lohnt sich diese Woche ganz besonders, denn die bundesweiten UCI Kinostarts klingen nicht nur vielversprechend, sie sind es auch! Nutzt Eure Chance auf 3 x 2 Freikarten für Film und UCI Kinowelt Eurer Wahl. Am 21. August starten bundesweit in den UCI Kinowelten drei Filme, die an Action und Gefühl einiges zu bieten haben. Um Euch einen Vorgeschmack auf das kommende Programm zu geben, haben wir die Trailer der Top-Kinostarts für Euch. Wir beginnen mit einem Katastrophenfilm, der seinesgleichen sucht, so schnell aber nicht finden wird. "Storm Hunters" "The Expendables 3" "Madame Mallory und der Duft von Curry"   Jetzt haben wir noch die Kinos, die für Eure Gewinne infrage kommen, zusammengestellt und dann heißt es: Frage beantworten und Daumen drücken!   Wilhelmshaven Flensburg Hamburg Berlin Dresden Leipzig Neuss Düsseldorf Duisburg Kaiserslautern Köln Gera Bochum Paderborn Cottbus Potsdam Dessau Bad Oeynhausen Jetzt müsst Ihr nur noch folgende Frage beantworten und schon seid Ihr im Lostopf für 3 x 2 Freikarten: Aus welcher AMC-Erfolgsserie ist Sarah Wayne Callies bekannt? (Ein kleiner Tipp: Die eigentliche Hauptrolle spielen Zombies.) Schickt Eure Antwort bis zum 25.08.2014 23:59 Uhr mit dem Betreff “Storm” an win@iofp.de. Die Codes für die Freikarten schicken wir Euch mit der Gewinnbenachrichtigung per E-Mail zu. Kino und Film könnt Ihr Euch danach selbst aussuchen. Viel Glück! Gültigkeiten der Gutscheine: Gültig für jeweils eine Vorstellung Eurer Wahl in der UCI KINOWELT, innerhalb von 2 Wochen und ausschließlich bei Online-Buchung unter www.UCI-KINOWELT.de. Bitte den Code in Schritt 4 der Buchung verwenden. Nicht gültig an der Kinokasse und bei Sonderveranstaltungen! Gültig an allen Tagen der Woche für 2D und 3D Vorstellungen. Der Einsendeschluss ist der 25.08.2014 23:59 Uhr. Teilnahmebedingungen: Die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Pro Teilnehmer ist nur eine Mail gestattet. Mitarbeiter von IOFP / ingame sind von der Teilnahme ausgeschlossen.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
Kino Alle News
  • 20-08-2014
  • Kino

Marvel plant “Captain Marvel” & “Black Panther”

Marvel produziert einen Kino-Hit nach dem anderen und die Firma hat noch ein paar Helden im Repertoire, die bisher keinen Auftritt hatten. Die nächsten Kandidaten für einen Solo-Film sind "Captain Marvel" und "Black Panther". Die Planungen für "Doctor Strange" sind in noch in vollem Gange und trotzdem fasst Marvel schon die nächsten Superhelden für einen Kinofilm ins Auge. In einem Interview mit IGN äußerte sich der Präsident der Marvel Studios Kevin Feige zu den Planungen, "Captain Marvel" und "Black Panther" auf die Kinoleinwand zu bringen: "Bei beiden handelt es sich um Charaktere, die wir mögen und so ist die Entwicklung abgeschlossen, bzw. ist dabei abgeschlossen zu werden. Es ist auch tatsächlich die Frage, die mir mehr als alles andere gestellt wird, mehr als Fragen zu 'Iron Man 4', mehr als 'Avengers 3'. Das ist auch wirklich das erste Mal, dass uns das derart passiert und ich denke, dass hier der Unterschied liegt und dass wir [den beiden Charakteren] deshalb besonders viel Aufmerksamkeit zukommen lassen müssen. Ich habe ja immer gesagt, dass wir einen Plan verfolgen, was uns auch ganz gut getan hat, und nie kam etwas dazwischen, das uns von diesem Plan oder unserer Meinung abweichen ließ. Aber Meinungen können sich ändern, was an all dem liegt, was im Hintergrund und vor allem online passiert. In diesem speziellen Fall scheint es wie ein plötzliches Anschwellen von Fragen, die absolut beachtlich sind." Bis 2019 stehen noch acht unbetitelte Filme von Marvel auf der Agenda. Den einen oder anderen Platz könnten ja nun "Captain Marvel" oder "Black Panther" ergattern. Würde Euch ein "Captain Marvel"- oder "Black Panther"-Film interessieren? Schreibt uns Eure Meinung in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 20-08-2014
  • Kino

Simon Pegg und Edgar Wright starten neue Trilogie!

Die Hüter der Cornetto-Trilogie Simon Pegg und Edgar Wright haben angekündigt eine neue Trilogie zu starten. Ihr Partner Nick Frost soll auch wieder mit dabei sein. Nur mit der Zeit könnte es etwas schwierig werden. Die Cornetto-Trilogie umfasst die drei Filme "Shaun of the Dead", "Hot Fuzz" und "The Worlds End". Edgar Wright führte jeweils Regie, während Simon Pegg und Nick Frost die Hauptrollen in den Komödien übernahmen in denen jeweils ein Cornetto-Eis eine Nebenrolle spielte. Allesamt waren es erfolgreiche und überaus humorvolle Filme. Warum also nicht eine neue Trilogie starten? Das denken sich auch Simon Pegg und Edgar Wright: "Edgar und ich hatten den einen Tag ein Gespräch darüber und es gibt auch schon einen Titel und so weiter. Wir sind gerade in einer Art kreativem Zirkel...", so Pegg zum Radiosender BBC 6 Music. "Wir haben drei Filme in zehn Jahren gemacht und wir hoffen, dass wir in der nächsten Dekade weitere drei Filme machen. Ich liebe es wirklich mit diesen Jungs zu arbeiten und ich würde es niemals ablehnen, mit ihnen zu arbeiten. Diese Frage stellt sich nicht." Man kann also davon ausgehen, dass Nick Frost ebenfalls miteinbezogen werden soll. Fraglich ist nur, wann Simon Pegg dieses Projekt in seinen Zeitplan einschieben kann. Der vielbeschäftigte Schauspieler ist aktuell noch auf Promo-Tour für "Hectors Reise oder Die Suche nach dem Glück", anschließend steht "Absolutely Anything" von Terry Jones an und für die Fortsetzungen von "Mission: Impossible" und "Star Trek" steht er ebenfalls vor der Kamera. Einen Grund zur Freude bekommen die Fans von "Shaun of the Dead". Simon Pegg und Nick Frost werden noch einmal in ihre Rollen des Films schlüpfen, allerdings nur in animierter Form. In einem Halloween-Special der Disney Channel-Serie "Phineas And Ferb" bekommen die beiden einen Auftritt. Haltet Ihr eine neue Trilogie für eine gute Idee von Edgar Wright und Simon Pegg oder sollten sie es bei der Cornetto-Trilogie belassen? Schreibt uns Eure Meinung in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 20-08-2014
  • Kino

Mark Wahlberg auf der “Deepwater Horizon”?

Für die Verfilmung der mexikanischen Ölkatastrophe von 2010 ist der "The Italian Job" - Star als Hauptdarsteller für "Deepwater Horizon" im Gespräch. Die, wahrscheinlich vom BP-Konzern verschuldete, Katastrophe gilt als eine der schwersten ihrer Art. Damals traten etwa 800 Millionen Liter Öl aus und verpesteten den Golf von Mexiko. Bei dem Unglück starben elf Menschen. Die ökologischen Folgen sind bis heute nicht klar absehbar, da allein durch die Aufräumarbeiten Unmengen an Schadstoffen freigesetzt wurden. J.C. Chandor ("Der große Crash - Margin Call", "All is Lost") macht aus der Explosion der Ölbohrplattform "Deepwater Horizon" einen Film. Mark Wahlberg ("Rock Star", "Vier Brüder", "Transformers 4: Ära des Untergangs") soll den zweiten Manager der Bohrinsel spielen. Der Schauspieler hat bisher zwar noch nicht unterschrieben, aber bereits ein Angebot erhalten. Sollte er die Rolle übernehmen, wird er den heldenhaften Typus spielen, der versucht seine Männer zu retten. Der Film soll die 48 Stunden vor dem Unglück und den Katastrophentag selbst zeigen. Zusätzlich baut J.C. Chandor die Geschehnisse nach der Explosion in seine Geschichte ein. Er berichtet von ungewöhnlichen Heldentaten, die vor der Öffentlichkeit verborgen blieben. Es wird ein Blick hinter die Kulissen, mit einem besonderen Augenmerk auf die Menschen, die ihr Leben riskierten, um jene Männer zu retten, die noch im Wasser trieben. Produziert wird der Film von Lorenzo di Bonaventura ("Transformers I-IV", "Constantine") und Marc Vahradian ("Transformers", "Jack Ryan: Shadow Recruit"). Mit di Bonaventura hatte Mark Wahlberg bereits bei "Transformers 4"  und "Vier Brüder" zusammengearbeitet. Das Skript wurde gemeinsam von Matthew Michael Carnahan ("Operation: Kingdom", "Von Löwen und Lämmern") und Matthew Sand ("Ninja Assassin") erarbeitet. Verleiht Mark Wahlberg der Katastrophe das richtige Gesicht? Schreibt uns Eure Meinung in die Kommentare.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 20-08-2014
  • Kino

“Absolutely Anything”: Robin Williams Perfomance noch abgeschlossen

Vor Kurzem kamen Gerüchte auf, dass Robin Williams seinen Part in Terry Jones' neuem Film "Absolutely Anything" vor seinem Tod nicht mehr beenden konnte. Nun veröffentlichten die Produzenten ein Statement dazu: Kein Grund zur Sorge. "Absolutely Anything" wird der kommende Film von "Monty Python"-Mitglied Terry Jones. Die Komödie handelt von Neil Clarke (Simon Pegg), einem desillusionierten Lehrer, der entdeckt, dass er dank Aliens magische Fähigkeiten besitzt. Die Aliens werden von den verbliebenen "Monthy Python"-Mitgliedern gesprochen. In weiteren Rollen sind Kate Beckinsale, Rob Riggle und Eddie Izzard zu sehen. Robin Williams spricht die Stimme von Neils Hund. Die Produzenten des Films waren gezwungen ein Statement abzugeben, da Gerüchte aufgekommen sind, dass Williams die Arbeit am Film nicht mehr abschließen konnte: "Entgegen aller Berichte können wir bekanntgeben, dass Robin Williams seine Sprachaufnahmen für seine Rolle des Dennis beenden konnte. Jeder vom 'Absolutely Anything'-Team war bestürzt von den traurigen Nachrichten zu hören und wir senden unser Beileid Robins Familie." Die Fans können also beruhigt sein und haben noch vier Mal die Gelegenheit den verstorbenen Comedy-Star im Kino zu sehen, bzw. zu hören. Neben seinem akustischem Auftritt bei "Absolutely Anything" wird Robin Williams noch in der Weihnachtskomödie "A Merry Friggin' Christmas" - neben Joel McHale, Lauren Graham und Oliver Platt - und als "The Angriest Man in Brooklyn" zu sehen sein sowie noch einmal in die Rolle von Teddy Roosevelt in "Nachts im Museum 3" schlüpfen. Diesen Trailer können wir Euch auch noch einmal zeigen: Freut Ihr Euch auf die letzten Filme von Robin Williams? Schreibt uns in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 20-08-2014
  • Kino

Familienprojekt von Johnny Depp und Kevin Smith

Die Töchter von Johnny Depp und Kevin Smith spielen die Hauptrollen in "Yoga Hosers". Papa Depp wird vor der Kamera mitwirken und Papa Smith hinter der Kamera. IOFP verrät, was es mit dem Projekt auf sich hat. Vor einigen Monaten kam das Gerücht auf, dass Johnny Depp in Kevin Smiths neuem Film "Tusk" mitspielen wird. Dieser kommt erst nächsten Monat in die amerikanischen Kinos und im ersten Trailer zur Horror-Komödie war nicht viel zu sehen von Herrn Depp. Nun steht fest, dass es nicht "Tusk" sein wird, in dem der Schauspieler zu sehen sein wird, sondern Smiths neuer Film "Yoga Hosers". Depp wird allerdings nur eine Nebenrolle spielen, da seine Tochter Lily-Rose Depp und Kevin Smiths Tochter Harley Quinn Smith im Zentrum des Films stehen werden. Das Projekt ist der zweite Teil von Smiths "True North"-Trilogie. Da "Tusk" der erste Teil der Reihe ist, wird der gesamte Cast der Horror-Komödie, inklusive Justin Long, Michael Parks, Haley Joel Osment und Genesis Rodriguez, wieder mit dabei sein. In "Yoga Hosers" spielen die beiden Töchter zwei 15-jährige Yoga-Fans, die nach der Schule in einem Mini-Markt arbeiten. Als etwas uraltes Böses aus der Erdschicht Kanadas eine 12.-Klässler-Party, auf die die Mädchen gehen wollen, bedroht, kämpfen sie gemeinsam mit dem Kopfgeldjäger Guy Lapointe (Johnny Depp) um ihr Leben. "Anstatt den üblichen anderen Typen, die den Tag retten, sind unsere Antihelden die furchtbarsten und angsteinflössendsten Kreaturen, die einem Mann je begegnet sind: zwei 15-jährige Mädchen", so Regisseur Kevin Smith. Die Dreharbeiten für den Film beginnen bereits diese Woche. Zur Erinnerung an die erste Trash-Geschichte der "True North"-Trilogie, gibt es hier nochmal den aktuellen Trailer zu "Tusk": Was haltet Ihr von "Yoga Hosers"? Mögt Ihr solche Geschichten oder ist Euch das zu trashig? Schreibt uns in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 20-08-2014
  • Kino

“Kelly & Cal”: Rebellierende Juliette Lewis im ersten Trailer

Juliette Lewis als "Desperate Housewife"? In der romantischen Tragikomödie „Kelly & Cal“ schlüpft die amerikanische Schauspielerin und Sängerin mal wieder in eine Rolle, die perfekt auf sie zugeschnitten ist. IOFP zeigt Euch den ersten Trailer. In "Kelly & Cal" geht es um eine ungleiche Freundschaft – wie so oft. Die frischgebackene Mutter Kelly (Juliette Lewis) zieht mit ihrem Mann in die zu perfekte Vorstadt. Schnell ist sie von dem Hausfrauendasein gelangweilt und dem unaufhörlichen Weinen ihres Babys genervt. Josh (Josh Hopkins), Kellys Mann, mimt währenddessen den typischen 'Vorstadt-Daddy', der lange arbeitet und sich am Wochenende auf das Barbecue freut. Da lernt sie Cal (Jonny Weston) kennen, einen rollstuhlfahrenden Teenager, der im Nachbarhaus wohnt. Dieser beobachtet Kelly seit ihrem Einzug und nähert sich ihr mit Witz und Charme. Durch Cal entdeckt Kelly ihre Leidenschaft zum Punk wieder. Für die Aufnahmen des Albums "Moist Towelette" von Kellys Mädchenrockband "the Wet-nap" ("Die Feuchttücher") übernimmt Lewis ("Natural Born Killers", "From Dusk till Dawn") selbst den Gesang, was für sie nichts Neues sein dürfte, seit man sie auch als Frontfrau von "Juliette and the Licks" kennt. Jen McGowans Spielfilm-Regiedebüt erscheint noch im September in den USA. Wann Juliette Lewis wieder auf deutschen Leinwänden zu sehen ist, ist noch nicht bekannt. Hier als Vorgeschmack schon einmal der Trailer. Na, seid Ihr schon neugierig geworden?

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 20-08-2014
  • Kino

Khan spielt Khan: Cumberbatch im “Dschungelbuch”

Erst Khan in "Star Trek 2" nun Shir Khan: Benedict Cumberbatch leiht dem Tiger seine Stimme in der "Neuauflage für Erwachsenere" des "Dschungelbuchs". Nach Captain Kirk geht der "Sherlock"-Star nun auch Mogli ans Leder. Der gefeierte Darsteller des wohl berühmtesten Detektivs aller Zeiten, Benedict Cumberbatch, schlüpft zum zweiten Mal in die Rolle von "Khan". Allerdings wird "Sherlock" diesmal nicht wieder die Rolle von Kirks Erz-Nemesis übernehmen, sondern macht in Zukunft als menschenfressender Tiger das Dschungelbuch unsicher. Cumberbatch scheint langsam ein Faible dafür zu entwickeln, gefürchtete Schurken der (Film)-Geschichte zum Leben zu erwecken. Bereits dem Drachen "Smaug" in "Der Hobbit" lieh Cumberbatch nicht nur seine Stimme, sondern auch seine Mimik. "Das Dschungelbuch" soll gleich zweimal neu verfilmt werden. Eine Variante davon für Kinder, die wieder Disney-knuddelig daherkommt und natürlich auch von Disney produziert wird. In 3D, selbstverständlich, mit computergenerierten Tieren. In direkter Konkurrenz gibt es dann auch eine etwas düstere Version, die sich mehr an die originalen Dschungelbuch-Kurzgeschichten von Rudyard Kipling halten soll und auf diese ganzen Verniedlichungen verzichtet. Diese soll bei Warner Bros. unter dem Titel "Djungle Book: Origins" erscheinen. Auch wenn es im Original genauso darum geht, dass Waisenkind Mogli von Wölfen aufgezogen wird und sich mit Bär Balu und Panther Baghira anfreundet, so kommt dort die volle Härte der Gesetze der Natur zum tragen. Und im Dschungel überlebt nur der Stärkere. In "Djungle Book: Origins" nimmt  Andy Serkis, den Kinogängern vor allem als Gollum aus "Der Herr der Ringe" bekannt, zum ersten Mal auf dem Stuhl des Regisseurs platz. Der Meister des Motion-Capture hat mit Cumberbatch bereits am Set der Hobbit-Filme gearbeitet. Callie Kloves, Tochter des "Harry Potter" Drehbuchschreibers Steve Kloves, wird für das düstere Dschungelbuch das Skript schreiben. Welches Dschungelbuch wollt Ihr sehen? Lieber knuddelig oder lieber realistisch und düster? Schreibt es uns!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 20-08-2014
  • TV

“Rising Star”: Generalprobe bei “Extra”

Am 28. August startet RTLs neue Talentshow-Reihe "Rising Star". Wenige Tage zuvor wird es bei "Extra - Das RTL-Magazin" eine interaktive Generalprobe geben. Ob die einen Flop verhindern wird? Am Montag, den 25. August, will RTL Mut beweisen und "Rising Star" testen. Um 22.15 Uhr wird Birgit Schrowange bei "Extra" die App und das Heben der übergroßen LED-Wand (20 m breit und 7,50 m hoch) unter authentischen Live-Bedingungen testen. Die Zuschauer, die den Live-Test mitverfolgen, können somit einen ersten Blick ins "Rising Star"-Studio werfen und die Jury sowie Moderator Rainer Maria Jilg in Augenschein nehmen. Um den Test unter den tatsächlichen Bedingungen durchzuführen, wird Jury-Mitglied Anastacia die Weltpremiere ihres neuen Songs "Starring At The Sun" performen und damit versuchen, die Wand zum Heben zu bringen. An dieser Stelle sind dann die Zuschauer gefragt, denn nur diese können das Heben bewirken. Mit der kostenlosen "Rising Star"-App, für die man sich mit oder ohne Foto registriert, wird in Echtzeit abgestimmt. Auf der LED-Wand taucht dann das Foto derjenigen auf, die für den Sänger stimmen. Für den Fall, dass genug Stimmen über die App und durch die Juroren eingegangen sind, hebt sich die Wand. Es wäre für Anastacia also ratsam, ihr Bestes zu geben. Ab dem 28. August um 20.15 Uhr werden insgesamt 47 Talente antreten und um ein einjähriges Musikstipendium sowie einen Plattenvertrag singen. "Extra" wird in der Spezialausgabe selbstverständlich nicht nur das kommende Spektakel vorstellen, sondern auch einen Blick hinter die Kulissen werfen und die Juroren Sasha, Anastacia, Joy Denalane und Gentleman vorstellen. Ob die Generalprobe und das Schmackhaftmachen der Juroren den gewünschten Erfolg bringt, bleibt abzuwarten. Zuletzt musste sich "Keep Your Light Shining" nach nur drei Ausgaben geschlagen geben. Auch hier wurden die Zuschauer über eine App miteinbezogen, doch wenn es keine Zuschauer gibt, nützt auch die innovativste Technik nichts. Steht "Rising Star" eine glorreiche Zukunft oder ein klägliches Ende bevor? Was vermutet Ihr?

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 19-08-2014
  • TV

“Community”: Erster Trailer zur 6. Staffel

Yahoo hat einen fast drei Minuten langen Trailer zur anstehenden sechsten Staffel von "Community" veröffentlicht. IOFP möchte Euch diesen nicht vorenthalten. Außerdem arbeiten die Macher der Serie daran, einen Star der Serie zurückzuholen. "Communitys" neuer Anbieter Yahoo hat mit der Promotion für die sechste Staffel der Comedy-Serie begonnen. In einem ersten Trailer zu den neuen Folgen wird auf einige Highlights der vergangenen Serien-Historie zurückgeblickt. Zudem kündigt Yahoo in dem Trailer an, die Serie besser denn je zu machen zu wollen. Ein ehemaliges Cast-Mitglied der Serie wird in dem Clip sogar noch genauer: "You tried to destroy us… But you only made us more awesome!" (übersetzt: "Ihr habt versucht uns zu zerstören, aber ihr habt uns nur besser gemacht!") In Anspielung auf die Absetzung von NBC sagt dies Donald Glover, der manchen vielleicht eher als Rapper Childish Gambino bekannt ist. Dass gerade er diesen Satz im Trailer sagt, ist besonders interessant, weil Serienerfinder Dan Harmon aktuell daran arbeitet, den Schauspieler zurückzuholen. Glover ist im Januar während der fünften Staffel aus der Serie ausgestiegen. Ab 2015 soll die neue "Community"-Staffel bei Yahoo erhältlich sein. Die Internetplattform plant allerdings nicht, wie bei anderen Video-on-Demand-Anbietern, alle Folgen der Staffel auf einmal zu veröffentlichen. Es soll im wöchentlichen Abstand je eine neue Folge erscheinen. Ob, wie von den Machern und den Darstellern der Serie gewünscht, anschließend ein Kinofilm gedreht wird, steht allerdings noch nicht fest. Erfreuen wir uns zunächst am neuen Trailer: Meint Ihr, dass "Community" besser als je zuvor wird? Schreibt uns Eure Erwartungen in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 19-08-2014
  • TV

“Im Auftrag des Teufels” – Wird der große Filmklassiker zur Serie?

Es wäre eine kleine Sensation: Nach ersten Berichten soll NBC grünes Licht für die Produktion einer Serie gegeben haben, die "The Devil's Advocate" (dt.: "Im Auftrag des Teufels") von der Leinwand auf die Bildschirme holt - und damit einen der besten und teuflischsten Anwaltsfilme aller Zeiten. Im Film "The Devil's Advocate", der in Deutschland unter den Titel "Im Auftrag des Teufels" lief, boten Al Pacino und Keanu Reeves einen Film, der die eigentlich offensichtliche Verbindungslinie zwischen Anwälten und der Hölle zog. Al Pacinos Darstellung des charmanten aber völlig durchtriebenen Teufels in Anwaltsgestalt ist bis heute unerreicht. Laut Deadline ist der Pilotfilm zur TV-Adaption beschlossene Sache. Die neue Serie "The Devil's Advocate", die bei NBC in Produktion gehen wird, soll nun auf dem Film basieren. Darüber hinaus ist noch nicht viel bekannt. Aber allein die Ankündigung der Produzenten John Wells und Arnold Kopelson, die übernatürliche Anwaltgeschichte zur Serie zu machen, hat schon großes Potential. Als Drehbuchautor wird Matt Venne (Bag of Bones, The Exorcism Of Molly Harley) genannt. Der originale "Im Auftrag des Teufels" erzählt vom erfolgsverwöhnten, jungen Strafverteidiger Kevin Lomax, der eines Tages von einer großen Kanzlei für viel Geld nach New York geholt wird. Dort wird, scheinbar zufällig, der mächtige und reiche Firmenchef John Milton auf ihn aufmerksam, der Kevin zu seinem neuen Staranwalt machen will. Aber Milton ist in Wirklichkeit niemand geringeres als der Teufel höchstpersönlich - und er spielt mit Kevins Ego wie auf einer fein gestimmten Violine. Einen Aufhänger für "The Devil's Advocate" lieferte der Film bereits selbst in seinen finalen Augenblicken: Nachdem alles verloren schien, fand sich Kevin Lomax im Gerichtsgebäude des Falles wieder, mit dem alles angefangen hatte. Und diesmal traf er eine andere Entscheidung. Vielleicht wird die Serie genau da ansetzen? "Im Auftrag des Teufels" als Serie: Können sich Suits, Barbara Salesch und Konsorten nun warm anziehen? Schreibt uns was Ihr davon haltet!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 19-08-2014
  • TV

Actionkino goes TV: In “Rain” wird Keanu Reeves zum Auftragskiller

Vergesst Filme, Serien sind die Zukunft! Nun kehrt auch Keanu Reeves der Leinwand für eine Weile den Rücken und kommt in der Serie "Rain" als Auftragskiller auf die Bildschirme. Es dürfte ein fließender Übergang sein: Der Kinostart für "John Wick" steht noch bevor, danach kommt Keanu Reeves als John Rain ins Fernsehen. Und beide Charaktere sind Auftragskiller. In "Rain" wird Keanu Reeves neben der Hauptrolle auch den Produzenten spielen. Er setzt dabei die Zusammenarbeit mit Chad Stahelski und David Leitch fort, die bereits bei "John Wick" die Regie führten. Der Charakter John Rain stammt aus den Spionage-Thrillern des Bestsellerautors Barry Eisler und taucht in insgesamt sieben Büchern auf. "Rain", Sohn eines Japaners und einer Amerikanerin, ist ein Veteran des Vietnamkriegs, war erst bei den Special Forces und wechselte dann zum CIA. Aber das ist Vergangenheit. Nun ist er "freischaffend" und darauf spezialisiert, seine Attentate so aussehen zu lassen, als wäre das Opfer an natürlichen Ursachen gestorben. Seine "Dienste" bietet er jedem an, der bereit ist, seinen Preis zu bezahlen - aber nur wenn der Auftraggeber seine drei Prinzipien respektiert: 1. Keine Frauen und Kinder. 2. Niemand außer ihm wird auf das Ziel angesetzt. 3. Nur "Primärziele" - also keine Attentate auf Familienmitglieder um eine "Botschaft zu übermitteln". "Rain" ist ein getriebener Mensch, der, egal wo er hinkommt, immer ein Außenseiter bleibt und kaum ein Leben außerhalb seines Berufs als Auftragskiller kennt. Der erste Band der Buchreihe, "Rain Fall", wurde bereits 2009 schon einmal verfilmt. Ins internationale Kino hat es der Streifen aber nie richtig geschafft, da die USA - allen voran die CIA - darin den "Bösewicht" spielen, vor dem John Rain die Tochter eines seiner Opfer beschützt. Keanu Reeves müsste sich in der Rolle des halb-japanischen Antihelden spätestens nach "47 Ronin" wie zuhause fühlen. Zudem ist er, so sagt er, ein großer Fan der Bücher von Eisler. Keanu Reeves in Serie - Seid Ihr Fans der "John Rain" Reihe? Lasst uns in den Kommentaren wissen, was Ihr von "Rain" haltet!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 18-08-2014
  • TV

Dritte Staffel: “Arrow” bekommt es mit Ra’s Al Ghul zu tun

Mit ihm hatte es sogar Batman seine Schwierigkeiten: Wie bekannt wurde wird Ra's Al Ghul, der unsterbliche Meister der Assassinen, "Arrow" in der dritten Staffel der Serie entgegentreten. IOFP gibt einen Überblick über einen der gefährlichsten Schurken aus dem DC-Universum. Für Fans von "Arrow" und der DC Comic-Reihe wird es ein Showdown der Superlative sein: Nachdem bereits seine Tochter Nyssa Al Ghul in der zweiten Staffel auftauchte, war das erscheinen ihres mysteriösen Vaters nur eine Frage der Zeit: In der dritten Staffel von "Arrow" bekommt es der Kapuzenmann mit einem der gefährlichsten Gegner zu tun, den die Comics zu bieten haben: Ra's Al Ghul.  Malcolm Merlyn war nur einer der Schüler der Liga der Assassinen. Nun kommt sein Meister. Am 29. Oktober soll Ra's Al Ghul in "The Magician", der vierten (und insgesamt 50.) Episode der dritten Staffel von "Arrow", seinen ersten Auftritt haben. Zuletzt wurde der Figur des Assassinenmeisters von niemand geringerem als Liam Neeson in "Batman Begins" Leben eingehaucht. Auf Reddit wurde nun wohl eine Casting-Übersicht für den Charakter veröffentlicht, die eine Vision für den neuen Gegner von "Arrow" zeichnet. Äußerlich wie ein Mann von 40 bis 50 Jahren und unbekannter ethnischer Herkunft wirkend, handelt es sich bei Ra's Al Ghul um den Meister der Assassinen, dem legendären Ordern der Attentäter: Majestätisch. Mysteriös. Stolz. Und völlig unnachgiebig. Doch hinter dem erhabenen Mann und skrupellosen Strategen steckt die Weisheit vergangener  Jahrhunderte - und er hütet einige ihrer größten Geheimnisse. Durch dieses Wissen hat er es vollbracht, sein Leben weit über die natürliche Lebensspanne hinaus zu verlängern. Er ist hochintelligent, kalt und berechnend - und ein Meister der Kampfkunst. Ein Mann, den man fürchten muss. Hier der Teaser zur dritten Staffel von "Arrow", der einen ersten kurzen Blick auf den mysteriösen Meisterschurken wirft. https://www.youtube.com/watch?v=INyQXkbxPAc Wie schätzt Ihr die Chancen von "Arrow" gegen einen Gegner von Ra's Al Ghuls Format ein? Kann der Kapuzenmann wirklich mit ihm fertig werden? Schreibt es uns in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 18-08-2014
  • TV

“Promi Big Brother”: Heulsusen und Hobbypsychologen

Die ersten Tage im "Promi Big Brother"-Haus sind geschafft. Wie sich die Kandidaten bisher geschlagen haben und wer sich schon fast geschlagen gibt, erfahrt Ihr bei IOFP. Claudia 'mich kennt jeder' Effenberg, Michael 'nicht Der Wendler' Wendler, Mia 'Magma-Maria-Dingens' Julia, Janina 'wo ist der Spiegel' Youssefian, Ronald 'gnadenlos nackt' Schill und sieben weitere sogenannte Promis haben am vergangenen Freitag erfolgreich das "Promi Big Brother"-Haus gestürmt. Satte 18,9 Prozent der 14-49-Jährigen haben Sat.1 eingeschaltet und den Einzug mitverfolgt. Doch was ist nach dem anfänglichen Beschnuppern geschehen? Schon zwei Tage vor dem offiziellen Start sind fünf der Kandidaten in den Keller eingezogen: Mia Julia (Ex-Porno-Darstellerin, die jetzt auf Malle singt), Ex-Bachelor Paul Janke, Alexandra Rietz, Aaron Troschke und Janina Youssefian. Im luxuriösen oberen Bereich durften (vorerst) Claudia Effenberg, Ronald Schill, Hubert Kah, Liz Baffoe, Ela Tas, Michael Wendler und Mario-Max Prinz zu Schaumburg-Lippe Platz nehmen. Oben und unten Doch der große Bruder würde die nicht die gesammelte deutsche Spannerschaft anziehen, wenn alles so geregelt bliebe. Nachdem man das Teppichluder, das ja eigentlich mehr als das ist, obenrum entblößt und den Ex-Porno-Star Mia Julia komplett blank bestaunen durfte, war es am Wendler den oberen Bereich zu verlassen und in den Keller zu ziehen. Dort angekommen, nutzte er die einmalige Chance seine "Schlag den Star"-Leidensgeschichte zu erzählen und über die bösen Axel Stein-Fans zu jammern. Ob die restlichen Kellerkinder andächtigt dem Micha oder eher den Fußtapsen der Mäuse lauschten, sei dahingestellt... Nachdem also das sechs-sechs-Gleichgewicht hergestellt wurde, Ronald Schill blankgezogen und Ela angebaggert hat, mussten die ersten zwei Promis tauschen: Claudia Effenberg und Paul Janke. Sie nach unten, er nach oben. Des einen Freud ist des anderen Leid und Claudia ließ das Leid besonders intensiv spüren: Oben noch die Big Brother-Mama, die jedem das Gläschen Saft zuteilt und sich ungeschminkt zeigen will, unten jedoch den Tränen und dem Ausstieg nahe - denn ohne Spiegel und Creme geht nun doch nicht. "Auch im Hühnerstall im Mist schlafen zu müssen, das wäre mir egal. Oder wenn ich mit einer Kuh zusammen schlafen müsste und ich würde aus Versehen in einen Haufen treten, wäre mir das Wurst. Ob ich dann Prada Schuhe anhabe oder Gummistiefel - egal. Ich bin da sehr bodenständig und relativ schmerzfrei.", waren noch Claudias Worte bevor sie ins "Promi Big Brother"-Haus zog. Vielleicht beim nächsten Mal vorsichtiger sein, denn schließlich ließ sie beim Oktoberfest 2013 verlauten, dass sie "never, never, ever" ins "Promi Big Brother"-Haus ziehen würde. Alles in allem... ... sind die (Möchtegern-)Promis schon nach drei Tagen voneinander so genervt, dass nicht nur BHs, sondern auch gehörig die Fetzen fliegen. Seid ehrlich: Warum habt Ihr bisher immer eingeschaltet?

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 15-08-2014
  • TV

September auf Sat.1: Erster Auftakt für “NCIS: New Orleans” und neue Folgen von “Castle”

Im September können "Navy CIS"-Fans einen ersten Blick auf die Kollegen aus dem kommenden Spin-Off "NCIS: New Orleans" erhaschen. Sat.1 zeigt die Doppelfolge "New Orleans", in der das Team von Gibbs zum ersten Mal auf Special Agent Pride und seine Kollegen aus der Heimat des Jazz trifft. Im Anschluss beginnt die sechste Staffel von "Castle", der von Kabel 1 zurück nach Sat.1 wechselt. Mitte September, wenn "Promi Big Brother" endlich an uns vorüber gezogen ist, will Sat.1 Serienfreunden gleich zwei Highlights bieten: Zum einen die Doppelfolge "New Orleans" in der das "NCIS"-Team um Gibbs in die Stadt am Mississippi gerufen wird. Dort treffen sie (und auch die Fans) zum ersten Mal auf die Kollegen von "NCIS: New Orleans". Zusammen mit Special Agent Dwayne Pride (Scott Bakula, bekannt als Captain Archer aus Star Trek "Enterprise") und seinem Team will Gibbs den Mord eines Mannes aufklären, der vor seinem Karriere in der Politik ein Bundesagent war - und Freund von Gibbs und Pride. Dabei bekommen sie es mit einem Killer zu tun, der sein Spiel mit ihnen treibt. Der neue Spin-Off "NCIS: New Orleans", produziert von Gibbs-Darsteller Mark Hamon startet im Frühjahr 2015 in Sat.1. In zunächst 13 Episoden wird Special Agent Pride zusammen mit seinen Teammitgliedern Christopher LaSalle (Lucas Black, "Fast & Furious") und Meredith Brody (Zoe McLellan, JAG) in der Wiege des Jazz ermitteln. Danach folgt, auf dem neuen Sendeplatz um 22:15 - und sehr zum Ärger vieler Fans wieder auf Sat.1, der Start der sechsten Staffel von "Castle". Auch für eine siebte Staffel gab ABC grünes Licht, Kriminalautor Castle und Detective Beckett bleiben ihren Fans also auch auf längere Sicht erhalten. Der erneute Umzug von "Castle" zu Sat.1 sorgte für einigen Unmut, da der Sender die Serie beim letzten Mal auf den Montag Abend legte. Nun läuft Castle am Sonntag im Spätprogramm zwischen "NCIS" und "Criminal Minds".  Bei Kabel 1 hingegen lief "Castle" zur Prime Time am Freitag. Seid Ihr schon gespannt auf die neue "NCIS"-Serie? Oder ärgert Ihr Euch über den Umzug von "Castle"? Lasst uns Eure Meinungen hören!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen