• 22-08-2014
  • Reviews & MeinungenTopnews

Promi Big Brother: “Einer macht was er will, sein Name ist Schill”

"..wir woll'n, dass er seinen Job verliert!" So sangen einst Fettes Brot und Bela B. in "Tanzverbot" gegen Richter Gnadenlos. Doch Ronald Schills Zeiten als antidemokratisches Schreckgespenst sind längst vorbei - heute macht der Hardcore-Senator lieber einen auf Nacktmull. Sein Auftritt in "Promi Big Brother" ist der verzweifelte Kampf eines gealterten Wannabe-Womanizers gegen das Vergessenwerden. Hamburg, über zehn Jahre vor "Promi Big Brother": Was war es für ein Leben! Nach außen Richter Gnadenlos, schneidiger Innensenator der Stadt Hamburg - inklusive Dienstwumme. Nach innen heimlich Koksnase, natürlich mächtigster Mann der Stadt und größter Liebhaber aller Frauen. Zumindest behauptet Ronald Schill das von sich selbst. Er, der Nachfahre eines preußischen Kavallerieoffiziers, durfte machen was er wollte. Und Schill hatte noch so viel vor: Eltern von straffälligen Kindern mitbestrafen, Sexualstraftäter kastrieren, die D-Mark retten und Frauen, die sein Auto zerkratzen, ins Gefängnis werfen. Plus natürlich viel mehr Polizei aufstellen, die Bauwagensiedlungen räumen und dem Gesocks Respekt einprügeln kann. Dann aber bekam es Ronald Schill selber mit dem Gesetz zu tun: Rechtsbeugung, Erpressungsversuche am Ersten Bürgermeister und schließlich setzte auch noch die eigene Partei den Möchtegern-Don Juan vor die Tür. Schill setzte sich ab: Erst nach Kuba, dann nach Brasilien. Zuletzt lebte er in einem heruntergekommenen Haus in einer der Favelas, den Armutsvierteln Rio de Janeiros. Ein Video taucht auf, das ihn beim Koksen zeigt. Er prahlt damit, wie er damals seinen Drogentest umgangen hat und mit wem aus der "feinen Gesellschaft" er angeblich alles Affären gehabt hätte. Er, Ronald Schill, der große Liebhaber. Dabei hatte Deutschland ihn schon längst vergessen. Das Skandal-Video war selbst der Bild kaum mehr als ein paar tausend Euro wert. Um seine Richterpension zu retten kam er 2007 nochmal nach Hamburg und machte eine Aussage. Danach war endlich Ruhe. Bei"Promi Big Brother" auf Sat.1 ist er nun zurück, erhofft sich "ein bisschen Sex" vor laufenden Kameras und gibt ungeniert den Hinternglotzer und Busengrabscher. Ein Comeback? Glücklicherweise fraglich. Um Politik geht es ihm auch gar nicht mehr. Ronald Schill, der verkannte Frauenkenner, will nicht so richtig auf Touren kommen. Selbst Juradummchen Ela, die es an ihrer Hamburger Fakultät maximal zum Running-Gag unter ihren Kommilitonen gebracht hat, will sich nicht von dem abgehalfterten Ex-Richter betatschen lassen. Dabei wäre er für sie vermutlich ein der wenigen Chancen, das Staatsexamen zu bestehen - durch Beischlaf. Und so gibt der ehemalige Innensenator Hamburgs, damals von fast 20% der Bürger gewählt, bei Promi Big Brother schambefreit den Nacktmull. Es ist das hoffentlich letzte Armutszeugnis des Mannes, der die Doppelmoral so sehr lebte wie kaum ein Zweiter. Vielleicht gibt es ja noch Hoffnung beim ebenfalls gealterten Teppichluder Janina. Die käme damit vielleicht noch einmal in die Schlagzeilen. Noch einmal fünf Minuten Ruhm. Aber am Ende duscht Schill allein. Er wollte Hamburg und ganz Deutschland verändern, wie sein preußischer Urahn ein konservativer Rebell sein. Was am Ende bleibt, ist ein gescheiterter Lustmolch jenseits der besten Jahre. Schills geistiges Erbe ist aber auch zehn Jahre nach "Bambule" noch immer in Hamburg präsent. Heute ist die früher so tolerante Hansestadt Schills polizeistaatlicher Gedankenwelt näher als zu dessen Zeit als Innensenator: Gentrifizierung und Räumungen, eine Polizei die afrikanische Asylanten, Demonstranten und Pressevertreter prügelt. Alles ganz im Sinne von Roland Schill. Auch bei ihm "haben die Neger alle etwas mehr bekommen". Und mittenmang dabei ein Olaf Scholz, der die Aufhebung von Bürgerrechten durch "Gefahrengebiete" völlig richtig findet. Ob sich der "Hardcore Senator" nicht doch am Ende wie ein Sieger fühlen kann? Verfolgt Ihr Promi Big Brother? Schreibt uns, was Ihr über Richter Gnadenlos denkt!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 21-08-2014
  • TopnewsTV

Bryan Cranston und Aaron Paul brechen mit dem Gesetz

Die "Breaking Bad"-Stars Bryan Cranston und Aaron Paul sind wieder vereint! Leider nicht in einer Serie, dafür aber als Pfandleiher in einem Promo-Clip für die nächste Woche stattfindenden Emmy Awards. Eine prominente Kundin haben sie ebenfalls. IOFP zeigt Euch den Auftritt. In der Nacht von Montag auf Dienstag werden die Emmy-Awards verliehen. Höchste Zeit also für einen ordentlichen Promo-Clip zur Verleihung. In diesem sind die drei Nominierten Bryan Cranston (Bester Hauptdarsteller/Dramaserie), Aaron Paul (Bester Nebendarsteller/Dramaserie) und Julia Louis-Dreyfus (Beste Hauptdarstellerin/Comedy-Serie) die Protagonisten. Im Clip hat die für "Veep" nominierte Schauspielerin in der Nacht zuvor gesehen, dass Celine Dion ihre eigene Insel besitzt. Leider hat Miss Louis-Dreyfus ein wenig zu viel getrunken und nach noch ein wenig mehr Online-Shopping besitzt sie so ein Stück Land ebenfalls. Da so etwas nicht ganz billig ist, fährt sie zum nächsten Pfandleiher "Barely Legal Pawn", um dort ihren gewonnenen Emmy von 1996 als beste Nebendarstellerin in "Seinfeld" zu verpfänden. In besagtem Laden erwartet sie allerdings ein schmieriges Duo, dass vom "Breaking Bad"-Gespann Cranston/Paul gespielt wird. Die beiden untersuchen den Preis nach seiner Echtheit und es wird eifrig verhandelt. So ist Bryan Cranston der Meinung, dass ein Preis als Nebendarstellerin ja eigentlich nicht so viel wert ist. Aaron Paul sieht das allerdings etwas anders. Nach den gescheiterten Verhandlungen entschließt sich die Schauspielerin schließlich ihren Preis zu behalten und den Laden schnellstens zu verlassen, um vor den beiden seltsamen Pfandleihern zu flüchten. An ihrem Auto fällt ihr allerdings auf, dass sie ihren Schlüssel in dem Laden verloren haben muss. So kehrt sie in den Laden zurück und entdeckt im Hinterraum des Geschäfts die wahren Machenschaften des eingespielten Teams. Seht selbst: Davon könnten wir definitiv mehr gebrauchen. Was haltet Ihr von dem Promo-Clip? Schreibt uns Eure Eindrücke in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
Kino Alle News
  • 23-08-2014
  • Kino

“Amityville: The Awakening”: Die Türen sind geöffnet!

Zum wiederholten Male lädt ein gestandener Horrorfilmer in ein unheimliches Gruselhaus. IOFP zeigt Euch die ersten Bewegtbilder von "Amityville: The Awakening". Zum nunmehr elften Mal wagt sich ein Regisseur an die unglaublichen (aber nach wie vor angeblich wahren!) Ereignisse, die sich einst im berühmt berüchtigten Gruselhaus von Amityville ereignet haben. Angefangen hat alles in den Siebzigerjahren, als Filmemacher Stuart Rosenberg das Horrorpotenzial des sagenumwobenen Anwesens entdeckte und 1979 den Film "Amityville Horror" drehte. Damals gar mit einer Golden-Globe- und einer Oscar-Nominierung bedacht, folgten bis heute neun direkte oder indirekte Weiterführungen der Story. "Auf ein Neues!", dachte sich da wohl der Urheber des "Maniac"-Remakes Franck Khalfoun und nahm sich einer weiteren Neuauflage des Stoffes an. Unter dem Namen "Amityville: The Awakening" kommt die im kommenden Jahr in die US-Kinos. Ob wir auch hierzulande mit dem Streifen rechnen können, steht derweil noch aus. Auch der Produzent von "Amityville: The Awakening" ist kein Unbekannter. Mit Jason Blum übernimmt einer der derzeit gefragtesten Low-Budget-Produzenten die Hauptverantwortung für das Projekt. Vor der Kamera versammeln sich unter anderem Bella Thorne ("Urlaubsreif"), Cameron Monaghan ("Hüter der Erinnerung") sowie Jennifer Jason Leigh ("Kill Your Darlings"). Uns erinnert der Trailer zugegebenermaßen sehr an den 2009 erschienenen Horrorstreifen "Das Haus der Dämonen". Der hatte zwar nicht mit dem Amityville-Anwesen zu tun, erzählte aber ebenfalls von dem Schicksal einer Familie, die einst in ein Gruselhaus zog und dort von finsteren Mächten heimgesucht wurde. Aber macht Euch am besten selbst ein Bild: Was denkt Ihr über eine erneute Ausschlachtung des Gruselhauses und welches ist Eure Lieblingsverfilmung? Schreibt es uns in den Kommentaren!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 22-08-2014
  • Kino

Jennifer Lawrence in “The Hateful Eight”?

Das wäre ein Knaller! Angeblich soll Jennifer Lawrence eine Rolle in Tarantinos neuem Western "The Hateful Eight" bekommen. Zeit hätte die Schauspielerin wahrscheinlich. IOFP sagt Euch, was am Gerücht dran ist. Es ist nicht untertrieben, wenn man sagt, dass Jennifer Lawrence momentan auf dem Höhepunkt ihrer Karriere ist. Jährliche Oscarnominierungen ("Silver Linings", "American Hustle"), Superheldin ("X-Men") und Star in einer der bestlaufendsten Filmenreihen aktuell ("Die Tribute von Panem"). Was würde diese Karriere besser fortsetzen, als ein Auftritt in einem Quentin Tarantino-Film? Laut Collider steht die Schauspielerin vor einem Engagement in "The Hateful Eight". In den Zeitplan der Oscarpreisträgerin könnten die Dreharbeiten für den Western zu Beginn nächsten Jahres theoretisch hereinpassen. Ihr neuer Film mit Bradley Cooper "Serena" und die letzten "Panem"-Teile sollen weitestgehend abgedreht sein. Offiziell steht nur David O. Russels neuer Film "Joy" an, der auch erst im Dezember nächsten oder im Januar übernächsten Jahres starten soll, und "X-Men: Apocalypse", der sogar erst Mitte 2016 kommen soll. Das Gerücht um ihre Besetzung im Tarantino-Film bröckelt allerdings, da eine weitere Quelle berichtet, dass Lawrence' Sprecher ein Engagement dementiert. Es wäre auch zu schön, die beliebte Schauspielerin in diesem Haufen alternder Hollywood-Stars, wie Bruce Dern, Samuel L. Jackson, Kurt Russel und Michael Madsen zu sehen. Als weibliche Stars sind in "The Hateful Eight" bisher nur Amber Tamblyn und Zoe Bell bekannt. Gerstern wurde der Inhalt des ersten Trailers zu Tarantinos neuem Werk bekannt. Leider war auch dort nichts von Jennifer Lawrence zu lesen. Was würdet Ihr von Jennifer Lawrence in "The Hateful Eight" halten? Schreibt uns Eure Meinung in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 22-08-2014
  • Kino

“Harry Potter” Spin-Off hat neuen alten Regisseur

Das Rätselraten um den Regisseur für das Harry Potter Spin-Off hat scheinbar ein Ende. Und es bleibt alles beim Alten. David Yates Regisseur der letzten vier "Harry Potter"-Filme, soll für "Fantastic Beasts and Where to Find Them" auf den Stuhl des Direktors zurückkehren. Fans der "Harry Potter"-Reihe dürfte es begeistern: David Yates, seit "Harry Potter und der Orden des Phönix" als Regisseur dabei, wird wohl auch den Ableger "Fantastic Beasts and Where to Find Them" übernehmen. Nach vier Filmen ist Yates mit der "Harry Potter"-Welt tief verbunden und hat eine gute Beziehung zu J. K. Rowling, der Autorin der gefeierten Bücher. Somit ist er als Regisseur die offensichtliche Wahl und steht nun mit Warner Bros. in Verhandlungen. Wer den Magie-Zoologen Newton Artemis Fido (kurz "Newt") Scamander spielen soll, ist noch nicht bekannt - die Wunschliste der Fans ist allerdings lang. Mit "Fantastic Beasts and Where to Find Them", wagen Rowling und Warner Bros. ein Experiment: Die Trilogie soll weder Sequel, noch Prequel für die "Harry Potter"-Reihe werden. 70 Jahre vor den Ereignissen aus "Harry Potter" sollen die kommenden Filme neue Geschichten mit neuen Charakteren erzählen und die magische Welt erweitern. Allerdings müssen die Fans somit ohne Harry, Hermine und Ron auskommen. Beginnen wird die Handlung auch nicht in England, sondern in New York. Dort bekommt Magier-Zoologe Newt Scamander den Auftrag, ein Nachschlagewerk über magische Kreaturen zu schreiben. J. K. Rowling wird auch die Drehbücher für die neuen "Harry Potter-Filme ohne Harry Potter" schreiben. Sie fühlt sich "in der Welt so sehr zuhause, dass es ein komisches Gefühl wäre, jemand anderes die Geschichten schreiben zu lassen". Auch liegt ihr Newt Scamander sehr am Herzen. So sehr sogar, dass sie seinen Enkel mit einem ihrer absoluten Lieblingscharaktere, Luna Lovegood, verheiratet hat. Schon gespannt auf Newt Scamander? Oder hättet Ihr lieber neue Geschichten um Harry, Hermione und Ron gehabt? Schreibt es uns!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 22-08-2014
  • Kino

“The Destroyer”: Shane Blacks nächstes Projekt

Shane Black ist momentan einer der gefragtesten Filmemacher Hollywoods. Der "Iron Man 3"-Regisseur soll nun die Romanvorlage "The Destroyer" verfilmen. Vor 30 Jahren wurde die schon einmal verfilmt. Shane Black gilt als erfolgreicher Drehbuchautor (u.a. "Lethal Weapon", "Last Action Hero"). Als Regisseur hat er jedoch erst zwei Mal gearbeitet. Seine Arbeit bei "Kiss Kiss Bang Bang" und "Iron Man 3" scheint allerdings so viele Leute in Hollywood begeistert zu haben, dass der Filmemacher aktuell extrem gefragt ist. Sein anstehendes Projekt ist der Krimi "The Nice Guys" mit Ryan Gosling und Russel Crowe. Für einen neuen Teil der "Predator"-Reihe ist Black ebenfalls schon bestätigt. Wenn er mit diesen Arbeiten fertig ist, soll der Regisseur sich um die Abenteuer-Roman-Verfilmung "Doc Savage" kümmern. Apropos Abenteuer-Roman: "The Destroyer" ist eine Romanreihe von Warren Murphy, deren erster Teil 1971 veröffentlicht wurde. In den Büchern geht es um den zum Tode verurteilten Cop Remo Williams, der nach einer verpfuschten Exekution in den amerikanischen Geheimdienst CURE berufen wird und von dort an gegen die Feinde der USA kämpfen muss. Auch diese Romanreihe soll von Shane Black verfilmt werden. Als Drehbuchautoren werden ihm Jim Uhls ("Fight Club") und James Mullaney zur Seite stehen. Für die Produktion werden Charles Roven, Steven Chasman und Andy Horwitz verantwortlich sein. Bereits 1985 gab es eine Verfilmung zu den Romanen namens "Remo - Unbewaffnet und gefährlich" mit Fred Ward. Wann Shane Black die neue Verfilmung in seinen engen Zeitplan einschieben möchte, ist noch nicht bekannt. Wann rechnet Ihr mit dem Kinostart von "The Destroyer"? Schreibt uns in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 22-08-2014
  • Kino

Vielversprechender Trailer zu “Northmen – A Viking Saga”

Am 23. Oktober ist es endlich so weit: "Northmen - A Viking Saga" kommt in die deutschen Kinos und bei uns seht Ihr den offiziellen Trailer. Eine Gruppe von Wikingern wird 873 nach Christus vom eigenen König verbannt und macht sich auf zum britischen Lindisfarne, wo sie die Schätze eines Klosters plündern will. Angeführt werden die Nordmänner von dem furchtlosen Asbjörn (Tom Hopper). Mit den erbeuteten Schätzen wollen Asbjörn und seine Männer die Gunst des Königs zurückerlangen. Während der Überfahrt geraten sie in einen Sturm und ihr Drachenschiff zerschellt an den Felsen der Küste Schottlands. Sie landen in feindlichem Gebiet und müssen eine gefährliche Reise antreten, um in die nächste Wikingersiedlung Danelag zu gelangen. Der schottische König Dunchaid (Danny Keogh) hat bereits einige Söldner entsandt, um die Eindringlinge aufzuhalten. Diese haben aber bereits die Tochter des Königs, die mutige Lady Inghean (Charlie Murphy) in ihrer Gewalt. Die Entführung seiner Tochter veranlasst den König, sein berüchtigtes "Wolfsrudel" unter der Führung des gnadenlosen Hjorr (Ed Skrein) auf die Wikinger zu hetzen. Die "Wölfe" sind eine im ganzen Land für ihre Grausamkeit gefürchtete Gruppe von Söldnern. Zuflucht finden die nordischen Flüchtlinge bei dem geheimnisvollen Mönch Conall (Ryan Kwanten). Dieser zeigt ihnen den einzig vermeintlich sicheren Weg nach Danelag, den "Pfad der Schlange". Eine spannende Hetzjagd auf Leben und Tod durch die schottischen Highlands beginnt. Claudio Fäh ("Coronado", "Hollow Man II") hat für "Northmen" eine interessante Mischung an Schauspielern zusammengestellt. Neben dem Briten Thomas Hopper ("Merlin - Die neuen Abenteuer", "Doctor Who"), dem Heidelberger Ken Duken ("Inglorious Basterds", "Gran Paradiso") und dem Schweizer Anatole Taubman ("Equilibrium - Killer of Emotions", "Die Tudors"), spielt auch der Sänger der schwedischen Death Metal Band "Amon Amarth" Johann Hegg eine Rolle und gibt damit sein Kinodebüt. Na, macht Euch der Trailer neugierig? Schreibt es uns in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 21-08-2014
  • Kino

“A Good Marriage” – Der erste Trailer zum Film

Eine weitere Novelle von Stephen King wird verfilmt. "A Good Marriage", der erste Trailer geht schon unter die Haut. Darcy (Joan Allen /"Im Körper des Feindes") und Bob Anderson (Anthony LaPaglia / "Without a Trace - Spurlos Verschwunden") führen seit über zwanzig Jahren eine glückliche Ehe. Bis Darcy eines Tages entdeckt, dass ihr Mann ein Serienmörder sein könnte. In einem Kästchen in der Garage findet sie die Papiere einer jungen Frau, die seit Tagen in den Nachrichten zu sehen ist. Diese ist vor fünf Jahren verschwunden und nun wurde ihre Leiche gefunden. Nicht nur Darcys Leben ändert sich durch die Geschehnisse, auch einen Ex-Polizisten (Stephen Lang / "Avatar - Aufbruch nach Pandora") beschäftigt die Frau aus den Nachrichten. Darcy bekommt es mit der Angst zu tun, denn "zwei Menschen können ein Geheimnis bewahren, wenn einer von beiden tot ist". Peter Askin ("Cuba Libre - Dümmer als sie Polizei erlaubt") und Will Battersby ("Das Traumdate") machen aus Stephen Kings gleichnamiger Novelle einen Kinofilm. Das Drehbuch stammt von King selbst. Die Regie für die Dreharbeiten übernahm Peter Askin. 2012 wurden Cast und Crew zusammengestellt, im Dezember 2013 wurde King der Film erstmals vorgeführt und von ihm für gut befunden. "A Good Marriage" ist eine von vier Novellen aus der Geschichtensammlung "Full Dark, No Stars", die er 2010 veröffentlichte. Neben Joan Allen, Stephen Lang und Anthony LaPaglia werden mitunter auch Kristen Connoly ("House of Cards", "The Cabin in the Woods") und Theo Stockman ("Private Practice") zu sehen sein. Am 3.Oktober 2014 kommt der Thriller in die amerikanischen Kinos. Für uns in Deutschland gibt es leider noch keinen Starttermin. Hier vorab für Euch aber schon einmal der englische Trailer, der die Neugier wecken dürfte.   Was haltet Ihr von dem Vorgeschmack auf die neue Stephen King Verfilmung? Schreibt es uns in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 21-08-2014
  • Kino

Warner Bros. “Dschungelbuch” holt auf: Weitere Stars engagiert

Nachdem gestern bekannt wurde, dass Benedict Cumberbatch für Warner Bros. in die Rolle von Shir Khan schlüpfen wird, wurden nun weitere Hollywood-Größen als Darsteller angekündigt. Damit macht das Studio Disney im Wettkampf um das neue "Dschungelbuch" weiter harte Konkurrenz. Im Kampf um das bessere "Dschungelbuch" holt Warner Bros. mächtig auf. Nachdem die Besetzung für die Disney-Neuauflage des Dschungelbuchs schon bekannt ist, legt die Crew von "Jungle Book: Origins" um Andy Serkis kräftig nach. Beide Filmgiganten haben einen neuen Dschungelbuch-Film angekündigt und beide setzen dabei auf eine Mischung aus echten Darstellern und computergenerierten Tieren. Aber während Disney gewohnt knuddelig daherkommt, setzt Warner Bros. mehr auf Nähe zum düsteren Original. Laut The Hollywood Reporter stehen nun weitere große Namen für die Charaktere fest: Christian Bale, Cate Blanchett, Naomie Harris, Eddie Marsan und Peter Mullan sind ebenfalls mit dabei und werden den Tieren des Dschungels Leben einhauchen. Die Rolle von Menschenkind Mogli soll Rohan Chand, bekannt aus Bad Words, übernehmen. Es wurde ebenfalls bekannt, dass Regisseur und Motion-Capture Spezialist Andy Serkis selbst auch eine Rolle übernehmen wird. Balu der Bär wird vom Gollum-Darsteller gespielt werden. Dieser wird dann zusammen mit Christian Bale als Panther Baghira den Waisenjungen durch den Dschungel begleiten. Cate Blanchett wird im neuen Dschungelbuch die Stimme der listigen Schlange Kaa sprechen, Harris und Marsan werden die wölfischen Zieheltern von Mogli spielen und Peter Mullan wird den Anführer des Rudels, Akela verkörpern. Damit liest sich die Besetzung von "Jungle Book: Origins" ähnlich eindrucksvoll wie in der Disney Variante (Scarlett Johansson, Ben Kingsley, Christopher Walken und Bill Murray). Erscheinen sollen die Filme im Abstand eines Jahres: Disney peilt 2015 an, Warner Bros. plant für 2016. Disney oder Warner Bros., welcher Film wird Eurer Meinung nach das bessere "Dschungelbuch"? Schreibt es uns in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 23-08-2014
  • TV

“American Horror Story: Freakshow”: Zweiter Teaser lässt Euch schaudern!

Das geht jetzt aber flott! Nachdem erst vor wenigen Tagen der erste Teaser zur vierten Staffel von "American Horror Story" veröffentlicht wurde, legen die Macher mit einer zweiten Ankündigung von "Freakshow" nach. IOFP zeigt ihn Euch und liefert zudem den internationalen und deutschen Starttermin. Er hört auf den Namen "Lick" - zu Deutsch: "Lecken" - und ist nur wenige Sekunden lang. Trotzdem versetzt er eine Heerschar an Horrorfans in Aufregung, denn der zweite Teaser zu "American Horror Story: Freakshow" kündigt die Fortführung eines der derzeit weltweit beliebtesten Genreformate an. Wer genau da genüsslich mit gespaltener Zunge an einem Lolly rumlutscht, wird aus der bewegten Kurzvorschau zwar nicht deutlich, dennoch ergänzt sich der zweite Teaser-Trailer hervorragend mit der gruseligen Hand aus dem ersten Teaser, den wir Euch erst vor wenigen Tagen an dieser Stelle präsentierten. Mittlerweile hat The FX auch endlich den US-Start der vierten Staffel von "American Horror Story" bekannt gegeben: Am 8. Oktober wird "Freakshow" in Übersee auf Sendung gehen. Nur knapp zwei Monate später, genauer am 26. November, wird der Pay-TV-Channel FOX hierzulande mit der Ausstrahlung beginnen. Wann die "Frakshow" allerdings im Free-TV zu sehen sein wird, ist bislang noch nicht bekannt. Um Euch die Wartezeit zu versüßen, findet Ihr hier den zweiten Teaser: Gefällt Euch der zweite Teaser zu "Freakshow"? Schreibt uns Eure Erwartungen in die Kommentarboxen!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 22-08-2014
  • TV

“Castle”: ABC plant einen Spin-Off des Serienhits.

Der Heimatsender von "Castle" plant eine Spin-Off-Serie der besonderen Art. Richard Castles Romanfigur Derrick Storm bekommt eine eigene Serie. ABC plant also nicht eine normale Spin-Off-Serie, sondern wagt etwas Neues. Derrick Storm, der Protagonist aus den Romanen von Richard Castle (Nathan Fillion), macht seinem Schöpfer nun Konkurrenz. Andrew Marlowe, der sowohl die Figur des Richard Castle als auch Derrick Storm entwickelte, wird die neue Serie produzieren. Unterstützung bekommt er dabei von seiner Frau Terri Miller, die auch schon bei "Castle" mitwirkte, und dem Drehbuchautoren von "Missing", Gregory Poirier. Die "Derrick Storm" Romane wurden bereits realisiert und unter dem Namen Richard Castle veröffentlicht. Derrick Storm ist in den Büchern ein Spion, der von der CIA um Mithilfe gebeten wird. Derricks Partnerin in den Büchern ist Clara Strike. Sie verfolgen gemeinsam einen Spitzel, der sich in die CIA eingeschleust hat. Nach diesem Fall erhält Derrick Storm immer wieder Aufträge von dem Leiter der Abteilung. Die "Derrick Storm" Romane schrieb Castle bevor die Serie "Castle" beginnt. Nachdem er damit große Erfolge feiern konnte, hat er plötzlich eine Schreibblockade. Auf der Suche nach Inspiration landet er beim New York Police Departement und arbeitet fortan mit Kate Beckett (Stana Katić) zusammen. Von da an heißt seine neue Protagonistin Nikki Heat, eine Figur die auf Kate basiert. Ob es auch zu diesen Büchern eine Serie geben könnte bleibt fraglich, da deren Inhalte den "Castle"-Folgen vielleicht zu sehr ähneln. In der sechsten Staffel von "Castle" konnte die Serie die bisher höchsten Einschaltquoten ihrer Sendedauer erreichen. Da ist es naheliegend diese Zuschauer gleich für das nächste Projekt mitzunehmen. Am 14.9. geht die Ausstrahlung der sechsten Staffel auf Sat.1 weiter und auch eine siebte Staffel wurde bereits angekündigt. Auf einige Folgen mit Nathan Fillion ("Buffy", "Firefly - Der Aufbruch der Serenity") und Stana Katić ("James Bond 007- Ein Quantum Trost") dürfen sich die Fans noch freuen.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 22-08-2014
  • TV

Steven Spielberg entwirft “Minority Report”-Serie

Steven Spielberg lässt seinen Kinohit "Minority Report" von 2002 in Form einer TV-Serie wieder aufleben. Das passende Drehbuch wird "Godzilla"-Autor Max Borenstein schreiben. Für die Hauptrolle soll jemand namenhaftes engagiert werden. Der Science-Fiction-Film "Minority Report" war 2002 ein weltweiter Kinohit und spielte 358 Millionen Dollar ein. Steven Spielberg setzte damals die Geschichte über die spezielle Polizeieinheit 'PreCrime' um, die mit Hilfe von Hellsehern Verbrecher verhaften, bevor sie die Tat begehen können. Tom Cruise spielte damals die Hauptrolle. Spielberg scheint wieder Lust an dem Film bekommen zu haben und möchte 'PreCrime' nun in Form einer Serie ins Fernsehen bringen. Der Autor Max Borenstein ("Godzilla") soll das dazugehörige Drehbuch verfassen. Amblin Television wird die Serie produzieren, die im wöchentlichen Takt ausgestrahlt werden soll. In der Hauptrolle plant Spielberg einen namenhaften Schauspieler zu besetzen, ähnlich wie er es mit Halle Berry und seiner Sci-Fi-Serie "Extant" getan hat. Spielberg scheint sich im TV-Bereich sehr wohl zu fühlen. Der Oscarpreisträger arbeitete bereits an Serien,wie "Falling Skies", "Under The Dome" und wie vor Kurzem an "Extant" als Produzent mit. Seine kommenden TV-Projekte sind die FOX-Serie "Red Band Society" und die Videospieladaption "Halo". Der Regisseur wird allerdings demnächst auch einen neuen Film ins Kino bringen. Der noch unbetitelte Thriller über den Kalten Krieg mit Tom Hanks ist für den 26. November 2015 angesetzt. Was haltet Ihr von einer "Minority Report"-Serie? Schreibt uns Eure Meinung in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 21-08-2014
  • TV

“The Killing”: Erster deutscher Trailer zur Thrillerserie

Das dänische Original "Kommissarin Lund" wurde in Skandinavien zu einem großen Erfolg. Die US-amerikanische Adaption "The Killing" steht der Intensität des nordischen Vorbilds in Nichts nach. IOFP zeigt Euch im ersten Trailer schon einmal, worauf Ihr Euch Anfang September im Heimkino freuen könnt. In den USA gelang dem Start der düsteren Crime-Serie "The Killing" die zweithöchste Quote einer Pilotfolge in der Geschichte des TV-Channels AMC, der Serienfans vor allem durch "Breaking Bad" und "The Walking Dead" ein Begriff ist. Hierzulande zeigte lediglich RTL Crime die US-Adaption des dänischen Erfolgsformats "Kommissarin Lund". Für all diejenigen, die die spannenden Storys um Ermittlerin Linden und ihren Kollegen Holder bislang versäumten, schafft das Medium DVD und Blu-ray ab dem 11. September endlich Abhilfe. Dann erscheint "The Killing" fürs Heimkino. Allen, die es kaum mehr erwarten können, legen wir an dieser Stelle den vielversprechenden Trailer ans Herz, um die Vorfreude noch mehr anzuheizen. Außerdem könnt Ihr zum DVD- und Blu-ray-Start exklusiv bei uns zwei Exemplare der DVD gewinnen. Es lohnt sich also, immer mal wieder bei IOFP.de vorbeizuschauen! Wer trotz des großen Erfolgs (sechs Nominierungen für den Primetime-Emmy, eine Golden-Globe-Nominierung) der Serie immer noch nicht weiß, worum es geht, hier eine kurze Zusammenfassung: Der brutale Mord an der jungen Schülerin Rosie Larsen bestürzt ganz Seattle. Nicht nur die leitende Mordkommission ist mit der Lage überfordert, auch der Wahlkampf um das Bürgermeisteramt gerät ins Stocken. Als Detective Sarah Linden (Mireille Enos) dem Verbrechen auf die Spur kommt, eröffnet sich ihr ein Geflecht aus Lügen und Intrigen, das sie bis in höchste politische Kreise führt. Seid Ihr auch schon ganz heiß auf "The Killing" oder habt Ihr die Serie sogar schon im Pay-TV verfolgt? Schreibt es uns in den Kommentaren!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 21-08-2014
  • TV

Ein neuer “Gotham”-Trailer ist da!

FOX haut einen weiteren Trailer für die neue Batman-Serie "Gotham" raus - IOFP hat ihn für Euch aufgestöbert. Die Promotion für die neue FOX-Serie "Gotham" läuft auf Hochtouren. Ein Trailer nach dem anderen wird veröffentlicht. Im folgenden Werbeprodukt des Senders seht Ihr einige neue Szenen, die zwar auch fast alle aus der Pilotfolge sind, bisher aber in keinem der anderen Clips waren. Ben McKenzie, bekannt als Ryan Atwood in "O.C.California", übernimmt die Rolle des Detective James Gordon. Bruce Wayne ist noch weit davon entfernt Batman zu werden, doch seine späteren Gegner werden ihre Auftritte schon haben. Bruno Heller, welcher seinen größten Erfolg bisher mit der Serie "The Mentalist" verbuchen konnte, gönnt in der Pilotfolge beinahe allen Antagonisten Batmans ein erstes Erscheinen. Es wird gezeigt wie sie zu dem werden, was wir aus den Comics und den dazugehörigen Verfilmungen kennen. Das erwartet Euch Zu Beginn der ersten Staffel ist James Gordon gerade frisch beim Gotham City Police Departement angekommen und mit der Notfallärztin Barbara Kean verlobt, gespielt von Erin Richards. Gemeinsam mit seinem Kollegen Harvey Bullock (Donal Logue) soll er den Mord an dem Ehepaar Thomas und Martha Wayne untersuchen. Am Tatort finden die beiden Polizisten den Sohn der Opfer, den kleinen Bruce Wayne (David Mazouz). James Gordon verspricht dem Jungen, den Mord an seinen Eltern aufzuklären. Bruce ist von nun an in der Obhut seines Butlers Alfred Pennyworth (Sean Pertwee). Während seiner Ermittlungen muss Gordon sich mit dem Unterweltboss Fish Mooney (Jada Pinkett Smith) auseinandersetzen und trifft dabei auch auf Oswald Cobblepot (Robin Lord Taylor), welcher später als der Pinguin bekannt wird. Auch Catwoman gehört zu Gordons Begegnungen, allerdings ist Selina Kyle (Camren Bicondova) bis dahin nur eine kleine Diebin. Macht Euch der neue Trailer schon Lust auf mehr?

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen