• 14-09-2014
  • Archiv (nicht mehr nutzen)Reviews & MeinungenTopnews

Filmkritik: “Sin City 2: A Dame To Kill For”

Neun Jahre ist Frank Millers Comicverfilmung "Sin City" inzwischen schon alt. Nun startet endlich die Fortsetzung des Kultfilms. Obwohl sie in den USA an der Kinokasse gefloppt ist, verrät Euch IOFP, was "Sin City 2: A Dame To Kill For" zu bieten hat. "Sieht aus wie Weihnachten" 2005 schufen Frank Miller und Robert Rodriguez mit "Sin City" einen Meilenstein der Kinogeschichte. So einen Film hatte man noch nie zuvor gesehen: Diesen eigenartigen schwarz-weiß Comicstil, der von realen Schauspielern umgesetzt wird. Ein Cast, der vollgepackt ist mit Hollywoodstars. Dazu noch die einzelnen Episoden in der Geschichte, die alle in dieser düsteren Stadt namens "Sin City" spielen. Frank Miller versuchte mit "The Spirit" drei Jahre später einen ähnlichen Film zu drehen. Der Stil war dem von "Sin City" sehr ähnlich und mit Samuel L. Jackson, Eva Mendes, Scarlett Johansson und einigen weiteren Stars war auch dieser Film top besetzt. Die Comicverfilmung war allerdings ein Flop. Sowohl von seiner Umsetzung, als auch an der Kinokasse. Viele Effekte und einige Stars sind halt nicht alles. Die Fans von "Sin City" ersehnten eine Fortsetzung ihres Kultfilms und nun, neun Jahre nach dem Original, werden ihre Rufe erhört. "Sin City 2: A Dame To Kill For" geizt ebenfalls nicht mit Hollywoodgrößen. Es gibt viele neue Gesichter zu sehen (Eva Green, Joseph Gordon-Levitt, Josh Brolin, Christopher Lloyd, Lady Gaga) und die Stars von damals konnten gehalten werden (Jessica Alba, Bruce Willis, Mickey Rourke, Rosario Dawson). Umbesetzungen forderten nur die Rolle von Manute, da Michael Clarke Duncan verstorben ist, die Rolle von Miho, da Devon Aoki während der Dreharbeiten schwanger war, und die Rolle von Dwight, da dieser Charakter eine Gesichtsoperation vor "A Dame To Kill For" hatte. Nach Frank Millers Fehlschuss mit "The Spirit" kann man froh sein, dass es in der Regie keine Umbesetzungen gab und mit Robert Rodriguez sein kongenialer Partner für die richtige Umsetzung von Millers Comic wieder dabei ist. Optisch hat die Fortsetzung einiges draufgelegt. Die Technik hat sich in den letzten neun Jahren weiterentwickelt und das merkt man auch dem Film an. Die 3D-Effekte bekommen dem "Sin City"-Stil ganz ausgezeichnet. Noch mehr grafische Spielereien und Rodriguez-typische Kampfszenen mit viel herumspritzendem Blut machen "Sin City 2" zu einem visuellen Kinoerlebnis. Inhaltlich hinkt die Fortsetzung seinem Vorgänger dagegen etwas hinterher. Die Geschichten wirken nicht mehr ganz so durchdacht und die Charaktere sind schon zum größten Teil bekannt und nicht mehr ganz so mysteriös. "Eine Braut, für die man mordet" In vier Geschichten aufgeteilt, beginnt der Film mit "Just Another Saturday Night" und einer mit Alkohol durchzechten Nacht von Marv (Micky Rourke). Der Fanliebling aus dem ersten Film muss sich im ersten Teil mit einer Bande Jugendlicher herumschlagen. Die Geschichte dient aber eher nur als Intro zum Film. In "The Long Bad Night" geht es anschließend um den jungen Spieler Johnny (Joseph Gordon-Levitt). Weil er ständig Glück im Spiel hat und nur gewinnen kann, entschließt er sich am Pokerspiel des größten Schurken von "Sin City", Senator Roark (Powers Boothe), teilzunehmen. Natürlich gewinnt Johnny auch dieses Spiel, allerdings zeigt sich der Senator nicht als guter Verlierer. In der Hauptstory "A Dame To Kill For" trifft Dwight (Josh Brolin) auf seine Exfreundin Ava Lord (Eva Green). Sie bitte ihn um Hilfe, da sie von ihrem Ehemann misshandelt und von dem Chauffeur Manute (Dennis Haysbert) ständig verfolgt wird. Dwight und sein Freund Marv beschließen sie zu befreien, allerdings muss Dwight bald erkennen, dass alles nur eine Falle war. In "Nancy's Last Dance" wird die Geschichte um Nancy Callahan (Jessica Alba) aus dem ersten "Sin City" weitererzählt. Damals verliebte sie sich in den Polizisten John Hartigan (Bruce Willis), der sie aus den Fängen des Sohnes von Senator Roark, dem gelben Bastard befreite. Um Nancy zu schützen beging Hartigan anschließend Selbstmord. Nancy hat den Verlust ihres Retters nicht verkraftet und angefangen zu trinken. Alles was sie will, ist Rache an dem Senator nehmen. Marv ist mal wieder zur Stelle und unterstützt die Tabledancerin beim Rachefeldzug. Die Gewalt im Film ist härter als im Vorgänger und das Mindestalter für "Sin City 2" liegt völlig zurecht bei 18 Jahren. Marv sorgt in den gewaltgeladenen Szenen mit seinen Sprüchen für zusätzlichen schwarzen Humor. Außerdem wird in der Fortsetzung mehr Sex geboten. Eva Green läuft im kompletten Film quasi nur nackt herum. Es ist also nicht verwunderlich, dass sämtliche Männer dieser Frau zum Opfer fallen. Das größte optische Highlight ist jedoch Jessica Alba. Diese Frau kann sich einfach bewegen und Miller und Rodriguez haben alles richtig gemacht, dass Nancy mehrere Tanzauftritte im Film bekommt. Die 3D-Effekte unterstützen die Tanzszenen zusätzlich sinnvoll. Fazit "Sin City 2: A Dame To Kill For" ist eine gelungene Fortsetzung und führt das "Sin City"-Universum adäquat weiter. Es ist zwar alles nicht mehr so aufregend und neu wie im ersten Teil, jedoch sind die Geschichten wieder toll umgesetzt und es gibt viel zu sehen und zu staunen. Die 3D-Effekte passen sich optimal dem Film an und machen "Sin City 2" zu einem spaßigen Kinoerlebnis. Es ist von allem ein bisschen mehr dabei als im ersten Teil, was dem Film aber gut bekommt. Die Erwartungen werden voll erfüllt!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 11-09-2014
  • Reviews & MeinungenTopnews

DVD-Kritik: “Für immer Single?”

Frauenschwarm Zac Efron verlässt auch in seiner neuen Komödie "Für immer Single?" nicht ganz das gewohnte Terrain, doch als Macho bekam man den durch "High School Musical" bekannt gewordenen Strahlemann bislang er selten zu Gesicht. Schade, dass er diese neue Facette ausgerechnet in einer absolut durchschnittlichen Komödie unter Beweis stellen muss. Immerhin: Der Film profitiert davon. Und nicht nur von Efron, sondern auch von seinen anderen Darstellern. Woran der Streifen hingegen krankt, verrät IOFP. Als vor Monaten erste Bilder zu Tom Gormicans Debüt-Film „Für immer Single?“ im World Wide Web kursierten, sorgte eines von ihnen für ganz besonderen Wirbel: Darauf zu sehen ist ein sich in Liegestütz-Pose auf der Toilette befindender Zac Efron, der sein kleines Geschäft – weshalb auch immer – in dieser unbequemen Lage verrichtet. Schlussendlich ist dieser amüsante Gag Bestandteil einer recht konventionellen Komödie über das Suchen und Finden der Liebe. Geradeaus, direkt, vor allem aber ziemlich harmlos gewährt uns der bislang lediglich als Mit-Produzent des Comedy-Machwerks „Movie 43“ in Erscheinung getretene Tom Gormican einen Einblick hinter die verschlossenen Türen einer sympathischen Männer-WG – sozusagen die Hollywood-Antwort auf „Mann tut was Mann kann“. Doch wie schon zuletzt Marc Rothemund mit seiner Komödie bewies, ist ein solcher Stoff durch und durch von seinen Darstellern abhängig. Während „Mann tut was Mann kann“ hieran krankte, versteht es Gormican, seine vorhersehbare Handlung von einem stimmigen Ensemble vortragen zu lassen. Neben dem einstigen Teenie-Star Zac Efron („High School Musical 1-3“) geben sich unter anderem Michael B. Jordan ("Chronicle - Wozu bist du fähig?") und Miles Teller die Ehre, der sich nach seinen qualitativ fragwürdigen Auftritten in „21 & Over“ und „Project X“ endlich solider Kost zu widmen scheint. Zu blöd für die Liebe Nachdem für Mikey (Michael B. Jordan) unerwartet Schluss mit seiner Ehe ist, beschließen seine beiden besten Freunde, der draufgängerische Jason (Zac Efron) und der beziehungsscheue Daniel (Miles Teller), ihn auf andere Gedanken zu bringen. Der Plan ist so simpel wie einleuchtend: Statt Herzschmerz soll nun das Single-Dasein genossen werden. Männerfreundschaft und Partys sind ab sofort der Fokus in ihrem Leben, auf eine ernsthafte Beziehung wollen sie sich nach all den Enttäuschungen nicht mehr einlassen. Fortan nutzen sie die Freiheit der Ungebundenheit und klappern New Yorks Clubs und Bars auf der Suche nach One-Night-Stands ab. Doch bald schon lernt Jason die charmante Ellie (Imogen Poots) kennen und beginnt – ganz gegen seine Art - Gefühle für sie zu entwickeln. Als sich herausstellt, dass auch Daniel und Mikey sich in ihre Traumfrauen verguckt haben, stellt sich für die drei Freunde die Frage, wie es mit ihren jeweiligen Beziehungen weiter gehen soll, aber noch viel wichtiger: wie sie die heimliche Beziehung jeweils voreinander verstecken. Nicht nur deshalb kommt es dabei zu einer nicht enden wollenden Kette von peinlichen aber urkomischen Situationen. Bereits die Storyline kündigt an, dass hier von Überraschung oder Innovation keine Spur ist. Mehr noch: Gäbe es die Grundidee des Abschwörens auf das Beziehungsdasein nicht, böte „Für immer Single?“ allenfalls genug Stoff für eine Direct-to-DVD-Produktion. Doch dieser nette Kniff und die mutige Variation bekannter Komödien-Szenerien machen den Streifen immerhin zu einem kurzweiligen Vergnügen. So entpuppt sich nicht nur die eingangs erwähnte Pinkel-Szene als ein sich beiläufig entwickelnder Gag-Höhepunkt; auch das schon oft gesehene Faschingsparty-mit-Kostümball-verwechselt-Szenario wird in „Für immer Single?“ mit frischen Ideen angereichert. So erweist sich die zu Beginn vermutete Überraschungs-Armut alsbald als Vorurteil. In gewissen Momenten kann der Streifen besser unterhalten als man ihm zutraut. Auf den Spuren der Durchschnitts-RomCom Hierfür verantwortlich zeichnet allen voran das bisweilen improvisierte und dadurch natürlich-charmante Zusammenspiel der drei Protagonisten. Während sich Zac Efron ungewohnt in der Rolle des Machos wiederfindet, buhlen vor allem Michael B. Jordan als vom Liebeskummer geplagter Ehemann und der zurückhaltende Miles Teller um die Sympathien des Publikums. War Teller in der Vergangenheit gern in der Rolle des Draufgängers zu sehen, steht ihm die schüchterne Figur des Daniel doch wesentlich besser zu Gesicht. Imogen Potts („Drecksau“) als Ellie, das charismatische Love-Interest von Jason, ist ebenso draufgängerisch wie sanftmütig und gibt somit das vielschichtig gezeichnete Bild einer Rolle ab, die man auch wesentlich eindimensionaler – als direktes Gegenteil zum männlichen Part etwa – hätte zeichnen können. Eine Szene in welcher Ellie einen Abend in der Jungs-WG verbringt, ist von einem anarchischen Humor gezeichnet und triumphiert durch eine ungezwungene, absolut realistische Atmosphäre, wie man sie sonst eher in guten Sitcoms antrifft. Ein Beweis dafür, dass „Für immer Single?“ vor allem in den Momenten unterhält, in welchen sich nicht stur auf die totgelaufenen Erfolgsmechanismen gängiger Romcoms verlassen wird. Leider sind diese Hochphasen nur vereinzelt innerhalb des Skripts – ebenfalls von Tom Cormican verfasst – anzutreffen. Die dynamisch-schwungvollen Gag-Szenerien werden immer wieder von der eigentlichen Story ausgebremst, weshalb „Für immer Single?“ nie die Gelegenheit bekommt, sich einen fortlaufenden Rhythmus anzueignen. So versprühen die gelungenen Story-Elemente den Charme von Sketchen. Das ist schade, da der eigentliche Aufhänger der Story zudem eher sträflich vernachlässigt wird. Das Publikum ist über den Eid der drei Freunde zwar im Bilde, über einen wirklichen Grund bleibt es jedoch im Unklaren. Gerade deshalb, weil besagter Eid keinerlei Auswirkungen auf die Story hat. Die Jungs daten, wer ihnen gefällt – ohne auch nur ansatzweise einmal über ebenjenes Versprechen nachzudenken. So wird der Aufhänger von „Für immer Single?“ schnell zur Farce; mehr als ein Alibi-Handlungsstrang ist er nicht. Inszenatorisch ist „Für immer Single“ auch bei näherem Hinsehen kein Highlight. Kameramann Brandon Trost („Crank 2“) verpasst dem Film den typisch geleckten Hollywoodlook und verwässert die Geschichte zusätzlich mit den immer gleichen Großstadt-Aufnahmen aus der Vogelperspektive. Originell ist das nicht; dient dies doch einzig und allein dazu, auch den Kosmopolit unter den Kinobesuchern zufriedenzustellen. Komponist David Torn kreiert einen unauffälligen Score, verzichtet dafür dankenswerterweise auf die Verwendung schnulziger Pop-Balladen und verlässt sich nebenher wenig auf Melodramatik. Fazit „Für immer Single?“ ist in seinen Hochphasen besser als die typische Durchschnitts-Romcom. Auch die Darsteller überzeugen. Doch das unausgegorene Skript, die unauffällige Inszenierung und manch eine Entwicklung, die der Zuschauer Meilen gegen den Wind riecht, trüben das Seherlebnis.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
Kino Alle News
  • 05-09-2014
  • Kino

“Planet der Affen Teil 3″: Kommt ER zurück?

Matt Reeves sprach kürzlich mit M Time über einen der wichtigsten Punkte des kommenden "Planet der Affen Teil 3". Was er verriet, erfahrt Ihr bei uns! In besagtem Interview wurde "Planet der Affen: Revolution"-Regisseur Matt Reeves direkt nach dem Wiederauftauchen des Affen gefragt, dessen  Tod zum Ende des aktuellsten Teils nur angenommen werden konnte: Caesars Kontrahent Koba. Ob er tatsächlich durch den Sturz vom Hochhaus ums Leben kam, wurde nicht geklärt und lässt somit genug Spielraum für Vermutungen und auch Antworten. Matt Reeves: "Sie sind einer der wenigen, die mich jemals danach gefragt haben. Das ist schon ein bisschen amüsant, weil ich wirklich damit gekämpft habe. Ich finde, dass Toby Kebbell eine großartige Darstellung abgeliefert hat, er war kraftvoll und ich dachte: 'Gott, einen Widersacher mit solch einer starken Geschichte findest du nie wieder!' Aber wie Sie schon sagten, ist er nicht speziell als Schurke geschaffen worden - er ist eine tragische Figur. Er ist so großartig, dass ich die Möglichkeit, eine Tür offen lassen wollte, falls wir eine passende Geschichte finden, weil die Ader noch soviel hergibt. Ich habe bereits [für Revolution] an einer Version gearbeitet, in der man sieht, wie Koba überlebt, habe aber festgestellt, dass das so nicht möglich ist... Es war Caesars Geschichte und hätte die ganze Idee zerstört. Es wirkte ein wenig billig. Aber ich dachte mir trotzdem, dass ich ein kleines Easter Egg zurücklassen muss. Ich wollte die Tür wenigstens ein klitzekleines bisschen offen lassen." Auch wenn Caesars Triumph nur von kurzer Dauer sein wird, könnte in "Planet der Affen Teil 3" (Evolution?) nicht nur der Kampf mit den Menschen seinen Höhepunkt erreichen, sondern auch die Krise innerhalb der Affengemeinschaft erneut aufflammen. Wir sind gespannt! Haltet Ihr Kobas Rückkehr für eine gute und vor allem umsetzbare Idee?

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 28-08-2014
  • Kino

Gewinnspiel: “Gangster Chronicles”

Zum Heimkinostart des episodenhaft erzählten Actionstreifens "Gangster Chronicles" von Wayne Kramer ("Running Scared") und besetzt mit einer Handvoll von Hollywoods A-Prominenz verlost IOFP eine Blu-ray und eine DVD zum Film. Schnell die Quizfrage beantworten und einen der tollen Preise absahnen! "Running Scared"-Macher Wayne Kramer präsentiert mit seinem adrenalingeladenen Actionstreifen "Gangster Chronicles" einen der letzten vollständig abgedrehten Filme mit "Fast & Furious"-Star Paul Walker, der sich zusammen mit Brendan Fraser, Elijah Wood, Matt Dillon und vielen weiteren Stars auf einen abenteuerlichen Spießroutenlauf durch Louisiana begibt. Und darum geht's: Im tiefen Süden von Louisiana planen zwei rassistische Rednecks, den örtlichen Meth-Dealer abzukochen. Dabei geht schief, was schiefgehen kann. Unterdessen entdeckt in derselben Gegend der Flitterwöchner Richard in einer Pfandleihe den Schmuck seiner vor Jahren spurlos verschwundenen ersten Frau. Die Nachforschungen führen zu einer schockierenden Entdeckung. Und dann ist da noch der Elvis-Imitator Ricky. Der ist so schlimm auf den Hund gekommen, dass er glatt dem Teufel seine Seele verkaufen würde... Hier geht's zum Trailer! Wir verlosen eine DVD und eine Blu-ray zum Film! Ihr wollt Euch "Gangster Chronicles" auf gar keinen Fall entgehen lassen? Dann schnell folgende Frage beantwortet und die Lösung mit dem Betreff "Gangster" an win@iofp.de geschickt. Schreibt außerdem in die Mail, ob Ihr im Falle eines Gewinns die DVD oder Blu-ray bevorzugt. Viel Glück!. Welcher ehemalige "The Fast & The Furious"-Star ist in "Gangster Chronicles" in einer seiner letzten Rollen zu sehen? Teilnahmebedingungen: Der Einsendeschluss ist der 14.09.2014 23:59 Uhr. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Pro Teilnehmer ist nur eine Mail / Einsendung gestattet. Mitarbeiter von iofp/ingame sind von der Teilnahme ausgeschlossen.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 27-08-2014
  • Kino

“Inferno”: Dritter Dan Brown wird verfilmt

Nach "The Da Vinci Code - Sakrileg" und "Illuminati - Angels and Demons" schlüpft Tom Hanks in "Inferno" erneut in die Rolle des Robert Langdon. Im April nächsten Jahres sollen die Dreharbeiten zur dritten Verfilmung eines Dan Brown Romans beginnen, dies kündigten Sony Pictures und Imagine Entertainment kürzlich an. Erneut spielt Tom Hanks den Symbologen der Harvard Universität, der in den Tiefen der geheimen Bruderschaften wühlt. Zu Beginn des dritten Teils dürfte Langdon vorerst aber mit einer Amnesie und einer Schusswunde in einem florentiner Krankenhaus aufwachen. Nachdem einer seiner behandelnden Ärzte erschossen wird, flieht Robert Langdon mit der Ärztin Dr. Sienna Brooks aus dem Krankenhaus. Gemeinsam mit Brooks bemüht er sich darum, seine Erinnerungen zurückzuerlangen. Gleichzeitig muss er verhindern, dass ein Wahnsinniger eine globale Plage auslöst. Allein der erste Teil der Langdon-Reihe ("The Da Vinci Code") spielte weltweit etwa 758,2 Millionen US-Dollar ein. Das zweite Projekt, "Iluminati - Angels and Demons" spielte zwar nicht so viel wie Sakrileg ein, dennoch waren die Zahlen beachtlich. Auch die nächste Dan Brown Verfilmung dürfte ein Erfolg werden. Ursprünglich sollte der eigentliche dritte Teil "Das verlorene Symbol" bereits 2012 verfilmt werden. Nach einigen Schwierigkeiten mit der Regie entschied Sony Pictures aber den vierten Roman "Inferno" vorzuziehen. Die Regie bei "Inferno" übernimmt wieder Ron Howard und auch Produzent Brian Grazer ist erneut mit dabei. Drehbuchautor David Koepp, welcher schon das Skript zu "Illuminati - Angels and Demons" schrieb, wird auch "Inferno" verfassen. Bereits die ersten beiden Filme (sowie auch die Bücher) riefen bei einigen Vertretern der Kirche Verärgerung hervor. Andere hingegen sagten, dass in den Filmen die kirchenkritischen Sequenzen der Bücher deutlich entschärft worden seien. Die Veröffentlichung des Thrillers wird voraussichtlich im Dezember nächsten Jahres sein. Wie fandet Ihr die ersten beiden Filme und habt Ihr das Buch zu "Inferno" schon gelesen?

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 27-08-2014
  • Kino

“Maggie”: Schwarzeneggers Zombie-Drama verspätet sich

"Ich komme wieder!" Das Versprechen will Arnold Schwarzenegger nach seinem politischen Ende wahr machen. Er kehrt jedoch nicht nur in "Terminator 5" zurück, sondern auch für "Maggie": Ein Drama um die Tochter eines Farmers, die sich nach ihrer Infektion langsam in einen Zombie verwandelt. Der Film kommt allerdings später als gedacht. Wenn man an Zombies denkt, dann schießen sofort die Bilder von wandelnden Toten in den Kopf, die alle Lebenden am liebsten direkt zum Frühstück und ohne Kaffee vertilgen würden. "Maggie", mit Arnold Schwarzenegger und Abigail Breslin ("Zombieland") in den Hauptrollen, will das überstrapazierte Genre jedoch von einer anderen Seite beleuchten. Wer bei Arnold Schwarzenegger gleich an stumpfe Action denkt, den wird dieser Film überraschen. Denn hier spielt "Arnie" keinen Action-Helden, sondern einen gefühlvollen Vater. Auch in "Maggie" ist die Ausgangssituation so wie in fast allen Zombie-Filmen: Eine Krankheit zog über das Land, welche die Infizierten in menschenfressende Zombies verwandelte. Millionen von Menschen fielen der Seuche zum Opfer, bevor sie eingedämmt werden konnte. Im Unterschied zu anderen Filmen dauert die Verwandlung allerdings fast ein halbes Jahr. Und zu den letzten Infizierten gehört auch die 16-jährige Tochter eines Farmers, "Maggie". Diese kehrt nach ihrer Infektion nach Hause zurück, um ihre letzten Monate bei der Familie zu verbringen. Maggies Vater Wade, gespielt von Schwarzenegger, ist machtlos gegen die Infektion, steht aber seiner Tochter bei, die sich langsam vor seinen Augen von einem lebenslustigen Mädchen zu einer tödlichen Gefahr entwickelt. Die Rechte an dem von Henry Hobson gedrehten Film wurden vor Kurzem von Lionsgate aufgekauft. Das Studio kündigte an, den Film noch einmal neu schneiden zu wollen, weshalb "Maggie" nicht wie geplant am 12. September auf dem Toronto International Film Festival aufgeführt wird. Die Zuschauer werden sich also bis zum regulären Filmstart Anfang 2015 gedulden müssen. Schwarzenegger in einer ernsten Rolle - Seid Ihr das ewig gleiche Menschenfressen leid und gespannt auf einen völlig anderen Zombie-Film? Schreibt es uns!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 27-08-2014
  • Kino

Gewinnspiel: “Vaterfreuden”

In seinem neuen Projekt "Vaterfreuden" bekommt es Matthias Schweighöfer von Jetzt auf Gleich mit dem Thema "Eltern werden" zu tun - und das Ganze ist derart komisch, dass die Komödie mit über zwei Millionen Zuschauern den derzeit erfolgreichsten deutschen Film des Jahres stellt. IOFP verlost zum Heimkino-Start am 28. August die zwei DVDs und zwei Blu-rays. Macht mit und holt Euch "Vaterfreuden" nach Hause! Der Macher von "What a Man" und "Schlussmacher" präsentiert mit seiner neuen Komödie "Vaterfreuden" eine ebenso skurrile wie romantische Liebeskomödie. Um sich versammelt Regisseur und Hauptdarsteller Matthias Schweighöfer namhafte Schauspielgrößen wie Tom Beck, Isabell Polak, Friedrich Mücke und Katharina Schüttler. Und darum geht's: Felix (Matthias Schweighöfer) fühlt sich wohl in seiner Haut. Er genießt sein Singledasein, die stürmischen Schäferstündchen mit der unkomplizierten, weil verheirateten Kara (Susan Hoecke) und seine Unabhängigkeit. Letztere wird allerdings empfindlich gestört, als sein nervtötender Bruder Henne (Friedrich Mücke) in Felix’ Junggesellen-Loft einzieht – und auch noch sein unberechenbares Frettchen Karsten mit anschleppt. Quasi als Entschädigung für seine Schmarotzerattacke verrät der generell arbeitsscheue Henne allerdings, wie er sich finanziell über Wasser hält: mit Samenspenden. Dieser Tipp erweist sich auch für Felix als erstklassige Lösung seiner permanenten Geldprobleme. Jedoch nur kurzfristig. Denn während einer weiteren heißen Liebesnacht mit Kara schleicht sich das neugierige Frettchen ins Schlafzimmer und verbeißt sich in Felix’ Kronjuwelen. Sex geht noch, aber das Thema Familienplanung hat sich damit erledigt, konstatiert die behandelnde Ärztin daraufhin! Von der plötzlichen Diagnose "Unfruchtbarkeit" geschockt, ist Felix nun gar nicht mehr von seinem Leben ohne Familie und Kinder begeistert. So beschließt er, die Empfängerin seines kostbaren Erbguts ausfindig zu machen. Tatsächlich gelingt es Henne auf nicht gerade legalem Wege, die entsprechende Akte "zu besorgen" – aus der hervorgeht, dass die bekannte TV-Moderatorin Maren Heinze (Isabell Polak) die Mutter von Felix’ wohl einzigem Kind wird. Diese ist allerdings mit dem reichen Yuppie Ralph (Tom Beck) liiert und plant bereits die Hochzeit. Felix’ Chancen, doch noch ein Familienvater zu werden, stehen also nicht gerade gut. Daher setzt er alles daran, Maren "zufällig" zu treffen, um sie von sich und seinen erwachten Gefühlen zu überzeugen. Wir verlosen zwei DVDs und zwei Blu-rays zum Film! Ihr wollt Euch "Vaterfreuden" auf gar keinen Fall entgehen lassen? Dann schnell folgende Frage beantwortet und die Lösung mit dem Betreff "Vaterfreuden" an win@iofp.de geschickt. Schreibt außerdem in die Mail, ob Ihr im Falle eines Gewinns die DVD oder Blu-ray bevorzugt. Viel Glück!. Mit welchem Tier bekommt es Matthias Schweighöfer in "Vaterfreuden" auf unangenehme Weise zu tun? Teilnahmebedingungen: Der Einsendeschluss ist der 14.09.2014 23:59 Uhr. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Pro Teilnehmer ist nur eine Mail / Einsendung gestattet. Mitarbeiter von iofp/ingame sind von der Teilnahme ausgeschlossen.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 26-08-2014
  • Kino

Wird Jack Huston “Doctor Strange”?

Am 8. Juli 2016 soll "Doctor Strange" in den US-Kinos starten. Ein Hauptdarsteller wurde für den Marvel-Film aber noch nicht gefunden. Der neueste Name im Topf der Gerüchteküche ist Jack Huston. IOFP verrät Euch, was am Gerücht dran ist. Johnny Depp, Benedict Cumberbatch, Jared Leto, Tom Hardy, Joaquin Phoenix. Sie alle wurden schon mit der Rolle des Marvel-Superhelden "Doctor Strange" in Verbindung gebracht. Nun stößt ein weiterer Name zur Kandidatenliste hinzu, der allerdings nicht so berühmt ist: Jack Huston. Der Schauspieler ist vor allem durch seine Rolle  in "Boardwalk Empire" bekannt. Dort spielt er Richard Harrow, diesen seltsamen Typen mit der Gesichtsprothese. Wenn er nicht gerade mit halbem Gesicht zu sehen ist, konnte man ihn auch schon in einem Gastauftritt bei "American Hustle" begutachten. Zuletzt hat er für die Rolle des Wickham in "Pride and Prejudice and Zombies" unterschrieben. Der Name Hustons sticht in der Kandidatenliste heraus, da er bisher der unbekannteste Schauspieler ist. Vielleicht ist es gerade deswegen die realistischte Option für die Rolle des "Doctor Strange". Zudem hat der Schauspieler tatsächlich eine gewisse Ähnlichkeit mit der Comic-Figur. Marvel könnte also mit dieser Rolle aus Huston den nächsten Superstar machen. Andererseits engagiert Marvel für seine Helden gerne auch gestandene Hollywoodstars, wie Robert Downey Jr., Mark Ruffalo, Scarlett Johansson und Samuel L. Jackson. Wenn man sich die bisherigen Kandidaten anguckt, würde einer dieser Namen sich wohl eher in die Liste einfügen lassen. Hinzukommt, dass thisisinfamous.com, die dieses Gerücht zuerst vermeldet hat, zuvor bereits exklusiv verkündet hat, dass "Mad Men"-Star Jon Hamm die Rolle des "Doktor Strange" bekommen wird. Hamm teilte darauf mit, dass er noch nie mit Marvel gesprochen hat. Dass Jack Huston also "Doctor Strange" wird, ist zwar möglich, allerdings alles andere als sicher. Was würdet Ihr von Jack Huston als "Doctor Strange" halten? Schreibt uns Eure Meinung in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 09-09-2014
  • ReviewsReviews & MeinungenTV

TV-Trash 2014: “Catch the Millionaire” geht in die zweite Runde

Nachdem Millionär Dennis in der ersten Staffel "Catch the Millionaire" bereits die "große Liebe" gesucht hat, spielt nun Berufssohn Paul den Hampelmann in der Arena der öffentlichen Demütigungen. Vergangenen Donnerstag ging die große Menschenverachtung "Catch the Millionaire" in die zweite Runde und Hamburger Paul ist mittendrin. An seiner Seite sind die Pseudomillionäre Marcel und Peter, um diese drei Primaten schlawinern 18 erschreckend schlichte Damen. Scheinentrüstet kann der Privatsender-Rezipient künftig wieder die Stirn kraus legen, wenn Frauen reichen Männern nachjagen und die Männer unverschämterweise ja doch nur das Eine wollen. Jedes ähnliche Format zeigt immer wieder, dass erstaunlich viele Menschen bereit sind, sich für die Öffentlichkeit zu prostituieren und noch viel mehr ihnen gerne dabei zu sehen. Aber wer kann sich schon davon freisprechen belustigt und erleichtert zu sein, wenn man merkt, dass man selbst noch nicht ganz unten in der gesellschaftlichen Ordnung angekommen ist. Zudem demonstriert ein schmieriger millionenschwerer Junge hervorragend, dass Großverdiener einen keineswegs in Ehrfurcht erstarren lassen müssen. Nun zieht eben jenes Bürschchen los und sucht natürlich nach der Frau fürs Leben. Seit einigen Jahren ist schon bekannt, dass diese sich gerne hinter Silikon, Gelnägeln und Extensions versteckt, wo auch sonst. Millionär Paul weist aber ja auch darauf hin, dass eine Frau das schönste Schmuckstück des Mannes sei. Selbstverständlich muss solch ein Schmuckstück aber eine reine und liebliche Seele beheimaten, die nur darauf wartet, ihren Mann hingebungsvoll zu lieben. Seine und die Absichten seiner Companions sind selbstverständlich absolut ehrenhaft, umso verwerflicher ist es, dass sich unter den "Ladies" sogenannte "Gold Digger" befinden könnten. Herzzerreißend welchen betrügerischen, gierigen Frauen solch ein reicher Junggeselle doch ausgesetzt ist. Dabei ist der Handel doch seit ewigen Jahrhunderten ganz einfach: jugendliche Schönheit gegen die Moneten. Mann kann halt nicht alles haben. 18 Frauen traten an, um mit öffentlicher Hilfe endlich den richtigen Partner zu finden. Dabei sucht natürlich jede den, der sie zum Lachen bringt, sie achtet und romantisch ist. Das ist doch mal etwas ganz Neues! Vier der Superleuchten verließen in der ersten Folge bereits die Sendung und natürlich flossen Tränen, warum auch immer. Mittlerweile dürfte man sich daran gewöhnt haben, dass sämtliche Gestalten im Fernsehen ihrer Sprache nicht mehr mächtig sind. "Catch the Millionaire" reiht sich damit in die Riege anderer Formate ein. Der Millionär sorgt sich, dass Anastasia stark auf Paul "reflektiert". Was auch immer das bedeuten sollte. Doch so lange man sich nur genug als Mann von Welt präsentiert, dürften solche Kleinigkeiten keinen stören. Fremdscham überkommt einen besonders bei dem Gequatsche der 18 Mäuschen, zum Verzweifeln! Aber man kennt das ja: solche Formate sind eben wie ein Unfall, zu schrecklich zum Wegsehen. Vier Fräulein sind leider schon nicht mehr dabei, doch auf 14 dürfen wir uns am kommenden Donnerstag noch freuen. Vor uns liegen einige Wochen, in denen wir mit den drei äußerst symphatischen Junggesellen hoffen können, dass sie ihre Traumfrauen finden. Nur um es noch einmal im ProSieben-Jargon zu sagen. Also, Donnerstag um 20:15 uhr auf ProSieben. Kann man gucken oder auch nicht. Was haltet Ihr von den neuen "Millionären"?  

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 27-08-2014
  • TV

TV-Tipp: 25 Jahre “Simpsons” auf Pro 7

Am 1. September ist es so weit: Im Zuge der "Jubiläumswoche" wird auch Pro 7 gelb und feiert 25 Jahre Simspons. Den Auftakt macht der Start der 25. Staffel, darauf folgen die drei beliebtesten "Simpsons"-Folgen der Zuschauer. Welche das sein werden, das soll eine Online-Umfrage klären. 25 Jahre Simpsons. Fünfundzwanzig Jahre. Fünfhundertdreiundsechzig Folgen. Ein Film. Keine Serie hat sich länger gehalten - und die Geschichte geht noch immer weiter. Nun starten Homer und Co. in die 25. Runde und Pro 7 möchte den "Simpsons"-Fans zur Feier der silbernen Hochzeit mit der gelben Familie eine besondere Überraschung bescheren. Deshalb wird nicht nur die erste Folge der 25. "Simpsons"-Staffel, "Homerland", gezeigt, sondern im Anschluss auch die drei beliebtesten Episoden der Zuschauer. Welche Episoden die drei besten "Simpsons"-Folgen aller Zeiten sein sollen, darüber entscheidet das Online Voting auf Pro 7. Aktuell ist "Nedtropolis", (Staffel 21, Folge 20) auf Platz 1, dicht gefolgt von "Homer als Restaurantkritiker" (Staffel 11, Folge 3) und "Springfield Film-Festival" (Staffel 6, Folge 18). Die Lieblingsfolge unseres Redakteurs, "Das verlockende Angebot" (Staffel 8, Folge 2) ist zur Zeit auf Platz 25 von den insgesamt 536 Folgen. Allerdings erscheint bei der Abstimmung auch immer wieder eine Fehlermeldung. Abgestimmt werden kann noch bis zum 28. August und den Link zum Simpsons-Voting findet ihr hier. Am Freitag, dem 5. September wird dann auch - für alle, die ihn noch nicht gesehen haben - "Die Simpsons - Der Film" zur Prime Time ausgestrahlt. Was ist Eure liebste "Simpsons"-Folge und warum? Oder könnt Ihr die Simpsons inzwischen gar nicht mehr sehen? Schreibt es uns!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 27-08-2014
  • TV

“The Voice of Germany” beschert einen heißen Herbst!

Im Oktober startet die neue Staffel von "The Voice of Germany" mit neuen Coaches und vielen neuen Talenten, aber ohne Nena und The BossHoss. Die ProSieben Gesangsshow geht diesen Herbst in die vierte Staffel. Von den Urgesteinen der Sendung haben nun auch Nena und The BossHoss die Arena verlassen. Rea Garvey, ehemaliger Frontmann der Band Reamonn, kehrt aber wieder zurück. Auch Samu Haber, der sich in der letzten Staffel bereits großer Beliebtheit erfreute, ist mit dabei. Neu unter den Juroren sind Smudo und Michi Beck von "Die Fantastischen Vier" und "Silbermond"-Sängerin Stefanie Kloß. Erneut werden die Juroren nur mithilfe ihrer Ohren werden die Coaches wieder erhören, welcher Sänger es in ihr Team schaffen soll. Den erhofften Durchbruch dürfte aber auch bei "The Voice of Germany" keiner der Teilnehmer erwarten. Wie es in jeder anderen Castingshow zu sehen ist, verschwinden auch die "TVoG"-Sieger mit jeder weiteren Staffel noch schneller in der Versenkung. Wenigstens machen die Teilnehmer dieses Formats den Eindruck, als wären sie sich ihrer Situation bewusst und erwarteten nicht den goldenen Topf am Ende des Casting-Dschungels. Auch der Tränendrüsenfaktor, der bei ähnlichen Sendungen so gerne mit dramatischen Hintergrundsgeschichten ausgeschlachtet wird, ist bei "The Voice of Germany" noch begrenzt, wohlgemerkt NOCH. Erfrischend an dem ProSieben/Sat1-Projekt waren natürlich die umgedrehten Stühle. Dem Zuschauer vor dem Fernseher hingegen werden Hintergrundinformationen geliefert, sodass er oder sie die Sänger/innen plötzlich nur noch subjektiv bewertet. Auch für die kommende Staffel bleiben die Regeln die gleichen: Die "Talents" singen und wenn es einem der Coaches gefällt dreht der sich um, wenn nicht, ist es Zeit zu gehen. Ab dem 9. Oktober startet die vierte Staffel und wird wieder abwechselnd auf ProSieben und Sat1, donnerstags und freitags um jeweils 20:15 uhr zu sehen sein. Was haltet Ihr von der Sendung? Glaubt Ihr die Coaches finden die "Stimme Deutschlands"?

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 27-08-2014
  • Reviews & MeinungenTV

Wer ist eigentlich Claudia Effenberg?

Das große Aussortieren bei "Promi Big Brother" hat begonnen und natürlich sind nur noch die bekanntesten Promis im Haus vertreten. Und dann ist da noch Claudia Effenberg... "Aha, mhh, ja, schön hier." So ungefähr klangen Claudia Effenbergs erste Worte, als sie als erster wahrer Promi in das "Promi Big Brother"-Haus ziehen und feststellen durfte, dass es ja doch luxuriös genug für ihre Bedürfnisse ist. Niemals hätten wir ihren Einzug für möglich gehalten, waren doch ihre Worte beim vergangenen Oktoberfest sehr eindeutig: Nie gesehen, das wäre nichts für sie und auf die direkte Frage nach ihrem Erscheinen im Haus: "Never, ever, ever, ever, never, ever, evör, evör" usw. Aber warum wollte sie uns dieses Glück verwehren? Das hat sie sich offensichtlich auch noch einmal gefragt und sich nun doch für den Einzug ins PBB-Haus 2014 entschieden. Zum Glück! Wir haben uns ja schon grässlich gefühlt, als wir uns zu den kläglichen 7 Prozent der Deutschen gesellen mussten, die es wagen DIE Effenberg nicht zu kennen. Wie wir alle jetzt wissen, denn es wurde schon am ersten Big Brother Tag mehrfach betont, kennen 93 Prozent der Deutschen die oben abgebildete Naturblondine. Aber woher kennt man sie denn überhaupt, für den Fall, dass man sie kennt? - Wir wollen ja ehrlich sein, denn es kennt sie nicht jeder. Die kleine Claudia erblickte im Jahre 1965 in Halingen - bei Menden, wenn das weiterhilft - das Licht der Welt. Großes stand ihr bevor, denn eine geborene Köhler weiß, nur der Ruhm kann sie aus den Fängen des Landlebens befreien. Den ersten Schritt in Richtung Glanz und Gloria konnte sie in Iserloh machen, denn dort wurde ihr verstecktes Model-Talent entdeckt. Ob als Nackedei oder angezogen, die aufblühende Claudia (noch immer Köhler) begann in hellstem Licht zu erstrahlen. Dieses Licht zog den deutschen Profi-Fussballer Thomas Strunz an wie eine Motte. Und er blieb so sehr an der Haling'schen Maid kleben, dass er seinen Namen abgab und sie zwei Kinder schenken ließ. Aber Moment, hier vertreten die Experten gespaltene Meinungen: böse Zungen sprechen gar von zwei verschiedenen Männern, denen sie ihre Kinder aus erster Ehe verdankt. Aber all das ist unwichtig, schließlich wollen wir mehr über Claudia Effenberg wissen und die ist sie noch nicht. Im Jahre 2002 lernte Claudia Strunz, die nun zwecks Scheidung wieder kurzeitig Köhler heißen sollte, den nächsten Fußballer kennen - Stefan Effenberg. Dass "Effe" damit die Ex-Frau seines Ex-Bayern Kollegen übernimmt sei dahingestellt, denn das Auf und Ab der Beziehung ist viel interessanter. Gleich zu Beginn der Beziehung konnte man die Hochzeitsglocken säuseln hören. Doch die männliche Unentschlossenheit ließ die Seile reißen und so ging das Paar zwei Jahre lang getrennte Wege um dann Ende 2004 endlich doch zu heiraten. Claudia Effenbergs Geburtstunde. Wirklich übersichtlicher wird es an dieser Stelle nicht, denn Stefan vergnügte sich zwischendurch mit seiner Ex-Frau Melanie, mit der er drei Kinder hat und die auch seine (Ex-)Managerin ist. Aber eine Claudia ist hart im Nehmen, zumindest was Männer angeht, bleibt bei ihrem Mann und bricht erst bei dreckigen Fußböden im Promi Big Brother Haus zusammen. Obwohl die alljährlichen Trennungsgerüchte längst wieder kursieren, vermuten man, dass die Effenbergs noch zusammen sind. Vielleicht nutzt Stefan aber noch die Gunst der Stunde und bittet die Bild für ihn mit Claudia Schluss zu machen - hat ja beim Erbprinzen schon so gut funktioniert, Naja, heute designt Frau Effenberg, botschaftet für den Bundesverband Verwaister Eltern Deutschland e.V., nimmt für die Weight Watchers ab, modelt mit festangestelltem Weichzeichner und zieht für "Promi Big Brother" blank - wahrlich eine steile Karriere.

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 27-08-2014
  • TV

“Full House”: Gibt es ein Serien-Comeback?

"Full House" war in den 80er und 90er Jahren eine der erfolgreichsten Sitcoms der Welt. 20 Jahre nach dem Ende der Show könnte es nun ein Wiedersehen mit den Stars von Einst geben. 'Onkel Jesse' sagte in einem Interview, dass man an einer Fortsetzung arbeite. Wahrscheinlich hat jeder, der älter als 20 Jahre alt ist, schonmal eine Folge "Full House" gesehen. Zwischen 1987 und 1995 wurde die Serie um Vater Danny (Bob Saget), der gemeinsam mit seinem Schwager Jesse (John Stamos) und gutem Freund Joey (Dave Coulier) seine drei Töchter erzieht, produziert. In Deutschland sind die Wiederholungen inzwischen von der Bildfläche verschwunden. In den USA werden die Folgen allerdings bis heute noch gezeigt und erzielen zum Teil noch immer anständige Quoten. Warum also die Serie nicht neu aufleben lassen? Onkel Jesse höchstpersönlich gab schon in einem Interview im vergangenen Winter bekannt: "Wir arbeiten an einer Art Fortsetzung, aber wir wissen noch nicht, ob es umgesetzt wird oder nicht." Nun scheint es tatsächlich soweit zu sein. Der "Full House"-Erfinder Jeff Franklin und der damalige ausführende Produzent Bob Boyett schreiben aktuell an dem neuen Drehbuch. Neben John Stamos, haben Cameron Bure (D.J.), Jodie Sweetin (Stephanie) und Andrea Barber (Kimmy) ihre Zusage für ein Comeback bereits gegeben. Auch Bob Saget und Dave Coulier können sich eine erneute Beteiligung vorstellen. Von Mary-Kate und Ashley Olson (Michelle) ist noch nichts bekannt. Für ein Comeback spricht auch der Erfolg von "Girl Meets World" in den USA. Diese Serie ist eine Fortsetzung der 90er Jahre Sitcom "Das Leben und Ich", die auch lange Zeit auf RTL in Deutschland gesendet wurde. Zu Beginn des Jahres zeigten sich zudem die "Full House"-Väter bei der Late-Night-Show von Jimmy Fallon. Sie haben nichts verlernt: Was würdet Ihr von einem Comeback von "Full House" halten? Schreibt uns Eure Meinung in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 26-08-2014
  • TV

“Game of Thrones” wird weniger nackt!

Die "Game of Thrones"-Nacktheit scheint bedroht zu sein. IOFP erzählt Euch, was dahintersteckt. Besonders der Weg durch die ersten Staffeln von "Game of Thrones" war mit Brüsten gepflastert. Zumindest wurde nicht mit Reizen gegeizt. Reduziert man "Game of Thrones" auf drei sehr wichtige Hauptbestandteile, so kann man getrost sagen, dass das Intrigen, Gewalt und Nacktheit sind. Letzteres dürfte in der kommenden Staffel nicht wie erwartet ausfallen. In den Büchern gibt es eine Szene, in der Cersei, so wie sie auf die Welt kam, durch die Straßen von Kings Landing spaziert. Ungeachtet Cerceis Nacktheit ist diese Szene entscheidend, wenn auch nicht wirklich freundlich. Diese Sequenz wird nun, aufgrund der Beschwerde einer kroatischen Kirche, voraussichtlich nicht zu sehen sein. Viele Szenen von "Game of Thrones" werden in Dubrovnik an der Adria gedreht, wo die erwähnte Kirche ihren Sitz hat. Die Sankt Nicholas Kirche hat großen Einfluss in Dubrovnik und verfolgt einen sehr strengen Kurs, wenn es um öffentliches Darstellen von Nacktheit und Sexualität geht. Die Zuständigen vor Ort verweigern den "GoT"-Produzenten nun die Genehmigung für diesen bestimmten Dreh. Bisher gelang es den Produzenten noch für jede Szene eine Genehmigung zu bekommen, doch dieses mal sieht es schlecht aus. Dies könnte allerdings auch daran liegen, dass Fräulein Nackedei aus der Kirche kommen soll. Berichten zufolge arbeiten die Produzenten aber derzeit schon an einer Notlösung. Cercei-Darstellerin Lena Headey ("Gebrüder Grimm", "300: Rise of an Empire") hatte bereits gesagt, dass Cercei in allen Szenen zuvor bedeckt bleiben solle, damit zur richtigen Zeit der Schock umso größer sei. So oder so haben die vergangenen vier Staffeln bereits bewiesen, dass auf die Macher der HBO-Serie, David Benioff und D. B. Weiss, Verlass ist und man sich auf die fünfte Staffel schon freuen kann. Was glaubt Ihr, wie werden die Produzenten das Problem wohl lösen? Schreibt uns Eure Ideen in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen
  • 26-08-2014
  • TV

Die bestverdienenden Serienstars 2014

Ein Emmy macht noch lange keinen gut verdienenden Serienstar. An der Spitze der Geldrangliste stehen ganz andere Schauspieler. IOFP verrät Euch, welcher Seriencharakter sich besonders gut bezahlen lässt. Robert Downey Jr. ist mit Einnahmen von 75 Millionen Dollar laut Forbes der bestbezahlte Hollywoodschauspieler 2014. Die Qualität von Serien nähert sich der von Hollywoodfilmen zwar immer mehr an, allerdings lässt sich noch lange nicht so viel verdienen. Ashton Kutcher hat zum Vergleich mit seinem Engagement in "Two And A Half Men" zwischen Juni 2013 und Juni 2014 gerade Mal 26 Millionen Dollar verdient. Mit dieser Summe steht der Schauspieler auf Platz 1 der bestverdienenden Serienstars 2014. Sieben Millionen Dollar mehr als die beiden zweitplatzierten in der Rangliste konnte Kutcher somit verdienen. Sein Co-Star aus "Two And A Half Men" Jon Cryer und Mark Harmon aus "Navy CIS" konnten 19 Millionen Dollar einstreichen. Nur eine Million weniger gab es für Barney (Neil Patrick Harris) aus "How I Met Your Mother". Auf den Emmy musste Kevin Spacey vergangene Nacht zwar verzichten, dafür teilt sich der Star aus "House of Cards" gemeinsam mit Patrick Dempsey aus "Grey's Anatomy" den fünften Platz. 16 Millionen gab es immerhin noch für sie. Den ersten Preisträger der Emmy-Verleihung findet man auf Platz 9 wieder. Dort steht Jim Parsons a.k.a. Sheldon Cooper aus "The Big Bang Theory" mit einem Verdienst von 12 Millionen Dollar. Angesichts seines neuen Vertrags für die kommenden Staffel und einem Einkommen von einer Million Dollar pro Folge, wird man Parsons zukünftig wohl weiter vorne in der Rangliste finden. Mit Bryan Cranston und einem Einkommen von acht Millionen Dollar aus "Breaking Bad" konnte ein weiterer Preisträger der letzten Nacht sich immerhin noch auf Platz 15 platzieren. Hier gibt es die Top 15 noch einmal mit Seriencharakter und dazugehöriger Sendung aufgelistet: 1. Ashton Kutcher (Walden Schmidt - "Two And A Half Men"): 26 Millionen Dollar 2. Jon Cryer (Allen Harper - "Two And A Half Men") &  Mark Harmon (Leroy Jethro Gibbs - "Navy CIS"): jeweils 19 Millionen Dollar 4. Neil Patrick Harris (Barney Stinson - "How I Met Your Mother"): 18 Millionen Dollar 5. Patrick Dempsey (Dr. Derek Shepherd - "Grey's Anatomy") & Kevin Spacey (Francis Underwood - "House of Cards") – jeweils 16 Millionen Dollar 7. Tim Allen (Mike Baxter - "Last Man Standing"): 15 Millionen Dollar 8. Simon Baker (Patrick Jane - "The Mentalist"): 13 Millionen Dollar 9. Jim Parsons (Sheldon Cooper - "The Big Bang Theory"): 12 Millionen Dollar 10. Jason Segel (Marshall Eriksen - "How I Met Your Mother") & Johnny Galecki (Leonard Hofstadter - The Big Bang Theory"): jeweils 11 Millionen Dollar 12. Jon Hamm (Don Draper - "Mad Men") & Charlie Sheen (Charlie Goodson - "Anger Management") & Josh Radnor (Ted Mosby - "How I Met Your Mother") – jeweils 10 Millionen Dollar 15. Bryan Cranston (Walter White - "Breaking Bad"): 8 Millionen Dollar Wer verdient zu viel? Wer verdient zu wenig? Was meint Ihr? Schreibt es in die Kommentare!

Interesse geweckt? Jetzt weiterlesen