• 27-08-2014
  • KinoTopnews

Gewinnspiel: “Vaterfreuden”

In seinem neuen Projekt "Vaterfreuden" bekommt es Matthias Schweighöfer von Jetzt auf Gleich mit dem Thema "Eltern werden" zu tun - und das Ganze ist derart komisch, dass die Komödie mit über zwei Millionen Zuschauern den derzeit erfolgreichsten deutschen Film des Jahres stellt. IOFP verlost zum Heimkino-Start am 28. August die zwei DVDs und zwei Blu-rays. Macht mit und holt Euch "Vaterfreuden" nach Hause! Der Macher von "What a Man" und "Schlussmacher" präsentiert mit seiner neuen Komödie "Vaterfreuden" eine ebenso skurrile wie romantische Liebeskomödie. Um sich versammelt Regisseur und Hauptdarsteller Matthias Schweighöfer namhafte Schauspielgrößen wie Tom Beck, Isabell Polak, Friedrich Mücke und Katharina Schüttler. Und darum geht's: Felix (Matthias Schweighöfer) fühlt sich wohl in seiner Haut. Er genießt sein Singledasein, die stürmischen Schäferstündchen mit der unkomplizierten, weil verheirateten Kara (Susan Hoecke) und seine Unabhängigkeit. Letztere wird allerdings empfindlich gestört, als sein nervtötender Bruder Henne (Friedrich Mücke) in Felix’ Junggesellen-Loft einzieht – und auch noch sein unberechenbares Frettchen Karsten mit anschleppt. Quasi als Entschädigung für seine Schmarotzerattacke verrät der generell arbeitsscheue Henne allerdings, wie er sich finanziell über Wasser hält: mit Samenspenden. Dieser Tipp erweist sich auch für Felix als erstklassige Lösung seiner permanenten Geldprobleme. Jedoch nur kurzfristig. Denn während einer weiteren heißen Liebesnacht mit Kara schleicht sich das neugierige Frettchen ins Schlafzimmer und verbeißt sich in Felix’ Kronjuwelen. Sex geht noch, aber das Thema Familienplanung hat sich damit erledigt, konstatiert die behandelnde Ärztin daraufhin! Von der plötzlichen Diagnose "Unfruchtbarkeit" geschockt, ist Felix nun gar nicht mehr von seinem Leben ohne Familie und Kinder begeistert. So beschließt er, die Empfängerin seines kostbaren Erbguts ausfindig zu machen. Tatsächlich gelingt es Henne auf nicht gerade legalem Wege, die entsprechende Akte "zu besorgen" – aus der hervorgeht, dass die bekannte TV-Moderatorin Maren Heinze (Isabell Polak) die Mutter von Felix’ wohl einzigem Kind wird. Diese ist allerdings mit dem reichen Yuppie Ralph (Tom Beck) liiert und plant bereits die Hochzeit. Felix’ Chancen, doch noch ein Familienvater zu werden, stehen also nicht gerade gut. Daher setzt er alles daran, Maren "zufällig" zu treffen, um sie von sich und seinen erwachten Gefühlen zu überzeugen. Wir verlosen zwei DVDs und zwei Blu-rays zum Film! Ihr wollt Euch "Vaterfreuden" auf gar keinen Fall entgehen lassen? Dann schnell folgende Frage beantwortet und die Lösung mit dem Betreff "Vaterfreuden" an win@iofp.de geschickt. Schreibt außerdem in die Mail, ob Ihr im Falle eines Gewinns die DVD oder Blu-ray bevorzugt. Viel Glück!. Mit welchem Tier bekommt es Matthias Schweighöfer in "Vaterfreuden" auf unangenehme Weise zu tun? Teilnahmebedingungen: Der Einsendeschluss ist der 14.09.2014 23:59 Uhr. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Pro Teilnehmer ist nur eine Mail / Einsendung gestattet. Mitarbeiter von iofp/ingame sind von der Teilnahme ausgeschlossen.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 25-08-2014
  • Archiv (nicht mehr nutzen)Reviews & MeinungenTopnews

Filmkritik: “Guardians of the Galaxy”

Die "Guardians of the Galaxy" sind da und die internationale Kritikerriege spielt verrückt. Überall regnet es Topnoten für das Weltraumabenteuer. IOFP hat sich den Film angesehen und verrät Euch, ob der Hype tatsächlich gerechtfertigt ist. Paradise Lost Der unausweichbare Moment ist gekommen. In Marvels paradisischem Garten fast monatlich ausgespiener Comicbuchverfilmungen erweist sich "Guardians of the Galaxy" als bittere Frucht vom Baum der Erkenntnis. Besäuselt von den schlangenzüngigen Versprechungen einer endlosen Promotionflut wagen wir den verhängnisvollen Biss und wie einst in mythologischer Vorzeit ergreift uns die Scham: Scham angesichts einer seit mittlerweile sechs Jahren florierenden Fließbandproduktion aufbeglähter Belanglosigkeit, Scham angesichts einer nicht enden wollenden Schwämme an ebenso belanglosen Fortsetzungen, Scham angesichts unserer eigenen faustischen Komplizenschaft in diesem Milliardenprojekt - banalste Unterhaltung im Austausch gegen die Seele des Kinos. Der Schleier ist gelüftet. Es gibt keinen Weg zurück mehr. "Guardians of the Galaxy" ist kein schlechter Film. Im Marvel'schen Regime der Mittelmäßigkeit gibt es keinen Platz für schlechte Filme, keinen Raum für Abweichungen - man frage nur Edgar Wright nach seinem "Ant-Man". Doch anders als sein Berufskollege ergibt sich Regisseur James Gunn trotz großer Ambitionen den strikten Reglementierungen des Studios. Wie ein sturer Hengst bocken seine Guardians unter der starken Hand des Comicgiganten, blitzen auf in kurzen Momenten purer subversiver Brillianz, ehe sie in der todbringend-sterilen Atmosphäre generischer Superheldenerzählungen verglühen. Das Konzept weckte Hoffnungen: Eine skurrile Bande von Außenseitern gerät zwischen die Fronten eines interstellaren Krieges und entwickelt sich aus Raffgier und Mordlust ganz nebenbei zur Rettung eines ganzen Planetensystems. Die Ahnung von etwas Großem schwebte in der Luft, von Experimentierfreude und einem unverbraucht-frischen Selbstbewusstsein. Das hier sollte eine neue Generation von Helden werden: ein aufreißerischer Schatzjäger mit Hang zum Größenwahnsinn (Chris Pratt), ein waffenschwingender Waschbär (Bradley Cooper) und sein verbal eingeschränkter Baumhandlanger (Vin Diesel), dazu zwei tendenziell psychopathische Massenmörder (Zoe Saldana, Dave Bautista) - die potentielle Renaissance eines stilistisch seit Jahren festgefahrenen Genres. Stattdessen bekommen wir ein einzigartig schizophrenes Schauspiel, in der wagemutige Entscheidungen zuerst getroffen und dann in einer beispiellosen Inkonsequenz sofort wieder revidiert werden. Wir erleben den zusammenhangslosen Fiebertraum eines 8-Jährigen auf Colarausch. Dinge passieren - das ist der Inhalt von "Guardians of the Galaxy". Einige wenige Momente herausgenommen fehlt es an jeglichem Gefühl für dramatischen Fluss und die Kostbarkeit des Augenblicks. Gelegentlich in cleverer Absicht, meistens jedoch aus tumber Ungeschicklichkeit verschenkt man ganze Handlungbögen, mühsam aufgebaut über die 121 Minuten Laufzeit. Nichts hat Konsequenzen, nichts hat Gewicht - der filmische Beweis, dass konstantes Augengezwinkere und die Emotion "Heh, ist ja witzig" keine befriedigende Grundlage liefern, auf der sich ein zweistündiges Weltraumepos aufbauen ließe. Full of Sound and Fury Es ist der Charme seiner Charaktere, der "Guardians of the Galaxy" zur Rettung eilt. Hat es einen gewissen Reiz, wenn Protagonist Peter Quill selbstgefällig zu 70er Jahre Songs durch die Ruinen einer uralten Stadt tanzt und dabei die örtliche Tierwelt als Bühnenequiptment zweckentfremdet? Unbedingt! Schon bei den "Iron Man"-Filmen genügte das Charisma von Marvelzugpferd Robert Downey Jr., um ein ansonsten unbefriedigendes Kinoerlebnis zumindest begrenzt sehenswert zu machen. Das funktioniert meistens gut - falls sich einem bei der stellenweise doch sehr aufgesetzen Lässigkeit nicht die Haare aufstellen. Als reinigendes Gegengift zum unerträglich-klebigen Pathos des Superheldengenres gedacht, kommt dieser neue Naturalismus mit all seiner Cleverness umso gekünstelter daher. Überall mieft es nach kalten Bürogebäuden und Drehbuchpapier. Lachen kann man darüber trotzdem. Von der schlichten Überforderung Gunns kann das nicht ablenken. Gerade wenn es an die gleichermaßen bombastisch wie schockierend öde inszenierten Actionsequenzen geht, zeigt sich Unerfahrenheit des ehemaligen Indipendent-Regisseurs. Das glitzert, funkelt, knallt, explodiert und kracht fröhlich-bunt vor sich hin. Zu gerne würden wir die nett entworfenen Schauplätze und die fantastische Arbeit der Maskenbilder genießen. Dann jedoch erschlägt uns der chaotische Brei aus unüberschaubaren Choreographien, profillosen Antagonisten und einer allgemeinen Emotionslosigkeit. Gefahren bleiben so undefiniert, Bedrohungen so frei von jeglicher Schwere, dass jedes Gefecht, ja gar die Rettung der Galaxis selbst zu einem unbedeutenden Ärgernis verkommt. Tatsächliche Größe zeigt sich nur in den wenigen kostbaren Sekunden, in denen die Guardians für einen Augenblick zur Ruhe finden, nicht zwanghaft dem nächsten Zwischenstopp auf ihrer Achterbahnfahrt der Nichtigkeiten entgegeneilen oder sich in uninspiriert dahinplätschernden Expositonshaufen ergehen - kurze Einstellungen, in denen sich der Film auf sein Herz und seine wahre Stärke besinnt: seine liebevoll entworfenen Charaktere. Es sind kostbare Geschenke, die nur allzu schnell dem altbekannten Trott aus Weltenrettung und billigem Feuerwerk weichen. Fazit Das wahre Vergehen der "Guardians of the Galaxy" liegt jedoch in der Enttäuschung, die es letztendlich darstellt. Großspurig sprach Studiochef Kevin Feige im Vorab vom riskantesten Vorhaben seit der Einführung des geteilten Marvel-Universums. Und wir hofften auf eine Revolution, auf eine Erlösung vom Ewiggleichen. Bekommen haben wir ein teilweise durchaus sehenswertes Stück Mittelmäßigkeit voller dramaturgischer Schwächen, verkleidet hinter einer schlechtsitzenden Maske aus popkulturellen Referenzen und massentauglicher Pseudo-Subversivität - ein klassisches Sommerspektakel, das kaum nach der Veröffentlichung bereits mit seiner eigenen Halbwertszeit zu kämpfen haben wird. Glücklicherweise ist die Forsetzung schon angekündigt. Doch diesmal sind wir vorbereitet.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
Kino Alle News
  • 27-08-2014
  • Kino

“Inferno”: Dritter Dan Brown wird verfilmt

Nach "The Da Vinci Code - Sakrileg" und "Illuminati - Angels and Demons" schlüpft Tom Hanks in "Inferno" erneut in die Rolle des Robert Langdon. Im April nächsten Jahres sollen die Dreharbeiten zur dritten Verfilmung eines Dan Brown Romans beginnen, dies kündigten Sony Pictures und Imagine Entertainment kürzlich an. Erneut spielt Tom Hanks den Symbologen der Harvard Universität, der in den Tiefen der geheimen Bruderschaften wühlt. Zu Beginn des dritten Teils dürfte Langdon vorerst aber mit einer Amnesie und einer Schusswunde in einem florentiner Krankenhaus aufwachen. Nachdem einer seiner behandelnden Ärzte erschossen wird, flieht Robert Langdon mit der Ärztin Dr. Sienna Brooks aus dem Krankenhaus. Gemeinsam mit Brooks bemüht er sich darum, seine Erinnerungen zurückzuerlangen. Gleichzeitig muss er verhindern, dass ein Wahnsinniger eine globale Plage auslöst. Allein der erste Teil der Langdon-Reihe ("The Da Vinci Code") spielte weltweit etwa 758,2 Millionen US-Dollar ein. Das zweite Projekt, "Iluminati - Angels and Demons" spielte zwar nicht so viel wie Sakrileg ein, dennoch waren die Zahlen beachtlich. Auch die nächste Dan Brown Verfilmung dürfte ein Erfolg werden. Ursprünglich sollte der eigentliche dritte Teil "Das verlorene Symbol" bereits 2012 verfilmt werden. Nach einigen Schwierigkeiten mit der Regie entschied Sony Pictures aber den vierten Roman "Inferno" vorzuziehen. Die Regie bei "Inferno" übernimmt wieder Ron Howard und auch Produzent Brian Grazer ist erneut mit dabei. Drehbuchautor David Koepp, welcher schon das Skript zu "Illuminati - Angels and Demons" schrieb, wird auch "Inferno" verfassen. Bereits die ersten beiden Filme (sowie auch die Bücher) riefen bei einigen Vertretern der Kirche Verärgerung hervor. Andere hingegen sagten, dass in den Filmen die kirchenkritischen Sequenzen der Bücher deutlich entschärft worden seien. Die Veröffentlichung des Thrillers wird voraussichtlich im Dezember nächsten Jahres sein. Wie fandet Ihr die ersten beiden Filme und habt Ihr das Buch zu "Inferno" schon gelesen?

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 27-08-2014
  • Kino

“Maggie”: Schwarzeneggers Zombie-Drama verspätet sich

"Ich komme wieder!" Das Versprechen will Arnold Schwarzenegger nach seinem politischen Ende wahr machen. Er kehrt jedoch nicht nur in "Terminator 5" zurück, sondern auch für "Maggie": Ein Drama um die Tochter eines Farmers, die sich nach ihrer Infektion langsam in einen Zombie verwandelt. Der Film kommt allerdings später als gedacht. Wenn man an Zombies denkt, dann schießen sofort die Bilder von wandelnden Toten in den Kopf, die alle Lebenden am liebsten direkt zum Frühstück und ohne Kaffee vertilgen würden. "Maggie", mit Arnold Schwarzenegger und Abigail Breslin ("Zombieland") in den Hauptrollen, will das überstrapazierte Genre jedoch von einer anderen Seite beleuchten. Wer bei Arnold Schwarzenegger gleich an stumpfe Action denkt, den wird dieser Film überraschen. Denn hier spielt "Arnie" keinen Action-Helden, sondern einen gefühlvollen Vater. Auch in "Maggie" ist die Ausgangssituation so wie in fast allen Zombie-Filmen: Eine Krankheit zog über das Land, welche die Infizierten in menschenfressende Zombies verwandelte. Millionen von Menschen fielen der Seuche zum Opfer, bevor sie eingedämmt werden konnte. Im Unterschied zu anderen Filmen dauert die Verwandlung allerdings fast ein halbes Jahr. Und zu den letzten Infizierten gehört auch die 16-jährige Tochter eines Farmers, "Maggie". Diese kehrt nach ihrer Infektion nach Hause zurück, um ihre letzten Monate bei der Familie zu verbringen. Maggies Vater Wade, gespielt von Schwarzenegger, ist machtlos gegen die Infektion, steht aber seiner Tochter bei, die sich langsam vor seinen Augen von einem lebenslustigen Mädchen zu einer tödlichen Gefahr entwickelt. Die Rechte an dem von Henry Hobson gedrehten Film wurden vor Kurzem von Lionsgate aufgekauft. Das Studio kündigte an, den Film noch einmal neu schneiden zu wollen, weshalb "Maggie" nicht wie geplant am 12. September auf dem Toronto International Film Festival aufgeführt wird. Die Zuschauer werden sich also bis zum regulären Filmstart Anfang 2015 gedulden müssen. Schwarzenegger in einer ernsten Rolle - Seid Ihr das ewig gleiche Menschenfressen leid und gespannt auf einen völlig anderen Zombie-Film? Schreibt es uns!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 26-08-2014
  • Kino

Wird Jack Huston “Doctor Strange”?

Am 8. Juli 2016 soll "Doctor Strange" in den US-Kinos starten. Ein Hauptdarsteller wurde für den Marvel-Film aber noch nicht gefunden. Der neueste Name im Topf der Gerüchteküche ist Jack Huston. IOFP verrät Euch, was am Gerücht dran ist. Johnny Depp, Benedict Cumberbatch, Jared Leto, Tom Hardy, Joaquin Phoenix. Sie alle wurden schon mit der Rolle des Marvel-Superhelden "Doctor Strange" in Verbindung gebracht. Nun stößt ein weiterer Name zur Kandidatenliste hinzu, der allerdings nicht so berühmt ist: Jack Huston. Der Schauspieler ist vor allem durch seine Rolle  in "Boardwalk Empire" bekannt. Dort spielt er Richard Harrow, diesen seltsamen Typen mit der Gesichtsprothese. Wenn er nicht gerade mit halbem Gesicht zu sehen ist, konnte man ihn auch schon in einem Gastauftritt bei "American Hustle" begutachten. Zuletzt hat er für die Rolle des Wickham in "Pride and Prejudice and Zombies" unterschrieben. Der Name Hustons sticht in der Kandidatenliste heraus, da er bisher der unbekannteste Schauspieler ist. Vielleicht ist es gerade deswegen die realistischte Option für die Rolle des "Doctor Strange". Zudem hat der Schauspieler tatsächlich eine gewisse Ähnlichkeit mit der Comic-Figur. Marvel könnte also mit dieser Rolle aus Huston den nächsten Superstar machen. Andererseits engagiert Marvel für seine Helden gerne auch gestandene Hollywoodstars, wie Robert Downey Jr., Mark Ruffalo, Scarlett Johansson und Samuel L. Jackson. Wenn man sich die bisherigen Kandidaten anguckt, würde einer dieser Namen sich wohl eher in die Liste einfügen lassen. Hinzukommt, dass thisisinfamous.com, die dieses Gerücht zuerst vermeldet hat, zuvor bereits exklusiv verkündet hat, dass "Mad Men"-Star Jon Hamm die Rolle des "Doktor Strange" bekommen wird. Hamm teilte darauf mit, dass er noch nie mit Marvel gesprochen hat. Dass Jack Huston also "Doctor Strange" wird, ist zwar möglich, allerdings alles andere als sicher. Was würdet Ihr von Jack Huston als "Doctor Strange" halten? Schreibt uns Eure Meinung in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 26-08-2014
  • Kino

Das Skript für “Blade Runner 2″ steht!

Nach über 30 Jahren ist ein neuer Teil zu "Blade Runner" in greifbarer Nähe. Das Drehbuch zur Fortsetzung wurde endlich fertiggestellt. Obwohl "Blade Runner" sich in den 80er Jahren nur begrenzter Beliebtheit erfreute, avancierte der Science-Fiction-Film in den Jahren danach zum Kultstreifen. Die Dystopie basiert auf dem Roman "Träumen Androiden von elektrischen Schafen?" geschrieben von Philip K. Dick. Die Geschichte spielt in Los Angeles im Jahre 2019. Alles ist nass, dreckig und dunkel. Echte Tiere sind längst ausgestorben, stattdessen gibt es nur noch künstlich erschaffene. In den Städten wird eine Mischsprache aus Spanisch, Deutsch, Ungarisch, Englisch und Japanisch gesprochen, die "Cityspeak". Um der überbevölkerten Erde eines Tages entfliehen zu können, wurden Replikatoren entwickelt. Diese haben nur eine Lebensdauer von vier Jahren, da sie wie Menschen aussehen und mit der Zeit auch eigene Gefühle entwickeln. Geistig und körperlich sind sie dem Menschen aber überlegen und könnten zu einer Bedrohung werden. Es ist ihnen untersagt, sich der Erde zu nähern. Einige Replikanten widersetzen sich dem Befehl, woraufhin der Ex-Blade Runner Rick Deckard (Harrison Ford) um Hilfe gebeten wird. Auf seiner Mission begegnet er der Replikantin Rachael (Sean Young) und verliebt sich in sie. Filmemacher und Produzent Ridley Scott dürfte derzeit alle Hände voll zu tun haben. Neben "Exodus: Götter und Könige", der im Dezember diesen Jahres veröffentlicht wird, steht zusätzlich das "The Martian"-Projekt mit Matt Damon an. In unmittelbarer Zukunft dürfte dem "Gladiator"-Regisseur demnach nicht langweilig werden, denn auch ein zweiter Teil zu "Prometheus" wird schon erwartet. Dennoch verkündete Scott nun, dass das Drehbuch zu "Blade Runner 2" vollständig ist: "Es ist geschrieben und es ist verdammt gut. Natürlich wird Harrison involviert, nach all den Jahren ist er immer noch ein Kämpfer, trotz seines Unfalls ("Star Wars: Episode VII"). Also ja, das wird geschehen." Er betont, dass hier aber ein kleines Problem liegt, denn "all seine Projekte warten wie Enten in einer Reihe", sodass er für "Blade Runner 2" nach "The Martinian" Zeit finden wird. Knapp werden könnte es jedoch für "Prometheus 2", der schon im März 2016 in den US-Kinos anlaufen soll. Was würdet Ihr Euch für den zweiten Teil wünschen?

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 26-08-2014
  • Kino

“Die schrillen Vier auf Achse” erleben ein Kinocomeback!

"Die schrillen Vier auf Achse" lassen die 80er Jahre wieder aufleben. Neben Christina Applegate und Ed Helms, den neuen Stars des Franchise-Projektes, wurde jetzt Chris Hemsworth bestätigt. In der Zeit der Ideenlosigkeit, in der beinahe jeder Film auf einem Buch, Comic oder einem anderen Film beruht, überrascht es nicht, dass nun auch Harold Ramis' Komödie um die Familie Griswald recyclet wird. Im Original von "Die schrillen Vier auf Achse" ("National Lampoons Vacation") geht es um eine amerikanische Familie, die ihren Urlaub im kalifornischen Freizeitpark "Walley World" verbringen will. Auf der Fahrt dorthin geschieht aber allerlei Blödsinn und als sie endlich ankommen, ist der Park geschlossen. Familienoberhaupt Clark W. Griswald verschafft sich und den anderen gewaltsam Zutritt zum Park. Schnell ist der Abenteuerspielplatz von Polizei umzingelt und Mr. Walley, der Inhaber, soll die Verhandlungen mit den Terroristen führen. Clark berichtet von den Reiseerlebnissen und erlangt Mr. Walleys Mitgefühl. Am Ende haben alle gemeinsam Spaß. In dem neuen Film wird der Sohn der Griswalds, Rusty, im Mittelpunkt stehen. Er ist inzwischen erwachsen und hat eine eigene Familie. Rusty wird von Ed Helms ("Evan Allmächtig", "Hangover")gespielt. Zusätzlich wurde Chris Hemsworth ("Thor", "The Cabin in the Woods") für das Griswald-Revival engagiert, er spielt einen aufstrebenden Nachrichtensprecher und den Freund von Audrey Griswald. Auch Charlie Day ("It's always sunny in Philadelphia", "Kill the Boss") wird Teil des Casts sein und einen Reiseführer für Raftingtouren darstellen. Die Hauptrollen übernehmen Christina Applegate ("Eine schrecklich nette Familie", "Anchorman - Die Legende von Ron Burgundi") und Ed Helms. Das Skript zum Film stammt von John Francis Daley ("Bones - Die Knochenjägerin", "Der unglaubliche Burt Wonderstone") und Jonathan Goldstein. Die beiden werden auch die Regie übernehmen. Könnt Ihr Euch noch an die verrückte Familie Griswald erinnern? Ist sie eines Comesbacks würdig?

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 26-08-2014
  • Kino

Gewinnspiel: 3 x 2 Freikarten für die UCI KINOWELTen

Und wieder steht Euch ein abwechslungsreicher Kinodonnerstag bevor. Um Euch den Weg in die Lichtspielhäuser zu erleichtern, könnt Ihr bei IOFP 3 x 2 Freikarten gewinnen. Viel Glück! Drei Top-Kinostarts wollen wir Euch mit unserem Gewinnspiel näherbringen. Und um ihnen richtig nah zu sein, gewinnt Ihr bei uns die nötigen Freikarten, die Ihr für Film und UCI Kinowelt Eurer Wahl einlösen könnt. Am 28. August starten die heißerwarteten "Guardians of the Galaxy", die aber nicht weniger gute Konkurrenz bekommen. Zum einen wird mit "Doktorspiele" die nächste deutsche Komödie nach "Fack Ju Göthe" starten, zum anderen begeistert Keira Knightley in "Can a Song Save Your Life?" mit einem Gesangsdebüt, das so niemand erwartet hätte. Damit Ihr Euch ganz entspannt einen Eindruck von den Top-Starts machen könnt, haben wir die Trailer zusammengestellt. Danach müsst Ihr nur noch die obligatorische Frage beantworten und schon könnten je zwei der Freikarten Euch gehören! "Guardians of the Galaxy" "Can a Song Save Your Life?" "Doktorspiele" Ihr wisst nicht, ob eine UCI Kinowelt in Eurer Nähe ist? Dann seht in der untenstehenden Übersicht nach. Wilhelmshaven Flensburg Hamburg Berlin Dresden Leipzig Neuss Düsseldorf Duisburg Kaiserslautern Köln Gera Bochum Paderborn Cottbus Potsdam Dessau Bad Oeynhausen Und jetzt nur noch folgende Frage beantworten: Ob Superheld oder Sänger, Mark Ruffalo begeistert immer. Welches grüne Ungetüm aus dem Marvel-Universum verkörpert der Schauspieler bei den "Avengers"? Schickt Eure Antwort bis zum 01.09.2014 23:59 Uhr mit dem Betreff “Song” an win@iofp.de. Die Codes für die Freikarten schicken wir Euch mit der Gewinnbenachrichtigung per E-Mail zu. Kino und Film könnt Ihr Euch danach selbst aussuchen. Viel Glück! Gültigkeiten der Gutscheine: Gültig für jeweils eine Vorstellung Eurer Wahl in der UCI KINOWELT, innerhalb von 2 Wochen und ausschließlich bei Online-Buchung unter www.UCI-KINOWELT.de. Bitte den Code in Schritt 4 der Buchung verwenden. Nicht gültig an der Kinokasse und bei Sonderveranstaltungen! Gültig an allen Tagen der Woche für 2D und 3D Vorstellungen. Der Einsendeschluss ist der 01.09.2014 23:59 Uhr. Teilnahmebedingungen: Die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Pro Teilnehmer ist nur eine Mail gestattet. Mitarbeiter von IOFP / ingame sind von der Teilnahme ausgeschlossen.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 25-08-2014
  • Kino

Box Office: “Lucy” stärker als die “Expendables”

Zum Wochenstart blickt IOFP einmal mehr auf das Box Office vom vergangenen Wochenende. Trotz massivem Vorabhype blieb dem potenziellen Favoriten auf die Chartspitze der erwartete Erfolg verwährt. Triumphieren konnte dagegen eine alte Bekannte. Das hatte sich das verantwortliche Studio wohl anders vorgestellt: Trotz massiver PR mitsamt Europapremiere in Köln wollte dem dritten Teil der Actionreihe "The Expendables" der Sprung an die Chartspitze nicht gelingen. Mit "nur" 255.000 verkauften Tickets konnten weniger Actionfans zu einem Kinobesuch überredet werden, als die die 285.000 Science-Fiction-Liebhaber, die das kuriose Luc-Besson-Projekt "Lucy" somit auf die Nummer eins hievten. Damit gelingt Scarlett Johannson als Superweib dieses Kunststück zum zweiten Mal in Folge. Auf Rang drei rangiert nach wie vor - weiterhin recht überraschend - der französische Wohlfühlfilm "Monsieur Claude und seine Töchter" mit 235.000 Besucher. Die beiden größten Neueinstiege überraschen derweil zwei Filmprojekte auf ganz unterschiedliche Weise. Lasse Hallströms Tragikomödie "Madame Mallory und der Duft von Curry" eröffnet sechsstellig und begeistert rund 105.000 Cineasten - ein beachtlicher Einstand für das Nischenprojekt. Komplett gegenteilig präsentiert sich der Katastrophen-Blockbuster "Storm Hunters", der gerade einmal 40.000 Kinogänger zum Ticketkauf inspirierte und somit schon jetzt als "Flop" bezeichnet werden kann. Der Popcornfilm "Planet der Affen: Revolution" kann als zwanzigster Film des Jahres die Eine-Million-Marke durchbrechen, "Drachenzähmen leicht gemacht 2" gar die Zwei-Millionen-Marke. In den USA geht die Topposition an den Marvel-Actioner "Guardians of the Galaxy", der hierzulande diese Woche in den Kinos erscheint. Die Comicadaption ist mit einem Box Office von mittlerweile über 250 Millionen US-Dollar der erfolgreichste Sommer-Blockbuster des Jahres. Der höchste Neueinstieg gelingt dem Melodram "Wenn ich bleibe" und einem Einspiel von gut 16 Millionen US-Dollar. Ward Ihr am Wochenende im Kino und könnt Ihr die Einspielergebnisse nachvollziehen? Schreibt es uns in den Kommentaren!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 27-08-2014
  • TV

“Full House”: Gibt es ein Serien-Comeback?

"Full House" war in den 80er und 90er Jahren eine der erfolgreichsten Sitcoms der Welt. 20 Jahre nach dem Ende der Show könnte es nun ein Wiedersehen mit den Stars von Einst geben. 'Onkel Jesse' sagte in einem Interview, dass man an einer Fortsetzung arbeite. Wahrscheinlich hat jeder, der älter als 20 Jahre alt ist, schonmal eine Folge "Full House" gesehen. Zwischen 1987 und 1995 wurde die Serie um Vater Danny (Bob Saget), der gemeinsam mit seinem Schwager Jesse (John Stamos) und gutem Freund Joey (Dave Coulier) seine drei Töchter erzieht, produziert. In Deutschland sind die Wiederholungen inzwischen von der Bildfläche verschwunden. In den USA werden die Folgen allerdings bis heute noch gezeigt und erzielen zum Teil noch immer anständige Quoten. Warum also die Serie nicht neu aufleben lassen? Onkel Jesse höchstpersönlich gab schon in einem Interview im vergangenen Winter bekannt: "Wir arbeiten an einer Art Fortsetzung, aber wir wissen noch nicht, ob es umgesetzt wird oder nicht." Nun scheint es tatsächlich soweit zu sein. Der "Full House"-Erfinder Jeff Franklin und der damalige ausführende Produzent Bob Boyett schreiben aktuell an dem neuen Drehbuch. Neben John Stamos, haben Cameron Bure (D.J.), Jodie Sweetin (Stephanie) und Andrea Barber (Kimmy) ihre Zusage für ein Comeback bereits gegeben. Auch Bob Saget und Dave Coulier können sich eine erneute Beteiligung vorstellen. Von Mary-Kate und Ashley Olson (Michelle) ist noch nichts bekannt. Für ein Comeback spricht auch der Erfolg von "Girl Meets World" in den USA. Diese Serie ist eine Fortsetzung der 90er Jahre Sitcom "Das Leben und Ich", die auch lange Zeit auf RTL in Deutschland gesendet wurde. Zu Beginn des Jahres zeigten sich zudem die "Full House"-Väter bei der Late-Night-Show von Jimmy Fallon. Sie haben nichts verlernt: Was würdet Ihr von einem Comeback von "Full House" halten? Schreibt uns Eure Meinung in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 26-08-2014
  • TV

“Game of Thrones” wird weniger nackt!

Die "Game of Thrones"-Nacktheit scheint bedroht zu sein. IOFP erzählt Euch, was dahintersteckt. Besonders der Weg durch die ersten Staffeln von "Game of Thrones" war mit Brüsten gepflastert. Zumindest wurde nicht mit Reizen gegeizt. Reduziert man "Game of Thrones" auf drei sehr wichtige Hauptbestandteile, so kann man getrost sagen, dass das Intrigen, Gewalt und Nacktheit sind. Letzteres dürfte in der kommenden Staffel nicht wie erwartet ausfallen. In den Büchern gibt es eine Szene, in der Cersei, so wie sie auf die Welt kam, durch die Straßen von Kings Landing spaziert. Ungeachtet Cerceis Nacktheit ist diese Szene entscheidend, wenn auch nicht wirklich freundlich. Diese Sequenz wird nun, aufgrund der Beschwerde einer kroatischen Kirche, voraussichtlich nicht zu sehen sein. Viele Szenen von "Game of Thrones" werden in Dubrovnik an der Adria gedreht, wo die erwähnte Kirche ihren Sitz hat. Die Sankt Nicholas Kirche hat großen Einfluss in Dubrovnik und verfolgt einen sehr strengen Kurs, wenn es um öffentliches Darstellen von Nacktheit und Sexualität geht. Die Zuständigen vor Ort verweigern den "GoT"-Produzenten nun die Genehmigung für diesen bestimmten Dreh. Bisher gelang es den Produzenten noch für jede Szene eine Genehmigung zu bekommen, doch dieses mal sieht es schlecht aus. Dies könnte allerdings auch daran liegen, dass Fräulein Nackedei aus der Kirche kommen soll. Berichten zufolge arbeiten die Produzenten aber derzeit schon an einer Notlösung. Cercei-Darstellerin Lena Headey ("Gebrüder Grimm", "300: Rise of an Empire") hatte bereits gesagt, dass Cercei in allen Szenen zuvor bedeckt bleiben solle, damit zur richtigen Zeit der Schock umso größer sei. So oder so haben die vergangenen vier Staffeln bereits bewiesen, dass auf die Macher der HBO-Serie, David Benioff und D. B. Weiss, Verlass ist und man sich auf die fünfte Staffel schon freuen kann. Was glaubt Ihr, wie werden die Produzenten das Problem wohl lösen? Schreibt uns Eure Ideen in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 26-08-2014
  • TV

Die bestverdienenden Serienstars 2014

Ein Emmy macht noch lange keinen gut verdienenden Serienstar. An der Spitze der Geldrangliste stehen ganz andere Schauspieler. IOFP verrät Euch, welcher Seriencharakter sich besonders gut bezahlen lässt. Robert Downey Jr. ist mit Einnahmen von 75 Millionen Dollar laut Forbes der bestbezahlte Hollywoodschauspieler 2014. Die Qualität von Serien nähert sich der von Hollywoodfilmen zwar immer mehr an, allerdings lässt sich noch lange nicht so viel verdienen. Ashton Kutcher hat zum Vergleich mit seinem Engagement in "Two And A Half Men" zwischen Juni 2013 und Juni 2014 gerade Mal 26 Millionen Dollar verdient. Mit dieser Summe steht der Schauspieler auf Platz 1 der bestverdienenden Serienstars 2014. Sieben Millionen Dollar mehr als die beiden zweitplatzierten in der Rangliste konnte Kutcher somit verdienen. Sein Co-Star aus "Two And A Half Men" Jon Cryer und Mark Harmon aus "Navy CIS" konnten 19 Millionen Dollar einstreichen. Nur eine Million weniger gab es für Barney (Neil Patrick Harris) aus "How I Met Your Mother". Auf den Emmy musste Kevin Spacey vergangene Nacht zwar verzichten, dafür teilt sich der Star aus "House of Cards" gemeinsam mit Patrick Dempsey aus "Grey's Anatomy" den fünften Platz. 16 Millionen gab es immerhin noch für sie. Den ersten Preisträger der Emmy-Verleihung findet man auf Platz 9 wieder. Dort steht Jim Parsons a.k.a. Sheldon Cooper aus "The Big Bang Theory" mit einem Verdienst von 12 Millionen Dollar. Angesichts seines neuen Vertrags für die kommenden Staffel und einem Einkommen von einer Million Dollar pro Folge, wird man Parsons zukünftig wohl weiter vorne in der Rangliste finden. Mit Bryan Cranston und einem Einkommen von acht Millionen Dollar aus "Breaking Bad" konnte ein weiterer Preisträger der letzten Nacht sich immerhin noch auf Platz 15 platzieren. Hier gibt es die Top 15 noch einmal mit Seriencharakter und dazugehöriger Sendung aufgelistet: 1. Ashton Kutcher (Walden Schmidt - "Two And A Half Men"): 26 Millionen Dollar 2. Jon Cryer (Allen Harper - "Two And A Half Men") &  Mark Harmon (Leroy Jethro Gibbs - "Navy CIS"): jeweils 19 Millionen Dollar 4. Neil Patrick Harris (Barney Stinson - "How I Met Your Mother"): 18 Millionen Dollar 5. Patrick Dempsey (Dr. Derek Shepherd - "Grey's Anatomy") & Kevin Spacey (Francis Underwood - "House of Cards") – jeweils 16 Millionen Dollar 7. Tim Allen (Mike Baxter - "Last Man Standing"): 15 Millionen Dollar 8. Simon Baker (Patrick Jane - "The Mentalist"): 13 Millionen Dollar 9. Jim Parsons (Sheldon Cooper - "The Big Bang Theory"): 12 Millionen Dollar 10. Jason Segel (Marshall Eriksen - "How I Met Your Mother") & Johnny Galecki (Leonard Hofstadter - The Big Bang Theory"): jeweils 11 Millionen Dollar 12. Jon Hamm (Don Draper - "Mad Men") & Charlie Sheen (Charlie Goodson - "Anger Management") & Josh Radnor (Ted Mosby - "How I Met Your Mother") – jeweils 10 Millionen Dollar 15. Bryan Cranston (Walter White - "Breaking Bad"): 8 Millionen Dollar Wer verdient zu viel? Wer verdient zu wenig? Was meint Ihr? Schreibt es in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 26-08-2014
  • TV

“Shutter Islands”: HBO plant Serienadaption

HBO entwickelt momentan eine Serienadaption zum Scorsese-Thriller "Shutter Island". "Ashecliffe" soll die Vorkommnisse im isolierten Krankenhaus beleuchten, die vor dem Film geschehen sind. Martin Scorsese und Leonardo DiCaprio werden auch beteiligt sein. In "Shutter Island" fahren 1954 die Marshals Teddy Daniels (Leonardo DiCaprio) und Chuck Aule (Mark Ruffalo) in das isolierte Ashecliffe Krankenhaus für geistesgestörte Schwerverbrecher, das auf einer abgeschiedenen Insel liegt. Dort untersuchen die beiden das spurlose Verschwinden einer Patientin. Ein aufziehender Hurrikan verhindert eine Rückkehr der Marshals, sodass sie auf der Insel festsitzen. In der Zeit vermutet Daniels, dass geheime Experimente an Patienten durchgeführt werden. Die ganze Situation wird zusätzlich für den Marshal durch seine Alpträume und Halluzinationen erschwert. Martin Scorsese führte bei dem Mystery-Thriller von 2010 Regie. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Roman von Dennis Lehane. HBO entwickelt nun zum Film ein Serienprequel mit dem Namen "Ashecliffe". Dort soll es um die Geschehnisse in dem Krankenhaus gehen, die vor dem Film und vor dem Roman geschehen sind. Vor allem die Missetaten der Krankenhausgründer sollen im Vordergrund stehen. Dennis Lehane soll gemeinsam mit Tom Bernado das Drehbuch für die Serie verfassen. Zahlreiche beteiligte aus dem Film sollen als ausführende Produzenten an der Serienadaption arbeiten. Dazu sollen Lehane, Drehbuchautor Laeta Kalogridis, Hauptdarsteller Leonardo DiCaprio und Regisseur Martin Scorsese gehören. Letzterer soll ebenfalls bei der Pilotfolge die Regie übernehmen. Dieselben Arbeiten hat Scorsese bereits bei der HBO-Serie "Boardwalk Empire" übernommen, die in diesem Jahr mit der fünften Staffel zu Ende gehen wird. Zur Gedächtnisauffrischung gibt es hier nochmal den Trailer zu "Shutter Island": Was haltet Ihr von "Shutter Island" als TV-Serie? Schreibt uns Eure Meinung in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 25-08-2014
  • TV

“Promi Big Brother”: Zonk für Läster-Ela

"Seit ich gegen die Scheibe gelaufen bin, bin ich ein Promi." Mit ihrem messerscharfen Verstand hat Ela Tas auf sich aufmerksam gemacht und die Herzen der Massen erobert. Oder auch nicht. Am Sonntagabend gewann sie die Wahl zur "Miss Unbeliebt" und musste das "Promi Big Brother"-Haus verlassen. Unser Redakteur studiert auch an der Uni Hamburg und wirft einen Blick hinter die Fassade. Endlich wieder ordentlich was essen. Ela ist draußen und freut sich auf mehr Mampf. (Foto: Sat.1.)"Promi Big Brother" ist ein bisschen wie ein Verkehrsunfall. Scheußlich, eine Beleidigung für die Augen geradezu, aber man kann auch nicht weggucken. Der Archetyp der modernen deutschen Frau musste nun aber das "Promi Big Brother"-Haus verlassen: Ela Tas, Rächerin der kleinen Nutella-Packungen, war zu unbeliebt. Am Sonntagabend war Schluss. Wer wird sie nun lesen, die tollen Headlines auf Elas Facebook-Seite wie: "Überraschung: Hab jetzt bis spätestens zum 29. August mein Handy aus.", "Nach langer Zeit.. Nur zu zweit.. Woouoowoouuw ;))" oder "+++ Achtung Autogrammstunde ! +++" Was der Menschheit nun alles entgeht, kaum auszudenken.  Die angehende Langzeitstudentin scheint der Auszug bei "Promi Big Brother" nicht sonderlich zu stören. Immerhin ist sie ja durch eine Glasscheibe zum waschechten Promi geworden. Aber was macht eigentlich das Studium? Den Kannibalen-Fall, den Nacktmull Schill ihr auftischte, eigentlich ein juristischer Standard-Fall für Strafrechtsanfänger, kannte sie schonmal nicht. "Ich bin ja auch ziemlich klug und Jura ist für mich ja nur ein Hobby." Könnte aber ein sehr kurzes Hobby werden. Allerspätestens nach 5 Semestern ohne Zwischenprüfung ist da nämlich Schluss an der Uni Hamburg. Und das wird eng. Schließlich möchte Doppel-D-Ela ihre Klausurenphase lieber in Miami oder St. Tropez verbringen. Am Ende wurde es aber dann doch nur Antalya. Ob vielleicht ihre Körbchengröße den Professoren ausreichen wird, um sie bestehen zu lassen? Im Rechtshaus der Uni Hamburg ist sie jedenfalls ein eher unbekannter Gast. Wenn man mit dem Bild von Ela durchs Rechtshaus rennt und die Leute fragt, ob sie die Person dort kennen, reagieren die meisten mit Schulterzucken oder Kopfschütteln. Einer der Pförtner meint, sie schonmal gesehen zu haben. Im Fernsehen. Na, wenn das nichts ist? "Aber sie braucht Jura ja eh nicht. Sie ist ja ein Star und wird bald groß rauskommen." Das sagt sie zumindest den Kommilitoninnen, die sich noch an sie erinnern können. Ansonsten ist sie ja immerhin geradezu eine Koryphäe wenn es um Beauty und Shopping geht. Aber das kostet ja alles Geld. Ob da vielleicht ein reicher Mann Abhilfe leisten könnte? Ach nee halt, Frauen, die nen reichen Typen wollen findet Ela ja doof. Ein ungewöhnlich selbstkritischer Akt für die selbstüberzeugte ehemalige "Bachelor"-Kandidatin. Aber vielleicht ist die Universität überhaupt gar nicht so der richtige Ort für eine junge Frau, die sich auf Facebook fragt, was Liebe ist und ob der Mond tatsächlich echt ist. Vielleicht wäre sie besser geeignet für die Werbe-Clips auf RTL 2 nach Mitternacht. Da heißt es doch oft  "Wähle XXXX-XXXXXX und frag nach Studentin." Telefonieren tut sie ohnehin gern. Und anfassen wird sie da auch keiner. Anders als im "Promi Big Brother"-Haus. Dort musste sie schließlich als Zielobjekt für sexuelle Belästigung durch zwei Frührentner herhalten. Aber das hat die arme kleine Lästernatter nun ja hinter sich. Dafür geht sie nun erstmal baden. Und Telefonieren. Vielleicht besser nicht gleichzeitig. Nur so zur Sicherheit.  Ihren Fans bleibt Glasscheiben-Ela natürlich erhalten. Sie hat sich vor Kurzem eine Homepage eingerichtet. Schon fünf Blog-Einträge finden sich darauf. Darunter "Twitter Account Eingerichtet" - inklusive Screenshot vom ersten Tweet "Richte gerade mein Twitter ein." und ähnlich illustre Themen wie "Hinweis zu Google Analytics", "Hinweis zu Facebook Plugins" und "Hinweis zu Twitter Funktionen". Kurzum: Alles, was die Menschheit je über Ela wissen wollte. Immerhin bleibt all den "Promi Big Brother"-Gaffern noch Pornosternchen Mia erhalten, die nach dem Ela-Rauswurf nachts erstmal sich und die Voyeure - will sagen: Zuschauer - mit ihrem Lieblingsvibrator verwöhnte. Na, wenn das kein deutsches Qualitäts-TV ersten Ranges ist. Da lässt der Untergang des Abendlandes sicher nicht mehr allzu lange auf sich warten. Habt Ihr auch gegen Ela gestimmt oder seid Ihr einfach froh, dass sie weg ist? Wer wird als nächstes gehen müssen? Schreibt es uns!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 25-08-2014
  • TV

“House of Cards”: 13 Folgen in zwei Nächten!

ProSieben MAXX bietet allen "House of Cards"-Liebhabern die Gelegenheit, die gesamte zweite Staffel an zwei Abenden "durchzusuchten". In der ersten Staffel von "Houes of Cards" hat es Frank Underwood (Kevin Spacey - "Die üblichen Verdächtigen","Sieben") endlich zum Vizepräsidenten der Vereinigten Staaten geschafft. Dafür ging er auch über Peter Russos (Corey Stoll - "Lucky Number Slevin", "Das Bourne Vermächtnis") Leiche. Zudem hat er die Journalistin und seine ehemalige Geliebte Zoe Barnes (Kate Mara - "Brokeback Mountain","Transsiberian") gegen sich aufgebracht. Franks Machenschaften und die Umstände um Russos Tod drohen ans Tageslicht zu gelangen. Während Zoe sich immer mehr in Gefahr bringt, nimmt auch ihr Kollege Lucas Goodwin (Sebastian Arcelus) die Fährte auf und wird dadurch für den Vizepräsidenten zu einer echten Gefahr. Auch Franks Frau Claire Underwood (Robin Wright-"Forrest Gump") hat mit ihrer Stiftung eine neue Richtung eingeschlagen und nun droht ihr eine öffentlichkeitswirksame Klage von ihrer ehemaligen Mitarbeiterin Gillian Cole (Sandrine Holt - "Underworld: Awakening"). ProSieben MAXX macht nun aus der zweiten Staffel ein "Binge-Watching"-Event. Die nächsten 13 Folgen der preisgekrönten Serie erscheinen das erste mal im Free-TV am 5. und 6. September. Der Serienmarathon beginnt am Freitag um 20:15 und geht dann bis 02:45 nachts. Samstag geht es dann erneut um 20:15, endet aber schon um 02:15. Für alle unerbittlichen Fans der Serie, die die neuen Folgen noch nicht gesehen haben, können das zwei besondere Nächte werden. Auch auf eine dritte Staffel der hauseigenen Sendung von Netflix darf man sich freuen, zumindest hat der Online-Videodienst diese bereits angekündigt. Für alle, die die Zeit bis dahin noch überbrücken müssen, haben wir den englischen Trailer der zweiten Staffel nochmal hervorgekramt. Schaut Ihr lieber eine ganze Staffel in einem Rutsch oder über mehrere Wochen verteilt? Schreibt es uns in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen