• 30-07-2014
  • googlenewsKinoSpecialsTopnews

Gewinnspiel: “Eyjafjallajökull – Der unaussprechliche Vulkanfilm”

In "Eyjafjallajökull - Der unaussprechliche Vulkanfilm" werden Valérie Bonneton und Dany Boon zu Partnern wider Willen. IOFP verlost zum Kinostart am 31. Juli ein tolles Fanpaket, inklusive zwei Freikarten für die französische Erfolgskomödie! Von den Produzenten von "Ziemlich beste Freunde" und "Der Nächste, bitte!" bricht mit "Eyjafjallajökull - Der unaussprechliche Vulkanfilm" der nächste französische Komödienhit über die deutschen Kinoleinwände herein. Alexandre Coffre, Regisseur von "Une pure affaire" liefert mit seiner neuesten Arbeit einen spritzig-frechen Roadtrip ab, der den heißen Sommer noch ein wenig hitziger macht. In der Hauptrolle sehen wir Comedy-Superstar Dany Boon ("Super-Hypochonder") sowie Valérie Bonneton ("Familientreffen mit Hindernissen"). Und darum geht's: Die Welt der Reisenden kämpft mit der Aschewolke. Noch brodelnder als der isländische Vulkan mit dem unaussprechlichen Namen Eyjafjallajökull ist allerdings die Beziehung zwischen Alain (Dany Boon) und Valérie (Valérie Bonneton): seit 20 Jahren geschieden, verbindet das Ex-Ehepaar nur noch der abgrundtiefe Hass füreinander. Im Flugzeug unterwegs zur Hochzeit ihrer Tochter müssen die beiden aufgrund des Ausbruchs des Eyjafjallajökull in München notlanden. Die restlichen 2.100 Kilometer ihrer Reise nach Athen sind sie gezwungen, im einzig verbliebenen und heiß umkämpften Mietwagen gemeinsam anzutreten. Ein nicht ganz reibungsloser Roadtrip und ein aberwitziger Beziehungskrieg beginnen…  Wir verlosen ein Fanpaket, bestehend aus zwei Freikarten, einem Kulturbeutel, einem Kofferanhänger und dem offiziellen Filmplakat. Ihr wollt Euch "Eyjafjallajökull" auf gar keinen Fall entgehen lassen und Euch obendrein tolle Gimmicks für Eure nächste Reise sichern? Dann schnell folgende Frage beantwortet und die Lösung mit dem Betreff "Vulkanfilm" an win@iofp.de geschickt. Viel Glück!. Wo befindet sich der unaussprechliche Vulkan Eyjafjallajökull? Teilnahmebedingungen: Der Einsendeschluss ist der 10.08.2014 23:59 Uhr. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Pro Teilnehmer ist nur eine Mail / Einsendung gestattet. Mitarbeiter von ingame sind von der Teilnahme ausgeschlossen. © Square One/ Universum Film

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 28-07-2014
  • googlenewsReviews & MeinungenTopnews

Filmkritik: “22 Jump Street”

Nur selten schafft es eine Fortsetzung, das Original zu übertreffen. Im Falle der Fortsetzung zu "21 Jump Street" gerät dieses Kunststück den beiden Regisseuren wie eine Fingerübung. "22 Jump Street" ist einmal mehr ein Gagfeuerwerk der Extraklasse und umgeht sämtliche Schwachpunkte, die sein Vorgänger noch gemacht hat. IOFP sah die Komödie vorab und ist begeistert. Schmidt und Jenko sind zurück! Mit ihrer Wiederbelebung der Achtzigerjahre-Serie "21 Jump Street" schaffte es das Regie-Duo aus Phil Lord und Christopher Miller vor zwei Jahren gekonnt, das kultige Krimiformat - in der Originalversion unter anderem mit Johnny Depp bestückt - ins Hier und Jetzt zu manövrieren. Damit musste die Serie zwar keinen solchen Zeitsprung durchmachen, wie es zuletzt zum Beispiel Sherlock Holmes über sich ergehen lassen musste, doch zu der modernen Inszenierung gesellte sich in der mit Jonah Hill ("The Wolf of Wall Street") und Channing Tatum ("White House Down") prominent besetzten Spielfilmvariante von "21 Jump Street" auch eine ordentliche Portion Nostalgieflair, das bisweilen das Gefühl der Eighties wieder aufleben ließ, dabei aber auch gleichermaßen mit dem bisweilen etwas angestaubten Image der Krimiserie kokettierte. Leider spielten die beiden Regisseure ihre Trümpfe im ersten Teil des Franchises nicht in Gänze aus. Mancherorts wurde nur angedeutet, welche inszenatorischen Freiheiten sich die beiden eigentlich hätten nehmen können, wenn sie denn gewollt hätten. So wurde "21 Jump Street" zwar zu einer ordentlichen Komödie, die dem Original respektvoll Tribut zollt, der in den letzten Zügen jedoch die Puste ausgeht; Auch deshalb, weil sich die Filmemacher offenbar nicht trauten, hier und da in bester Blockbuster-Manier ordentlich über die Strenge zu schlagen. So ging es zum Nachsitzen. Nach der Vermählung von CGI- und Brick-Film, "The LEGO Movie", der in den Vereinigten Staaten derzeit den umsatzstärksten Blockbuster des Jahres stellt, liefern uns Phil Lord und Chris Miller nun den zweiten Teil des chaotischen Cop-Duos und machen die (wenigen) Fehler aus Teil eins vergessen. Nachdem sie es zum zweiten Mal durch die High School geschafft haben, stehen den beiden Polizisten Schmidt (Jonah Hill) und Jenko (Channing Tatum) erneut große Veränderungen bevor: Sie müssen undercover im örtlichen College ermitteln! Doch als Jenko im Football-Team auf eine verwandte Seele trifft und Schmidt der Künstlerszene auf dem Campus beitritt, beginnen die beiden, ihre Partnerschaft in Frage zu stellen. Sie müssen jetzt nicht mehr nur einfach den Fall lösen, sie müssen herausfinden, ob sie in der Lage sind, eine reife Freundschaft wie Erwachsene zu führen. Falls diese beiden, etwas zu groß gewordenen Jugendlichen es schaffen, von Freshmen zu richtigen Männern zu werden, könnte sich das College am Ende als das Beste herausstellen, das ihnen je passiert ist. Größer, wilder, besser! Man mag vor allem von Channing Tatum halten, was man will: Obgleich er in Filmen wie "Magic Mike" und "Für immer Liebe" bewiesen hat, weit vom Status "Charaktermime" entfernt zu sein, ist er in Rollen der Marke "White House Down" durchaus ein Hingucker. Seine raubeinigen Performances laden zum Schmunzeln ein. Erst recht dann, wenn die Rolle selbst als eine selbstdemaskierende angelegt ist. Schlüpfte er bereits in "21 Jump Street" in die Rolle des durchtrainierten Grobmotorikers, darf Tatum diese im Sequel noch weiter ausschmücken, gar zelebrieren. Seine Figur des Jenko ist beileibe nicht das hellste Köpfchen, hat aber die Muckis, die seinem intelligenten Kollegen Schmidt fehlen. Die Rollenverteilung ist in "22 Jump Street" einmal mehr dieselbe. Die Inbrunst, mit welcher Tatum seine Figur diesmal darstellen darf, kommt der satirischen Zuspitzung seiner selbst jedoch endlich so nah, wie es auch in Teil eins hätte sein solle, was damals jedoch noch dem zurückhaltenden Skript geschuldet war. Wenn Jenko auf dem Campus schließlich auf den nicht weniger durchtrainierten Zook (zynisch dargeboten von Whyatt Russell) trifft, sind dem Overacting sämtliche Türen geöffnet. Doch nicht nur unter Tatum und Russell stimmt die Chemie. Auch mit Jonah Hill, der an der Entwicklung der Story mitbeteiligt war, ergibt sich erneut eine von Gegensätzen angetriebene Dynamik, die sich im ersten Teil aufbaute und nun zu einer waschechten Männerfreundschaft geworden ist. Die beiden sind in ihrer Überzeichnung der jeweiligen Männertypen herrlich komisch, ohne dabei zu Karikaturen zu werden. Gerade Hills Spiel ist bodenständig, authentisch und dadurch so liebevoll. Hier zeigen sich die Vorzüge eines rundum perfekten Castings. Das Skript gleicht derweil einer Achterbahnfahrt, deren Verlauf ein Krimi-Kenner zwar irgendwie zu erraten vermag, das mit Überraschungen jedoch nicht geizt. Ohne Prolog oder Vorspann katapultieren uns die Regisseure in eine brandheiße Undercover-Mission unser aller Lieblings-Bullen, die in den ersten Minuten die hohe Schlagzahl an Gags vorgibt und rasch erahnen lässt, in welche komödiantischen Gefilde uns "22 Jump Street" in den nächsten zwei Stunden entführen wird. Jonah Hill darf improvisieren, Channing Tatum macht keinen Hehl daraus, darstellerisch nicht auf dem selben Level wie sein zweifach Oscar-nominierter (!) Kollege agieren zu können, und die erste Verfolgungsjagd, inklusive irrwitzig arrangierter Stunts ohne erkennbare CGI-Zuhilfenahme, folgt auf dem Fuß. Mehr denn je macht sich das Autorenteam aus Michael Bacall ("Project X"), Oren Uziel ("Men in Black 4") und Debüt-Schreiber Rodney Rothan die Absurdität der Umstände zunutze und gibt nicht allzu viel auf die Grundgesätze der Physik, wahrt innerhalb des Filmkosmos jedoch weitestgehend eine gewisse Logik. Das ist in seiner Konsequenz absolut in Ordnung und sorgt für Gagfeuerwerke nie dagewesenen Ausmaßes. Stichwort: Hubschrauber. Fazit Mit sichtlich viel Spaß spielen sich die beiden Cops in die Herzen der Zuschauer. Begleitet werden sie dabei von einer Riege an Nebendarstellern, die ebenso gut gecastet sind und im Vergleich zu Teil eins sogar noch zulegen dürfen. Rapper Ice Cube ("Ride Along"), der auch schon in Teil eins den mürrischen Superbullen Captain Dickson geben durfte, erhält im zweiten Teil viel mehr Screentime und hat einige der besten Pointen auf seiner Seite. Amber Stevens ("The Amazing Spiderman") wickelt als zuckersüße Collegefreundin Schmidts auch gleich jeden Zuschauer um den Finger, während The Lucas Brothers, auch bekannt aus der TV-Serie "Kenny vs. Spenny", als amüsantes Zwillingsduo überzeugen. In weiteren Rollen gefallen Peter Stormare ("Hänsel & Gretel: Hexenjäger"), Jilian Bell ("Brautalarm") und Nick Offerman ("Wir sind die Millers"). Sämtliche Referenzen an die Original-Serie wurden bereits im ersten Teil der "21 Jump Street"-Neuauflage vom Stapel gelassen. Im zweiten Teil kann man nun nicht noch einmal auf ebenjenen Zug aufspringen. Stattdessen geizt "22 Jump Street" nicht mit Meta-Humor, Anspielungen auf den ersten Teil der Filmreihe, kommt mit jeder Menge Wortwitz daher, deren Übersetzung ins Deutsche man sich zum Teil nur schwer vorstellen kann, und setzt auf viel Slapstick; inklusive zwei genialer Cameo-Auftritte und dem wohl kreativsten Abspann des Kinojahres. In diesem von den Regisseuren geordneten Chaos überzeugt ein tolles Hauptdarsteller-Duo, das in stylischen Hochglanzbildern (verantwortlich: Barry Peterson, "Wir sind die Millers") und zu einem modernen Hip-Hop-Sound (Debütant Mark Mothersbaugh) einmal mehr versucht, in all dem Durcheinander den Durchblick zu behalten. Liebevoll und kurzweilig: Mit "22 Jump Street" schlagen sich Phil Lord und Christopher Miller selbst um Längen.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
Kino Alle News
  • 30-07-2014
  • Archiv (nicht mehr nutzen)googlenewsKino

“All We Had”: Katie Holmes erwirbt Filmrechte

Katie Holmes hat sich die Rechte für das Mutter-Tochter-Drama "All We Had" gesichert. IOFP versorgt Euch mit allen wichtigen Informationen zu dem geplanten Projekt! Da hat es aber jemand verdammt eilig! Noch vor dem Erscheinen des Romans "All We Had" hat sich Schauspielerin Katie Holmes die Rechte an einer möglichen Verfilmung gesichert. Ob sie bereits das mögliche Potenzial der literarischen Vorlage im Vorfeld erahnte, ist ungewiss. Jedenfalls handelt es sich bei dem Roman um das Erstlingswerk der Autorin Annie Weatherwax. Vielleicht möchte Katie Holmes der jungen Autorin durch ihre Unterstützung auch nur zum Durchbruch verhelfen. Das Buch wird in den USA am 5. August erscheinen. Eine Übersetzung ins deutsche ist zunächst nicht geplant. Die Geschichte handelt von einer Mutter und ihrer Tochter, die im Leben nichts anderes haben, außer sich selbst. Die Mutter opfert sich dabei regelrecht auf, um ihrer Tochter ein besseres Leben bieten zu können, als es bei ihr der Fall gewesen war. Außerdem möchte sie ihrer Tochter die Chance ermöglichen, ein College an der Ostküste besuchen zu können. Katie Holmes möchte bei diesem Film die Hauptrolle übernehmen. Ein möglicher Drehbeginn liegt jedoch noch in weiter Ferne. Was meint Ihr? Würdet Ihr Euch die Verfilmung von "All We Had" gerne in den Kinos ansehen? Schreibt uns Eure Meinung in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 30-07-2014
  • googlenewsKino

“Maze Runner”: Neuer Trailer

Wenige Monate vor dem deutschen Kinostart von "Maze Runner - Die Auserwählten im Labyrinth" ist ein neuer Trailer zur Verfilmung des Jugendromans erschienen. IOFP zeigt Euch den spannenden neuen Clip. "Die Auserwählten - Im Labyrinth" ist ein erfolgreicher Roman für Jugendliche von James Dashner und der erste von drei Teilen der "Auserwählten"-Reihe.  20th Century Fox hat sich die Rechte an dem Buch gesichert und für eine Verfilmung unter dem Titel "Maze Runner - Die Auserwählten im Labyrinth" gesorgt. In der Geschichte geht es um eine Gruppe Jungen, die eines Tages an einem Ort aufwachen, der von einem gefährlichen Labyrinth umzingelt ist. Alle haben, bis auf ihren Namen, ihr komplettes Gedächtnis verloren. Die Regie bei dem Abenteuerfilm führt der Newcomer Wes Ball. Die Hauptperson des Films ist Thomas, der vom "Teen Wolf"-Darsteller Dylan O'Brien gespielt wird. Außerdem gehören u.a. Will Poulter ("Wir sind die Millers"), Thomas Brodie-Sangster ("Tatsächlich Liebe") und das einzige Mädchen Kaya Scodelario ("Skins") zu der gefangenen Gruppe. Am 16. Oktober startet "Maze Runner - Die Auserwählten im Labyrinth" bei uns in den Kinos. Im aktuellen Trailer bekommt man einen guten Eindruck von der Geschichte und in welcher Situation sich die gefangenen Jugendlichen befinden. Die Handlung ist geprägt von dem mysteriösen Labyrinth, welches die Jungen (und das Mädchen) umgibt und welche Gefahren in ihm lauern. Dies wird auch im Trailer durch imposante Bilder und eine Prise Action verdeutlicht. Hier gibt es den neuen Trailer zu sehen: Sieht "Maze Runner" für Euch nach einem spannenden Kinoabenteuer aus? Schreibt uns Eure Eindrücke in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 30-07-2014
  • googlenewsKino

“Star Wars”: Rolle für Simon Pegg?

Das komplette Ensemble von J.J. Abrams "Star Wars 7" aufzuzählen mausert sich langsam zur seitenfüllenden Mammutaufgabe. Das neueste Gerücht: Auch Simon Pegg soll jetzt auf der Castliste stehen. Während einer Pressekonferenz auf der diesjährigen San Diego Comic-Con machte Schauspieler Benedict Cumberbatch einige vielsagende Anspielungen in Richtung "Star Wars 7". Lange Zeit selber als Darsteller für das Sci-Fi Epos im Gespräch, sorgte Cumberbatch für allerhand Gerüchte, als er eine mögliche Zusammenarbeit zwischen Regisseur J.J. Abrams und Simon Pegg ("Shaun of the Dead") andeutete. Während der Promotion zu seinem aktuellen Projekt "Hectors Reise oder Die Suche nach dem Glück" meldete sich Pegg jetzt selbst zu Wort, gab sich angesichts der neuaufgekommenen Gerüchte jedoch eher geheimnisvoll. Direkt nach seiner Beteiligung an den "Star Wars"-Filmen gefragt, antwortete der Brite: "Nun ja, J. J. benutzt mich in verschiedenen Rollen und wir sind gute Freunde. Ich habe das Gefühl, als würde mein Gesicht in Star Wars die Leute aus dem Film ziehen. Sieh mal, ich liebe Star Wars und ich will nicht, dass sich Leute den Film angucken und sagen 'Oh, da ist Simon Peggs Gesicht'. Der Film wurde auf clevere Weise mit all diesen beeindruckenden, unbekannten Schauspielern besetzt." Klingt nach einer klaren Absage. Erneut danach gefragt, ob er also nicht an "Star Wars" mitwirken wird, lächelt Pegg und zeigt sich erneut ausweichend: "Natürlich habe ich das Set besucht. Es ist beeindruckend und ich liebe Star Wars. Ich will sehen, wie das alles zustande kommt. Es sieht wundervoll aus und diese Charaktere müssen glaubwürdig sein. Jede Art von Stunt Casting könnte dich da aus dem Film rausziehen." Zumindest der hochsensiblen Fancommunity genügt das als Absage nicht. Schon wittert man einen möglichen Auftritt als Sprecher für ein animiertes Alienwesen, ein gesichtverhüllendes Make-up, ein Charakter mit Maske - praktisch jede Option, die Peggs mehrfach betontes Gesicht vor dem Publikum verbergen könnte. Eine genaue Antwort bekommen wir wohl erst beim Kinostart am 17. Dezember 2015. Was sagt Ihr zu den Gerüchten um Simon Peggs Beteiligung an "Star Wars 7"? Schreibt uns in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 29-07-2014
  • googlenewsKino

“Kill Bill”: Erscheint bald die Extended-Version?

Was bereits seit längerer Zeit angekündigt ist, könnte schon bald in die Tat umgesetzt werden! Der Plan "Kill Bill" in einer verlängerten Version zurück in die Kinos zu bringen, nimmt immer konkretere Formen an. Auf IOFP erfahrt Ihr, was es mit damit auf sich hat! Schon vor einigen Jahren hat "Kill Bill"-Regisseur Quentin Tarantino darüber gesprochen, eine verlängerte Version des Rachestreifens in die Kinos bringen zu wollen. Zudem spielte er auch mit der Idee, das vierstündige Original-Epos "The Whole Bloody Affair", welches 2003 bei den Filmfestspielen von Cannes in voller Länge gezeigt wurde, in den Kinos ausstrahlen zu lassen. Nachdem Tarantino am letzten Wochenende zu Gast auf der Comic-Con in San Diego war, sprach er über die geführten Diskussionen zwischen ihm und der Weinstein Compandy, "Kill Bill" im nächsten Jahr wieder einen Kinopublikum zugänglich zu machen. Quentin Tarantino sagte zum geplanten Re-Release Folgendes: "Für 'Kill Bill' habe ich wesentlich längere Sequenzen geschrieben. Im Film sieht man wie O-Ren ihren Boss tötet. Aber dann gibt es da noch diesem Typ mit den langen Haaren gegen den sie eigentlich auch noch antreten sollte. Das Filmstudio sagte mit aber damals, dass man für diese Sequenz keine 30 Minuten an Zeit verwenden könne. Ich gab mich aber damit zufrieden. Es war jedoch der Teil, der mir am besten gefiel und nicht in den Film eingebaut werden konnte. Wir ließen also von diesem Szenario zunächst ab, bis zu dem Zeitpunkt, als I.G. (The Japanese Anime Studio) von der Idee hörte, dass wir 'Kill Bill: The Whole Bloody Affair' planten. Das Studio willigte dieser Szene dann schließlich doch ein". Es darf also davon ausgegangen werden, dass sich die Zuschauer im Jahr 2015 auf eine neue "Kill Bill"-Version freuen dürfen. Ob es sich dabei jedoch um das vierstündige Cannes-Werk handeln wird, ist noch nicht abzusehen. Würdet Ihr Euch "Kill Bill" in einer erweiterten Version erneut im Kino ansehen? Schreibt uns in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 29-07-2014
  • googlenewsKino

“Das Dschungelbuch”: Walken und Esposito stoßen zum Cast

So langsam müssten alle Tiere ihre Stimme haben. Nun stoßen die Sprechorgane von Christopher Walken und "Breaking Bad"-Star Giancarlo Esposito zum Cast von Disneys "Das Dschungelbuch". Wem sie ihre Stimmen leihen, verrät Euch IOFP. "Oh schubidu, ich wär so gern wie du-hu-hu... ." Diese legendäre Songzeile wird man demnächst von Hollywoodstar Christopher Walken zu  hören bekommen. Der Schauspieler ist das neueste Mitglied im Cast von Disneys Remake von "Das Dschungelbuch". Walken wird dem Affenkönig King Louie seine Stimme leihen. Desweiteren wird Giancarlo Esposito, der Gegenspieler von Walter White in "Breaking Bad", im Film zu hören sein. Er wird Akela, den Anführer des Wolfsrudels, dass Mogli adoptiert, vertonen. Die beiden Schauspieler erweitern die Liste der prominenten Stimmen im Film. Ben Kingsley ist als Stimme vom Panther Bagheera bestätigt, Lupita Nyong'o als Wolfsmutter Raksha, Idris Elba als böser Tiger Shir Khan und Scarlett Johansson als Schlange Kaa. Der einzige Schauspieler, der während des Films auch in realer Gestalt zu sehen sein wird, ist Neel Sethi in seiner Rolle des Mogli. Für Christopher Walken ist King Louie die zweite Darbietung als Sänger in kurzer Zeit. Erst vor einigen Wochen wurde bekannt, dass der oscarnominierte Star als Captain Hook im Fernsehmusical "Peter Pan" auf NBC zu sehen sein wird. Auch Giancarlo Esposito kennt sich mit Sprechrollen von Disneycharakteren bereits aus. In "Once Upon A Time" lieh er dem magischen Spiegel und dem Dschinn seine Stimme. Was haltet Ihr von den berühmten Stimmen der Tiere? Seit Ihr schon gespannt auf "Das Dschungelbuch"? Schreibt uns in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 29-07-2014
  • googlenewsKino

Neues Filmprojekt von Tarantino?

Auf der Comic-Con in San Diego gab Kult-Regisseur Quentin Tarantino Auskunft über zukünftig geplante Projekte. Auf IOFP erfahrt Ihr, auf welch neues Terrain er sich dabei begeben will! Fast zeitgleich mit der Bestätigung, dass "The Hateful Eight" in Produktion gehen wird, ließ Regisseur Quentin Tarantino auf der Comic-Con verlauten, dass er ernsthaft über eine Science Fiction-Geschichte nachdenke, die jedoch nicht in den Weiten des Weltraums spielen soll. Dies wäre das erste Mal, dass er über solch eine Thematik nachdenkt, nachdem er in der Vergangenheit diesem Genre gegenüber überhaupt kein Interesse gezeigt hat. In diesem Zusammenhang meldete sich Tarantino wie folgt zu Wort: "Hätte man mich noch vor einigen Jahren darüber gefragt, hätte ich gesagt, dass so etwas für mich überhaupt nicht in Frage kommt. Aber nun habe ich eine bestimmte Idee im Kopf. Es ist wie eine kleine Blume oder eine Bohnensprosse, die dazu neigt, nur sehr langsam zu wachsen. Dies wäre zum ersten Mal der Zeitpunkt, an dem ich es nicht ausschließen würde. Zum ersten Mal würde ich "vielleicht" sagen. Es würde dann jedoch nicht um ein Raumschiff gehen, das durchs Weltall schwebt und andere Planeten erkundet. Es wäre eine Science Fiction-Geschichte, die sich auf der Erde abspielen würde." Aber wie genau könnte dieser Film aussehen? Auf die Frage, ob die Möglichkeit bestehe, ein Projekt aufzunehmen, das bereits Teil einer Franchise-Reihe ist, sagte er Folgendes: "Eine Reihe, die für mich reizvoll wäre weiterzuführen, wäre 'The Invasion of the Body Snatchers'. Ich könnte mir vorstellen einen Film aus Sicht der Aliens zu drehen. Das wäre eine Sache, die ich wirklich sehr interessant finden würde." Man darf also gespannt sein, was die Zukunkt bereithält. Was meint Ihr? Soll Quentin Tarantino den Sprung in das Science Fiction-Genre wagen oder lieber bei seinen altbewährten Mustern bleiben? Schreibt uns Eure Meinung in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 29-07-2014
  • googlenewsKino

“Der Hobbit: Die Schlacht der Fünf Heere”: Erster Trailer

Mit "Der Hobbit: Die Schlacht der Fünf Heere” geht Peter Jacksons Filmreihe in die Endrunde. IOFP präsentiert Euch den ersten offiziellen Trailer zum Finale der Prequel-Trilogie. Gestern per Teaser angekündigt, heute ist er da: der Trailer zu "Der Hobbit: Die Schlacht der Fünf Heere”. Zwei Minuten ist er lang und gibt  bereits einen guten Eindruck davon, was uns da ab dem 10. Dezember erwartet. Regisseur Peter Jackson hatte bereits angekündigt, dass er mit dem letzten Teil der "Hobbit"-Trilogie stilistisch an die epische Stimmung der "Herr der Ringe"-Filme anschließen wolle. "Der emotionalste und spannendste der drei" soll er werden. Nicht ohne Grund sei der dritte Teil sein persönlicher Favorit, wenn es um die Prequel-Trilogie ginge. Ein letztes Mal also versammelt sich das Ensemble aus Martin Freeman, Benedict Cumberbatch, Ian McKellen, Luke Evans und Evangeline Lilly für das vorerst finale Abenteuer in Mittelerde. Nach den Ereignissen aus "Smaugs Einöde" haben die Zwerge rund um Thorin Eichenschild ihre Heimat zurückgefordert. Doch nun steht das lauschige Seestadt dem Zorn vom Drachen Smaug schutzlos gegenüber. Bilbo gerät hier mit seinen Versuchen der diplomatischen Vermittlung zwischen die Fronten und muss erkennen, dass Thorin nicht bereit ist, den im Vorgängerfilm geraubten Schatz an Smaug zurückzugeben. Dazu gab es auch gleich noch ein neues Poster zum Film. Darauf zu sehen: Martin Freeman als Bilbo Beutlin, sein magisches Elbenschwert Stich in der Hand, das Mithril-Hemd angelegt, kniend in den vereisten Überresten einer Stadt. Nach der "Hobbit"-Trilogie geht es für Jackson mit der Arbeit unterdessen fließend weiter. Für den Winter 2015 steht bereits sein nächstes Projekt an: "Die Abenteuer von Tim und Struppi 2". Wie steht zur "Der Hobbit"-Reihe? Die Vorgänger kamen beim Publikum nur bedingt an. Was versprecht Ihr Euch von der Fortsetzung?

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 30-07-2014
  • Archiv (nicht mehr nutzen)googlenewsTV

“Sons of Anarchy”: Prequel in Planung?

Auf der Comic-Con in San Diego sprach Serienschöpfer Kurt Sutter über die Zukunft von "Sons of Anarchy". Ein Fortsetzung per Prequel scheint bereits eine sichere Sache zu sein. Mit seiner 7. Staffel nähert sich "Sons of Anarchy" so langsam dem Serienende - in der aktuellen TV-Landschaft bekanntlich schon lange kein Grund mehr, um sich vor mangelndem Material aus dem entsprechenden Showuniversum zu fürchten. Auch Serienschöpfer Kurt Sutter will die "Sons of Anarchy" nach dem Finale der vorerst letzten Staffel keineswegs ruhen lassen: “Wir haben ernsthafte Gespräche über unser Prequel. Mein momentaner Eindruck ist, dass ich nur noch nicht weiß, ob es eine komplette Serie oder eine Mini-Serie wird." Gerüchte über ein Prequel stehen nicht zum ersten Mal im Raum. Vermutungen gehen momentan in Richtung einer Geschichte über die neun ursprünglichen Mitglieder des titelgebenden "Sons of Anarchy"-Motorradclubs, darunter auch der mittlerweile verstorbene Vater von Serienprotagonist Jax Teller (Charlie Hunnam). Ein Spin-off schließt Sutter unterdessen definitiv aus - das Konzept beiße sich schlicht zu sehr mit dem dramatischen Aufbau der eigenen Serie. Wem das nicht reicht, der kann immernoch zum bereits vorbestellbaren Roman "Sons of Anarchy: Bratva" greifen, welcher die Handlung um die Bikergang ebenfalls weiterspinnen wird. "Bratva" ordnet sich zeitlich knapp nach der 4. Staffel der Serie ein, erzählt vom Kampf zwischen Jax, Opie und Chibs und deren russischstämmigen Widersachern. Als wäre das noch nicht genug, gibt es auch gleich noch eine mehrteilige Comicserie aus dem Hause BOOM! Studios. Wie Ihr seht: Für Nachschub ist auch nach dem Serien-Aus bereits reichlich gesorgt. Die finale Staffel von "Sons of Anarchy" befindet sich unterdessen auch weiterhin in Produktion und sorgt mal wieder mit unerwarteten Castingentscheidungen für Aufsehen. Neu auf der Besetzungsliste: Lea Michele, hauptsächlich bekannt für ihre Rolle in der Musicalserie "Glee". Die 27-Jährige darf für mindestens eine Episode als fürsorgliche Truck-Stop-Kellnerin herhalten, die sich während einer kritischen Situation mit Katey Sagals Gemma anfreundet. Ein Start der neuen Staffel ist für den kommenden Herbst angesetzt. Begrüßenswerte Pflege der Fan-Community oder überflüssiger Aufguss? Was sagt Ihr über die Zukunft von "Sons of Anarchy"?  

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 30-07-2014
  • googlenewsTV

Carolin Kebekus moderiert den Deutschen Comedypreis 2014

Nach zwölf Jahren wird die Moderation des Deutschen Comedypreises 2014 mal wieder von einer Frau übernommen. Carolin Kebekus tritt die Nachfolge von Dieter Nuhr an. Als Jurypräsident behält Olaf Schubert seinen Posten. Am 21. Oktober wird der Deutsche Comedypreis 2014 verliehen. Die Veranstaltung findet im Rahmen des Köln Comedy Festivals zwischen dem 16. Oktober und dem 1. November statt. In diesem Jahr wird die Verleihung erstmals von Carolin Kebekus moderiert. Sie tritt somit die Nachfolge von Dieter Nuhr und Atze Schröder an, die diesen Posten die letzten zwölf Jahre übernommen hatten. Die Komödiantin ist erst die zweite Frau nach Gaby Köster, die die Show moderieren darf. Kebekus' Statement zu ihrer neuen Aufgabe: "Ich bin eh jedes Jahr auf dem Comedypreis und die Sitze sind so unbequem, da dachte ich mir, ich bin lieber als Moderatorin auf der Bühne und arbeite. Und ein bisschen Frauenpower tut immer gut. Ich freue mich drauf und verspreche: Das wird eine große Show!" Im letzten Jahr erhielt die neue Moderatorin den Preis als Beste Komikerin und setzte sich gegen Monika Gruber und Cindy aus Marzahn durch. Als Jurypräsident wird wie im Vorjahr der Comedian Olaf Schubert agieren. Schubert gewann im letzten Jahr ('Überraschung') den Preis als Bester Komiker und konnte Paul Panzer und Mario Barth hinter sich lassen. Weitere Preisträger des vergangenen Jahres waren "Circus HalliGalli" mit Joko und Klaas (Beste Comedyshow), Bastian Pastewka (Bester Schauspieler), Martina Hill (Beste Schauspielerin), "Ladykracher" (Beste Sketchcomedy) und Tom Gerhardt (Ehrenpreis). Findet Ihr Carolin Kebekus witzig? Meint Ihr, sie kann in die Fußstapfen von Dieter Nuhr treten? Schreibt uns in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 29-07-2014
  • googlenewsTV

Freddie Prinze Jr. hetzt gegen Kiefer Sutherland

Zickereien gibt es nicht nur ausschließlich unter Frauen! In einem Interview lästert Freddie Prinze Jr. über Schauspielkollege Kiefer Sutherland. Auf IOFP erfahrt Ihr die Gründe für diese Verbalattacke! In Hollywood-Kreisen ist es mittlerweile zur Tradition geworden, dass Schauspieler im Laufe der Zeit immer wieder gerne aneinander geraten. Sei es aus reinen PR-Zwecken oder um einfach um mal wieder Dampf ablassen zu können - zumeist genügt schon eine Kleinigkeit, um zum verbalen Rundumschlag auszuholen. In einem Interview mit der US-Radiostation ABC News ging Freddie Prinze Jr. mit Kiefer Sutherland hart ins Gericht. Die beiden Hauptanklagepunkte dabei lauteten: Unprofessionalität und Star-Allüren! Freddie Prinze Jr. und Kiefer Sutherland haben sich bei den Dreharbeiten der Serie "24" kennengelernt. Im Nachhinein empfindet Prinze Jr. diese gemeinsamen Drehtage als reine Zumutung. Sie sollen sogar der Grund dafür gewesen sein, warum er sich größtenteils aus dem Schauspielbereich zurückgezogen hat. Freddie Prinze Jr. sagte dazu Folgendes: "Es war furchtbar. Ich hasste jeden Moment. Danach wollte ich aus dem Geschäft aussteigen. Kiefer ist der unprofessionellste Kerl der Welt. Nicht nur ich habe schlechte Erfahrungen mit ihm gemacht, sondern jeder, der mit ihm gearbeitet hat, sagt das Gleiche!" Freddie Prinze Jr. wird sogar noch persönlicher und greift Kiefer Sutherland wegen seiner Körpergröße an, indem er sagt: "Ich habe mir auf Wunsch von Kiefer die Schuhe ausziehen müssen. Stellt den Mann auf eine Obstkiste oder stellt mich beim nächsten Mal nicht mehr ein. Ich bin 1,86 m und er ist 1,62 m." Ob das wohl die einzigen Gründe für diese Wutrede sind oder ob mehr dahinter steckt, kann zum jetzigen Zeitpunkt nur spekuliert werden. Man darf also gespannt darauf sein, ob dieses "Duell" in eine zweite Runde gehen wird. Was meint Ihr? Haltet Ihr die Anfeindungen von Freddie Prinze Jr. zu überzogen? Schreibt uns Eure Meinung in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 29-07-2014
  • googlenewsTV

“The Originals” ab dem 8. August auf Sixx

Bei "The Originals" steht die Familie im Zentrum. Was aber tun, wenn die Familie aus uralten blutsaugenden Vampiren besteht? Sixx nimmt das "Vampire Diaries"-Spin-off ab dem 8. August in sein Programm auf. Es sieht nicht gerade rosig aus zwischen den vampirischen Geschwistern Klaus (Joseph Morgan), Elijah (Daniel Gillies) und Rebekah Mikaelson (Claire Holt). Einst war der Mikaelson-Clan unzertrennbar, doch über die Jahrhundert haben sich die Bande gelöst. Erst als Urvampir Klaus in seinem Streben nach Macht in seine einstige Heimat New Orleans zurückkehrt, um seinen rechtmäßigen Herrschaftsanspruch über die Stadt geltend zu machen, beginnt die Beziehung zwischen den dreien wieder zu erblühen. In der Stadt am Mississippi hat sich mittlerweile jedoch der sinistre Marcel (Charles Michael Davis) eingenistet und regiert dort mit eiserner Hand. Vor Jahrhunderten noch Protegé der Mikaelsons, steht der monströse Herrscher plötzlich ganz oben auf der Feindesliste der vampirischen Familie. Als potentielle Geheimwaffe erweist sich bei ihrem Kampf der noch ungebore Nachkomme von Klaus, ein Hybrid zwischen Werwolf und Vampir, hervorgegangen aus einer Beziehung mit der Werwölfin Hayley (Phoebe Tonkin) - eine mächtige Waffe in den richtigen Händen. Elijah wittert hier die Chance auf einen Machtwechsel unter den Vampirclans von New Orleans. Nur noch wenige Tage sind es, bis das Spin-off zu "Vampire Diaries" mit seiner ersten Folge auf Sixx startet. Ab dem 8. August strahlt der Sender jeden Freitag um 20:15 Uhr eine neue Folge von "The Originals" aus. Im amerikanischen Original von CW produziert, ist es das erste Mal, dass die Serie im deutschen TV zu sehen ist. Im englischsprachigen Trailer könnt Ihr euch ein genaueres Bild von der Serie machen. Schaurig-schön oder todlangweilig? Was für einen Eindruck habt Ihr von "The Originals"? Schreibt uns in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 29-07-2014
  • googlenewsTV

“Mom” stößt zum ProSieben Comedyprogramm

Für die Fernsehsaison 2014/2015 kündigt ProSieben groß sein Comedy-Sixpack an. Hauptsächlich geht es um bekannte Formate. Neu im Programm ist hingegen "Mom" von "Big Bang Theory"-Schöpfer Chuck Lorre. Man erkennt es sofort: ProSieben hat sich auf Comedyproduzent Chuck Lorre eingeschossen. Seit Anfang der 90er Jahre hat es jede Produktion des amerikanischen Serienschöpfers in das Programm des Privatsenders geschafft. das enthusiastisch für die kommende TV-Saison bekanntgegebene Comedy-Sixpack besteht zu 50 Prozent aus Lorre-Kreationen. "The Big Bang Theory", "Two and a Half Men" und jetzt neu die im US-Fernsehen 2013 gestartete Sitcom "Mom". Vervollständigt wird das Seriensextett durch "Die Simpsons", "2 Broke Girls" und die letzten Folgen von "How I Met Your Mother". "Mom" folgt der Geschichte von Christy Plunkett (Anna Faris), alleinerziehend, gefangen in einem unbefriedigenden Job als Restaurantkellnerin, dem Nervenzusammenbruch nahe und neuerdings Mitglied bei den Anonymen Alkoholikern - na wenn das mal nicht nach komödiantischem Gold klingt. Bei den Treffen der besagten Selbthilfegruppe trifft Christy auch auf ihre ehemals drogenabhängige Mutter Bonny, die ihr von nun an zusätzlich das Leben schwer macht. Nicht die einzige Belastung - Christys Sohn Roscoe distanziert sich seit Kurzem immer mehr von seiner Mutter und  ihre 17-jährige Tochter hat gerade erst ihre Schwangerschaft bekanntgegeben. Mit "Mom" neu im Programm gestaltet sich das ProSieben Comedy-Sixpack ab September wie folgt: Montag 20:15 bis 21:15 - Zwei Folgen der "Simpsons", die erste davon aus den neuen Episoden der 25. Staffel 21:15 bis 22:15 - Eine Doppelfolge von "The Big Bang Theory", die erste davon aus der 7. Staffel, die zweite eine Wiederholung Dienstag 20:15 bis 21:15 - Zwei Folgen von "Two and a Half Men", eine davon aus der 11. Staffel 21:15 bis 22:15 - Zuerst eine neue Folge aus der 3. Staffel von "2 Broke Girls" , danach eine bereits bekannte Episode 22:15 bis 23:15 - Je zwei neue Folgen von "Mom" Mittwoch Ab 20:15 - "How I Met Your Mother" mit dem Serienfinale als Doppelfolge am 27. August Einen Trailer zu "Mom" haben wir selbstverständlich auch gleich für Euch Was sagt Ihr zu ProSiebens Sitcom-Programm? Gebt Ihr "Mom" eine Chance oder schaut Ihr lieber die bekannten Klassiker?

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 28-07-2014
  • googlenewsTV

“Hannibal”: Neue Details zur dritten Staffel

Frohe Kunde für all diejenigen Zuschauer, die den Auftakt der dritten Staffel von "Hannibal" kaum mehr erwarten können! Bryan Fuller, der Produzent der Serie, gab zahlreiche Details darüber bekannt, was die Fans zukünftig erwarten wird. Alles Wissenswerte hierzu erfahrt Ihr auf IOFP! Während die meisten Filmemacher und Showrunner darum bemüht sind, so viel wie nur möglich von ihrem in Arbeit befindlichen Projekt geheimzuhalten, kann Bryan Fuller diese Einstellung nicht teilen und ist froh etwas über die dritte Staffel von "Hannibal" preisgeben zu können. Achtung Spoiler!  Für Überraschung sorgte zunächst einmal, dass mit Dr. Fredrick Chilton (gespielt von Raul Esparza) ein Charakter zurückkehren wird, von dem viele Zuschauer dachten, dass er in der letzten Staffel dahingeschieden sei. Auch wenn Chilton ins Gesicht geschossen wurde, macht es nun dennoch den Anschein, dass er am Leben ist und in der dritten Staffel eine entscheidende Rolle spielen wird. Esparza sagte dazu, dass, ganz gleich welche Art von Missgeschicken dem Psychiater passieren, er von Fuller die Garantie bekommen habe, dass sein Charakter überleben wird. Fuller bestätigte außerdem, dass nach und nach verschiedene Charaktere aus der Romanvorlage von Thomas Harris eingeführt werden. In der zweiten Episode wird es zum Auftritt von Commander Pazzi kommen. In Episode drei wird Lady Murasaki eingeführt, wohingegen die vierte Episode Mason Vergers Leibarzt Cordell Doemling vorstellt. In Episode acht dürfen sich die Zuschauer dann noch auf Francis Dollarhyde freuen. Bryan Fuller ließ zudem verlauten, dass man sehr gespannt darauf sein kann, wer das blutige Finale der zweiten Staffel überlebt hat. Schon vor geraumer Zeit gab Fuller darüber Auskunft, dass man "Hannibal" bereits über mehrere Jahre hinweg geplant habe. Es wird zu einigen Story-Verdichtungen kommen, die im nächsten Jahr voneinander getrennt werden sollen. Die Frage, ob es jemals eine musikalische Episode geben werde, verneinte Fuller. Ihm gefalle aber die Idee, ein surreales Musikstück in Hannibal Lecters  Kopf entstehen zu lassen. Freut Ihr Euch schon auf den Beginn der dritten Staffel? Schreibt uns in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 28-07-2014
  • googlenewsTV

“Evil Dead”: Ein Wiedersehen mit Bruce Campbell?

Diese Nachricht würde die Fans der "Evil Dead"-Reihe mit Sicherheit erfreuen! Wird Bruce Campbell für die TV-Adaption erneut in die Rolle von Ash schlüpfen? Alles Wissenswerte hierzu erfahrt Ihr auf IOFP! Nachdem am letzten Freitag die Bekanntgabe gemacht wurde, dass "Evil Dead" als TV-Serie erscheinen wird, sorgte dies zunächst für große Begeisterung. Zugleich trat aber auch die Frage in den Vordergrund, wie genau die Umsetzung dieser Serie aussehen wird. Wird es eine Fortsetzung des bereits bekannten Franchises, ein Reboot oder eine neuartige Adaption werden? Gestern Abend konnte die Beantwortung dieser Frage wenigstens zum Teil geklärt werden. Eine Nachricht via Twitter von Schauspieler Bruce Campbell brachte etwas Licht ins Dunkel. Bruce Campbell ließ verlauten, dass es den Anschein macht, dass Ash in dieser Serie mit von der Partie sein wird. Noch unklar ist jedoch, ob die Serie die von Regisseur Sam Raimi vorgeschlagene Idee aufnehmen wird, ein "Armee der Finsternis"-Sequel zu inszenieren. Was kann von dieser Serie also erwartet werden? Wenn Bruce Campbell und Sam Raimi ihre Finger wieder mit im Spiel haben sollten, darf angenommen werden, dass es sich eher um eine komödiantische Inszenierung, als um einen simplen Reboot handeln wird. Was meint Ihr? Würdet Ihr Euch darüber freuen, wenn Bruce Campbell für "Evil Dead" als Ash zurückkehren würde? Schreibt uns Eure Meinung in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen